Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

SECTIO XII.
ihm geschehen/ auch auff geziehmliche weise ändern zu verkündigen/ sich aber
selbst darüber hier und dort ewig zu freuen. etc. etc. 1692.

SECTIO XII.
Was zur wahrhafftigen bekehrung eines von lan-
ger zeit her in dem Atheismo, verläugnung GOttes und sei-
ner wahrheit/ auch andern groben sünden/ gesteckten
sünders erfordert werde?

§. I.

OB wol der mensch durch den sünden-fall die herrliche und heilsame er-
käntnüß GOttes/ die ihm in dessen bilde war anerschaffen gewesen/
verlohren hat/ so ist es doch eine grosse barmhertzigkeit des gütigsten
vaters/ daß er sich dannoch um ihn zu derselben und also der seligkeit wieder-
um zu bringen/ nicht unbezeuget gelassen/ sondern also offenbahret hat/ daß
es keinem an mitteln darzu zu gelangen/ manglen solle/ der sich in göttliche
ordnung schicket.

§. II. Es hat nemlich GOtt/ ob wol gedachter massen sein bild in dem
menschen erloschen/ dennoch einige funcken von seiner erkäntnüß samt dem ge-
wissen in dessen seelen übrig gelassen/ auch die gantze natur in so vielen ge-
schöpffen ihm vor augen gestellet/ daß wo er nach der sachen wichtigkeit allem
nachsinnen/ und sich seines verstandes darzu recht gebrauchen will/ er nicht
allein finden kan/ daß ein GOtt und herrscher über alles seyn müsse/ von dem
was er sihet/ herkommen und regieret werden müsse: worauß er nichts an-
ders schliessen kan/ als es müsse solches ein geistliches/ ewiges/ unendliches/
allmächtiges/ allweises/ allgütiges und gerechtes wesen seyn; wie dann die
allgemeine regierung/ und was man davon sihet/ unmüglich ohne dergleichen
eigenschafften gedacht werden kan: Also gar daß auch der jetzigen vernunfft
dasjenige/ was wir von der regierung der gantzen welt und eigenschafften
GOttes lehren/ viel begreiflicher ist/ als wo man solches leugnet/ was man
sich alsdann darvon einbilden wolte/ wie die jetzige ordnung erhalten werde.
Wann aber auch die vernunfft die menschliche natur betrachtet/ und ihren
grossen vorzug/ den sie vor allen uns natürlich bekannten geschöpffen hat/
welcher nicht anders als von dem höchsten schöpffer aller dinge herkommen
kan/ erweget/ schliesset sie mit allem fug/ daß derselbe auff den menschen ein
sonderbahres absehen haben müsse/ da er so vieles erschaffen/ das wir sehen/
alles zu seinem gebrauch gerichtet zu seyn. Wie aber ferner der verstand selbs
findet/ daß alle creaturen/ wie sie alles von dem schöpffer haben/ also auch sich
mit allem zu seinem gehorsam/ jegliches nach seiner art/ darstellen müssen/ so

sihet
F 3

SECTIO XII.
ihm geſchehen/ auch auff geziehmliche weiſe aͤndern zu verkuͤndigen/ ſich aber
ſelbſt daruͤber hier und dort ewig zu freuen. ꝛc. ꝛc. 1692.

SECTIO XII.
Was zur wahrhafftigen bekehrung eines von lan-
ger zeit her in dem Atheiſmo, verlaͤugnung GOttes und ſei-
ner wahrheit/ auch andern groben ſuͤnden/ geſteckten
ſuͤnders erfordert werde?

§. I.

OB wol der menſch durch den ſuͤnden-fall die herrliche und heilſame er-
kaͤntnuͤß GOttes/ die ihm in deſſen bilde war anerſchaffen geweſen/
verlohren hat/ ſo iſt es doch eine groſſe barmhertzigkeit des guͤtigſten
vaters/ daß er ſich dannoch um ihn zu derſelben und alſo der ſeligkeit wieder-
um zu bringen/ nicht unbezeuget gelaſſen/ ſondern alſo offenbahret hat/ daß
es keinem an mitteln darzu zu gelangen/ manglen ſolle/ der ſich in goͤttliche
ordnung ſchicket.

