Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Cherubinischer Wandersmann oder Geist-Reiche Sinn- und Schluß-Reime. 2. Aufl. Glatz, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
Geliebter Leser.

Weil die gröste Trukfehler auf die letzte in
litt.
K. und L. eingeschlichen/ als wollestu
dieselbe von pag. 230. an wie folgt corrigiren.

No. 7 v. 8. ließ/ Nu muß ich n. 19. v. 2. pro einen l.
einn. n. 26 l. weise. n 52. v. 2. p. diesem l. diesen. n. 91.
v. 1. l.
seelger. n. 125. v. 1. p. Jedes l. Jeds u. 137. v. 1.
& 2. l.
heilger und heilgen. n 172. v. 1. p. Meer l. Meere.
n 178. v. 1. p. zweiffel l. zweiffl' ich. n. 184. p. und l unß.
n. 190. v. 2. p ihm l. im. n. 194. v. 2. p. bleibstu l bleibestu.
n. 202. p. schaue l. scheue. n. 203. p. braürgam l. braüti-
gam. n. 211. p rast l. ras't. n. 214. p. göttlichs l. gött-
liches. n. 217. p gemille l. gemütte/ und v. 1. l. erde.
n. 218. v. 2. l. in ihr dann etwas. n 233. p. geheisne l ge-
heime. n. 236 l. Gottssohn ist Gott mit Gott. n. 243.
p.
Herren l. Herrn. Die übrigen müssen zum besten ge-
deutet werden.

Geliebter Leſer.

Weil die groͤſte Trukfehler auf die letzte in
litt.
K. und L. eingeſchlichen/ als wolleſtu
dieſelbe von pag. 230. an wie folgt corrígiren.

