Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. VI. SECTIO VI.
hafftig nicht gehöret/ ohne verletzung der göttlichen wahrheit (dann der wahre trost
der absolution muß allerdings bleiben) den leuten unter dem haupt weg gerissen
werde/ worzu nicht allein dienlich ist/ daß in den predigten offt getrieben werde/
wie die absolution in der that keinem/ der nicht wahrhafftig bußfertig und glau-
big seye/ nutze/ sondern daß auch/ die die absolution empfangen/ selbs durch
die brauchende formul in ihr hertz gewiesen werden/ sich zu prüffen/ wie es mit
ihrer buß stehe/ und ob ihre absolution ihnen zukomme oder nicht. Wer also
zu einem guten und nöthigen zweck ein an sich selbs nicht unrechtes mittel gebraucht/
begehet folglich darinnen keine vermessenheit: sondern würde derjenige der ver-
messenheit viel näher kommen/ ja sich schwerlich dieser beschuldigung entbehren
können/ welcher eine solche nützliche und unserer kirchen vornehmen lehrern nicht
fremde meynung vor sectirisch anklagen wolte. Hieraus folget nun von selbsten
daß ein solcher Prediger zu keinem widerruff genöthiget/ ja solcher ihm weder zu-
gemuthet/ noch von ihm gethan werden könte: dann die wahrheit verdienet und
leidet keinen widerruff.

Die II. Frage.
Ob nicht auffs menigste contraria thesis um des ministerii
ehre willen zu ergreiffen seye?

HJerauff wird billich mit nein geantwortet. Dann 1. die wahrheit läs-
set sich um keiner ursach oder respects willen verlassen oder verläug-
nen. 2. Hat GOtt dem ministerio würde und ehre gnug beygeleget/
bey welchem es ohngeschmälert allezeit gelassen und geschützet werden solle/ hin-
gegen ihm freylich nichts ohne verletzung GOttes und der kirchen von solcher ehre
entzogen werden kan. Es bestehet aber die ehre desselben darinnen/ daß GOtt
menschen gewürdiget hat/ durch welche er die sünde in seinem nahmen verge-
ben lässet/ also daß sie seiner wohlthat werckzeuge seyen: daran haben sie sich
in diesem stück zugenügen. 3. Sehe ich nicht/ was die andere meynung/ daß
die absolutio allezeit formulis absolutis geschehen solte/ dem ministerio vor
mehrere ehr/ die nemlich in der wahrheit bestünde/ beylegte. Man wolte dann
sagen/ daß alle absolution, so von einem Prediger mit absolutis terminis ge-
sprochen wird/ nicht nur in sich/ sondern auch an dem menschen/ kräfftig seye/
er möge in seinem hertzen bußfertig seyn oder nicht. Diese ehre wäre nun an sich
groß/ so hätte GOtt demselben macht gegeben/ daß ihr wort auch wider seine
ordnung gelten müste/ und ein Prediger einem unbußfertigen durch sein wort
die vergebung ertheilen könte/ die zuwieder der göttlichen gerechtigkeit und ord-
nung dannoch bestehen müste. Aber daß seye fern/ eine solche macht dem mi-
nisterio
zuzuschreiben/ die göttliche ordnung auffhübe/ und da CHristus buß

und
d d

ARTIC. VI. SECTIO VI.
hafftig nicht gehoͤret/ ohne verletzung der goͤttlichen wahrheit (dann der wahre troſt
der abſolution muß allerdings bleiben) den leuten unter dem haupt weg geriſſen
werde/ worzu nicht allein dienlich iſt/ daß in den predigten offt getrieben werde/
wie die abſolution in der that keinem/ der nicht wahrhafftig bußfertig und glau-
big ſeye/ nutze/ ſondern daß auch/ die die abſolution empfangen/ ſelbs durch
die brauchende formul in ihr hertz gewieſen werden/ ſich zu pruͤffen/ wie es mit
ihrer buß ſtehe/ und ob ihre abſolution ihnen zukomme oder nicht. Wer alſo
zu einem guten und noͤthigen zweck ein an ſich ſelbs nicht unrechtes mittel gebraucht/
begehet folglich darinnen keine vermeſſenheit: ſondern wuͤrde derjenige der ver-
meſſenheit viel naͤher kommen/ ja ſich ſchwerlich dieſer beſchuldigung entbehren
koͤnnen/ welcher eine ſolche nuͤtzliche und unſerer kirchen vornehmen lehrern nicht
fremde meynung vor ſectiriſch anklagen wolte. Hieraus folget nun von ſelbſten
daß ein ſolcher Prediger zu keinem widerruff genoͤthiget/ ja ſolcher ihm weder zu-
gemuthet/ noch von ihm gethan werden koͤnte: dann die wahrheit verdienet und
leidet keinen widerruff.

