Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
nur die gnade/ solches gold erfunden zu werden/ welches die rechte probe hal-
te. 1687.

SECTIO XXXIX.
Was wegen der juden bekehrung oblige.

WAs die juden anlangt/ wolte ich mehr rathen/ daß mein werther
Herr dero bekehrung auch auff alle Christliche weyse urgire. 1. Vor
sie zubeten sind wir einmahl schuldig/ wo es nun auch offentlich in der
kirchen geschehe/ hoffte ich/ solten irgend so viel andächtigere seufzen vor sie er-
folgen. 2. Achte auch gantz billig/ daß sie auff gewisse art angehalten wür-
den/ einige mahl einen vortrag der wahrheit anzuhören/ auff daß auffswe-
nigste wir entschuldiget seyen/ daß wir sie nicht ohne einige ermahnung gelas-
sen/ und aller liebe an ihnen vergessen. Hilfft solches nicht/ so überlässet man
sie ihrer eigenen verantwortung und hat das seinige gethan. Die scrupuli
deuchten mich die sache zu unterlassen nicht gnug. 1. Jch bekenne/ daß die be-
kehrung gemeiniglich sehr superficiaria seye/ und die arme leute oft wenig
geändert sind; aber deswegen wäre vielmehr auff die art solcher bekehrung zu
gedencken/ als sie gar zu unterlassen/ und strafft unser Heyland Matth. 23.
nicht den fleiß proselytos zu machen/ sondern daß sie sie nicht recht machten.
Wir haben auch zu gedencken/ daß ob wol bey der ersten bekehrung manch-
mal sehr wenig ausgerichtet wird/ die leute gleichwol dadurch in unsrer kirch
zu der gelegenheit kommen/ GOttes wort und die lehren ihres heils täglich
anzuhören/ daher zu hoffen/ daß noch mit der zeit und allgemach mehrers mit
ihnen ausgerichtet werde/ da sie hingegen in ihrem Judenthum bleibende
bloß keine gelegenheit eines rechtschaffenen guten haben. So ist auch von ih-
ren kindern zu hoffen/ was wir von ihnen noch nicht sehen. 2. Ob wohl die
zeit ihrer bekehrung insgemein noch nicht vorhanden/ so ist doch die zeit
niemahls unbequem gewesen eintzele oder mehrere durch GOttes gnade
zubekehren/ ob wol das grösseste des volcks noch in seiner verstockung bleibet.
Weswegen ich dieses sehr ziemlich achte/ daß auch in predigten das werck be-
wegl. remonstriret/ die wichtigkeit gezeiget/ und wem GOtt gaben dazu ge-
geben hätte/ solche dazu anzuwenden/ erkunert würde. Gleichwol alles ohn ei-
nigen zwang/ und bloß mit vorstellung der göttl. wahrheit. Hr. D. Wagenseil
hat mich auch unterschiedl. ermahnet/ das meinige hier in Franckfurt zuthun/
da ich in predigten auch nicht säumig gewesen/ wie wir nicht weniger von un-
sern H. Herrn die erlaubnüß begehret/ mit den Juden zu handlen/ hingegen
nichts von ihnen erhalten; Was aber den modum anlangt/ hat er mich auff
seine tela ignea verwiesen/ wo er p. 478. u. f. eine cathechesin pro converten-
dis judaeis
beschreibet. Der HErr gebe auch hierinn die nöthige weißheit/
gnade und festigkeit. 1685.

SECTIO

Das andere Capitel.
nur die gnade/ ſolches gold erfunden zu werden/ welches die rechte probe hal-
te. 1687.

SECTIO XXXIX.
Was wegen der juden bekehrung oblige.

