Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
getragen würden/ welches die jenigen am besten vermögen/ die unter den
leuten mehr umgehen/ so solte es alsdann an der ausarbeitung nicht man-
geln/ und wolte gern das wenige dabey thun: wie ichs dann als etwas gantz
nothwendiges achte. Was nun endlich betrifft eine durchgehung des N. T.
so achte noch immer dieselbe arbeit einem Christlichen prediger die nöthigste/
und glaubte mein geliebter bruder könne seine zeit nicht wohl zu seiner
und der zuhörer erbauung nützlicher anwenden/ als auff solche weise. Solte
ihm nachmal belieben/ mir einiges davon sonderlich speciminis causa zu über-
senden/ so wolte willig nach gewinnung einiger zeit meine wenige gedancken/
wo etwas füglicher einzurichten wäre/ einschicken/ und damit so viel an die
hand gehen/ als meine viele distractiones mir zugeben. Wie wir ja alle
unter ein ander als brüder die jedem mitgetheilte gabe nach vermögen auffzu-
wecken und zubefordern verbunden seynd. Der HErr verleyhe uns zu
solchem allezeit die nöthige gnade und beystand deß H. Geistes/ darum wir
auch mit einander und vor einander eyffrigst zubeten nicht wollen vergessen
seyn. Wie ich dann dessen brüderliche vorbitte freundlich ersuchende an mei-
ner seite zu dergleichen auch nicht säumig seyn werde. 1680.

SECTIO XXVI.
Von einer formul an die obrigkeit/ submissio zu
ihren füssen/ ob dem Ministerio schimpflich. Vom recht der
majorum in einem collegio, und respect gegen
superiorem.

Die frage:

Ob der gebrauchte modus loquendi von submission zun obrigkeitlichen
füssen
in sano sensu, und in der restringirten declaration wie Titius
inspector
ihn gesetzet/ und geredet/ von gottsförchtig-gehorsamer
submission, so gar ungebräuchlich zu allen zeiten gewesen und noch
seye/ daß wer denselben also gebrauchet/ und zwahr wie hie
geschihet
in actione ad officium ministerii proprie non pertinente, sed
cum aliis communi, & ad officium humanitatis, reverentiae & civilitatis,
Christiano & pio Magistratui Politico debitae referenda
,
als einer der
hiedurch der weltlichen obrigkeit über das
Ministerium mehr zu
eigne/ als man ihr schuldig seye/ deswegen ein neuling/ heuchler/
flattirer/ und der mit cancelley- und welt-geschwätz umbgehe

zu

Das andere Capitel.
getragen wuͤrden/ welches die jenigen am beſten vermoͤgen/ die unter den
leuten mehr umgehen/ ſo ſolte es alsdann an der ausarbeitung nicht man-
geln/ und wolte gern das wenige dabey thun: wie ichs dann als etwas gantz
nothwendiges achte. Was nun endlich betrifft eine durchgehung des N. T.
ſo achte noch immer dieſelbe arbeit einem Chriſtlichen prediger die noͤthigſte/
und glaubte mein geliebter bruder koͤnne ſeine zeit nicht wohl zu ſeiner
und der zuhoͤrer erbauung nuͤtzlicher anwenden/ als auff ſolche weiſe. Solte
ihm nachmal belieben/ mir einiges davon ſonderlich ſpeciminis cauſa zu uͤber-
ſenden/ ſo wolte willig nach gewinnung einiger zeit meine wenige gedancken/
wo etwas fuͤglicher einzurichten waͤre/ einſchicken/ und damit ſo viel an die
hand gehen/ als meine viele diſtractiones mir zugeben. Wie wir ja alle
unter ein ander als bruͤder die jedem mitgetheilte gabe nach vermoͤgen auffzu-
wecken und zubefordern verbunden ſeynd. Der HErr verleyhe uns zu
ſolchem allezeit die noͤthige gnade und beyſtand deß H. Geiſtes/ darum wir
auch mit einander und vor einander eyffrigſt zubeten nicht wollen vergeſſen
ſeyn. Wie ich dann deſſen bruͤderliche vorbitte freundlich erſuchende an mei-
ner ſeite zu dergleichen auch nicht ſaͤumig ſeyn werde. 1680.

SECTIO XXVI.
Von einer formul an die obrigkeit/ ſubmiſſio zu
ihren fuͤſſen/ ob dem Miniſterio ſchimpflich. Vom recht der
majorum in einem collegio, und reſpect gegen
ſuperiorem.