Die II. Frage.
Ob nicht auffs menigſte contraria theſis um des miniſterii
ehre willen zu ergreiffen ſeye?

HJerauff wird billich mit nein geantwortet. Dann 1. die wahrheit laͤſ-
ſet ſich um keiner urſach oder reſpects willen verlaſſen oder verlaͤug-
nen. 2. Hat GOtt dem miniſterio wuͤrde und ehre gnug beygeleget/
bey welchem es ohngeſchmaͤlert allezeit gelaſſen und geſchuͤtzet werden ſolle/ hin-
gegen ihm freylich nichts ohne verletzung GOttes und der kirchen von ſolcher ehre
entzogen werden kan. Es beſtehet aber die ehre deſſelben darinnen/ daß GOtt
menſchen gewuͤrdiget hat/ durch welche er die ſuͤnde in ſeinem nahmen verge-
ben laͤſſet/ alſo daß ſie ſeiner wohlthat werckzeuge ſeyen: daran haben ſie ſich
in dieſem ſtuͤck zugenuͤgen. 3. Sehe ich nicht/ was die andere meynung/ daß
die abſolutio allezeit formulis abſolutis geſchehen ſolte/ dem miniſterio vor
mehrere ehr/ die nemlich in der wahrheit beſtuͤnde/ beylegte. Man wolte dann
ſagen/ daß alle abſolution, ſo von einem Prediger mit abſolutis terminis ge-
ſprochen wird/ nicht nur in ſich/ ſondern auch an dem menſchen/ kraͤfftig ſeye/
er moͤge in ſeinem hertzen bußfertig ſeyn oder nicht. Dieſe ehre waͤre nun an ſich
groß/ ſo haͤtte GOtt demſelben macht gegeben/ daß ihr wort auch wider ſeine
ordnung gelten muͤſte/ und ein Prediger einem unbußfertigen durch ſein wort
die vergebung ertheilen koͤnte/ die zuwieder der goͤttlichen gerechtigkeit und ord-
nung dannoch beſtehen muͤſte. Aber daß ſeye fern/ eine ſolche macht dem mi-
niſterio
zuzuſchreiben/ die goͤttliche ordnung auffhuͤbe/ und da CHriſtus buß

