Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Würk.-Crays. der Geister.

Jch redte mit den Engeln über die Vor-
stellungen, daß nemlich alles im wachsthüm-
lichen Reich dieser Erden etwas von dem
Reich des HErrn abbildet, sie sagten, alles,
was schön darinnen sey, urstände durch den
Himmel vom HErrn, und indem das Himm-
lische und Geistliche von dem HErrn in die
Natur einfliesse, so entstehe solches in der
That: Daher komme die wachsthümliche
Seele. Dieses nannten sie ein himmlisches
Geheimniß. Ein solcher Einfluß findt auch
bey dem Leben der Thiere, welche nach dem
Tod sämtlich zerstört werden, statt.

Von den Würkungs-Craysen
der Geister.

Der Würkungs-Crayß der Geister breitek
sich in eine Weite aus, und wird auch,
wann es der HErr zuläßt, an andern em-
pfindlich. Jch bin unterrichtet worden,
wie diese Würkungs-Crayse, die in jenem
Leben so empfindlich seyn, zu vergleichen
seyen. Es seye zum z. Ex. wer von sich
und seiner Vortreflichkeit vor andern, eine
Meynung eingesogen, der wird endlich mit
einer solchen Art überzogen, daß, wo er geht
und andere ansiehet, und mit ihnen redt, er
sich selbst besehe; dao geschieht zuerst offen-
barlich, hernach nicht offenbarlich, also daß

er
F 5
Von den Wuͤrk.-Crayſ. der Geiſter.

Jch redte mit den Engeln uͤber die Vor-
ſtellungen, daß nemlich alles im wachsthuͤm-
lichen Reich dieſer Erden etwas von dem
Reich des HErrn abbildet, ſie ſagten, alles,
was ſchoͤn darinnen ſey, urſtaͤnde durch den
Himmel vom HErrn, und indem das Himm-
liſche und Geiſtliche von dem HErrn in die
Natur einflieſſe, ſo entſtehe ſolches in der
That: Daher komme die wachsthuͤmliche
Seele. Dieſes nannten ſie ein himmliſches
Geheimniß. Ein ſolcher Einfluß findt auch
bey dem Leben der Thiere, welche nach dem
Tod ſaͤmtlich zerſtoͤrt werden, ſtatt.

Von den Wuͤrkungs-Crayſen
der Geiſter.

Der Wuͤrkungs-Crayß der Geiſter breitek
ſich in eine Weite aus, und wird auch,
wann es der HErr zulaͤßt, an andern em-
pfindlich. Jch bin unterrichtet worden,
wie dieſe Wuͤrkungs-Crayſe, die in jenem
Leben ſo empfindlich ſeyn, zu vergleichen
ſeyen. Es ſeye zum z. Ex. wer von ſich
und ſeiner Vortreflichkeit vor andern, eine
Meynung eingeſogen, der wird endlich mit
einer ſolchen Art uͤberzogen, daß, wo er geht
und andere anſiehet, und mit ihnen redt, er
ſich ſelbſt beſehe; dao geſchieht zuerſt offen-
barlich, hernach nicht offenbarlich, alſo daß

er
F 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0089" n="89"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von den Wu&#x0364;rk.-Cray&#x017F;. der Gei&#x017F;ter.</hi> </fw><lb/>
          <p>Jch redte mit den Engeln u&#x0364;ber die Vor-<lb/>
&#x017F;tellungen, daß nemlich alles im wachsthu&#x0364;m-<lb/>
lichen Reich die&#x017F;er Erden etwas von dem<lb/>
Reich des HErrn abbildet, &#x017F;ie &#x017F;agten, alles,<lb/>
was &#x017F;cho&#x0364;n darinnen &#x017F;ey, ur&#x017F;ta&#x0364;nde durch den<lb/>
Himmel vom HErrn, und indem das Himm-<lb/>
li&#x017F;che und Gei&#x017F;tliche von dem HErrn in die<lb/>
Natur einflie&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;o ent&#x017F;tehe &#x017F;olches in der<lb/>
That: Daher komme die wachsthu&#x0364;mliche<lb/>
Seele. Die&#x017F;es nannten &#x017F;ie ein himmli&#x017F;ches<lb/>
Geheimniß. Ein &#x017F;olcher Einfluß findt auch<lb/>
bey dem Leben der Thiere, welche nach dem<lb/>
Tod &#x017F;a&#x0364;mtlich zer&#x017F;to&#x0364;rt werden, &#x017F;tatt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von den Wu&#x0364;rkungs-Cray&#x017F;en<lb/>
der Gei&#x017F;ter.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er Wu&#x0364;rkungs-Crayß der Gei&#x017F;ter breitek<lb/>
&#x017F;ich in eine Weite aus, und wird auch,<lb/>
wann es der HErr zula&#x0364;ßt, an andern em-<lb/>
pfindlich. Jch bin unterrichtet worden,<lb/>
wie die&#x017F;e Wu&#x0364;rkungs-Cray&#x017F;e, die in jenem<lb/>
Leben &#x017F;o empfindlich &#x017F;eyn, zu vergleichen<lb/>
&#x017F;eyen. Es &#x017F;eye zum z. Ex. wer von &#x017F;ich<lb/>
und &#x017F;einer Vortreflichkeit vor andern, eine<lb/>
Meynung einge&#x017F;ogen, der wird endlich mit<lb/>
einer &#x017F;olchen Art u&#x0364;berzogen, daß, wo er geht<lb/>
und andere an&#x017F;iehet, und mit ihnen redt, er<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;ehe; dao ge&#x017F;chieht zuer&#x017F;t offen-<lb/>
barlich, hernach nicht offenbarlich, al&#x017F;o daß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 5</fw><fw place="bottom" type="catch">er</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0089] Von den Wuͤrk.-Crayſ. der Geiſter. Jch redte mit den Engeln uͤber die Vor- ſtellungen, daß nemlich alles im wachsthuͤm- lichen Reich dieſer Erden etwas von dem Reich des HErrn abbildet, ſie ſagten, alles, was ſchoͤn darinnen ſey, urſtaͤnde durch den Himmel vom HErrn, und indem das Himm- liſche und Geiſtliche von dem HErrn in die Natur einflieſſe, ſo entſtehe ſolches in der That: Daher komme die wachsthuͤmliche Seele. Dieſes nannten ſie ein himmliſches Geheimniß. Ein ſolcher Einfluß findt auch bey dem Leben der Thiere, welche nach dem Tod ſaͤmtlich zerſtoͤrt werden, ſtatt. Von den Wuͤrkungs-Crayſen der Geiſter. Der Wuͤrkungs-Crayß der Geiſter breitek ſich in eine Weite aus, und wird auch, wann es der HErr zulaͤßt, an andern em- pfindlich. Jch bin unterrichtet worden, wie dieſe Wuͤrkungs-Crayſe, die in jenem Leben ſo empfindlich ſeyn, zu vergleichen ſeyen. Es ſeye zum z. Ex. wer von ſich und ſeiner Vortreflichkeit vor andern, eine Meynung eingeſogen, der wird endlich mit einer ſolchen Art uͤberzogen, daß, wo er geht und andere anſiehet, und mit ihnen redt, er ſich ſelbſt beſehe; dao geſchieht zuerſt offen- barlich, hernach nicht offenbarlich, alſo daß er F 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/89
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 4. Frankfurt (Main), 1776, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften04_1776/89>, abgerufen am 25.04.2019.