Die frage:

Ob der gebrauchte modus loquendi von ſubmiſſion zun obrigkeitlichen
fuͤſſen
in ſano ſenſu, und in der reſtringirten declaration wie Titius
inſpector
ihn geſetzet/ und geredet/ von gottsfoͤrchtig-gehorſamer
ſubmiſſion, ſo gar ungebraͤuchlich zu allen zeiten geweſen und noch
ſeye/ daß wer denſelben alſo gebrauchet/ und zwahr wie hie
geſchihet
in actione ad officium miniſterii propriè non pertinente, ſed
cum aliis communi, & ad officium humanitatis, reverentiæ & civilitatis,
Chriſtiano & pio Magiſtratui Politico debitæ referenda
,
als einer der
hiedurch der weltlichen obrigkeit uͤber das
Miniſterium mehr zu
eigne/ als man ihr ſchuldig ſeye/ deswegen ein neuling/ heuchler/
flattirer/ und der mit cancelley- und welt-geſchwaͤtz umbgehe

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0732" n="716"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
getragen wu&#x0364;rden/ welches die jenigen am be&#x017F;ten vermo&#x0364;gen/ die unter den<lb/>
leuten mehr umgehen/ &#x017F;o &#x017F;olte es alsdann an der ausarbeitung nicht man-<lb/>
geln/ und wolte gern das wenige dabey thun: wie ichs dann als etwas gantz<lb/>
nothwendiges achte. Was nun endlich betrifft eine durchgehung des N. T.<lb/>
&#x017F;o achte noch immer die&#x017F;elbe arbeit einem Chri&#x017F;tlichen prediger die no&#x0364;thig&#x017F;te/<lb/>
und glaubte mein geliebter bruder ko&#x0364;nne &#x017F;eine zeit nicht wohl zu &#x017F;einer<lb/>
und der zuho&#x0364;rer erbauung nu&#x0364;tzlicher anwenden/ als auff &#x017F;olche wei&#x017F;e. Solte<lb/>
ihm nachmal belieben/ mir einiges davon &#x017F;onderlich <hi rendition="#aq">&#x017F;peciminis cau&#x017F;a</hi> zu u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;enden/ &#x017F;o wolte willig nach gewinnung einiger zeit meine wenige gedancken/<lb/>
wo etwas fu&#x0364;glicher einzurichten wa&#x0364;re/ ein&#x017F;chicken/ und damit &#x017F;o viel an die<lb/>
hand gehen/ als meine viele <hi rendition="#aq">di&#x017F;tractiones</hi> mir zugeben. Wie wir ja alle<lb/>
unter ein ander als bru&#x0364;der die jedem mitgetheilte gabe nach vermo&#x0364;gen auffzu-<lb/>
wecken und zubefordern verbunden &#x017F;eynd. Der HErr verleyhe uns zu<lb/>
&#x017F;olchem allezeit die no&#x0364;thige gnade und bey&#x017F;tand deß H. Gei&#x017F;tes/ darum wir<lb/>
auch mit einander und vor einander eyffrig&#x017F;t zubeten nicht wollen verge&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eyn. Wie ich dann de&#x017F;&#x017F;en bru&#x0364;derliche vorbitte freundlich er&#x017F;uchende an mei-<lb/>
ner &#x017F;eite zu dergleichen auch nicht &#x017F;a&#x0364;umig &#x017F;eyn werde. 1680.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO XXVI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Von einer formul an die obrigkeit/ <hi rendition="#aq">&#x017F;ubmi&#x017F;&#x017F;io</hi> zu<lb/>
ihren fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ ob dem <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terio</hi> &#x017F;chimpflich. Vom recht der<lb/><hi rendition="#aq">majorum</hi> in einem <hi rendition="#aq">collegio,</hi> und <hi rendition="#aq">re&#x017F;pect</hi> gegen<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;uperiorem.</hi></hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Die frage:</hi> </p><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#fr">Ob der gebrauchte</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">modus loquendi</hi> </hi> <hi rendition="#fr">von</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">&#x017F;ubmi&#x017F;&#x017F;ion</hi> </hi> <hi rendition="#fr">zun obrigkeitlichen<lb/>
fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in &#x017F;ano &#x017F;en&#x017F;u</hi>,</hi> <hi rendition="#fr">und in der</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">re&#x017F;tringi</hi> </hi> <hi rendition="#fr">rten</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">declaration</hi> </hi> <hi rendition="#fr">wie</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Titius<lb/>
