Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701.

Bild:
<< vorherige Seite

Das dritte Capitel.
andern Gottliebenden und der kirchen ruhe suchenden brüdern einzuleuchten/
das vertrauen trage. Den HErrn HErrn aber/ dessen gnade allein die her-
tzen gewiß machen kan/ demüthigst anruffe/ daß Er uns alle seines willens
versichern/ denselbigen zu thun/ krafft und trieb geben/ hingegen alles ärger-
nüß gnädiglich abwenden wolle.

SECTIO XVIII.
Ob um der hautz-andacht willen der offentliche
Gottesdienst zu versäumen. Von der vierdten bitte/ und auch
schluß des Vater unsers. Ob Ananias und Sapphira
Apost. Gesch. 5. verdammet worden?

JCh komme auff die vorgetragene scrupul und fragen 1. Ob wegen der
täglichen predigten/ die mit denen haußgenossen nützliche lesung
zu unterlassen/ oder vielmehr jene hindan zu setzen seyen?

Hierauff antworte ich/ daß wir alle verbunden seyen/ die offenliche ver-
sammlungen und predigten gern zu besuchen/ (wohin der angeführte ort
Hebr. 10/ 25. weiset) damit wir uns keinerley weise von der gemeinde tren-
nen. Solche besuchung aber/ ist sonderlich nothwendig auff den lieben sonn-
tag/ und ob wol dessen nicht einiger/ dennoch vornehmster zweck/ daß der Got-
tesdienst solchen tag von der gantzen versammlung verrichtet werde. Da-
mit ist zwahr nicht auffgehoben/ daß man auch die woche gleich wie zu hause/
also auch in der kirchen mit göttlichem wort umgehe/ und also diejenige/
deren übriger zustand und beruff ihnen solche musse lässet/ sich mehrmal
dabey einfinden/ so wol um eigener erbauung/ als auch anderer guten exem-
pels willen. Jndessen ists nicht dahin gemeinet/ gleich ob jeder Christ/ der
GOTT hertzlich dienen will/ täglich sich dahin befleissen müste/ daß er keine
predigt versäume/ als wozu GOTT unser gewissen nirgend verbunden hat.
Vielmehr werden deßwegen an grossen orten täglich predigten gehalten/
nicht als wolte man jedermann zu solchen täglichen predigten verbinden/
sondern daß sich die leute jeder nach seiner gelegenheit eintheilen/ dieser den
einen/ der andere einen andern tag/ die kirche zu besuchen. Ob nun wol
insgemein der offenliche Gottesdienst dem absonderlichen billich vorgezo-
gen zu werden verdienet/ so kan doch manchmal eine nützliche geistliche übung
zu hause mir und andern meinigen so erbaulich seyn/ daß ich dieselbe einer
predigt um solche zeit gehalten/ mit gutem gewissen vorziehen darff. Da
also/ wie ich nicht zweiffle/ derselbe die übung des lesens mit seinem hauß
von guter frucht findet/ können gantz wol einige tage in der woche ausgesetzet

wer-

Das dritte Capitel.
andern Gottliebenden und der kirchen ruhe ſuchenden bruͤdern einzuleuchten/
das vertrauen trage. Den HErrn HErrn aber/ deſſen gnade allein die her-
tzen gewiß machen kan/ demuͤthigſt anruffe/ daß Er uns alle ſeines willens
verſichern/ denſelbigen zu thun/ krafft und trieb geben/ hingegen alles aͤrger-
nuͤß gnaͤdiglich abwenden wolle.

SECTIO XVIII.
Ob um der hautz-andacht willen der offentliche
Gottesdienſt zu verſaͤumen. Von der vierdten bitte/ und auch
ſchluß des Vater unſers. Ob Ananias und Sapphira
Apoſt. Geſch. 5. verdammet worden?

JCh komme auff die vorgetragene ſcrupul und fragen 1. Ob wegen der
taͤglichen predigten/ die mit denen haußgenoſſen nuͤtzliche leſung
zu unterlaſſen/ oder vielmehr jene hindan zu ſetzen ſeyen?