§. II. Es hat nemlich GOtt/ ob wol gedachter maſſen ſein bild in dem
menſchen erloſchen/ dennoch einige funcken von ſeiner erkaͤntnuͤß ſamt dem ge-
wiſſen in deſſen ſeelen uͤbrig gelaſſen/ auch die gantze natur in ſo vielen ge-
ſchoͤpffen ihm vor augen geſtellet/ daß wo er nach der ſachen wichtigkeit allem
nachſinnen/ und ſich ſeines verſtandes darzu recht gebrauchen will/ er nicht
allein finden kan/ daß ein GOtt und herrſcher uͤber alles ſeyn muͤſſe/ von dem
was er ſihet/ herkommen und regieret werden muͤſſe: worauß er nichts an-
ders ſchlieſſen kan/ als es muͤſſe ſolches ein geiſtliches/ ewiges/ unendliches/
allmaͤchtiges/ allweiſes/ allguͤtiges und gerechtes weſen ſeyn; wie dann die
allgemeine regierung/ und was man davon ſihet/ unmuͤglich ohne dergleichen
eigenſchafften gedacht werden kan: Alſo gar daß auch der jetzigen vernunfft
dasjenige/ was wir von der regierung der gantzen welt und eigenſchafften
GOttes lehren/ viel begreiflicher iſt/ als wo man ſolches leugnet/ was man
ſich alsdann darvon einbilden wolte/ wie die jetzige ordnung erhalten werde.
Wann aber auch die vernunfft die menſchliche natur betrachtet/ und ihren
groſſen vorzug/ den ſie vor allen uns natuͤrlich bekannten geſchoͤpffen hat/
welcher nicht anders als von dem hoͤchſten ſchoͤpffer aller dinge herkommen
kan/ erweget/ ſchlieſſet ſie mit allem fug/ daß derſelbe auff den menſchen ein
ſonderbahres abſehen haben muͤſſe/ da er ſo vieles erſchaffen/ das wir ſehen/
alles zu ſeinem gebrauch gerichtet zu ſeyn. Wie aber ferner der verſtand ſelbs
findet/ daß alle creaturen/ wie ſie alles von dem ſchoͤpffer haben/ alſo auch ſich
mit allem zu ſeinem gehorſam/ jegliches nach ſeiner art/ darſtellen muͤſſen/ ſo

