Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Anakreontische Oden.


Der Geiz.

Der Harpax kauft sich Augen,
Und pflanzt sie auf die Nase,
Denn zählet er Ducaten
Mit doppeltem Gesichte;
Er lässet lauter Helden
Hier durch die Mustrung gehen.
Die Nasen voller Kupfer,
Die rothgewordnen Locken
Jn denen Staats-Perucken
An seinen gelben Leuten
Kann er ohnmöglich leiden.
Sieh! wie er das Gesichte
Bey ieglichem verziehet,
Daß die gekauften Augen
Sich vor der Stirne regen.
Nun hebt er voller Unmuth
Sie aus den gleichen Reihen,
Und stellet sie bey Seite,
Gedenkt auch schon mit Wucher
Sie andern abzutreten.
Hingegen bey Gesichtern,
Die fein und lieblich spielen,
Verliehrt er seine Runzeln,
Wird heftig drein verliebet,
Wie Harpax es kann werden,
Daß
Anakreontiſche Oden.


Der Geiz.

Der Harpax kauft ſich Augen,
Und pflanzt ſie auf die Naſe,
Denn zaͤhlet er Ducaten
Mit doppeltem Geſichte;
Er laͤſſet lauter Helden
Hier durch die Muſtrung gehen.
Die Naſen voller Kupfer,
Die rothgewordnen Locken
Jn denen Staats-Perucken
An ſeinen gelben Leuten
Kann er ohnmoͤglich leiden.
Sieh! wie er das Geſichte
Bey ieglichem verziehet,
Daß die gekauften Augen
Sich vor der Stirne regen.
Nun hebt er voller Unmuth
Sie aus den gleichen Reihen,
Und ſtellet ſie bey Seite,
Gedenkt auch ſchon mit Wucher
Sie andern abzutreten.
Hingegen bey Geſichtern,
Die fein und lieblich ſpielen,
Verliehrt er ſeine Runzeln,
Wird heftig drein verliebet,
Wie Harpax es kann werden,
Daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0367" n="347"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anakreonti&#x017F;che Oden.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Der Geiz.</hi> </hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#c">1745.</hi> </dateline><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>er Harpax kauft &#x017F;ich Augen,</l><lb/>
            <l>Und pflanzt &#x017F;ie auf die Na&#x017F;e,</l><lb/>
            <l>Denn za&#x0364;hlet er Ducaten</l><lb/>
            <l>Mit doppeltem Ge&#x017F;ichte;</l><lb/>
            <l>Er la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et lauter Helden</l><lb/>
            <l>Hier durch die Mu&#x017F;trung gehen.</l><lb/>
            <l>Die Na&#x017F;en voller Kupfer,</l><lb/>
            <l>Die rothgewordnen Locken</l><lb/>
            <l>Jn denen Staats-Perucken</l><lb/>
            <l>An &#x017F;einen gelben Leuten</l><lb/>
            <l>Kann er ohnmo&#x0364;glich leiden.</l><lb/>
            <l>Sieh! wie er das Ge&#x017F;ichte</l><lb/>
            <l>Bey ieglichem verziehet,</l><lb/>
            <l>Daß die gekauften Augen</l><lb/>
            <l>Sich vor der Stirne regen.</l><lb/>
            <l>Nun hebt er voller Unmuth</l><lb/>
            <l>Sie aus den gleichen Reihen,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;tellet &#x017F;ie bey Seite,</l><lb/>
            <l>Gedenkt auch &#x017F;chon mit Wucher</l><lb/>
            <l>Sie andern abzutreten.</l><lb/>
            <l>Hingegen bey Ge&#x017F;ichtern,</l><lb/>
            <l>Die fein und lieblich &#x017F;pielen,</l><lb/>
            <l>Verliehrt er &#x017F;eine Runzeln,</l><lb/>
            <l>Wird heftig drein verliebet,</l><lb/>
            <l>Wie Harpax es kann werden,</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Daß</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[347/0367] Anakreontiſche Oden. Der Geiz. 1745. Der Harpax kauft ſich Augen, Und pflanzt ſie auf die Naſe, Denn zaͤhlet er Ducaten Mit doppeltem Geſichte; Er laͤſſet lauter Helden Hier durch die Muſtrung gehen. Die Naſen voller Kupfer, Die rothgewordnen Locken Jn denen Staats-Perucken An ſeinen gelben Leuten Kann er ohnmoͤglich leiden. Sieh! wie er das Geſichte Bey ieglichem verziehet, Daß die gekauften Augen Sich vor der Stirne regen. Nun hebt er voller Unmuth Sie aus den gleichen Reihen, Und ſtellet ſie bey Seite, Gedenkt auch ſchon mit Wucher Sie andern abzutreten. Hingegen bey Geſichtern, Die fein und lieblich ſpielen, Verliehrt er ſeine Runzeln, Wird heftig drein verliebet, Wie Harpax es kann werden, Daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/367
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 347. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/367>, abgerufen am 24.04.2019.