Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

xiij. oder xiiij. weiber. Der König dem ich das letzte mal ge
schenckt wurd/ von welchem mich die Frantzosen keufften/
Abbati Bossange genant/ der hatte vil weiber/ Vnd eyne die
sein erste gewesen war/ die war die oberste vnter jnen. Eyne
yedere hatte jr eygen losament in der hütten/ eygen fewr/ jr
eygen wurtzeln gewechs/ mit welcher er dann zuthun hatte/
in der selbigen losament war er/ die gab jm zuessen/ das gieng
so vmb. Die kinder so sie haben/ wens kneblin sind / vnd sie
groß werden/ ziehen sie auff weydwerck/ vnd was sie bringen/
gibt eyn yeder seiner mutter/ die kochen das/ vnd theylen dann
den andern mit/ vnd die weiber vertragen sich wol vnternan-
der. Sie haben auch den gebrauch/ das eyner dem andern
eyn weib schenckt so er eyner müd ist. Auch schenckt eyner
dem andern etwan eyn dochter oder schwester.

Wie sie sich verloben. Cap. xx.

SJe verloben jre döchter wann sie noch jung sein/ vnd so
sie groß werden das jnen weibs gebrauch kompt/ schnei
den sie jnen die haar ab vom kopff / kratzen jnen besonderliche
schnidde in den rücke/ binden jnen etliche wilde thiers zene an
den hals/ darnach wann das haar wider gewachsen ist/ vnd
die schnid zugewachsen seind / so sihet man gleich mol das zey
chen der schnid/ dann sie thun etwas drein damit es schwartz
bleibe wann es zu geheylet, das halten sie so für eyn ehr.

Wann solche ceremonien geendet sein/ darnach vberliffern
sie dem der sie haben sol / machen sonderlich keyn Ceremonien.
Man vnd Weib halten sich auch gebürlich/ machen jre sach-
en heymlich.

Jtem/ Jch hab auch gesehen/ das eyn Oberster von jnen
bei zeiten des morgens frü durch alle hütten gieng/ vnd kratzte

xiij. oder xiiij. weiber. Der Koͤnig dem ich das letzte mal ge
ſchenckt wurd/ von welchem mich die Frantzoſen keufften/
Abbati Boſſange genant/ der hatte vil weiber/ Vnd eyne die
ſein erſte geweſen war/ die war die oberſte vnter jnen. Eyne
yedere hatte jr eygen loſament in der huͤtten/ eygen fewꝛ/ jr
eygen wurtzeln gewechs/ mit welcher er dann zuthun hatte/
in der ſelbigen loſament war er/ die gab jm zuessen/ das gieng
ſo vmb. Die kinder ſo ſie haben/ wens kneblin ſind / vnd ſie
groß werden/ ziehen ſie auff weydwerck/ vnd was ſie bꝛingen/
gibt eyn yeder ſeiner mutter/ die kochen das/ vnd theylen dañ
den andern mit/ vnd die weiber vertragen ſich wol vnternan-
der. Sie haben auch den gebꝛauch/ das eyner dem andern
eyn weib ſchenckt so er eyner muͤd iſt. Auch ſchenckt eyner
dem andern etwan eyn dochter oder ſchweſter.

Wie ſie ſich verloben. Cap. xx.

SJe verloben jre doͤchter wann ſie noch jung ſein/ vnd ſo
ſie groß werden das jnen weibs gebꝛauch kompt/ ſchnei
den ſie jnen die haar ab vom kopff / kratzen jnen beſonderliche
ſchnidde in den ruͤcke/ binden jnen etliche wilde thiers zene an
den hals/ darnach wann das haar wider gewachſen iſt/ vnd
die ſchnid zůgewachſen ſeind / ſo ſihet man gleich mol das zey
chen der ſchnid/ dann ſie thun etwas dꝛein damit es ſchwartz
bleibe wann es zů geheylet, das halten ſie ſo fuͤr eyn ehꝛ.

Wann ſolche ceremonien geendet ſein/ darnach vberliffern
ſie dem der ſie haben ſol / machen ſonderlich keyn Ceremonien.
Man vnd Weib halten ſich auch gebuͤrlich/ machen jre ſach-
en heymlich.

