Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
samlung/ wo es bey dem blossen herlosen und antworten bleibet/ ist von dem-
selben gantz zur gnüge abgeholffen: daß nichts dazu zu setzen nöthig. Dann der
GOtt der ordnung/ so den weibern diese ehrerbietung gegen die männer an-
befohlen hat/ sich des lehrens in der gemeinde nicht anzumassen/
schliesset sie hingegen nicht aus gleichwie von dem fleiß sein wort fleißig
zu lernen/ also auch ihres glaubens rechenschafft auf erforderung vor andern
zu geben: und weil dann in Christo Jesu kein mann noch weib ist/ so haben wir
den befehl/ da die weiber von etwas gewisses ausgeschlossen werden/ nicht wei-
ter zu dehnen als er eigentl. lautet. Nun der HErr gebe je mehr und mehr/
daß alles sein volck weissage. Jn dessen heil. gnade/ kräfftigen schutz/ reichen se-
gen und weise Geistes regierung/ denselben samt seiner gottsel. haus-gemein-
de/ dero auch vor dem Herrn gedencken will/ und sie dessen zu versichern bitte/
aus treuem hertzen empfehle. etc. 1691.

SECTIO XVI.
Titul und brudernahm. Unterrichtung der unwissenden.
Handlung nur mit den willigen.

JCh kan nicht sagen/ wie inniglich mich dessen sein freundl. vertrauen er-
freuet und vergnüget/ und auch das meinige gegen denselben so viel herrl.
gestärcket habe. Es ist freyl. der liebe Bruder-nahme der aller vor-
trefflichste/ beweglichste und deßwegen billig der liebste/ als welcher uns der
allgemeinen kindschafft unsers liebreichesten Vaters/ und unsers erstgebohr-
nen bruders JESUCH Risti/ der gemeinschafft unsers erbes und des ban-
des der liebe unter uns/ so herrlich erinnert/ gegen welches also freylich alle
titulen/ die so viel von der eitelkeit in sich haben/ nichts zu achten sind. Weil
sie zwahr nunmehr in dieser verwirrung darinnen wir stehen/ insgemein ge-
bräuchl. sind/ so lasse ich sie als gleichsam ein stück der weltl. ordnung stehen/
gebrauche mich derselben aus der freyheit in solchen dingen und in solchem
stande/ aber sehe sie allezeit an/ als eine sache/ die ich anders wünschete/ und
lieber auch von diesem dienste der eitelkeit/ deme wir wider unsern willen fast
unterworffen seyn müssen/ befreyet seyn wolte. Dahero mir nichts
liebers als wo mit guten seelen in solcher einfalt und auff die art der
ersten Apostol. kirchen umbgehen darff/ wie ich verlangete/ daß es bey allen
geschehen möchte/ und ichs mich doch nicht nur unterstehen dörffte/ ohne ge-
fährlichen verdacht anderer zur ungebühr daraus abnehmender lehr-irthum-
me. Wie dann betrüblich ist/ daß so wohl in wichtigern als auch solchen din-
gen/ nichts verdächtiger gehalten wird/ als was am nechsten zu der alten
apostolischen simplicitet zurücke gehet/ und in lehr/ redens-arten und leben
sich allein nach derselben einrichtet. Welches ja je ein augenscheinlich zeug-
nüs eines grössern verfalles ist/ als man sich ins gemein einbildet. Nun/ lieb

ste

Das andere Capitel.
ſamlung/ wo es bey dem bloſſen herloſen und antworten bleibet/ iſt von dem-
ſelben gantz zur gnuͤge abgeholffen: daß nichts dazu zu ſetzen noͤthig. Dann der
GOtt der ordnung/ ſo den weibern dieſe ehrerbietung gegen die maͤnner an-
befohlen hat/ ſich des lehrens in der gemeinde nicht anzumaſſen/
ſchlieſſet ſie hingegen nicht aus gleichwie von dem fleiß ſein wort fleißig
zu lernen/ alſo auch ihres glaubens rechenſchafft auf erforderung vor andern
zu geben: und weil dann in Chriſto Jeſu kein mann noch weib iſt/ ſo haben wir
den befehl/ da die weiber von etwas gewiſſes ausgeſchloſſen werden/ nicht wei-
ter zu dehnen als er eigentl. lautet. Nun der HErr gebe je mehr und mehr/
daß alles ſein volck weiſſage. Jn deſſen heil. gnade/ kraͤfftigen ſchutz/ reichen ſe-
gen und weiſe Geiſtes regierung/ denſelben ſamt ſeiner gottſel. haus-gemein-
de/ dero auch vor dem Herrn gedencken will/ und ſie deſſen zu verſichern bitte/
aus treuem hertzen empfehle. ꝛc. 1691.