WAs die juden anlangt/ wolte ich mehr rathen/ daß mein werther
Herr dero bekehrung auch auff alle Chriſtliche weyſe urgire. 1. Vor
ſie zubeten ſind wir einmahl ſchuldig/ wo es nun auch offentlich in der
kirchen geſchehe/ hoffte ich/ ſolten irgend ſo viel andaͤchtigere ſeufzen vor ſie er-
folgen. 2. Achte auch gantz billig/ daß ſie auff gewiſſe art angehalten wuͤr-
den/ einige mahl einen vortrag der wahrheit anzuhoͤren/ auff daß auffswe-
nigſte wir entſchuldiget ſeyen/ daß wir ſie nicht ohne einige ermahnung gelaſ-
ſen/ und aller liebe an ihnen vergeſſen. Hilfft ſolches nicht/ ſo uͤberlaͤſſet man
ſie ihrer eigenen verantwortung und hat das ſeinige gethan. Die ſcrupuli
deuchten mich die ſache zu unterlaſſen nicht gnug. 1. Jch bekenne/ daß die be-
kehrung gemeiniglich ſehr ſuperficiaria ſeye/ und die arme leute oft wenig
geaͤndert ſind; aber deswegen waͤre vielmehr auff die art ſolcher bekehrung zu
gedencken/ als ſie gar zu unterlaſſen/ und ſtrafft unſer Heyland Matth. 23.
nicht den fleiß proſelytos zu machen/ ſondern daß ſie ſie nicht recht machten.
Wir haben auch zu gedencken/ daß ob wol bey der erſten bekehrung manch-
mal ſehr wenig ausgerichtet wird/ die leute gleichwol dadurch in unſrer kirch
zu der gelegenheit kommen/ GOttes wort und die lehren ihres heils taͤglich
anzuhoͤren/ daher zu hoffen/ daß noch mit der zeit und allgemach mehrers mit
ihnen ausgerichtet werde/ da ſie hingegen in ihrem Judenthum bleibende
bloß keine gelegenheit eines rechtſchaffenen guten haben. So iſt auch von ih-
ren kindern zu hoffen/ was wir von ihnen noch nicht ſehen. 2. Ob wohl die
zeit ihrer bekehrung insgemein noch nicht vorhanden/ ſo iſt doch die zeit
niemahls unbequem geweſen eintzele oder mehrere durch GOttes gnade
zubekehren/ ob wol das groͤſſeſte des volcks noch in ſeiner verſtockung bleibet.
Weswegen ich dieſes ſehr ziemlich achte/ daß auch in predigten das werck be-
wegl. remonſtriret/ die wichtigkeit gezeiget/ und wem GOtt gaben dazu ge-
geben haͤtte/ ſolche dazu anzuwendẽ/ erkunert wuͤrde. Gleichwol alles ohn ei-
nigen zwang/ und bloß mit vorſtellung der goͤttl. wahrheit. Hr. D. Wagenſeil
hat mich auch unterſchiedl. ermahnet/ das meinige hier in Franckfurt zuthun/
da ich in predigten auch nicht ſaͤumig geweſen/ wie wir nicht weniger von un-
ſern H. Herrn die erlaubnuͤß begehret/ mit den Juden zu handlen/ hingegen
nichts von ihnen erhalten; Was aber den modum anlangt/ hat er mich auff
ſeine tela ignea verwieſen/ wo er p. 478. u. f. eine cathecheſin pro converten-
dis judæis
beſchreibet. Der HErr gebe auch hierinn die noͤthige weißheit/
gnade und feſtigkeit. 1685.