Jtem/ Jch hab auch geſehen/ das eyn Oberſter von jnen
bei zeiten des morgens fruͤ durch alle huͤttẽ gieng/ vñ kratzte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0149"/>
xiij. oder xiiij. weiber. Der Ko&#x0364;nig dem ich das letzte mal ge<lb/>
&#x017F;chenckt wurd/ von welchem mich die Frantzo&#x017F;en keufften/<lb/>
Abbati Bo&#x017F;&#x017F;ange genant/ der hatte vil weiber/ Vnd eyne die<lb/>
&#x017F;ein er&#x017F;te gewe&#x017F;en war/ die war die ober&#x017F;te vnter jnen. Eyne<lb/>
yedere hatte jr eygen lo&#x017F;ament in der hu&#x0364;tten/ eygen few&#xA75B;/ jr<lb/>
eygen wurtzeln gewechs/ mit welcher er dann zuthun hatte/<lb/>
in der &#x017F;elbigen lo&#x017F;ament war er/ die gab jm zuessen/ das gieng<lb/>
&#x017F;o vmb. Die kinder &#x017F;o &#x017F;ie haben/ wens kneblin &#x017F;ind / vnd &#x017F;ie<lb/>
groß werden/ ziehen &#x017F;ie auff weydwerck/ vnd was &#x017F;ie b&#xA75B;ingen/<lb/>
gibt eyn yeder &#x017F;einer mutter/ die kochen das/ vnd theylen dañ<lb/>
den andern mit/ vnd die weiber vertragen &#x017F;ich wol vnternan-<lb/>
der. Sie haben auch den geb&#xA75B;auch/ das eyner dem andern<lb/>
eyn weib &#x017F;chenckt so er eyner mu&#x0364;d i&#x017F;t. Auch &#x017F;chenckt eyner<lb/>
dem andern etwan eyn dochter oder &#x017F;chwe&#x017F;ter.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie &#x017F;ie &#x017F;ich verloben. Cap. xx.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>Je verloben jre do&#x0364;chter wann &#x017F;ie noch jung &#x017F;ein/ vnd &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ie groß werden das jnen weibs geb&#xA75B;auch kompt/ &#x017F;chnei<lb/>
den &#x017F;ie jnen die haar ab vom kopff / kratzen jnen be&#x017F;onderliche<lb/>
&#x017F;chnidde in den ru&#x0364;cke/ binden jnen etliche wilde thiers zene an<lb/>
den hals/ darnach wann das haar wider gewach&#x017F;en i&#x017F;t/ vnd<lb/>
die &#x017F;chnid z&#x016F;gewach&#x017F;en &#x017F;eind / &#x017F;o &#x017F;ihet man gleich mol das zey<lb/>
chen der &#x017F;chnid/ dann &#x017F;ie thun etwas d&#xA75B;ein damit es &#x017F;chwartz<lb/>
bleibe wann es z&#x016F; geheylet, das halten &#x017F;ie &#x017F;o fu&#x0364;r eyn eh&#xA75B;.</p>
        <p>Wann &#x017F;olche ceremonien geendet &#x017F;ein/ darnach vberliffern<lb/>
&#x017F;ie dem der &#x017F;ie haben &#x017F;ol / machen &#x017F;onderlich keyn Ceremonien.<lb/>
Man vnd Weib halten &#x017F;ich auch gebu&#x0364;rlich/ machen jre &#x017F;ach-<lb/>
en heymlich.</p>
        <p>Jtem/ Jch hab auch ge&#x017F;ehen/ das eyn Ober&#x017F;ter von jnen<lb/>
bei zeiten des morgens fru&#x0364; durch alle hu&#x0364;tte&#x0303; gieng/ vñ kratzte </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0149] xiij. oder xiiij. weiber. Der Koͤnig dem ich das letzte mal ge ſchenckt wurd/ von welchem mich die Frantzoſen keufften/ Abbati Boſſange genant/ der hatte vil weiber/ Vnd eyne die ſein erſte geweſen war/ die war die oberſte vnter jnen. Eyne yedere hatte jr eygen loſament in der huͤtten/ eygen fewꝛ/ jr eygen wurtzeln gewechs/ mit welcher er dann zuthun hatte/ in der ſelbigen loſament war er/ die gab jm zuessen/ das gieng ſo vmb. Die kinder ſo ſie haben/ wens kneblin ſind / vnd ſie groß werden/ ziehen ſie auff weydwerck/ vnd was ſie bꝛingen/ gibt eyn yeder ſeiner mutter/ die kochen das/ vnd theylen dañ den andern mit/ vnd die weiber vertragen ſich wol vnternan- der. Sie haben auch den gebꝛauch/ das eyner dem andern eyn weib ſchenckt so er eyner muͤd iſt. Auch ſchenckt eyner dem andern etwan eyn dochter oder ſchweſter. Wie ſie ſich verloben. Cap. xx. SJe verloben jre doͤchter wann ſie noch jung ſein/ vnd ſo ſie groß werden das jnen weibs gebꝛauch kompt/ ſchnei den ſie jnen die haar ab vom kopff / kratzen jnen beſonderliche ſchnidde in den ruͤcke/ binden jnen etliche wilde thiers zene an den hals/ darnach wann das haar wider gewachſen iſt/ vnd die ſchnid zůgewachſen ſeind / ſo ſihet man gleich mol das zey chen der ſchnid/ dann ſie thun etwas dꝛein damit es ſchwartz bleibe wann es zů geheylet, das halten ſie ſo fuͤr eyn ehꝛ. Wann ſolche ceremonien geendet ſein/ darnach vberliffern ſie dem der ſie haben ſol / machen ſonderlich keyn Ceremonien. Man vnd Weib halten ſich auch gebuͤrlich/ machen jre ſach- en heymlich. Jtem/ Jch hab auch geſehen/ das eyn Oberſter von jnen bei zeiten des morgens fruͤ durch alle huͤttẽ gieng/ vñ kratzte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/149
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/149>, abgerufen am 22.10.2017.