ſihet
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0061" n="45"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">SECTIO XII.</hi></hi></hi></fw><lb/>
ihm ge&#x017F;chehen/ auch auff geziehmliche wei&#x017F;e a&#x0364;ndern zu verku&#x0364;ndigen/ &#x017F;ich aber<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t daru&#x0364;ber hier und dort ewig zu freuen. &#xA75B;c. &#xA75B;c. 1692.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XII.</hi></hi><lb/>
Was zur wahrhafftigen bekehrung eines von lan-<lb/>
ger zeit her in dem <hi rendition="#aq">Athei&#x017F;mo,</hi> verla&#x0364;ugnung GOttes und &#x017F;ei-<lb/>
ner wahrheit/ auch andern groben &#x017F;u&#x0364;nden/ ge&#x017F;teckten<lb/>
&#x017F;u&#x0364;nders erfordert werde?</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">§. <hi rendition="#aq">I.</hi></hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>B wol der men&#x017F;ch durch den &#x017F;u&#x0364;nden-fall die herrliche und heil&#x017F;ame er-<lb/>
ka&#x0364;ntnu&#x0364;ß GOttes/ die ihm in de&#x017F;&#x017F;en bilde war aner&#x017F;chaffen gewe&#x017F;en/<lb/>
verlohren hat/ &#x017F;o i&#x017F;t es doch eine gro&#x017F;&#x017F;e barmhertzigkeit des gu&#x0364;tig&#x017F;ten<lb/>
vaters/ daß er &#x017F;ich dannoch um ihn zu der&#x017F;elben und al&#x017F;o der &#x017F;eligkeit wieder-<lb/>
um zu bringen/ nicht unbezeuget gela&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern al&#x017F;o offenbahret hat/ daß<lb/>
es keinem an mitteln darzu zu gelangen/ manglen &#x017F;olle/ der &#x017F;ich in go&#x0364;ttliche<lb/>
ordnung &#x017F;chicket.</p><lb/>
          <p>§. <hi rendition="#aq">II.</hi> Es hat nemlich GOtt/ ob wol gedachter ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein bild in dem<lb/>
men&#x017F;chen erlo&#x017F;chen/ dennoch einige funcken von &#x017F;einer erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß &#x017F;amt dem ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en in de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eelen u&#x0364;brig gela&#x017F;&#x017F;en/ auch die gantze natur in &#x017F;o vielen ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pffen ihm vor augen ge&#x017F;tellet/ daß wo er nach der &#x017F;achen wichtigkeit allem<lb/>
nach&#x017F;innen/ und &#x017F;ich &#x017F;eines ver&#x017F;tandes darzu recht gebrauchen will/ er nicht<lb/>
allein finden kan/ daß ein GOtt und herr&#x017F;cher u&#x0364;ber alles &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ von dem<lb/>
was er &#x017F;ihet/ herkommen und regieret werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e: worauß er nichts an-<lb/>
ders &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en kan/ als es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;olches ein gei&#x017F;tliches/ ewiges/ unendliches/<lb/>
allma&#x0364;chtiges/ allwei&#x017F;es/ allgu&#x0364;tiges und gerechtes we&#x017F;en &#x017F;eyn; wie dann die<lb/>
allgemeine regierung/ und was man davon &#x017F;ihet/ unmu&#x0364;glich ohne dergleichen<lb/>
eigen&#x017F;chafften gedacht werden kan: Al&#x017F;o gar daß auch der jetzigen vernunfft<lb/>
dasjenige/ was wir von der regierung der gantzen welt und eigen&#x017F;chafften<lb/>
GOttes lehren/ viel begreiflicher i&#x017F;t/ als wo man &#x017F;olches leugnet/ was man<lb/>
&#x017F;ich alsdann darvon einbilden wolte/ wie die jetzige ordnung erhalten werde.<lb/>
Wann aber auch die vernunfft die men&#x017F;chliche natur betrachtet/ und ihren<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en vorzug/ den &#x017F;ie vor allen uns natu&#x0364;rlich bekannten ge&#x017F;cho&#x0364;pffen hat/<lb/>
welcher nicht anders als von dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;cho&#x0364;pffer aller dinge herkommen<lb/>
kan/ erweget/ &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie mit allem fug/ daß der&#x017F;elbe auff den men&#x017F;chen ein<lb/>
&#x017F;onderbahres ab&#x017F;ehen haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ da er &#x017F;o vieles er&#x017F;chaffen/ das wir &#x017F;ehen/<lb/>
alles zu &#x017F;einem gebrauch gerichtet zu &#x017F;eyn. Wie aber ferner der ver&#x017F;tand &#x017F;elbs<lb/>
findet/ daß alle creaturen/ wie &#x017F;ie alles von dem &#x017F;cho&#x0364;pffer haben/ al&#x017F;o auch &#x017F;ich<lb/>
mit allem zu &#x017F;einem gehor&#x017F;am/ jegliches nach &#x017F;einer art/ dar&#x017F;tellen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ihet</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0061] SECTIO XII. ihm geſchehen/ auch auff geziehmliche weiſe aͤndern zu verkuͤndigen/ ſich aber ſelbſt daruͤber hier und dort ewig zu freuen. ꝛc. ꝛc. 1692. SECTIO XII. Was zur wahrhafftigen bekehrung eines von lan- ger zeit her in dem Atheiſmo, verlaͤugnung GOttes und ſei- ner wahrheit/ auch andern groben ſuͤnden/ geſteckten ſuͤnders erfordert werde? §. I. OB wol der menſch durch den ſuͤnden-fall die herrliche und heilſame er- kaͤntnuͤß GOttes/ die ihm in deſſen bilde war anerſchaffen geweſen/ verlohren hat/ ſo iſt es doch eine groſſe barmhertzigkeit des guͤtigſten vaters/ daß er ſich dannoch um ihn zu derſelben und alſo der ſeligkeit wieder- um zu bringen/ nicht unbezeuget gelaſſen/ ſondern alſo offenbahret hat/ daß es keinem an mitteln darzu zu gelangen/ manglen ſolle/ der ſich in goͤttliche ordnung ſchicket. §. II. Es hat nemlich GOtt/ ob wol gedachter maſſen ſein bild in dem menſchen erloſchen/ dennoch einige funcken von ſeiner erkaͤntnuͤß ſamt dem ge- wiſſen in deſſen ſeelen uͤbrig gelaſſen/ auch die gantze natur in ſo vielen ge- ſchoͤpffen ihm vor augen geſtellet/ daß wo er nach der ſachen wichtigkeit allem nachſinnen/ und ſich ſeines verſtandes darzu recht gebrauchen will/ er nicht allein finden kan/ daß ein GOtt und herrſcher uͤber alles ſeyn muͤſſe/ von dem was er ſihet/ herkommen und regieret werden muͤſſe: worauß er nichts an- ders ſchlieſſen kan/ als es muͤſſe ſolches ein geiſtliches/ ewiges/ unendliches/ allmaͤchtiges/ allweiſes/ allguͤtiges und gerechtes weſen ſeyn; wie dann die allgemeine regierung/ und was man davon ſihet/ unmuͤglich ohne dergleichen eigenſchafften gedacht werden kan: Alſo gar daß auch der jetzigen vernunfft dasjenige/ was wir von der regierung der gantzen welt und eigenſchafften GOttes lehren/ viel begreiflicher iſt/ als wo man ſolches leugnet/ was man ſich alsdann darvon einbilden wolte/ wie die jetzige ordnung erhalten werde. Wann aber auch die vernunfft die menſchliche natur betrachtet/ und ihren groſſen vorzug/ den ſie vor allen uns natuͤrlich bekannten geſchoͤpffen hat/ welcher nicht anders als von dem hoͤchſten ſchoͤpffer aller dinge herkommen kan/ erweget/ ſchlieſſet ſie mit allem fug/ daß derſelbe auff den menſchen ein ſonderbahres abſehen haben muͤſſe/ da er ſo vieles erſchaffen/ das wir ſehen/ alles zu ſeinem gebrauch gerichtet zu ſeyn. Wie aber ferner der verſtand ſelbs findet/ daß alle creaturen/ wie ſie alles von dem ſchoͤpffer haben/ alſo auch ſich mit allem zu ſeinem gehorſam/ jegliches nach ſeiner art/ darſtellen muͤſſen/ ſo ſihet F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/61
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/61>, abgerufen am 14.10.2019.