Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

führt werden; was bei der immer zunehmenden
Kraft dieser Schläge -- worüber unten ausführ-
licher -- doch geschehen wird.


Der Mist wird hier ausgefahren, so wie
die Bestellung es erfordert und die Wirthschafts-
geschäfte es gestatten. Ich bin jetzt überzeugt,
daß es hinsichtlich der Wirkung die beste Be-
handlung des Mistes wäre, wenn man ihn so-
gleich aus dem Stalle auf den Acker brächte,
ohne ihn irgend eine Gährung und Zersetzung
untergehen zu lassen. Denn diese geht im Bo-
den am besten und schnell genug vor sich; und
sie hat, im Boden selbst vorgehend, wahrscheinlich,
eine besonders nützliche Wirkung auf den im Bo-
den befindlichen überoxidirten, faserigen und säu-
erlichen Huarus. Aber solcher lange Mist muß
mehrere Male durchgepflügt werden, wenn er ge-
hörig wirken soll; auch darf man ihn bei höhe-
rer Luft-Temperatur nicht unmittelbar vor der
Saatbestellung unterbringen, weil er die Getrei-
desaat sonst leicht übertreibt und sie in der Folge
schwächlich macht. Auch bringt man den strohi-
gen Mist mit einer Furche nicht gehörig unter

fuͤhrt werden; was bei der immer zunehmenden
Kraft dieſer Schlaͤge — woruͤber unten ausfuͤhr-
licher — doch geſchehen wird.


Der Miſt wird hier ausgefahren, ſo wie
die Beſtellung es erfordert und die Wirthſchafts-
geſchaͤfte es geſtatten. Ich bin jetzt uͤberzeugt,
daß es hinſichtlich der Wirkung die beſte Be-
handlung des Miſtes waͤre, wenn man ihn ſo-
gleich aus dem Stalle auf den Acker braͤchte,
ohne ihn irgend eine Gaͤhrung und Zerſetzung
untergehen zu laſſen. Denn dieſe geht im Bo-
den am beſten und ſchnell genug vor ſich; und
ſie hat, im Boden ſelbſt vorgehend, wahrſcheinlich,
eine beſonders nuͤtzliche Wirkung auf den im Bo-
den befindlichen uͤberoxidirten, faſerigen und ſaͤu-
erlichen Huarus. Aber ſolcher lange Miſt muß
mehrere Male durchgepfluͤgt werden, wenn er ge-
hoͤrig wirken ſoll; auch darf man ihn bei hoͤhe-
rer Luft-Temperatur nicht unmittelbar vor der
Saatbeſtellung unterbringen, weil er die Getrei-
deſaat ſonſt leicht uͤbertreibt und ſie in der Folge
ſchwaͤchlich macht. Auch bringt man den ſtrohi-
gen Miſt mit einer Furche nicht gehoͤrig unter

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0187" n="170"/>
fu&#x0364;hrt werden; was bei der immer zunehmenden<lb/>
Kraft die&#x017F;er Schla&#x0364;ge &#x2014; woru&#x0364;ber unten ausfu&#x0364;hr-<lb/>
licher &#x2014; doch ge&#x017F;chehen wird.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p>Der Mi&#x017F;t wird hier ausgefahren, &#x017F;o wie<lb/>
die Be&#x017F;tellung es erfordert und die Wirth&#x017F;chafts-<lb/>
ge&#x017F;cha&#x0364;fte es ge&#x017F;tatten. Ich bin jetzt u&#x0364;berzeugt,<lb/>
daß es hin&#x017F;ichtlich der Wirkung die be&#x017F;te Be-<lb/>
handlung des Mi&#x017F;tes wa&#x0364;re, wenn man ihn &#x017F;o-<lb/>
gleich aus dem Stalle auf den Acker bra&#x0364;chte,<lb/>
ohne ihn irgend eine Ga&#x0364;hrung und Zer&#x017F;etzung<lb/>
untergehen zu la&#x017F;&#x017F;en. Denn die&#x017F;e geht im Bo-<lb/>
den am be&#x017F;ten und &#x017F;chnell genug vor &#x017F;ich; und<lb/>
&#x017F;ie hat, im Boden &#x017F;elb&#x017F;t vorgehend, wahr&#x017F;cheinlich,<lb/>
eine be&#x017F;onders nu&#x0364;tzliche Wirkung auf den im Bo-<lb/>
den befindlichen u&#x0364;beroxidirten, fa&#x017F;erigen und &#x017F;a&#x0364;u-<lb/>
erlichen Huarus. Aber &#x017F;olcher lange Mi&#x017F;t muß<lb/>
mehrere Male durchgepflu&#x0364;gt werden, wenn er ge-<lb/>
ho&#x0364;rig wirken &#x017F;oll; auch darf man ihn bei ho&#x0364;he-<lb/>
rer Luft-Temperatur nicht unmittelbar vor der<lb/>
Saatbe&#x017F;tellung unterbringen, weil er die Getrei-<lb/>
de&#x017F;aat &#x017F;on&#x017F;t leicht u&#x0364;bertreibt und &#x017F;ie in der Folge<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;chlich macht. Auch bringt man den &#x017F;trohi-<lb/>
gen Mi&#x017F;t mit einer Furche nicht geho&#x0364;rig unter<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0187] fuͤhrt werden; was bei der immer zunehmenden Kraft dieſer Schlaͤge — woruͤber unten ausfuͤhr- licher — doch geſchehen wird. Der Miſt wird hier ausgefahren, ſo wie die Beſtellung es erfordert und die Wirthſchafts- geſchaͤfte es geſtatten. Ich bin jetzt uͤberzeugt, daß es hinſichtlich der Wirkung die beſte Be- handlung des Miſtes waͤre, wenn man ihn ſo- gleich aus dem Stalle auf den Acker braͤchte, ohne ihn irgend eine Gaͤhrung und Zerſetzung untergehen zu laſſen. Denn dieſe geht im Bo- den am beſten und ſchnell genug vor ſich; und ſie hat, im Boden ſelbſt vorgehend, wahrſcheinlich, eine beſonders nuͤtzliche Wirkung auf den im Bo- den befindlichen uͤberoxidirten, faſerigen und ſaͤu- erlichen Huarus. Aber ſolcher lange Miſt muß mehrere Male durchgepfluͤgt werden, wenn er ge- hoͤrig wirken ſoll; auch darf man ihn bei hoͤhe- rer Luft-Temperatur nicht unmittelbar vor der Saatbeſtellung unterbringen, weil er die Getrei- deſaat ſonſt leicht uͤbertreibt und ſie in der Folge ſchwaͤchlich macht. Auch bringt man den ſtrohi- gen Miſt mit einer Furche nicht gehoͤrig unter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/187
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/187>, abgerufen am 23.04.2019.