Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

SECTIO LX.
wann dieselbe von den küchlein wären/ welche dem drachen in den rachen ge-
worffen/ ihn bersten machen solten? Ein bloß moral leben aus natürli-
chen kräfften/ kan freylich dem wahren Christenthum viel schaden. Aber
lasset uns zu sehen/ daß wir nicht mit solchem nahmen das jenige belegen was
einmahl GOttes wirckung ist. Jn dieser sache lasse ich mir nichts aufftrin-
gen/ als was der HErr selbst und durch seine Apostel seinen Christen vor-
geschrieben: sehe ich nun einen menschen/ aus dessen seinem leben hervor
leuchtete/ daß ihm warhafftig in allem darum zu thun/ und seine redliche ab-
ficht ist/ seinem GOtt treulich zu dienen/ und erkennet und freuet sich seiner
güter in JEsu Christo/ und verlanget von grund seiner seelen demselben
davor danckbar zu werden/ lässet auch die liebe des nächstens im geistlichen
und leiblichen die occupation seines übrigen lebens seyn/ gehet also in sanfft-
muth/ demuth/ gedult und täglichem kampff gegen seine sünde und lüste her-
ein/ trägt willig ohne murren/ was ihm der HErr aufferlegt/ und erkennet seine
liebe darinnen/ befleißiget sich der mäßigkeit und keuschheit/ und führet also
seinen wandel vor dem HErren/ daß man sehe/ es seye ihm um seine ehre/ nu-
tzen und lust nicht zu thun/ sondern um GOtt den nächsten und die erhaltung
seiner seelen/ so halte ich solchen/ ob sich sonsten in seinem leben nichts von son-
derlicher strengigkeit/ oder härtigkeit/ das anderen in die augen fiele/ zei-
get/ wahrhafftig nicht vor einen burgerlich-moraten menschen/ sondern vor
einen rechtschaffenen Christen; zu solcherley leben aber führet unsere gantze
religion/ und ist das geringste nicht/ das dazu gehörte/ so sich nicht in derosel-
ben lehr wahrhafftig finde/ hingegen hat uns der HErr in gnaden davon be-
freyet/ was solchen dingen widriges von aberglauben in der Römischen kir-
che auffgetrungen wird. Jn dem Christen-staat ist viel guts/ ob wohl noch
mehr dazu gesetzet werden kan. Der mann hat es meistens mit den eusserli-
chen anstalten zu thun/ würden diese nach wunsch eingerichtet/ hoffe bey so
bereitetem eusserlichen würde an dem innerlichen desto ohngehinderter gear-
beitet. Gegen Taulerum und mysticos hätte ich von ihm ein gütiger urtheil
gewünschet. Aber lasset uns erstlich das gute so wir es finden uns gefallen
lassen/ biß der HErr alle weiter führe. 1686.

SECTIO LXI.
Etliche fragen von der kirchen.
Ob die Christliche Catholische kirche biß auff gegen-
wärtigen Pabst geirret habe?

Zur antwort ist folgendes zu mercken.

