Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Der gestiefelte Kater.
Dichter. Einige Stimmen sind mir doch
noch günstig, lassen Sie sich aus Mitleid mein
armes Stück gefallen, ein Schelm giebts besser,
als ers hat; es ist auch bald zu Ende. -- Ich bin
so verwirrt und erschrocken, daß ich Ihnen nichts
anders zu sagen weiß.
Alle. Wir wollen nichts hören, nichts wissen.
Dichter (reißt wüthend den Besänftiger
hervor).

Der König ist besänftigt, besänftige nun auch
diese tobende Fluth, wenn Du es kannst!

(stürzt außer sich ab.)
(Der Besänftiger spielt auf den Klocken, das Pochen schlägt
dazu den Takt. Er winkt: Affen und Bären erscheinen,
und tanzen freundlich um ihn her, Adler und andre Vögel;
ein Adler sizt Hinzen auf dem Kopf, der in der größten Angst
ist, zwei Elephanten und zwei Löwen tanzen auch.)
Ballet und Gesang.
Die Vierfüßigen.
Das klinget so herrlich, --
Die Vögel.
Das klinget so schön, --
Vereinigtes Chor.
Nie hab ich so etwas gehört noch gesehn.
(Hierauf wird von allen Anwesenden eine künstliche Quadrille
getanzt, der König und sein Hofstaat wird in die Mitte ge-
nommen, Hinze und den Hanswurst nicht ausgeschlossen; all-
gemeines Applaudiren. Gelächter. Man steht im Parterr
auf, um recht genau zu sehn, einige Hüte fallen von der
Gallerie herunter.)

Der geſtiefelte Kater.
Dichter. Einige Stimmen ſind mir doch
noch guͤnſtig, laſſen Sie ſich aus Mitleid mein
armes Stuͤck gefallen, ein Schelm giebts beſſer,
als ers hat; es iſt auch bald zu Ende. — Ich bin
ſo verwirrt und erſchrocken, daß ich Ihnen nichts
anders zu ſagen weiß.
Alle. Wir wollen nichts hoͤren, nichts wiſſen.
Dichter (reißt wuͤthend den Beſaͤnftiger
hervor).

Der Koͤnig iſt beſaͤnftigt, beſaͤnftige nun auch
dieſe tobende Fluth, wenn Du es kannſt!

(ſtuͤrzt außer ſich ab.)
(Der Beſaͤnftiger ſpielt auf den Klocken, das Pochen ſchlaͤgt
dazu den Takt. Er winkt: Affen und Baͤren erſcheinen,
und tanzen freundlich um ihn her, Adler und andre Voͤgel;
ein Adler ſizt Hinzen auf dem Kopf, der in der groͤßten Angſt
iſt, zwei Elephanten und zwei Loͤwen tanzen auch.)
Ballet und Geſang.
Die Vierfuͤßigen.
Das klinget ſo herrlich, —
Die Voͤgel.
Das klinget ſo ſchoͤn, —
Vereinigtes Chor.
Nie hab ich ſo etwas gehoͤrt noch geſehn.
(Hierauf wird von allen Anweſenden eine kuͤnſtliche Quadrille
getanzt, der Koͤnig und ſein Hofſtaat wird in die Mitte ge-
nommen, Hinze und den Hanswurſt nicht ausgeſchloſſen; all-
gemeines Applaudiren. Gelaͤchter. Man ſteht im Parterr
auf, um recht genau zu ſehn, einige Huͤte fallen von der
Gallerie herunter.)

