Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

hinden auff den hals das sie mir vber das heubt gieng/ vnd
heysset auff jre sprache Arasoya/ darnach fieng das weibs
volck alle mit eynander an zusingen/ vnd gleich wie jr thon
lautet/ so muste ich mit dem beyne/ daran sie mir die rasseln
gebunden hatten/ nider tretten/ vff das es rasselte vnd zu-
sammen stimmete. Vnd das beyn darin ich verwundet war
thet mir so wehe/ das ich kaum stehen kunte/ dann ich war
noch nit verbunden.

Wie sie mich nach dem tantze dem

Jpperu Wasu/ der mich tödten solte/ heym-
brachten. Caput xxiiij.

WJe nun der tantze eyn ende hatte/ ward ich dem Jp-
peru Wasu vberliffert. Daselbst hatten sie mich in gu
ter bewarung. Da sagte er mir/ Jch hette noch etlich zeit zu
leben/ Vnd sie brachten jre abgötter alle so in der hütten wa
ren/ vnd setzten sie vmb mich her vnd sagten/ Die hettens ge-
weissaget/ das man eynen Portugaleser hette sollen fangen.
Da sagte ich/ Die dinger haben keyne maacht/ vnd können
auch nicht reden/ vnd liegen/ das ich eyn Portugaleser bin/
sonder ich bin der Frantzosen freund verwanten eyner/ Vnd
das land da ich daheyme bin/ heysset Allemanien. Daruff
sagten sie / Das müste ich liegen/ dann wann ich der Frantzo-
sen freund were/ was ich dann vnter den Portugalesern thet/
sie wusten wol/ das die Frantzosen eben so wol der Portuga
leser feinde weren als sie. Dann die Frantzosen kömen alle jar
mit schiffen/ vnd brechten jnen Messer/ Exte/ Spiegel/ Kem
me vnd Scheren/ vnd sie geben jnen Prasilien holtz / Baum-
woll/ vnd andere wahr/ als federwerck vnd pfeffer darfür.
Derhalben weren es jre gute freund/ welchs die Portugaleser
also nicht gethan hetten/ Dann sie weren/ in verlegen jaren /

hinden auff den hals das ſie mir vber das heubt gieng/ vnd
heyſſet auff jre ſprache Araſoya/ darnach fieng das weibs
volck alle mit eynander an zuſingen/ vnd gleich wie jr thon
lautet/ so muſte ich mit dem beyne/ daran ſie mir die raſſeln
gebunden hatten/ nider tretten/ vff das es raſſelte vnd zu-
ſammen ſtimmete. Vnd das beyn darin ich verwundet war
thet mir ſo wehe/ das ich kaum ſtehen kunte/ dann ich war
noch nit verbunden.

Wie ſie mich nach dem tantze dem

Jpperu Waſu/ der mich toͤdten ſolte/ heym-
bꝛachten. Caput xxiiij.

WJe nun der tantze eyn ende hatte/ ward ich dem Jp-
peru Waſu vberliffert. Daſelbst hatten ſie mich in gů
ter bewarung. Da ſagte er mir/ Jch hette noch etlich zeit zu
leben/ Vnd ſie bꝛachten jre abgoͤtter alle ſo in der huͤtten wa
ren/ vnd ſetzten ſie vmb mich her vnd ſagten/ Die hettens ge-
weiſſaget/ das man eynen Poꝛtugaleſer hette ſollen fangen.
Da ſagte ich/ Die dinger haben keyne maacht/ vnd koͤnnen
auch nicht reden/ vnd liegen/ das ich eyn Poꝛtugaleſer bin/
ſonder ich bin der Frantzoſen freund verwanten eyner/ Vnd
das land da ich daheyme bin/ heyſſet Allemanien. Daruff
ſagten ſie / Das muͤſte ich liegen/ dann wañ ich der Frantzo-
ſen freund were/ was ich dann vnter den Poꝛtugaleſern thet/
ſie wuſten wol/ das die Frantzoſen eben ſo wol der Poꝛtuga
leſer feinde weren als ſie. Dañ die Frantzoſen koͤmen alle jar
mit ſchiffen/ vnd bꝛechtẽ jnen Meſſer/ Exte/ Spiegel/ Kem
me vnd Scheren/ vnd ſie geben jnen Pꝛaſilien holtz / Baum-
woll/ vnd andere wahꝛ/ als federwerck vnd pfeffer darfuͤr.
Derhalben weren es jre gůte freund/ welchs die Poꝛtugaleſer
alſo nicht gethan hetten/ Dann ſie weren/ in verlegen jaren /