und
d d
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f1009" n="209"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC.</hi> VI. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> VI.</hi></hi></fw><lb/>
hafftig nicht geho&#x0364;ret/ ohne verletzung der go&#x0364;ttlichen wahrheit (dann der wahre tro&#x017F;t<lb/>
der <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olution</hi> muß allerdings bleiben) den leuten unter dem haupt weg geri&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werde/ worzu nicht allein dienlich i&#x017F;t/ daß in den predigten offt getrieben werde/<lb/>
wie die <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olution</hi> in der that keinem/ der nicht wahrhafftig bußfertig und glau-<lb/>
big &#x017F;eye/ nutze/ &#x017F;ondern daß auch/ die die <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olution</hi> empfangen/ &#x017F;elbs durch<lb/>
die brauchende formul in ihr hertz gewie&#x017F;en werden/ &#x017F;ich zu pru&#x0364;ffen/ wie es mit<lb/>
ihrer buß &#x017F;tehe/ und ob ihre <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olution</hi> ihnen zukomme oder nicht. Wer al&#x017F;o<lb/>
zu einem guten und no&#x0364;thigen zweck ein an &#x017F;ich &#x017F;elbs nicht unrechtes mittel gebraucht/<lb/>
begehet folglich darinnen keine verme&#x017F;&#x017F;enheit: &#x017F;ondern wu&#x0364;rde derjenige der ver-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;enheit viel na&#x0364;her kommen/ ja &#x017F;ich &#x017F;chwerlich die&#x017F;er be&#x017F;chuldigung entbehren<lb/>
ko&#x0364;nnen/ welcher eine &#x017F;olche nu&#x0364;tzliche und un&#x017F;erer kirchen vornehmen lehrern nicht<lb/>
fremde meynung vor <hi rendition="#aq">&#x017F;ectiri</hi>&#x017F;ch anklagen wolte. Hieraus folget nun von &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
daß ein &#x017F;olcher Prediger zu keinem widerruff geno&#x0364;thiget/ ja &#x017F;olcher ihm weder zu-<lb/>
gemuthet/ noch von ihm gethan werden ko&#x0364;nte: dann die wahrheit verdienet und<lb/>
leidet keinen widerruff.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">II.</hi> Frage.<lb/>
Ob nicht auffs menig&#x017F;te <hi rendition="#aq">contraria the&#x017F;is</hi> um des <hi rendition="#aq">mini&#x017F;terii</hi><lb/>
ehre willen zu ergreiffen &#x017F;eye?</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">H</hi>Jerauff wird billich mit nein geantwortet. Dann 1. die wahrheit la&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et &#x017F;ich um keiner ur&#x017F;ach oder <hi rendition="#aq">re&#x017F;pects</hi> willen verla&#x017F;&#x017F;en oder verla&#x0364;ug-<lb/>
nen. 2. Hat GOtt dem <hi rendition="#aq">mini&#x017F;terio</hi> wu&#x0364;rde und ehre gnug beygeleget/<lb/>
bey welchem es ohnge&#x017F;chma&#x0364;lert allezeit gela&#x017F;&#x017F;en und ge&#x017F;chu&#x0364;tzet werden &#x017F;olle/ hin-<lb/>
gegen ihm freylich nichts ohne verletzung GOttes und der kirchen von &#x017F;olcher ehre<lb/>
entzogen werden kan. Es be&#x017F;tehet aber die ehre de&#x017F;&#x017F;elben darinnen/ daß GOtt<lb/>
men&#x017F;chen gewu&#x0364;rdiget hat/ durch welche er die &#x017F;u&#x0364;nde in &#x017F;einem nahmen verge-<lb/>
ben la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ al&#x017F;o daß &#x017F;ie &#x017F;einer wohlthat werckzeuge &#x017F;eyen: daran haben &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
in die&#x017F;em &#x017F;tu&#x0364;ck zugenu&#x0364;gen. 3. Sehe ich nicht/ was die andere meynung/ daß<lb/>
die <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olutio</hi> allezeit <hi rendition="#aq">formulis ab&#x017F;olutis</hi> ge&#x017F;chehen &#x017F;olte/ dem <hi rendition="#aq">mini&#x017F;terio</hi> vor<lb/>
mehrere ehr/ die nemlich in der wahrheit be&#x017F;tu&#x0364;nde/ beylegte. Man wolte dann<lb/>
&#x017F;agen/ daß alle <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olution,</hi> &#x017F;o von einem Prediger mit <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olutis terminis</hi> ge-<lb/>