SECTIO
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0786" n="770"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
nur die gnade/ &#x017F;olches gold erfunden zu werden/ welches die rechte probe hal-<lb/>
te. 1687.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXXIX.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Was wegen der juden bekehrung oblige.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As die <hi rendition="#fr">juden</hi> anlangt/ wolte ich mehr rathen/ daß mein werther<lb/>
Herr dero bekehrung auch auff alle Chri&#x017F;tliche wey&#x017F;e <hi rendition="#aq">urgi</hi>re. 1. Vor<lb/>
&#x017F;ie zubeten &#x017F;ind wir einmahl &#x017F;chuldig/ wo es nun auch offentlich in der<lb/>
kirchen ge&#x017F;chehe/ hoffte ich/ &#x017F;olten irgend &#x017F;o viel anda&#x0364;chtigere &#x017F;eufzen vor &#x017F;ie er-<lb/>
folgen. 2. Achte auch gantz billig/ daß &#x017F;ie auff gewi&#x017F;&#x017F;e art angehalten wu&#x0364;r-<lb/>
den/ einige mahl einen vortrag der wahrheit anzuho&#x0364;ren/ auff daß auffswe-<lb/>
nig&#x017F;te wir ent&#x017F;chuldiget &#x017F;eyen/ daß wir &#x017F;ie nicht ohne einige ermahnung gela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und aller liebe an ihnen verge&#x017F;&#x017F;en. Hilfft &#x017F;olches nicht/ &#x017F;o u&#x0364;berla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man<lb/>
&#x017F;ie ihrer eigenen verantwortung und hat das &#x017F;einige gethan. Die <hi rendition="#aq">&#x017F;crupuli</hi><lb/>
deuchten mich die &#x017F;ache zu unterla&#x017F;&#x017F;en nicht gnug. 1. Jch bekenne/ daß die be-<lb/>
kehrung gemeiniglich &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">&#x017F;uperficiaria</hi> &#x017F;eye/ und die arme leute oft wenig<lb/>
gea&#x0364;ndert &#x017F;ind; aber deswegen wa&#x0364;re vielmehr auff die art &#x017F;olcher bekehrung zu<lb/>
gedencken/ als &#x017F;ie gar zu unterla&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;trafft un&#x017F;er Heyland <hi rendition="#fr">Matth.</hi> 23.<lb/>
nicht den fleiß <hi rendition="#aq">pro&#x017F;elytos</hi> zu machen/ &#x017F;ondern daß &#x017F;ie &#x017F;ie nicht recht machten.<lb/>
Wir haben auch zu gedencken/ daß ob wol bey der er&#x017F;ten bekehrung manch-<lb/>
mal &#x017F;ehr wenig ausgerichtet wird/ die leute gleichwol dadurch in un&#x017F;rer kirch<lb/>
zu der gelegenheit kommen/ GOttes wort und die lehren ihres heils ta&#x0364;glich<lb/>
anzuho&#x0364;ren/ daher zu hoffen/ daß noch mit der zeit und allgemach mehrers mit<lb/>
ihnen ausgerichtet werde/ da &#x017F;ie hingegen in ihrem Judenthum bleibende<lb/>
bloß keine gelegenheit eines recht&#x017F;chaffenen guten haben. So i&#x017F;t auch von ih-<lb/>
ren kindern zu hoffen/ was wir von ihnen noch nicht &#x017F;ehen. 2. Ob wohl die<lb/>
zeit ihrer bekehrung insgemein noch nicht vorhanden/ &#x017F;o i&#x017F;t doch die zeit<lb/>
niemahls unbequem gewe&#x017F;en eintzele oder mehrere durch GOttes gnade<lb/>
zubekehren/ ob wol das gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te des volcks noch in &#x017F;einer ver&#x017F;tockung bleibet.<lb/>
Weswegen ich die&#x017F;es &#x017F;ehr ziemlich achte/ daß auch in predigten das werck be-<lb/>
wegl. <hi rendition="#aq">remon&#x017F;tri</hi>ret/ die wichtigkeit gezeiget/ und wem GOtt gaben dazu ge-<lb/>
geben ha&#x0364;tte/ &#x017F;olche dazu anzuwende&#x0303;/ erkunert wu&#x0364;rde. Gleichwol alles ohn ei-<lb/>
nigen zwang/ und bloß mit vor&#x017F;tellung der go&#x0364;ttl. wahrheit. Hr. <hi rendition="#aq">D.</hi> Wagen&#x017F;eil<lb/>
hat mich auch unter&#x017F;chiedl. ermahnet/ das meinige hier in Franckfurt zuthun/<lb/>