1. DJe recht eigentlich also nennende Christliche Catholische kirche kan
nicht

SECTIO LX.
wann dieſelbe von den kuͤchlein waͤren/ welche dem drachen in den rachen ge-
worffen/ ihn berſten machen ſolten? Ein bloß moral leben aus natuͤrli-
chen kraͤfften/ kan freylich dem wahren Chriſtenthum viel ſchaden. Aber
laſſet uns zu ſehen/ daß wir nicht mit ſolchem nahmen das jenige belegen was
einmahl GOttes wirckung iſt. Jn dieſer ſache laſſe ich mir nichts aufftrin-
gen/ als was der HErr ſelbſt und durch ſeine Apoſtel ſeinen Chriſten vor-
geſchrieben: ſehe ich nun einen menſchen/ aus deſſen ſeinem leben hervor
leuchtete/ daß ihm warhafftig in allem darum zu thun/ und ſeine redliche ab-
ficht iſt/ ſeinem GOtt treulich zu dienen/ und erkennet und freuet ſich ſeiner
guͤter in JEſu Chriſto/ und verlanget von grund ſeiner ſeelen demſelben
davor danckbar zu werden/ laͤſſet auch die liebe des naͤchſtens im geiſtlichen
und leiblichen die occupation ſeines uͤbrigen lebens ſeyn/ gehet alſo in ſanfft-
muth/ demuth/ gedult und taͤglichem kampff gegen ſeine ſuͤnde und luͤſte her-
ein/ traͤgt willig ohne murren/ was ihm der HErr aufferlegt/ und erkeñet ſeine
liebe darinnen/ befleißiget ſich der maͤßigkeit und keuſchheit/ und fuͤhret alſo
ſeinen wandel vor dem HErren/ daß man ſehe/ es ſeye ihm um ſeine ehre/ nu-
tzen und luſt nicht zu thun/ ſondern um GOtt den naͤchſten und die erhaltung
ſeiner ſeelen/ ſo halte ich ſolchen/ ob ſich ſonſten in ſeinem leben nichts von ſon-
derlicher ſtrengigkeit/ oder haͤrtigkeit/ das anderen in die augen fiele/ zei-
get/ wahrhafftig nicht vor einen burgerlich-moraten menſchen/ ſondern vor
einen rechtſchaffenen Chriſten; zu ſolcherley leben aber fuͤhret unſere gantze
religion/ und iſt das geringſte nicht/ das dazu gehoͤrte/ ſo ſich nicht in deroſel-
ben lehr wahrhafftig finde/ hingegen hat uns der HErr in gnaden davon be-
freyet/ was ſolchen dingen widriges von aberglauben in der Roͤmiſchen kir-
che auffgetrungen wird. Jn dem Chriſten-ſtaat iſt viel guts/ ob wohl noch
mehr dazu geſetzet werden kan. Der mann hat es meiſtens mit den euſſerli-
chen anſtalten zu thun/ wuͤrden dieſe nach wunſch eingerichtet/ hoffe bey ſo
bereitetem euſſerlichen wuͤrde an dem innerlichen deſto ohngehinderter gear-
beitet. Gegen Taulerum und myſticos haͤtte ich von ihm ein guͤtiger urtheil
gewuͤnſchet. Aber laſſet uns erſtlich das gute ſo wir es finden uns gefallen
laſſen/ biß der HErr alle weiter fuͤhre. 1686.

SECTIO LXI.
Etliche fragen von der kirchen.
Ob die Chriſtliche Catholiſche kirche biß auff gegen-
waͤrtigen Pabſt geirret habe?

Zur antwort iſt folgendes zu mercken.