&#x017F;prochen wird/ nicht nur in &#x017F;ich/ &#x017F;ondern auch an dem men&#x017F;chen/ kra&#x0364;fftig &#x017F;eye/<lb/>
er mo&#x0364;ge in &#x017F;einem hertzen bußfertig &#x017F;eyn oder nicht. Die&#x017F;e ehre wa&#x0364;re nun an &#x017F;ich<lb/>
groß/ &#x017F;o ha&#x0364;tte GOtt dem&#x017F;elben macht gegeben/ daß ihr wort auch wider &#x017F;eine<lb/>
ordnung gelten mu&#x0364;&#x017F;te/ und ein Prediger einem unbußfertigen durch &#x017F;ein wort<lb/>
die vergebung ertheilen ko&#x0364;nte/ die zuwieder der go&#x0364;ttlichen gerechtigkeit und ord-<lb/>
nung dannoch be&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;te. Aber daß &#x017F;eye fern/ eine &#x017F;olche macht dem <hi rendition="#aq">mi-<lb/>
ni&#x017F;terio</hi> zuzu&#x017F;chreiben/ die go&#x0364;ttliche ordnung auffhu&#x0364;be/ und da CHri&#x017F;tus buß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">d d</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/1009] ARTIC. VI. SECTIO VI. hafftig nicht gehoͤret/ ohne verletzung der goͤttlichen wahrheit (dann der wahre troſt der abſolution muß allerdings bleiben) den leuten unter dem haupt weg geriſſen werde/ worzu nicht allein dienlich iſt/ daß in den predigten offt getrieben werde/ wie die abſolution in der that keinem/ der nicht wahrhafftig bußfertig und glau- big ſeye/ nutze/ ſondern daß auch/ die die abſolution empfangen/ ſelbs durch die brauchende formul in ihr hertz gewieſen werden/ ſich zu pruͤffen/ wie es mit ihrer buß ſtehe/ und ob ihre abſolution ihnen zukomme oder nicht. Wer alſo zu einem guten und noͤthigen zweck ein an ſich ſelbs nicht unrechtes mittel gebraucht/ begehet folglich darinnen keine vermeſſenheit: ſondern wuͤrde derjenige der ver- meſſenheit viel naͤher kommen/ ja ſich ſchwerlich dieſer beſchuldigung entbehren koͤnnen/ welcher eine ſolche nuͤtzliche und unſerer kirchen vornehmen lehrern nicht fremde meynung vor ſectiriſch anklagen wolte. Hieraus folget nun von ſelbſten daß ein ſolcher Prediger zu keinem widerruff genoͤthiget/ ja ſolcher ihm weder zu- gemuthet/ noch von ihm gethan werden koͤnte: dann die wahrheit verdienet und leidet keinen widerruff. Die II. Frage. Ob nicht auffs menigſte contraria theſis um des miniſterii ehre willen zu ergreiffen ſeye? HJerauff wird billich mit nein geantwortet. Dann 1. die wahrheit laͤſ- ſet ſich um keiner urſach oder reſpects willen verlaſſen oder verlaͤug- nen. 2. Hat GOtt dem miniſterio wuͤrde und ehre gnug beygeleget/ bey welchem es ohngeſchmaͤlert allezeit gelaſſen und geſchuͤtzet werden ſolle/ hin- gegen ihm freylich nichts ohne verletzung GOttes und der kirchen von ſolcher ehre entzogen werden kan. Es beſtehet aber die ehre deſſelben darinnen/ daß GOtt menſchen gewuͤrdiget hat/ durch welche er die ſuͤnde in ſeinem nahmen verge- ben laͤſſet/ alſo daß ſie ſeiner wohlthat werckzeuge ſeyen: daran haben ſie ſich in dieſem ſtuͤck zugenuͤgen. 3. Sehe ich nicht/ was die andere meynung/ daß die abſolutio allezeit formulis abſolutis geſchehen ſolte/ dem miniſterio vor mehrere ehr/ die nemlich in der wahrheit beſtuͤnde/ beylegte. Man wolte dann ſagen/ daß alle abſolution, ſo von einem Prediger mit abſolutis terminis ge- ſprochen wird/ nicht nur in ſich/ ſondern auch an dem menſchen/ kraͤfftig ſeye/ er moͤge in ſeinem hertzen bußfertig ſeyn oder nicht. Dieſe ehre waͤre nun an ſich groß/ ſo haͤtte GOtt demſelben macht gegeben/ daß ihr wort auch wider ſeine ordnung gelten muͤſte/ und ein Prediger einem unbußfertigen durch ſein wort die vergebung ertheilen koͤnte/ die zuwieder der goͤttlichen gerechtigkeit und ord- nung dannoch beſtehen muͤſte. Aber daß ſeye fern/ eine ſolche macht dem mi- niſterio zuzuſchreiben/ die goͤttliche ordnung auffhuͤbe/ und da CHriſtus buß und d d

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1009
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1009>, abgerufen am 18.10.2019.