da ich in predigten auch nicht &#x017F;a&#x0364;umig gewe&#x017F;en/ wie wir nicht weniger von un-<lb/>
&#x017F;ern H. Herrn die erlaubnu&#x0364;ß begehret/ mit den Juden zu handlen/ hingegen<lb/>
nichts von ihnen erhalten; Was aber den <hi rendition="#aq">modum</hi> anlangt/ hat er mich auff<lb/>
&#x017F;eine <hi rendition="#aq">tela ignea</hi> verwie&#x017F;en/ wo er p. 478. u. f. eine <hi rendition="#aq">catheche&#x017F;in pro converten-<lb/>
dis judæis</hi> be&#x017F;chreibet. Der HErr gebe auch hierinn die no&#x0364;thige weißheit/<lb/>
gnade und fe&#x017F;tigkeit. 1685.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">SECTIO</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[770/0786] Das andere Capitel. nur die gnade/ ſolches gold erfunden zu werden/ welches die rechte probe hal- te. 1687. SECTIO XXXIX. Was wegen der juden bekehrung oblige. WAs die juden anlangt/ wolte ich mehr rathen/ daß mein werther Herr dero bekehrung auch auff alle Chriſtliche weyſe urgire. 1. Vor ſie zubeten ſind wir einmahl ſchuldig/ wo es nun auch offentlich in der kirchen geſchehe/ hoffte ich/ ſolten irgend ſo viel andaͤchtigere ſeufzen vor ſie er- folgen. 2. Achte auch gantz billig/ daß ſie auff gewiſſe art angehalten wuͤr- den/ einige mahl einen vortrag der wahrheit anzuhoͤren/ auff daß auffswe- nigſte wir entſchuldiget ſeyen/ daß wir ſie nicht ohne einige ermahnung gelaſ- ſen/ und aller liebe an ihnen vergeſſen. Hilfft ſolches nicht/ ſo uͤberlaͤſſet man ſie ihrer eigenen verantwortung und hat das ſeinige gethan. Die ſcrupuli deuchten mich die ſache zu unterlaſſen nicht gnug. 1. Jch bekenne/ daß die be- kehrung gemeiniglich ſehr ſuperficiaria ſeye/ und die arme leute oft wenig geaͤndert ſind; aber deswegen waͤre vielmehr auff die art ſolcher bekehrung zu gedencken/ als ſie gar zu unterlaſſen/ und ſtrafft unſer Heyland Matth. 23. nicht den fleiß proſelytos zu machen/ ſondern daß ſie ſie nicht recht machten. Wir haben auch zu gedencken/ daß ob wol bey der erſten bekehrung manch- mal ſehr wenig ausgerichtet wird/ die leute gleichwol dadurch in unſrer kirch zu der gelegenheit kommen/ GOttes wort und die lehren ihres heils taͤglich anzuhoͤren/ daher zu hoffen/ daß noch mit der zeit und allgemach mehrers mit ihnen ausgerichtet werde/ da ſie hingegen in ihrem Judenthum bleibende bloß keine gelegenheit eines rechtſchaffenen guten haben. So iſt auch von ih- ren kindern zu hoffen/ was wir von ihnen noch nicht ſehen. 2. Ob wohl die zeit ihrer bekehrung insgemein noch nicht vorhanden/ ſo iſt doch die zeit niemahls unbequem geweſen eintzele oder mehrere durch GOttes gnade zubekehren/ ob wol das groͤſſeſte des volcks noch in ſeiner verſtockung bleibet. Weswegen ich dieſes ſehr ziemlich achte/ daß auch in predigten das werck be- wegl. remonſtriret/ die wichtigkeit gezeiget/ und wem GOtt gaben dazu ge- geben haͤtte/ ſolche dazu anzuwendẽ/ erkunert wuͤrde. Gleichwol alles ohn ei- nigen zwang/ und bloß mit vorſtellung der goͤttl. wahrheit. Hr. D. Wagenſeil hat mich auch unterſchiedl. ermahnet/ das meinige hier in Franckfurt zuthun/ da ich in predigten auch nicht ſaͤumig geweſen/ wie wir nicht weniger von un- ſern H. Herrn die erlaubnuͤß begehret/ mit den Juden zu handlen/ hingegen nichts von ihnen erhalten; Was aber den modum anlangt/ hat er mich auff ſeine tela ignea verwieſen/ wo er p. 478. u. f. eine cathecheſin pro converten- dis judæis beſchreibet. Der HErr gebe auch hierinn die noͤthige weißheit/ gnade und feſtigkeit. 1685. SECTIO

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/786
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 770. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/786>, abgerufen am 23.10.2019.