1. DJe recht eigentlich alſo nennende Chriſtliche Catholiſche kirche kan
nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0287" n="271"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO LX</hi>.</hi></hi></fw><lb/>
wann die&#x017F;elbe von den ku&#x0364;chlein wa&#x0364;ren/ welche dem drachen in den rachen ge-<lb/>
worffen/ ihn ber&#x017F;ten machen &#x017F;olten? Ein bloß <hi rendition="#aq">moral</hi> leben aus natu&#x0364;rli-<lb/>
chen kra&#x0364;fften/ kan freylich dem wahren Chri&#x017F;tenthum viel &#x017F;chaden. Aber<lb/>
la&#x017F;&#x017F;et uns zu &#x017F;ehen/ daß wir nicht mit &#x017F;olchem nahmen das jenige belegen was<lb/>
einmahl GOttes wirckung i&#x017F;t. Jn die&#x017F;er &#x017F;ache la&#x017F;&#x017F;e ich mir nichts aufftrin-<lb/>
gen/ als was der HErr &#x017F;elb&#x017F;t und durch &#x017F;eine Apo&#x017F;tel &#x017F;einen Chri&#x017F;ten vor-<lb/>
ge&#x017F;chrieben: &#x017F;ehe ich nun einen men&#x017F;chen/ aus de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;einem leben hervor<lb/>
leuchtete/ daß ihm warhafftig in allem darum zu thun/ und &#x017F;eine redliche ab-<lb/>
ficht i&#x017F;t/ &#x017F;einem GOtt treulich zu dienen/ und erkennet und freuet &#x017F;ich &#x017F;einer<lb/>
gu&#x0364;ter in JE&#x017F;u Chri&#x017F;to/ und verlanget von grund &#x017F;einer &#x017F;eelen dem&#x017F;elben<lb/>
davor danckbar zu werden/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et auch die liebe des na&#x0364;ch&#x017F;tens im gei&#x017F;tlichen<lb/>
und leiblichen die <hi rendition="#aq">occupati</hi>on &#x017F;eines u&#x0364;brigen lebens &#x017F;eyn/ gehet al&#x017F;o in &#x017F;anfft-<lb/>
muth/ demuth/ gedult und ta&#x0364;glichem kampff gegen &#x017F;eine &#x017F;u&#x0364;nde und lu&#x0364;&#x017F;te her-<lb/>
ein/ tra&#x0364;gt willig ohne murren/ was ihm der HErr aufferlegt/ und erken&#x0303;et &#x017F;eine<lb/>
liebe darinnen/ befleißiget &#x017F;ich der ma&#x0364;ßigkeit und keu&#x017F;chheit/ und fu&#x0364;hret al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;einen wandel vor dem HErren/ daß man &#x017F;ehe/ es &#x017F;eye ihm um &#x017F;eine ehre/ nu-<lb/>
tzen und lu&#x017F;t nicht zu thun/ &#x017F;ondern um GOtt den na&#x0364;ch&#x017F;ten und die erhaltung<lb/>
&#x017F;einer &#x017F;eelen/ &#x017F;o halte ich &#x017F;olchen/ ob &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;ten in &#x017F;einem leben nichts von &#x017F;on-<lb/>
derlicher &#x017F;trengigkeit/ oder ha&#x0364;rtigkeit/ das anderen in die augen fiele/ zei-<lb/>
get/ wahrhafftig nicht vor einen burgerlich-<hi rendition="#aq">morat</hi>en men&#x017F;chen/ &#x017F;ondern vor<lb/>
einen recht&#x017F;chaffenen Chri&#x017F;ten; zu &#x017F;olcherley leben aber fu&#x0364;hret un&#x017F;ere gantze<lb/><hi rendition="#aq">religi</hi>on/ und i&#x017F;t das gering&#x017F;te nicht/ das dazu geho&#x0364;rte/ &#x017F;o &#x017F;ich nicht in dero&#x017F;el-<lb/>
ben lehr wahrhafftig finde/ hingegen hat uns der HErr in gnaden davon be-<lb/>
freyet/ was &#x017F;olchen dingen widriges von aberglauben in der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen kir-<lb/>
che auffgetrungen wird. Jn dem <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;ten-&#x017F;taat</hi> i&#x017F;t viel guts/ ob wohl noch<lb/>
mehr dazu ge&#x017F;etzet werden kan. Der mann hat es mei&#x017F;tens mit den eu&#x017F;&#x017F;erli-<lb/>
chen an&#x017F;talten zu thun/ wu&#x0364;rden die&#x017F;e nach wun&#x017F;ch eingerichtet/ hoffe bey &#x017F;o<lb/>
bereitetem eu&#x017F;&#x017F;erlichen wu&#x0364;rde an dem innerlichen de&#x017F;to ohngehinderter gear-<lb/>
beitet. Gegen <hi rendition="#aq">Taulerum</hi> und <hi rendition="#aq">my&#x017F;ticos</hi> ha&#x0364;tte ich von ihm ein gu&#x0364;tiger urtheil<lb/>