Hierauff antworte ich/ daß wir alle verbunden ſeyen/ die offenliche ver-
ſammlungen und predigten gern zu beſuchen/ (wohin der angefuͤhrte ort
Hebr. 10/ 25. weiſet) damit wir uns keinerley weiſe von der gemeinde tren-
nen. Solche beſuchung aber/ iſt ſonderlich nothwendig auff den lieben ſonn-
tag/ und ob wol deſſen nicht einiger/ dennoch vornehmſter zweck/ daß der Got-
tesdienſt ſolchen tag von der gantzen verſammlung verrichtet werde. Da-
mit iſt zwahr nicht auffgehoben/ daß man auch die woche gleich wie zu hauſe/
alſo auch in der kirchen mit goͤttlichem wort umgehe/ und alſo diejenige/
deren uͤbriger zuſtand und beruff ihnen ſolche muſſe laͤſſet/ ſich mehrmal
dabey einfinden/ ſo wol um eigener erbauung/ als auch anderer guten exem-
pels willen. Jndeſſen iſts nicht dahin gemeinet/ gleich ob jeder Chriſt/ der
GOTT hertzlich dienen will/ taͤglich ſich dahin befleiſſen muͤſte/ daß er keine
predigt verſaͤume/ als wozu GOTT unſer gewiſſen nirgend verbunden hat.
Vielmehr werden deßwegen an groſſen orten taͤglich predigten gehalten/
nicht als wolte man jedermann zu ſolchen taͤglichen predigten verbinden/
ſondern daß ſich die leute jeder nach ſeiner gelegenheit eintheilen/ dieſer den
einen/ der andere einen andern tag/ die kirche zu beſuchen. Ob nun wol
insgemein der offenliche Gottesdienſt dem abſonderlichen billich vorgezo-
gen zu werden verdienet/ ſo kan doch manchmal eine nuͤtzliche geiſtliche uͤbung
zu hauſe mir und andern meinigen ſo erbaulich ſeyn/ daß ich dieſelbe einer
predigt um ſolche zeit gehalten/ mit gutem gewiſſen vorziehen darff. Da
alſo/ wie ich nicht zweiffle/ derſelbe die uͤbung des leſens mit ſeinem hauß
von guter frucht findet/ koͤnnen gantz wol einige tage in der woche ausgeſetzet