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0065"/>
hinden auff den hals das &#x017F;ie mir vber das heubt gieng/ vnd<lb/>
hey&#x017F;&#x017F;et auff jre &#x017F;prache Ara&#x017F;oya/ darnach fieng das weibs<lb/>
volck alle mit eynander an zu&#x017F;ingen/ vnd gleich wie jr thon<lb/>
lautet/ so mu&#x017F;te ich mit dem beyne/ daran &#x017F;ie mir die ra&#x017F;&#x017F;eln<lb/>
gebunden hatten/ nider tretten/ vff das es ra&#x017F;&#x017F;elte vnd zu-<lb/>
&#x017F;ammen &#x017F;timmete. Vnd das beyn darin ich verwundet war<lb/>
thet mir &#x017F;o wehe/ das ich kaum &#x017F;tehen kunte/ dann ich war<lb/>
noch nit verbunden.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie &#x017F;ie mich nach dem tantze dem</head><lb/>
        <argument>
          <p>Jpperu Wa&#x017F;u/ der mich to&#x0364;dten &#x017F;olte/ heym-<lb/>
b&#xA75B;achten. Caput xxiiij.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Je nun der tantze eyn ende hatte/ ward ich dem Jp-<lb/>
peru Wa&#x017F;u vberliffert. Da&#x017F;elbst hatten &#x017F;ie mich in g&#x016F;<lb/>
ter bewarung. Da &#x017F;agte er mir/ Jch hette noch etlich zeit zu<lb/>
leben/ Vnd &#x017F;ie b&#xA75B;achten jre abgo&#x0364;tter alle &#x017F;o in der hu&#x0364;tten wa<lb/>
ren/ vnd &#x017F;etzten &#x017F;ie vmb mich her vnd &#x017F;agten/ Die hettens ge-<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;aget/ das man eynen Po&#xA75B;tugale&#x017F;er hette &#x017F;ollen fangen.<lb/>
Da &#x017F;agte ich/ Die dinger haben keyne maacht/ vnd ko&#x0364;nnen<lb/>
auch nicht reden/ vnd liegen/ das ich eyn Po&#xA75B;tugale&#x017F;er bin/<lb/>
&#x017F;onder ich bin der Frantzo&#x017F;en freund verwanten eyner/ Vnd<lb/>
das land da ich daheyme bin/ hey&#x017F;&#x017F;et Allemanien. Daruff<lb/>
&#x017F;agten &#x017F;ie / Das mu&#x0364;&#x017F;te ich liegen/ dann wañ ich der Frantzo-<lb/>
&#x017F;en freund were/ was ich dann vnter den Po&#xA75B;tugale&#x017F;ern thet/<lb/>
&#x017F;ie wu&#x017F;ten wol/ das die Frantzo&#x017F;en eben &#x017F;o wol der Po&#xA75B;tuga<lb/>
le&#x017F;er feinde weren als &#x017F;ie. Dañ die Frantzo&#x017F;en ko&#x0364;men alle jar<lb/>
mit &#x017F;chiffen/ vnd b&#xA75B;echte&#x0303; jnen Me&#x017F;&#x017F;er/ Exte/ Spiegel/ Kem<lb/>
me vnd Scheren/ vnd &#x017F;ie geben jnen P&#xA75B;a&#x017F;ilien holtz / Baum-<lb/>
woll/ vnd andere wah&#xA75B;/ als federwerck vnd pfeffer darfu&#x0364;r.<lb/>
Derhalben weren es jre g&#x016F;te freund/ welchs die Po&#xA75B;tugale&#x017F;er<lb/>
al&#x017F;o nicht gethan hetten/ Dann &#x017F;ie weren/ in verlegen jaren / </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0065] hinden auff den hals das ſie mir vber das heubt gieng/ vnd heyſſet auff jre ſprache Araſoya/ darnach fieng das weibs volck alle mit eynander an zuſingen/ vnd gleich wie jr thon lautet/ so muſte ich mit dem beyne/ daran ſie mir die raſſeln gebunden hatten/ nider tretten/ vff das es raſſelte vnd zu- ſammen ſtimmete. Vnd das beyn darin ich verwundet war thet mir ſo wehe/ das ich kaum ſtehen kunte/ dann ich war noch nit verbunden. Wie ſie mich nach dem tantze dem Jpperu Waſu/ der mich toͤdten ſolte/ heym- bꝛachten. Caput xxiiij. WJe nun der tantze eyn ende hatte/ ward ich dem Jp- peru Waſu vberliffert. Daſelbst hatten ſie mich in gů ter bewarung. Da ſagte er mir/ Jch hette noch etlich zeit zu leben/ Vnd ſie bꝛachten jre abgoͤtter alle ſo in der huͤtten wa ren/ vnd ſetzten ſie vmb mich her vnd ſagten/ Die hettens ge- weiſſaget/ das man eynen Poꝛtugaleſer hette ſollen fangen. Da ſagte ich/ Die dinger haben keyne maacht/ vnd koͤnnen auch nicht reden/ vnd liegen/ das ich eyn Poꝛtugaleſer bin/ ſonder ich bin der Frantzoſen freund verwanten eyner/ Vnd das land da ich daheyme bin/ heyſſet Allemanien. Daruff ſagten ſie / Das muͤſte ich liegen/ dann wañ ich der Frantzo- ſen freund were/ was ich dann vnter den Poꝛtugaleſern thet/ ſie wuſten wol/ das die Frantzoſen eben ſo wol der Poꝛtuga leſer feinde weren als ſie. Dañ die Frantzoſen koͤmen alle jar mit ſchiffen/ vnd bꝛechtẽ jnen Meſſer/ Exte/ Spiegel/ Kem me vnd Scheren/ vnd ſie geben jnen Pꝛaſilien holtz / Baum- woll/ vnd andere wahꝛ/ als federwerck vnd pfeffer darfuͤr. Derhalben weren es jre gůte freund/ welchs die Poꝛtugaleſer alſo nicht gethan hetten/ Dann ſie weren/ in verlegen jaren /

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/65
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/65>, abgerufen am 22.10.2017.