Nŏ. 7 v. 8. ließ/ Nu muß ich n. 19. v. 2. pro einen l.
einn. n. 26 l. weiſe. n 52. v. 2. p. dieſem l. dieſen. n. 91.
v. 1. l.
ſeelger. n. 125. v. 1. p. Jedes l. Jeds u. 137. v. 1.
& 2. l.
heilger und heilgen. n 172. v. 1. p. Meer l. Meere.
n 178. v. 1. p. zweiffel l. zweiffl’ ich. n. 184. p. und l unß.
n. 190. v. 2. p ihm l. im. n. 194. v. 2. p. bleibſtu l bleibeſtu.
n. 202. p. ſchaue l. ſcheue. n. 203. p. brauͤrgam l. brauͤti-
gam. n. 211. p raſt l. raſ’t. n. 214. p. goͤttlichs l. goͤtt-
liches. n. 217. p gemille l. gemuͤtte/ und v. 1. l. erde.
n. 218. v. 2. l. in ihr dann etwas. n 233. p. geheiſne l ge-
heime. n. 236 l. Gottsſohn iſt Gott mit Gott. n. 243.
p.
Herren l. Herrn. Die uͤbrigen muͤſſen zum beſten ge-
deutet werden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0257" n="[251]"/>
    </body>
    <back>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Geliebter Le&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Weil die gro&#x0364;&#x017F;te Trukfehler auf die letzte</hi><hi rendition="#aq">in<lb/>
litt.</hi><hi rendition="#fr">K. und L. einge&#x017F;chlichen/ als wolle&#x017F;tu</hi><lb/>
die&#x017F;elbe von <hi rendition="#aq">pag.</hi> 230. an wie folgt <hi rendition="#aq">corrígi</hi>ren.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">N&#x014F;. 7 v.</hi> 8. ließ/ Nu muß ich <hi rendition="#aq">n. 19. v. 2. pro</hi> einen <hi rendition="#aq">l.</hi><lb/>
einn. <hi rendition="#aq">n. 26 l.</hi> wei&#x017F;e. <hi rendition="#aq">n 52. v. 2. p.</hi> die&#x017F;em <hi rendition="#aq">l.</hi> die&#x017F;en. <hi rendition="#aq">n. 91.<lb/>
v. 1. l.</hi> &#x017F;eelger. <hi rendition="#aq">n. 125. v. 1. p.</hi> Jedes <hi rendition="#aq">l.</hi> Jeds <hi rendition="#aq">u. 137. v. 1.<lb/>
&amp; 2. l.</hi> heilger und heilgen. <hi rendition="#aq">n 172. v. 1. p.</hi> Meer <hi rendition="#aq">l.</hi> Meere.<lb/><hi rendition="#aq">n 178. v. 1. p.</hi> zweiffel <hi rendition="#aq">l.</hi> zweiffl&#x2019; ich. <hi rendition="#aq">n. 184. p.</hi> und <hi rendition="#aq">l</hi> unß.<lb/><hi rendition="#aq">n. 190. v. 2. p</hi> ihm <hi rendition="#aq">l.</hi> im. <hi rendition="#aq">n. 194. v. 2. p.</hi> bleib&#x017F;tu <hi rendition="#aq">l</hi> bleibe&#x017F;tu.<lb/><hi rendition="#aq">n. 202. p.</hi> &#x017F;chaue <hi rendition="#aq">l.</hi> &#x017F;cheue. <hi rendition="#aq">n. 203. p.</hi> brau&#x0364;rgam <hi rendition="#aq">l.</hi> brau&#x0364;ti-<lb/>
gam. <hi rendition="#aq">n. 211. p</hi> ra&#x017F;t <hi rendition="#aq">l.</hi> ra&#x017F;&#x2019;t. <hi rendition="#aq">n. 214. p.</hi> go&#x0364;ttlichs <hi rendition="#aq">l.</hi> go&#x0364;tt-<lb/>
liches. <hi rendition="#aq">n. 217. p</hi> gemille <hi rendition="#aq">l.</hi> gemu&#x0364;tte/ und <hi rendition="#aq">v. 1. l.</hi> erde.<lb/><hi rendition="#aq">n. 218. v. 2. l.</hi> in ihr dann etwas. <hi rendition="#aq">n 233. p.</hi> gehei&#x017F;ne <hi rendition="#aq">l</hi> ge-<lb/>
heime. <hi rendition="#aq">n. 236 l.</hi> Gotts&#x017F;ohn i&#x017F;t Gott mit Gott. <hi rendition="#aq">n. 243.<lb/>
p.</hi> Herren <hi rendition="#aq">l.</hi> Herrn. Die u&#x0364;brigen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zum be&#x017F;ten ge-<lb/>
deutet werden.</p>
      </div><lb/>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[251]/0257] Geliebter Leſer. Weil die groͤſte Trukfehler auf die letzte in litt. K. und L. eingeſchlichen/ als wolleſtu dieſelbe von pag. 230. an wie folgt corrígiren. Nŏ. 7 v. 8. ließ/ Nu muß ich n. 19. v. 2. pro einen l. einn. n. 26 l. weiſe. n 52. v. 2. p. dieſem l. dieſen. n. 91. v. 1. l. ſeelger. n. 125. v. 1. p. Jedes l. Jeds u. 137. v. 1. & 2. l. heilger und heilgen. n 172. v. 1. p. Meer l. Meere. n 178. v. 1. p. zweiffel l. zweiffl’ ich. n. 184. p. und l unß. n. 190. v. 2. p ihm l. im. n. 194. v. 2. p. bleibſtu l bleibeſtu. n. 202. p. ſchaue l. ſcheue. n. 203. p. brauͤrgam l. brauͤti- gam. n. 211. p raſt l. raſ’t. n. 214. p. goͤttlichs l. goͤtt- liches. n. 217. p gemille l. gemuͤtte/ und v. 1. l. erde. n. 218. v. 2. l. in ihr dann etwas. n 233. p. geheiſne l ge- heime. n. 236 l. Gottsſohn iſt Gott mit Gott. n. 243. p. Herren l. Herrn. Die uͤbrigen muͤſſen zum beſten ge- deutet werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstauflage dieses Werkes erschien 1657 unter… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

GREPECT GmbH: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-08-21T14:19:32Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Deutsches Textarchiv: Konvertierung in das DTA-Basisformat. (2013-08-21T14:19:32Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_wandersmann_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_wandersmann_1675/257
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Cherubinischer Wandersmann oder Geist-Reiche Sinn- und Schluß-Reime. 2. Aufl. Glatz, 1675, S. [251]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/silesius_wandersmann_1675/257>, abgerufen am 23.10.2019.