SECTIO XVI.
Titul und brudernahm. Unterrichtung der unwiſſenden.
Handlung nur mit den willigen.

JCh kan nicht ſagen/ wie inniglich mich deſſen ſein freundl. vertrauen er-
freuet und vergnuͤget/ und auch das meinige gegen dẽſelben ſo viel herrl.
geſtaͤrcket habe. Es iſt freyl. der liebe Bruder-nahme der aller vor-
trefflichſte/ beweglichſte und deßwegen billig der liebſte/ als welcher uns der
allgemeinen kindſchafft unſers liebreicheſten Vaters/ und unſers erſtgebohr-
nen bruders JESUCH Riſti/ der gemeinſchafft unſers erbes und des ban-
des der liebe unter uns/ ſo herrlich erinnert/ gegen welches alſo freylich alle
titulen/ die ſo viel von der eitelkeit in ſich haben/ nichts zu achten ſind. Weil
ſie zwahr nunmehr in dieſer verwirrung darinnen wir ſtehen/ insgemein ge-
braͤuchl. ſind/ ſo laſſe ich ſie als gleichſam ein ſtuͤck der weltl. ordnung ſtehen/
gebrauche mich derſelben aus der freyheit in ſolchen dingen und in ſolchem
ſtande/ aber ſehe ſie allezeit an/ als eine ſache/ die ich anders wuͤnſchete/ und
lieber auch von dieſem dienſte der eitelkeit/ deme wir wider unſern willen faſt
unterworffen ſeyn muͤſſen/ befreyet ſeyn wolte. Dahero mir nichts
liebers als wo mit guten ſeelen in ſolcher einfalt und auff die art der
erſten Apoſtol. kirchen umbgehen darff/ wie ich verlangete/ daß es bey allen
geſchehen moͤchte/ und ichs mich doch nicht nur unterſtehen doͤrffte/ ohne ge-
faͤhrlichen verdacht anderer zur ungebuͤhr daraus abnehmender lehr-irthum-
me. Wie dann betruͤblich iſt/ daß ſo wohl in wichtigern als auch ſolchen din-
gen/ nichts verdaͤchtiger gehalten wird/ als was am nechſten zu der alten
apoſtoliſchen ſimplicitet zuruͤcke gehet/ und in lehr/ redens-arten und leben
ſich allein nach derſelben einrichtet. Welches ja je ein augenſcheinlich zeug-
nuͤs eines groͤſſern verfalles iſt/ als man ſich ins gemein einbildet. Nun/ lieb