wer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0086" n="78"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das dritte Capitel.</hi></fw><lb/>
andern Gottliebenden und der kirchen ruhe &#x017F;uchenden bru&#x0364;dern einzuleuchten/<lb/>
das vertrauen trage. Den HErrn HErrn aber/ de&#x017F;&#x017F;en gnade allein die her-<lb/>
tzen gewiß machen kan/ demu&#x0364;thig&#x017F;t anruffe/ daß Er uns alle &#x017F;eines willens<lb/>
ver&#x017F;ichern/ den&#x017F;elbigen zu thun/ krafft und trieb geben/ hingegen alles a&#x0364;rger-<lb/>
nu&#x0364;ß gna&#x0364;diglich abwenden wolle.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XVIII.</hi><lb/>
Ob um der hautz-andacht willen der offentliche<lb/>
Gottesdien&#x017F;t zu ver&#x017F;a&#x0364;umen. Von der vierdten bitte/ und auch<lb/>
&#x017F;chluß des Vater un&#x017F;ers. Ob Ananias und Sapphira<lb/>
Apo&#x017F;t. Ge&#x017F;ch. 5. verdammet worden?</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch komme auff die vorgetragene <hi rendition="#aq">&#x017F;crupul</hi> und fragen <hi rendition="#fr">1. Ob wegen der<lb/>
ta&#x0364;glichen predigten/ die mit denen haußgeno&#x017F;&#x017F;en nu&#x0364;tzliche le&#x017F;ung<lb/>
zu unterla&#x017F;&#x017F;en/ oder vielmehr jene hindan zu &#x017F;etzen &#x017F;eyen?</hi><lb/>
Hierauff antworte ich/ daß wir alle verbunden &#x017F;eyen/ die offenliche ver-<lb/>
&#x017F;ammlungen und predigten gern zu be&#x017F;uchen/ (wohin der angefu&#x0364;hrte ort<lb/><hi rendition="#fr">Hebr. 10/ 25.</hi> wei&#x017F;et) damit wir uns keinerley wei&#x017F;e von der gemeinde tren-<lb/>
nen. Solche be&#x017F;uchung aber/ i&#x017F;t &#x017F;onderlich nothwendig auff den lieben &#x017F;onn-<lb/>
tag/ und ob wol de&#x017F;&#x017F;en nicht einiger/ dennoch vornehm&#x017F;ter zweck/ daß der Got-<lb/>
tesdien&#x017F;t &#x017F;olchen tag von der gantzen ver&#x017F;ammlung verrichtet werde. Da-<lb/>
mit i&#x017F;t zwahr nicht auffgehoben/ daß man auch die woche gleich wie zu hau&#x017F;e/<lb/>
al&#x017F;o auch in der kirchen mit go&#x0364;ttlichem wort umgehe/ und al&#x017F;o diejenige/<lb/>
deren u&#x0364;briger zu&#x017F;tand und beruff ihnen &#x017F;olche mu&#x017F;&#x017F;e la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;ich mehrmal<lb/>
dabey einfinden/ &#x017F;o wol um eigener erbauung/ als auch anderer guten exem-<lb/>
pels willen. Jnde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;ts nicht dahin gemeinet/ gleich ob jeder Chri&#x017F;t/ der<lb/>
GOTT hertzlich dienen will/ ta&#x0364;glich &#x017F;ich dahin beflei&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;te/ daß er keine<lb/>
predigt ver&#x017F;a&#x0364;ume/ als wozu GOTT un&#x017F;er gewi&#x017F;&#x017F;en nirgend verbunden hat.<lb/>
Vielmehr werden deßwegen an gro&#x017F;&#x017F;en orten ta&#x0364;glich predigten gehalten/<lb/>
nicht als wolte man jedermann zu &#x017F;olchen ta&#x0364;glichen predigten verbinden/<lb/>
&#x017F;ondern daß &#x017F;ich die leute jeder nach &#x017F;einer gelegenheit eintheilen/ die&#x017F;er den<lb/>
einen/ der andere einen andern tag/ die kirche zu be&#x017F;uchen. Ob nun wol<lb/>
insgemein der offenliche Gottesdien&#x017F;t dem ab&#x017F;onderlichen billich vorgezo-<lb/>
gen zu werden verdienet/ &#x017F;o kan doch manchmal eine nu&#x0364;tzliche gei&#x017F;tliche u&#x0364;bung<lb/>
zu hau&#x017F;e mir und andern meinigen &#x017F;o erbaulich &#x017F;eyn/ daß ich die&#x017F;elbe einer<lb/>
predigt um &#x017F;olche zeit gehalten/ mit gutem gewi&#x017F;&#x017F;en vorziehen darff. Da<lb/>
al&#x017F;o/ wie ich nicht zweiffle/ der&#x017F;elbe die u&#x0364;bung des le&#x017F;ens mit &#x017F;einem hauß<lb/>
von guter frucht findet/ ko&#x0364;nnen gantz wol einige tage in der woche ausge&#x017F;etzet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wer-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0086] Das dritte Capitel. andern Gottliebenden und der kirchen ruhe ſuchenden bruͤdern einzuleuchten/ das vertrauen trage. Den HErrn HErrn aber/ deſſen gnade allein die her- tzen gewiß machen kan/ demuͤthigſt anruffe/ daß Er uns alle ſeines willens verſichern/ denſelbigen zu thun/ krafft und trieb geben/ hingegen alles aͤrger- nuͤß gnaͤdiglich abwenden wolle. SECTIO XVIII. Ob um der hautz-andacht willen der offentliche Gottesdienſt zu verſaͤumen. Von der vierdten bitte/ und auch ſchluß des Vater unſers. Ob Ananias und Sapphira Apoſt. Geſch. 5. verdammet worden? JCh komme auff die vorgetragene ſcrupul und fragen 1. Ob wegen der taͤglichen predigten/ die mit denen haußgenoſſen nuͤtzliche leſung zu unterlaſſen/ oder vielmehr jene hindan zu ſetzen ſeyen? Hierauff antworte ich/ daß wir alle verbunden ſeyen/ die offenliche ver- ſammlungen und predigten gern zu beſuchen/ (wohin der angefuͤhrte ort Hebr. 10/ 25. weiſet) damit wir uns keinerley weiſe von der gemeinde tren- nen. Solche beſuchung aber/ iſt ſonderlich nothwendig auff den lieben ſonn- tag/ und ob wol deſſen nicht einiger/ dennoch vornehmſter zweck/ daß der Got- tesdienſt ſolchen tag von der gantzen verſammlung verrichtet werde. Da- mit iſt zwahr nicht auffgehoben/ daß man auch die woche gleich wie zu hauſe/ alſo auch in der kirchen mit goͤttlichem wort umgehe/ und alſo diejenige/ deren uͤbriger zuſtand und beruff ihnen ſolche muſſe laͤſſet/ ſich mehrmal dabey einfinden/ ſo wol um eigener erbauung/ als auch anderer guten exem- pels willen. Jndeſſen iſts nicht dahin gemeinet/ gleich ob jeder Chriſt/ der GOTT hertzlich dienen will/ taͤglich ſich dahin befleiſſen muͤſte/ daß er keine predigt verſaͤume/ als wozu GOTT unſer gewiſſen nirgend verbunden hat. Vielmehr werden deßwegen an groſſen orten taͤglich predigten gehalten/ nicht als wolte man jedermann zu ſolchen taͤglichen predigten verbinden/ ſondern daß ſich die leute jeder nach ſeiner gelegenheit eintheilen/ dieſer den einen/ der andere einen andern tag/ die kirche zu beſuchen. Ob nun wol insgemein der offenliche Gottesdienſt dem abſonderlichen billich vorgezo- gen zu werden verdienet/ ſo kan doch manchmal eine nuͤtzliche geiſtliche uͤbung zu hauſe mir und andern meinigen ſo erbaulich ſeyn/ daß ich dieſelbe einer predigt um ſolche zeit gehalten/ mit gutem gewiſſen vorziehen darff. Da alſo/ wie ich nicht zweiffle/ derſelbe die uͤbung des leſens mit ſeinem hauß von guter frucht findet/ koͤnnen gantz wol einige tage in der woche ausgeſetzet wer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/86
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 2. Halle (Saale), 1701, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken02_1701/86>, abgerufen am 24.09.2018.