Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Geisterwelt.
Verbindung des Herrn mit dem Himmel und
mit der Kirche, und überhaupt aus der Verbin-
dung des Guten mit dem Wahren entspringt,
welche Verbindung der Himmel selber insge-
mein,
und bey einem jeden Engel insbeson-
dere
ist, man lese oben Num. 366-386: ihre
äusserliche Ergötzungen sind so beschaffen, daß
sie mit menschlichen Wörtern unmöglich beschrie-
ben werden können. Das ist aber das wenigste,
was ich von den Uebereinstimmungen der Ergötz-
lichkeiten bey denen, so in der himmlischen Liebe
sind, gesagt habe.

490. Hieraus kann man nun wissen, daß
die Ergötzungen aller und jeder nach dem Tod
in übereinstimmende verwandelt werden, doch
so daß die Liebe selber dennoch in Ewigkeit bleibe,
als die eheliche Liebe, die Liebe zur Gerechtigkeit,
Aufrichtigkeit, und zum Guten und Wahren,
die Liebe zu den Wissenschaften und Kenntnissen,
die Liebe zur Verstandes Erkänntnis und Weis-
heit, und die übrigen Arten der Liebe; die Din-
ge nun, so hieraus fliessen, alswie Bäche von
ihrer Quelle, sind die Ergötzungen, welche eben
auch fortdauern, aber höher steigen, wenn sie von
den natürlichen zu den geistlichen kommen.

Von dem ersten Zustand des
Menschen nach dem Tod.

491. Es sind drey Zustände, die der Mensch
nach dem Tod durchgehen muß, ehe er entweder

in
Sw. Sch. II. Th. T

Von der Geiſterwelt.
Verbindung des Herrn mit dem Himmel und
mit der Kirche, und uͤberhaupt aus der Verbin-
dung des Guten mit dem Wahren entſpringt,
welche Verbindung der Himmel ſelber insge-
mein,
und bey einem jeden Engel insbeſon-
dere
iſt, man leſe oben Num. 366-386: ihre
aͤuſſerliche Ergoͤtzungen ſind ſo beſchaffen, daß
ſie mit menſchlichen Woͤrtern unmoͤglich beſchrie-
ben werden koͤnnen. Das iſt aber das wenigſte,
was ich von den Uebereinſtimmungen der Ergoͤtz-
lichkeiten bey denen, ſo in der himmliſchen Liebe
ſind, geſagt habe.

490. Hieraus kann man nun wiſſen, daß
die Ergoͤtzungen aller und jeder nach dem Tod
in uͤbereinſtimmende verwandelt werden, doch
ſo daß die Liebe ſelber dennoch in Ewigkeit bleibe,
als die eheliche Liebe, die Liebe zur Gerechtigkeit,
Aufrichtigkeit, und zum Guten und Wahren,
die Liebe zu den Wiſſenſchaften und Kenntniſſen,
die Liebe zur Verſtandes Erkaͤnntnis und Weis-
heit, und die uͤbrigen Arten der Liebe; die Din-
ge nun, ſo hieraus flieſſen, alswie Baͤche von
ihrer Quelle, ſind die Ergoͤtzungen, welche eben
auch fortdauern, aber hoͤher ſteigen, wenn ſie von
den natuͤrlichen zu den geiſtlichen kommen.

Von dem erſten Zuſtand des
Menſchen nach dem Tod.