ſte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0700" n="684"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
&#x017F;amlung/ wo es bey dem blo&#x017F;&#x017F;en herlo&#x017F;en und antworten bleibet/ i&#x017F;t von dem-<lb/>
&#x017F;elben gantz zur gnu&#x0364;ge abgeholffen: daß nichts dazu zu &#x017F;etzen no&#x0364;thig. Dann der<lb/>
GOtt der ordnung/ &#x017F;o den weibern die&#x017F;e ehrerbietung gegen die ma&#x0364;nner an-<lb/>
befohlen hat/ &#x017F;ich des lehrens in der gemeinde nicht anzuma&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie hingegen nicht aus gleichwie von dem fleiß &#x017F;ein wort fleißig<lb/>
zu lernen/ al&#x017F;o auch ihres glaubens rechen&#x017F;chafft auf erforderung vor andern<lb/>
zu geben: und weil dann in Chri&#x017F;to Je&#x017F;u kein mann noch weib i&#x017F;t/ &#x017F;o haben wir<lb/>
den befehl/ da die weiber von etwas gewi&#x017F;&#x017F;es ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden/ nicht wei-<lb/>
ter zu dehnen als er eigentl. lautet. Nun der HErr gebe je mehr und mehr/<lb/>
daß alles &#x017F;ein volck wei&#x017F;&#x017F;age. Jn de&#x017F;&#x017F;en heil. gnade/ kra&#x0364;fftigen &#x017F;chutz/ reichen &#x017F;e-<lb/>
gen und wei&#x017F;e Gei&#x017F;tes regierung/ den&#x017F;elben &#x017F;amt &#x017F;einer gott&#x017F;el. haus-gemein-<lb/>
de/ dero auch vor dem Herrn gedencken will/ und &#x017F;ie de&#x017F;&#x017F;en zu ver&#x017F;ichern bitte/<lb/>
aus treuem hertzen empfehle. &#xA75B;c. 1691.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XVI</hi>.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Titul und brudernahm. Unterrichtung der unwi&#x017F;&#x017F;enden.<lb/>
Handlung nur mit den willigen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch kan nicht &#x017F;agen/ wie inniglich mich de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein freundl. vertrauen er-<lb/>
freuet und vergnu&#x0364;get/ und auch das meinige gegen de&#x0303;&#x017F;elben &#x017F;o viel herrl.<lb/>
ge&#x017F;ta&#x0364;rcket habe. Es i&#x017F;t freyl. der liebe <hi rendition="#fr">Bruder-nahme</hi> der aller vor-<lb/>
trefflich&#x017F;te/ beweglich&#x017F;te und deßwegen billig der lieb&#x017F;te/ als welcher uns der<lb/>
allgemeinen kind&#x017F;chafft un&#x017F;ers liebreiche&#x017F;ten Vaters/ und un&#x017F;ers er&#x017F;tgebohr-<lb/>
nen bruders JESUCH Ri&#x017F;ti/ der gemein&#x017F;chafft un&#x017F;ers erbes und des ban-<lb/>
des der liebe unter uns/ &#x017F;o herrlich erinnert/ gegen welches al&#x017F;o freylich alle<lb/>
titulen/ die &#x017F;o viel von der eitelkeit in &#x017F;ich haben/ nichts zu achten &#x017F;ind. Weil<lb/>
&#x017F;ie zwahr nunmehr in die&#x017F;er verwirrung darinnen wir &#x017F;tehen/ insgemein ge-<lb/>
bra&#x0364;uchl. &#x017F;ind/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e ich &#x017F;ie als gleich&#x017F;am ein &#x017F;tu&#x0364;ck der weltl. ordnung &#x017F;tehen/<lb/>
gebrauche mich der&#x017F;elben aus der freyheit in &#x017F;olchen dingen und in &#x017F;olchem<lb/>
&#x017F;tande/ aber &#x017F;ehe &#x017F;ie allezeit an/ als eine &#x017F;ache/ die ich anders wu&#x0364;n&#x017F;chete/ und<lb/>
lieber auch von die&#x017F;em dien&#x017F;te der eitelkeit/ deme wir wider un&#x017F;ern willen fa&#x017F;t<lb/>
unterworffen &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ befreyet &#x017F;eyn wolte. Dahero mir nichts<lb/>
liebers als wo mit guten &#x017F;eelen in &#x017F;olcher einfalt und auff die art der<lb/>
er&#x017F;ten Apo&#x017F;tol. kirchen umbgehen darff/ wie ich verlangete/ daß es bey allen<lb/>
ge&#x017F;chehen mo&#x0364;chte/ und ichs mich doch nicht nur unter&#x017F;tehen do&#x0364;rffte/ ohne ge-<lb/>
fa&#x0364;hrlichen verdacht anderer zur ungebu&#x0364;hr daraus abnehmender lehr-irthum-<lb/>
