Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

hat. Hertz und sinn soll hie nicht ver-
standen werden/ von natürlichen
willen und verständnuß/ sondern
wie sie S. Paulus selbs deutet/ hertz
und sinne in CHristo JEsu/ das ist
den willen und verstand/ den er in
Christo/ und von Christo/ und un-
ter Christo hat und führet/ das ist
der glaube und liebe mit allem ihren
wesen/ wie der gesinnet und genei-
get ist gegen GOTT und den men-
schen/ das ist nichts anders/ denn
daß er auß hertzen GOtt vertrauet
und liebet/ und geneiget ist mit hertz
und sinn/ zu thun GOTT und den
nächsten/ was und mehr er kan. Sol-
chen sinn und hertz suchet der Teuf-
fel/ mit furcht/ schrecken/ todt und
allem unglück abzuwenden/ und
menschen ding auffrichten/ daß der
mensch trost und hülffe bey sich selbs
und bey den menschen suche/ so ist er
dann schon von GOtt auff seine ei-
gene sorge gefallen.

§. 5.

Es ist die treffliche krafft deß Gei-
ftes/ die in diesen theuren Lehrer von GOtt
geleget worden/ auch die materie selbs/ wol

würdig

hat. Hertz und ſinn ſoll hie nicht ver-
ſtanden werden/ von natuͤrlichen
willen und verſtaͤndnuß/ ſondern
wie ſie S. Paulus ſelbs deutet/ hertz
und ſinne in CHriſto JEſu/ das iſt
den willen und verſtand/ den er in
Chriſto/ und von Chriſto/ und un-
ter Chriſto hat und fuͤhret/ das iſt
der glaube und liebe mit allem ihren
weſen/ wie der geſinnet und genei-
get iſt gegen GOTT und den men-
ſchen/ das iſt nichts anders/ denn
daß er auß hertzen GOtt vertrauet
und liebet/ und geneiget iſt mit hertz
und ſinn/ zu thun GOTT und den
naͤchſten/ was und mehr er kan. Sol-
chen ſinn und hertz ſuchet der Teuf-
fel/ mit furcht/ ſchrecken/ todt und
allem ungluͤck abzuwenden/ und
menſchen ding auffrichten/ daß der
menſch troſt und huͤlffe bey ſich ſelbs
und bey den menſchen ſuche/ ſo iſt er
dann ſchon von GOtt auff ſeine ei-
gene ſorge gefallen.

§. 5.

Es iſt die treffliche krafft deß Gei-
ftes/ die in dieſen theuren Lehrer von GOtt
geleget worden/ auch die materie ſelbs/ wol

wuͤrdig
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0238" n="226"/> <hi rendition="#fr">hat. Hertz und &#x017F;inn &#x017F;oll hie nicht ver-<lb/>
&#x017F;tanden werden/ von natu&#x0364;rlichen<lb/>
willen und ver&#x017F;ta&#x0364;ndnuß/ &#x017F;ondern<lb/>
wie &#x017F;ie S. Paulus &#x017F;elbs deutet/ hertz<lb/>
und &#x017F;inne in CHri&#x017F;to JE&#x017F;u/ das i&#x017F;t<lb/>
den willen und ver&#x017F;tand/ den er in<lb/>
Chri&#x017F;to/ und von Chri&#x017F;to/ und un-<lb/>
ter Chri&#x017F;to hat und fu&#x0364;hret/ das i&#x017F;t<lb/>
der glaube und liebe mit allem ihren<lb/>
we&#x017F;en/ wie der ge&#x017F;innet und genei-<lb/>
get i&#x017F;t gegen GOTT und den men-<lb/>
&#x017F;chen/ das i&#x017F;t nichts anders/ denn<lb/>
daß er auß hertzen GOtt vertrauet<lb/>
und liebet/ und geneiget i&#x017F;t mit hertz<lb/>
und &#x017F;inn/ zu thun GOTT und den<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;ten/ was und mehr er kan. Sol-<lb/>
chen &#x017F;inn und hertz &#x017F;uchet der Teuf-<lb/>
fel/ mit furcht/ &#x017F;chrecken/ todt und<lb/>
allem unglu&#x0364;ck abzuwenden/ und<lb/>
men&#x017F;chen ding auffrichten/ daß der<lb/>
men&#x017F;ch tro&#x017F;t und hu&#x0364;lffe bey &#x017F;ich &#x017F;elbs<lb/>
und bey den men&#x017F;chen &#x017F;uche/ &#x017F;o i&#x017F;t er<lb/>
dann &#x017F;chon von GOtt auff &#x017F;eine ei-<lb/>
gene &#x017F;orge gefallen.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.</head>
          <p>Es i&#x017F;t die treffliche krafft deß Gei-<lb/>
ftes/ die in die&#x017F;en theuren Lehrer von GOtt<lb/>
geleget worden/ auch die materie &#x017F;elbs/ wol<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wu&#x0364;rdig</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0238] hat. Hertz und ſinn ſoll hie nicht ver- ſtanden werden/ von natuͤrlichen willen und verſtaͤndnuß/ ſondern wie ſie S. Paulus ſelbs deutet/ hertz und ſinne in CHriſto JEſu/ das iſt den willen und verſtand/ den er in Chriſto/ und von Chriſto/ und un- ter Chriſto hat und fuͤhret/ das iſt der glaube und liebe mit allem ihren weſen/ wie der geſinnet und genei- get iſt gegen GOTT und den men- ſchen/ das iſt nichts anders/ denn daß er auß hertzen GOtt vertrauet und liebet/ und geneiget iſt mit hertz und ſinn/ zu thun GOTT und den naͤchſten/ was und mehr er kan. Sol- chen ſinn und hertz ſuchet der Teuf- fel/ mit furcht/ ſchrecken/ todt und allem ungluͤck abzuwenden/ und menſchen ding auffrichten/ daß der menſch troſt und huͤlffe bey ſich ſelbs und bey den menſchen ſuche/ ſo iſt er dann ſchon von GOtt auff ſeine ei- gene ſorge gefallen. §. 5. Es iſt die treffliche krafft deß Gei- ftes/ die in dieſen theuren Lehrer von GOtt geleget worden/ auch die materie ſelbs/ wol wuͤrdig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/238
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/238>, abgerufen am 25.04.2019.