491. Es ſind drey Zuſtaͤnde, die der Menſch
nach dem Tod durchgehen muß, ehe er entweder

in
Sw. Sch. II. Th. T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0272" n="273"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Gei&#x017F;terwelt.</hi></fw><lb/>
Verbindung des <hi rendition="#fr">Herrn</hi> mit dem Himmel und<lb/>
mit der Kirche, und u&#x0364;berhaupt aus der Verbin-<lb/>
dung des Guten mit dem Wahren ent&#x017F;pringt,<lb/>
welche Verbindung der Himmel &#x017F;elber <hi rendition="#fr">insge-<lb/>
mein,</hi> und bey einem jeden Engel <hi rendition="#fr">insbe&#x017F;on-<lb/>
dere</hi> i&#x017F;t, man le&#x017F;e oben Num. 366-386: ihre<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Ergo&#x0364;tzungen &#x017F;ind &#x017F;o be&#x017F;chaffen, daß<lb/>
&#x017F;ie mit men&#x017F;chlichen Wo&#x0364;rtern unmo&#x0364;glich be&#x017F;chrie-<lb/>
ben werden ko&#x0364;nnen. Das i&#x017F;t aber das wenig&#x017F;te,<lb/>
was ich von den Ueberein&#x017F;timmungen der Ergo&#x0364;tz-<lb/>
lichkeiten bey denen, &#x017F;o in der himmli&#x017F;chen Liebe<lb/>
&#x017F;ind, ge&#x017F;agt habe.</p><lb/>
          <p>490. Hieraus kann man nun wi&#x017F;&#x017F;en, daß<lb/>
die Ergo&#x0364;tzungen aller und jeder nach dem Tod<lb/>
in u&#x0364;berein&#x017F;timmende verwandelt werden, doch<lb/>
&#x017F;o daß die Liebe &#x017F;elber dennoch in Ewigkeit bleibe,<lb/>
als die eheliche Liebe, die Liebe zur Gerechtigkeit,<lb/>
Aufrichtigkeit, und zum Guten und Wahren,<lb/>
die Liebe zu den Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften und Kenntni&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
die Liebe zur Ver&#x017F;tandes Erka&#x0364;nntnis und Weis-<lb/>
heit, und die u&#x0364;brigen Arten der Liebe; die Din-<lb/>
ge nun, &#x017F;o hieraus flie&#x017F;&#x017F;en, alswie Ba&#x0364;che von<lb/>
ihrer Quelle, &#x017F;ind die Ergo&#x0364;tzungen, welche eben<lb/>
auch fortdauern, aber ho&#x0364;her &#x017F;teigen, wenn &#x017F;ie von<lb/>
den natu&#x0364;rlichen zu den gei&#x017F;tlichen kommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Von dem er&#x017F;ten Zu&#x017F;tand des<lb/>
Men&#x017F;chen nach dem Tod.</hi> </head><lb/>
          <p>491. <hi rendition="#in">E</hi>s &#x017F;ind <hi rendition="#fr">drey Zu&#x017F;ta&#x0364;nde,</hi> die der Men&#x017F;ch<lb/>
nach dem Tod durchgehen muß, ehe er entweder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Sw. Sch.</hi><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Th.</hi> T</fw><fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[273/0272] Von der Geiſterwelt. Verbindung des Herrn mit dem Himmel und mit der Kirche, und uͤberhaupt aus der Verbin- dung des Guten mit dem Wahren entſpringt, welche Verbindung der Himmel ſelber insge- mein, und bey einem jeden Engel insbeſon- dere iſt, man leſe oben Num. 366-386: ihre aͤuſſerliche Ergoͤtzungen ſind ſo beſchaffen, daß ſie mit menſchlichen Woͤrtern unmoͤglich beſchrie- ben werden koͤnnen. Das iſt aber das wenigſte, was ich von den Uebereinſtimmungen der Ergoͤtz- lichkeiten bey denen, ſo in der himmliſchen Liebe ſind, geſagt habe. 490. Hieraus kann man nun wiſſen, daß die Ergoͤtzungen aller und jeder nach dem Tod in uͤbereinſtimmende verwandelt werden, doch ſo daß die Liebe ſelber dennoch in Ewigkeit bleibe, als die eheliche Liebe, die Liebe zur Gerechtigkeit, Aufrichtigkeit, und zum Guten und Wahren, die Liebe zu den Wiſſenſchaften und Kenntniſſen, die Liebe zur Verſtandes Erkaͤnntnis und Weis- heit, und die uͤbrigen Arten der Liebe; die Din- ge nun, ſo hieraus flieſſen, alswie Baͤche von ihrer Quelle, ſind die Ergoͤtzungen, welche eben auch fortdauern, aber hoͤher ſteigen, wenn ſie von den natuͤrlichen zu den geiſtlichen kommen. Von dem erſten Zuſtand des Menſchen nach dem Tod. 491. Es ſind drey Zuſtaͤnde, die der Menſch nach dem Tod durchgehen muß, ehe er entweder in Sw. Sch. II. Th. T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/272
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776, S. 273. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/272>, abgerufen am 20.04.2019.