gewu&#x0364;n&#x017F;chet. Aber la&#x017F;&#x017F;et uns er&#x017F;tlich das gute &#x017F;o wir es finden uns gefallen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ biß der HErr alle weiter fu&#x0364;hre. 1686.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO LXI</hi>.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Etliche fragen von der kirchen.<lb/>
Ob die Chri&#x017F;tliche Catholi&#x017F;che kirche biß auff gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtigen Pab&#x017F;t geirret habe?</hi> </head><lb/>
          <p>Zur antwort i&#x017F;t folgendes zu mercken.</p><lb/>
          <list>
            <item>1. <hi rendition="#in">D</hi>Je recht eigentlich al&#x017F;o nennende Chri&#x017F;tliche Catholi&#x017F;che kirche kan<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[271/0287] SECTIO LX. wann dieſelbe von den kuͤchlein waͤren/ welche dem drachen in den rachen ge- worffen/ ihn berſten machen ſolten? Ein bloß moral leben aus natuͤrli- chen kraͤfften/ kan freylich dem wahren Chriſtenthum viel ſchaden. Aber laſſet uns zu ſehen/ daß wir nicht mit ſolchem nahmen das jenige belegen was einmahl GOttes wirckung iſt. Jn dieſer ſache laſſe ich mir nichts aufftrin- gen/ als was der HErr ſelbſt und durch ſeine Apoſtel ſeinen Chriſten vor- geſchrieben: ſehe ich nun einen menſchen/ aus deſſen ſeinem leben hervor leuchtete/ daß ihm warhafftig in allem darum zu thun/ und ſeine redliche ab- ficht iſt/ ſeinem GOtt treulich zu dienen/ und erkennet und freuet ſich ſeiner guͤter in JEſu Chriſto/ und verlanget von grund ſeiner ſeelen demſelben davor danckbar zu werden/ laͤſſet auch die liebe des naͤchſtens im geiſtlichen und leiblichen die occupation ſeines uͤbrigen lebens ſeyn/ gehet alſo in ſanfft- muth/ demuth/ gedult und taͤglichem kampff gegen ſeine ſuͤnde und luͤſte her- ein/ traͤgt willig ohne murren/ was ihm der HErr aufferlegt/ und erkeñet ſeine liebe darinnen/ befleißiget ſich der maͤßigkeit und keuſchheit/ und fuͤhret alſo ſeinen wandel vor dem HErren/ daß man ſehe/ es ſeye ihm um ſeine ehre/ nu- tzen und luſt nicht zu thun/ ſondern um GOtt den naͤchſten und die erhaltung ſeiner ſeelen/ ſo halte ich ſolchen/ ob ſich ſonſten in ſeinem leben nichts von ſon- derlicher ſtrengigkeit/ oder haͤrtigkeit/ das anderen in die augen fiele/ zei- get/ wahrhafftig nicht vor einen burgerlich-moraten menſchen/ ſondern vor einen rechtſchaffenen Chriſten; zu ſolcherley leben aber fuͤhret unſere gantze religion/ und iſt das geringſte nicht/ das dazu gehoͤrte/ ſo ſich nicht in deroſel- ben lehr wahrhafftig finde/ hingegen hat uns der HErr in gnaden davon be- freyet/ was ſolchen dingen widriges von aberglauben in der Roͤmiſchen kir- che auffgetrungen wird. Jn dem Chriſten-ſtaat iſt viel guts/ ob wohl noch mehr dazu geſetzet werden kan. Der mann hat es meiſtens mit den euſſerli- chen anſtalten zu thun/ wuͤrden dieſe nach wunſch eingerichtet/ hoffe bey ſo bereitetem euſſerlichen wuͤrde an dem innerlichen deſto ohngehinderter gear- beitet. Gegen Taulerum und myſticos haͤtte ich von ihm ein guͤtiger urtheil gewuͤnſchet. Aber laſſet uns erſtlich das gute ſo wir es finden uns gefallen laſſen/ biß der HErr alle weiter fuͤhre. 1686. SECTIO LXI. Etliche fragen von der kirchen. Ob die Chriſtliche Catholiſche kirche biß auff gegen- waͤrtigen Pabſt geirret habe? Zur antwort iſt folgendes zu mercken. 1. DJe recht eigentlich alſo nennende Chriſtliche Catholiſche kirche kan nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/287
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 271. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/287>, abgerufen am 17.10.2019.