Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Herrgottskinder.
Von oben sieht der Herr darein,
Ihr dürft indeß der Ruhe pflegen;
Er giebt der Arbeit das Gedeihn
Und träuft herab den Himmelssegen.
Und wenn dann in Blüthe die Saaten stehn,
So läßt er die Lüftlein darüber gehn,
Auf daß sich die Halme zusammenbeugen
Und frisch aus der Blüthe das Korn erzeugen;
Und hält am Himmel hoch die Sonne,
Daß Alles reife in ihrer Wonne.
Da stünd' es den Bauern wohl prächtig an,
Das Alles in ihre Scheuern zu laden!
Gott Vater hat auch seinen Theil daran;
Den will er vergaben nach seiner Gnaden.
Da ruft er die jüngsten Kinder sein;
8
Die Herrgottskinder.
Von oben ſieht der Herr darein,
Ihr dürft indeß der Ruhe pflegen;
Er giebt der Arbeit das Gedeihn
Und träuft herab den Himmelsſegen.
Und wenn dann in Blüthe die Saaten ſtehn,
So läßt er die Lüftlein darüber gehn,
Auf daß ſich die Halme zuſammenbeugen
Und friſch aus der Blüthe das Korn erzeugen;
Und hält am Himmel hoch die Sonne,
Daß Alles reife in ihrer Wonne.
Da ſtünd' es den Bauern wohl prächtig an,
Das Alles in ihre Scheuern zu laden!
Gott Vater hat auch ſeinen Theil daran;
Den will er vergaben nach ſeiner Gnaden.
Da ruft er die jüngſten Kinder ſein;
8
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0123" n="[113]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die Herrgottskinder.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">V</hi>on oben &#x017F;ieht der Herr darein,</l><lb/>
              <l>Ihr dürft indeß der Ruhe pflegen;</l><lb/>
              <l>Er giebt der Arbeit das Gedeihn</l><lb/>
              <l>Und träuft herab den Himmels&#x017F;egen.</l><lb/>
              <l>Und wenn dann in Blüthe die Saaten &#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>So läßt er die Lüftlein darüber gehn,</l><lb/>
              <l>Auf daß &#x017F;ich die Halme zu&#x017F;ammenbeugen</l><lb/>
              <l>Und fri&#x017F;ch aus der Blüthe das Korn erzeugen;</l><lb/>
              <l>Und hält am Himmel hoch die Sonne,</l><lb/>
              <l>Daß Alles reife in ihrer Wonne.</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;tünd' es den Bauern wohl prächtig an,</l><lb/>
              <l>Das Alles in ihre Scheuern zu laden!</l><lb/>
              <l>Gott Vater hat auch &#x017F;einen Theil daran;</l><lb/>
              <l>Den will er vergaben nach &#x017F;einer Gnaden.</l><lb/>
              <l>Da ruft er die jüng&#x017F;ten Kinder &#x017F;ein;</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">8<lb/></fw>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[113]/0123] Die Herrgottskinder. Von oben ſieht der Herr darein, Ihr dürft indeß der Ruhe pflegen; Er giebt der Arbeit das Gedeihn Und träuft herab den Himmelsſegen. Und wenn dann in Blüthe die Saaten ſtehn, So läßt er die Lüftlein darüber gehn, Auf daß ſich die Halme zuſammenbeugen Und friſch aus der Blüthe das Korn erzeugen; Und hält am Himmel hoch die Sonne, Daß Alles reife in ihrer Wonne. Da ſtünd' es den Bauern wohl prächtig an, Das Alles in ihre Scheuern zu laden! Gott Vater hat auch ſeinen Theil daran; Den will er vergaben nach ſeiner Gnaden. Da ruft er die jüngſten Kinder ſein; 8

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/123
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. [113]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/123>, abgerufen am 24.04.2019.