in&#x017F;pector</hi> </hi> <hi rendition="#fr">ihn ge&#x017F;etzet/ und geredet/ von gottsfo&#x0364;rchtig-gehor&#x017F;amer</hi><lb/> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&#x017F;ubmi&#x017F;&#x017F;ion</hi>,</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;o gar ungebra&#x0364;uchlich zu allen zeiten gewe&#x017F;en und noch<lb/>
&#x017F;eye/ daß wer den&#x017F;elben al&#x017F;o gebrauchet/ und zwahr wie hie<lb/>
ge&#x017F;chihet</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in actione ad officium mini&#x017F;terii propriè non pertinente, &#x017F;ed<lb/>
cum aliis communi, &amp; ad officium humanitatis, reverentiæ &amp; civilitatis,<lb/>
Chri&#x017F;tiano &amp; pio Magi&#x017F;tratui Politico debitæ referenda</hi>,</hi> <hi rendition="#fr">als einer der<lb/>
hiedurch der weltlichen obrigkeit u&#x0364;ber das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Mini&#x017F;terium</hi> </hi> <hi rendition="#fr">mehr zu<lb/>
eigne/ als man ihr &#x017F;chuldig &#x017F;eye/ deswegen ein neuling/ heuchler/<lb/>
flattirer/ und der mit cancelley- und welt-ge&#x017F;chwa&#x0364;tz umbgehe</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">zu</hi> </fw><lb/>
              </item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[716/0732] Das andere Capitel. getragen wuͤrden/ welches die jenigen am beſten vermoͤgen/ die unter den leuten mehr umgehen/ ſo ſolte es alsdann an der ausarbeitung nicht man- geln/ und wolte gern das wenige dabey thun: wie ichs dann als etwas gantz nothwendiges achte. Was nun endlich betrifft eine durchgehung des N. T. ſo achte noch immer dieſelbe arbeit einem Chriſtlichen prediger die noͤthigſte/ und glaubte mein geliebter bruder koͤnne ſeine zeit nicht wohl zu ſeiner und der zuhoͤrer erbauung nuͤtzlicher anwenden/ als auff ſolche weiſe. Solte ihm nachmal belieben/ mir einiges davon ſonderlich ſpeciminis cauſa zu uͤber- ſenden/ ſo wolte willig nach gewinnung einiger zeit meine wenige gedancken/ wo etwas fuͤglicher einzurichten waͤre/ einſchicken/ und damit ſo viel an die hand gehen/ als meine viele diſtractiones mir zugeben. Wie wir ja alle unter ein ander als bruͤder die jedem mitgetheilte gabe nach vermoͤgen auffzu- wecken und zubefordern verbunden ſeynd. Der HErr verleyhe uns zu ſolchem allezeit die noͤthige gnade und beyſtand deß H. Geiſtes/ darum wir auch mit einander und vor einander eyffrigſt zubeten nicht wollen vergeſſen ſeyn. Wie ich dann deſſen bruͤderliche vorbitte freundlich erſuchende an mei- ner ſeite zu dergleichen auch nicht ſaͤumig ſeyn werde. 1680. SECTIO XXVI. Von einer formul an die obrigkeit/ ſubmiſſio zu ihren fuͤſſen/ ob dem Miniſterio ſchimpflich. Vom recht der majorum in einem collegio, und reſpect gegen ſuperiorem. Die frage: Ob der gebrauchte modus loquendi von ſubmiſſion zun obrigkeitlichen fuͤſſen in ſano ſenſu, und in der reſtringirten declaration wie Titius inſpector ihn geſetzet/ und geredet/ von gottsfoͤrchtig-gehorſamer ſubmiſſion, ſo gar ungebraͤuchlich zu allen zeiten geweſen und noch ſeye/ daß wer denſelben alſo gebrauchet/ und zwahr wie hie geſchihet in actione ad officium miniſterii propriè non pertinente, ſed cum aliis communi, & ad officium humanitatis, reverentiæ & civilitatis, Chriſtiano & pio Magiſtratui Politico debitæ referenda, als einer der hiedurch der weltlichen obrigkeit uͤber das Miniſterium mehr zu eigne/ als man ihr ſchuldig ſeye/ deswegen ein neuling/ heuchler/ flattirer/ und der mit cancelley- und welt-geſchwaͤtz umbgehe zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/732
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 716. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/732>, abgerufen am 23.10.2019.