me. Wie dann betru&#x0364;blich i&#x017F;t/ daß &#x017F;o wohl in wichtigern als auch &#x017F;olchen din-<lb/>
gen/ nichts verda&#x0364;chtiger gehalten wird/ als was am nech&#x017F;ten zu der alten<lb/>
apo&#x017F;toli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">&#x017F;implicitet</hi> zuru&#x0364;cke gehet/ und in lehr/ redens-arten und leben<lb/>
&#x017F;ich allein nach der&#x017F;elben einrichtet. Welches ja je ein augen&#x017F;cheinlich zeug-<lb/>
nu&#x0364;s eines gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern verfalles i&#x017F;t/ als man &#x017F;ich ins gemein einbildet. Nun/ lieb<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;te</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[684/0700] Das andere Capitel. ſamlung/ wo es bey dem bloſſen herloſen und antworten bleibet/ iſt von dem- ſelben gantz zur gnuͤge abgeholffen: daß nichts dazu zu ſetzen noͤthig. Dann der GOtt der ordnung/ ſo den weibern dieſe ehrerbietung gegen die maͤnner an- befohlen hat/ ſich des lehrens in der gemeinde nicht anzumaſſen/ ſchlieſſet ſie hingegen nicht aus gleichwie von dem fleiß ſein wort fleißig zu lernen/ alſo auch ihres glaubens rechenſchafft auf erforderung vor andern zu geben: und weil dann in Chriſto Jeſu kein mann noch weib iſt/ ſo haben wir den befehl/ da die weiber von etwas gewiſſes ausgeſchloſſen werden/ nicht wei- ter zu dehnen als er eigentl. lautet. Nun der HErr gebe je mehr und mehr/ daß alles ſein volck weiſſage. Jn deſſen heil. gnade/ kraͤfftigen ſchutz/ reichen ſe- gen und weiſe Geiſtes regierung/ denſelben ſamt ſeiner gottſel. haus-gemein- de/ dero auch vor dem Herrn gedencken will/ und ſie deſſen zu verſichern bitte/ aus treuem hertzen empfehle. ꝛc. 1691. SECTIO XVI. Titul und brudernahm. Unterrichtung der unwiſſenden. Handlung nur mit den willigen. JCh kan nicht ſagen/ wie inniglich mich deſſen ſein freundl. vertrauen er- freuet und vergnuͤget/ und auch das meinige gegen dẽſelben ſo viel herrl. geſtaͤrcket habe. Es iſt freyl. der liebe Bruder-nahme der aller vor- trefflichſte/ beweglichſte und deßwegen billig der liebſte/ als welcher uns der allgemeinen kindſchafft unſers liebreicheſten Vaters/ und unſers erſtgebohr- nen bruders JESUCH Riſti/ der gemeinſchafft unſers erbes und des ban- des der liebe unter uns/ ſo herrlich erinnert/ gegen welches alſo freylich alle titulen/ die ſo viel von der eitelkeit in ſich haben/ nichts zu achten ſind. Weil ſie zwahr nunmehr in dieſer verwirrung darinnen wir ſtehen/ insgemein ge- braͤuchl. ſind/ ſo laſſe ich ſie als gleichſam ein ſtuͤck der weltl. ordnung ſtehen/ gebrauche mich derſelben aus der freyheit in ſolchen dingen und in ſolchem ſtande/ aber ſehe ſie allezeit an/ als eine ſache/ die ich anders wuͤnſchete/ und lieber auch von dieſem dienſte der eitelkeit/ deme wir wider unſern willen faſt unterworffen ſeyn muͤſſen/ befreyet ſeyn wolte. Dahero mir nichts liebers als wo mit guten ſeelen in ſolcher einfalt und auff die art der erſten Apoſtol. kirchen umbgehen darff/ wie ich verlangete/ daß es bey allen geſchehen moͤchte/ und ichs mich doch nicht nur unterſtehen doͤrffte/ ohne ge- faͤhrlichen verdacht anderer zur ungebuͤhr daraus abnehmender lehr-irthum- me. Wie dann betruͤblich iſt/ daß ſo wohl in wichtigern als auch ſolchen din- gen/ nichts verdaͤchtiger gehalten wird/ als was am nechſten zu der alten apoſtoliſchen ſimplicitet zuruͤcke gehet/ und in lehr/ redens-arten und leben ſich allein nach derſelben einrichtet. Welches ja je ein augenſcheinlich zeug- nuͤs eines groͤſſern verfalles iſt/ als man ſich ins gemein einbildet. Nun/ lieb ſte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/700
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 684. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/700>, abgerufen am 14.10.2019.