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0214" n="205"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der ge&#x017F;tiefelte Kater</hi>.</fw><lb/>
              <sp who="#DICHT">
                <speaker><hi rendition="#g">Dichter</hi>.</speaker>
                <p>Einige Stimmen &#x017F;ind mir doch<lb/>
noch gu&#x0364;n&#x017F;tig, la&#x017F;&#x017F;en Sie &#x017F;ich aus Mitleid mein<lb/>
armes Stu&#x0364;ck gefallen, ein Schelm giebts be&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
als ers hat; es i&#x017F;t auch bald zu Ende. &#x2014; Ich bin<lb/>
&#x017F;o verwirrt und er&#x017F;chrocken, daß ich Ihnen nichts<lb/>
anders zu &#x017F;agen weiß.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ALL">
                <speaker><hi rendition="#g">Alle</hi>.</speaker>
                <p>Wir wollen nichts ho&#x0364;ren, nichts wi&#x017F;&#x017F;en.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#DICHT">
                <speaker> <hi rendition="#g">Dichter</hi> </speaker>
                <stage>(reißt wu&#x0364;thend den <hi rendition="#g">Be&#x017F;a&#x0364;nftiger</hi><lb/>
hervor).</stage><lb/>
                <p>Der Ko&#x0364;nig i&#x017F;t be&#x017F;a&#x0364;nftigt, be&#x017F;a&#x0364;nftige nun auch<lb/>
die&#x017F;e tobende Fluth, wenn Du es kann&#x017F;t!</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#et">(&#x017F;tu&#x0364;rzt außer &#x017F;ich ab.)</hi> </stage><lb/>
                <stage>(<hi rendition="#g">Der Be&#x017F;a&#x0364;nftiger</hi> &#x017F;pielt auf den Klocken, das Pochen &#x017F;chla&#x0364;gt<lb/>
dazu den Takt. Er winkt: <hi rendition="#g">Affen</hi> und <hi rendition="#g">Ba&#x0364;ren</hi> er&#x017F;cheinen,<lb/>
und tanzen freundlich um ihn her, <hi rendition="#g">Adler</hi> und andre Vo&#x0364;gel;<lb/>
ein Adler &#x017F;izt <hi rendition="#g">Hinzen</hi> auf dem Kopf, der in der gro&#x0364;ßten Ang&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;t, zwei <hi rendition="#g">Elephanten</hi> und zwei <hi rendition="#g">Lo&#x0364;wen</hi> tanzen auch.)</stage>
              </sp><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Ballet und Ge&#x017F;ang</hi>.</hi> </head><lb/>
                <sp who="#VIERF">
                  <speaker><hi rendition="#g">Die Vierfu&#x0364;ßigen</hi>.</speaker><lb/>
                  <p>Das klinget &#x017F;o herrlich, &#x2014;</p>
                </sp><lb/>
                <sp who="#VOEG">
                  <speaker><hi rendition="#g">Die Vo&#x0364;gel</hi>.</speaker><lb/>
                  <p>Das klinget &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n, &#x2014;</p>
                </sp><lb/>
                <sp who="#VER">
                  <speaker><hi rendition="#g">Vereinigtes Chor</hi>.</speaker><lb/>
                  <p>Nie hab ich &#x017F;o etwas geho&#x0364;rt noch ge&#x017F;ehn.</p><lb/>
                  <stage>(Hierauf wird von allen Anwe&#x017F;enden eine ku&#x0364;n&#x017F;tliche Quadrille<lb/>
getanzt, der Ko&#x0364;nig und &#x017F;ein Hof&#x017F;taat wird in die Mitte ge-<lb/>
nommen, Hinze und den Hanswur&#x017F;t nicht ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en; all-<lb/>
gemeines Applaudiren. Gela&#x0364;chter. Man &#x017F;teht im Parterr<lb/>
auf, um recht genau zu &#x017F;ehn, einige Hu&#x0364;te fallen von der<lb/>
Gallerie herunter.)</stage>
                </sp><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0214] Der geſtiefelte Kater. Dichter. Einige Stimmen ſind mir doch noch guͤnſtig, laſſen Sie ſich aus Mitleid mein armes Stuͤck gefallen, ein Schelm giebts beſſer, als ers hat; es iſt auch bald zu Ende. — Ich bin ſo verwirrt und erſchrocken, daß ich Ihnen nichts anders zu ſagen weiß. Alle. Wir wollen nichts hoͤren, nichts wiſſen. Dichter (reißt wuͤthend den Beſaͤnftiger hervor). Der Koͤnig iſt beſaͤnftigt, beſaͤnftige nun auch dieſe tobende Fluth, wenn Du es kannſt! (ſtuͤrzt außer ſich ab.) (Der Beſaͤnftiger ſpielt auf den Klocken, das Pochen ſchlaͤgt dazu den Takt. Er winkt: Affen und Baͤren erſcheinen, und tanzen freundlich um ihn her, Adler und andre Voͤgel; ein Adler ſizt Hinzen auf dem Kopf, der in der groͤßten Angſt iſt, zwei Elephanten und zwei Loͤwen tanzen auch.) Ballet und Geſang. Die Vierfuͤßigen. Das klinget ſo herrlich, — Die Voͤgel. Das klinget ſo ſchoͤn, — Vereinigtes Chor. Nie hab ich ſo etwas gehoͤrt noch geſehn. (Hierauf wird von allen Anweſenden eine kuͤnſtliche Quadrille getanzt, der Koͤnig und ſein Hofſtaat wird in die Mitte ge- nommen, Hinze und den Hanswurſt nicht ausgeſchloſſen; all- gemeines Applaudiren. Gelaͤchter. Man ſteht im Parterr auf, um recht genau zu ſehn, einige Huͤte fallen von der Gallerie herunter.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/214
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/214>, abgerufen am 22.04.2019.