Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

rechte art/ wie man zu diesem frieden mit
GOtt gelangen/ auch darinnen gefördert
und erhalten werden möge.

§. 11.

Wir haben also das eine mittel
gesehen/ so unser hertz zu solchem frieden be-
reitet/ nun haben wir 2. das rechte eigent-
liche mittel zubetrachten/ worauß dieser
friede an sich selbs entftehet und erwächset.
Solches ist nun das Wort des Evan-
gelii:
dann wie dieses der edle saame ist/
darauß der gantze neue mensch gebohren
wird/ so gehöret auch zu dessen krafft die-
ser friede. Es gehöret aber dazu/ wo sol-
ches wort seine krafft bey uns ereignen sol-
le/ daß dann demselben auch platz gegeben/
und es recht gebraucht werde. Wer also
nach diesem frieden mit GOTT und dessen
empfindlichkeit trachtet/ der lasse sich be-
fohlen seyn/ das göttliche Wort/ sonder-
lich des Evangelii/ (dann darauß empfan-
gen wir den Heiligen Geist/ der ein Geist
dieses friedens ist/ und denselben würcket/
nicht aber auß dem gesetz/ Gal. 3/ 2.) fleis-
sig zuhören/ zulesen und zubetrachten:
folglich solle er/ wo er in der Schrifft und
in der Bibel/ oder andern gottseeligen bü-
chern lieset/ nicht allein auff dasjenige sehen/

was

rechte art/ wie man zu dieſem frieden mit
GOtt gelangen/ auch darinnen gefoͤrdert
und erhalten werden moͤge.

§. 11.

Wir haben alſo das eine mittel
geſehen/ ſo unſer hertz zu ſolchem frieden be-
reitet/ nun haben wir 2. das rechte eigent-
liche mittel zubetrachten/ worauß dieſer
friede an ſich ſelbs entftehet und erwaͤchſet.
Solches iſt nun das Wort des Evan-
gelii:
dann wie dieſes der edle ſaame iſt/
darauß der gantze neue menſch gebohren
wird/ ſo gehoͤret auch zu deſſen krafft die-
ſer friede. Es gehoͤret aber dazu/ wo ſol-
ches wort ſeine krafft bey uns ereignen ſol-
le/ daß dann demſelben auch platz gegeben/
und es recht gebraucht werde. Wer alſo
nach dieſem frieden mit GOTT und deſſen
empfindlichkeit trachtet/ der laſſe ſich be-
fohlen ſeyn/ das goͤttliche Wort/ ſonder-
lich des Evangelii/ (dann darauß empfan-
gen wir den Heiligen Geiſt/ der ein Geiſt
dieſes friedens iſt/ und denſelben wuͤrcket/
nicht aber auß dem geſetz/ Gal. 3/ 2.) fleiſ-
ſig zuhoͤren/ zuleſen und zubetrachten:
folglich ſolle er/ wo er in der Schrifft und
in der Bibel/ oder andern gottſeeligen buͤ-
chern lieſet/ nicht allein auff dasjenige ſehen/

was
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0066" n="54"/>
rechte art/ wie man zu die&#x017F;em frieden mit<lb/>
GOtt gelangen/ auch darinnen gefo&#x0364;rdert<lb/>
und erhalten werden mo&#x0364;ge.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 11.</head>
          <p>Wir haben al&#x017F;o das eine mittel<lb/>
ge&#x017F;ehen/ &#x017F;o un&#x017F;er hertz zu &#x017F;olchem frieden be-<lb/>
reitet/ nun haben wir 2. das rechte eigent-<lb/>
liche mittel zubetrachten/ worauß die&#x017F;er<lb/>
friede an &#x017F;ich &#x017F;elbs entftehet und erwa&#x0364;ch&#x017F;et.<lb/>
Solches i&#x017F;t nun <hi rendition="#fr">das Wort des Evan-<lb/>
gelii:</hi> dann wie die&#x017F;es der edle &#x017F;aame i&#x017F;t/<lb/>
darauß der gantze neue men&#x017F;ch gebohren<lb/>
wird/ &#x017F;o geho&#x0364;ret auch zu de&#x017F;&#x017F;en krafft die-<lb/>
&#x017F;er friede. Es geho&#x0364;ret aber dazu/ wo &#x017F;ol-<lb/>
ches wort &#x017F;eine krafft bey uns ereignen &#x017F;ol-<lb/>
le/ daß dann dem&#x017F;elben auch platz gegeben/<lb/>
und es recht gebraucht werde. Wer al&#x017F;o<lb/>
nach die&#x017F;em frieden mit GOTT und de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
empfindlichkeit trachtet/ der la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich be-<lb/>
fohlen &#x017F;eyn/ das go&#x0364;ttliche Wort/ &#x017F;onder-<lb/>
lich des Evangelii/ (dann darauß empfan-<lb/>
gen wir den Heiligen Gei&#x017F;t/ der ein Gei&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;es friedens i&#x017F;t/ und den&#x017F;elben wu&#x0364;rcket/<lb/>
nicht aber auß dem ge&#x017F;etz/ Gal. 3/ 2.) flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig zuho&#x0364;ren/ zule&#x017F;en und zubetrachten:<lb/>
folglich &#x017F;olle er/ wo er in der Schrifft und<lb/>
in der Bibel/ oder andern gott&#x017F;eeligen bu&#x0364;-<lb/>
chern lie&#x017F;et/ nicht allein auff dasjenige &#x017F;ehen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">was</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0066] rechte art/ wie man zu dieſem frieden mit GOtt gelangen/ auch darinnen gefoͤrdert und erhalten werden moͤge. §. 11. Wir haben alſo das eine mittel geſehen/ ſo unſer hertz zu ſolchem frieden be- reitet/ nun haben wir 2. das rechte eigent- liche mittel zubetrachten/ worauß dieſer friede an ſich ſelbs entftehet und erwaͤchſet. Solches iſt nun das Wort des Evan- gelii: dann wie dieſes der edle ſaame iſt/ darauß der gantze neue menſch gebohren wird/ ſo gehoͤret auch zu deſſen krafft die- ſer friede. Es gehoͤret aber dazu/ wo ſol- ches wort ſeine krafft bey uns ereignen ſol- le/ daß dann demſelben auch platz gegeben/ und es recht gebraucht werde. Wer alſo nach dieſem frieden mit GOTT und deſſen empfindlichkeit trachtet/ der laſſe ſich be- fohlen ſeyn/ das goͤttliche Wort/ ſonder- lich des Evangelii/ (dann darauß empfan- gen wir den Heiligen Geiſt/ der ein Geiſt dieſes friedens iſt/ und denſelben wuͤrcket/ nicht aber auß dem geſetz/ Gal. 3/ 2.) fleiſ- ſig zuhoͤren/ zuleſen und zubetrachten: folglich ſolle er/ wo er in der Schrifft und in der Bibel/ oder andern gottſeeligen buͤ- chern lieſet/ nicht allein auff dasjenige ſehen/ was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/66
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Der innerliche und geistliche Friede. Frankfurt (Main), 1686, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_friede_1686/66>, abgerufen am 21.04.2019.