Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Vierte Scene.
(Zimmer.)


Theodor, Graziana.
Graziana.
Du kömmst verdrüßlicher nach Hause stets,
Laß uns geduldig unsre Armuth tragen,
So sind wir doch der schlimmsten Noth erlößt,
Daß mit dem Gram nicht dieser Grimm uns quält.
Theodor..
Wie kann man anders? Soll ich dazu lächeln,
Daß meine Noth mit meinem Alter wächst?
Daß jeder Tag der Mittel mehr uns raubt?
Verachtung, Mangel vor uns, in der Ferne
Das grimmige Gespenst des Hungertodes.
Graziana.
Wenn wir das Silberbecken und die Kanne,
Die uns nichts nützen doch verkaufen wollten,
Man könnte manchen Monath davon leben.
Theodor..
Es ist das letzte Stück, das letzte, Frau,
Mit meinem Wappen und mein einzger Trost,
Wenn es so blank zu mir herüber blickt.
Graziana.
Der Wünsche hab' ich all mich nun entschlagen,
Seitdem wir keine Magd mehr halten können,
Ich selbst gehn muß im Finstern Wasser schöpfen,
Am Markt einkaufen unser spärlich Mahl,
Am Feuer stehn, und Töpf' und Teller scheuern,
Zweite Abtheilung.
Vierte Scene.
(Zimmer.)


Theodor, Graziana.
Graziana.
Du koͤmmſt verdruͤßlicher nach Hauſe ſtets,
Laß uns geduldig unſre Armuth tragen,
So ſind wir doch der ſchlimmſten Noth erloͤßt,
Daß mit dem Gram nicht dieſer Grimm uns quaͤlt.
Theodor..
Wie kann man anders? Soll ich dazu laͤcheln,
Daß meine Noth mit meinem Alter waͤchſt?
Daß jeder Tag der Mittel mehr uns raubt?
Verachtung, Mangel vor uns, in der Ferne
Das grimmige Geſpenſt des Hungertodes.
Graziana.
Wenn wir das Silberbecken und die Kanne,
Die uns nichts nuͤtzen doch verkaufen wollten,
Man koͤnnte manchen Monath davon leben.
Theodor..
Es iſt das letzte Stuͤck, das letzte, Frau,
Mit meinem Wappen und mein einzger Troſt,
Wenn es ſo blank zu mir heruͤber blickt.
Graziana.
Der Wuͤnſche hab' ich all mich nun entſchlagen,
Seitdem wir keine Magd mehr halten koͤnnen,
Ich ſelbſt gehn muß im Finſtern Waſſer ſchoͤpfen,
Am Markt einkaufen unſer ſpaͤrlich Mahl,
Am Feuer ſtehn, und Toͤpf' und Teller ſcheuern,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0220" n="210"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Vierte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Zimmer</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Theodor, Graziana</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#Graziana">
                <speaker><hi rendition="#g">Graziana</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Du ko&#x0364;mm&#x017F;t verdru&#x0364;ßlicher nach Hau&#x017F;e &#x017F;tets,<lb/>
Laß uns geduldig un&#x017F;re Armuth tragen,<lb/>
So &#x017F;ind wir doch der &#x017F;chlimm&#x017F;ten Noth erlo&#x0364;ßt,<lb/>
Daß mit dem Gram nicht die&#x017F;er Grimm uns qua&#x0364;lt.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#THEO">
                <speaker><hi rendition="#g">Theodor</hi>..</speaker><lb/>
                <p>Wie kann man anders? Soll ich dazu la&#x0364;cheln,<lb/>
Daß meine Noth mit meinem Alter wa&#x0364;ch&#x017F;t?<lb/>
Daß jeder Tag der Mittel mehr uns raubt?<lb/>
Verachtung, Mangel vor uns, in der Ferne<lb/>
Das grimmige Ge&#x017F;pen&#x017F;t des Hungertodes.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Graziana">
                <speaker><hi rendition="#g">Graziana</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Wenn wir das Silberbecken und die Kanne,<lb/>
Die uns nichts nu&#x0364;tzen doch verkaufen wollten,<lb/>
Man ko&#x0364;nnte manchen Monath davon leben.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#THEO">
                <speaker><hi rendition="#g">Theodor</hi>..</speaker><lb/>
                <p>Es i&#x017F;t das letzte Stu&#x0364;ck, das letzte, Frau,<lb/>
Mit meinem Wappen und mein einzger Tro&#x017F;t,<lb/>
Wenn es &#x017F;o blank zu mir heru&#x0364;ber blickt.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Graziana">
                <speaker><hi rendition="#g">Graziana</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Der Wu&#x0364;n&#x017F;che hab' ich all mich nun ent&#x017F;chlagen,<lb/>
Seitdem wir keine Magd mehr halten ko&#x0364;nnen,<lb/>
Ich &#x017F;elb&#x017F;t gehn muß im Fin&#x017F;tern Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;cho&#x0364;pfen,<lb/>
Am Markt einkaufen un&#x017F;er &#x017F;pa&#x0364;rlich Mahl,<lb/>
Am Feuer &#x017F;tehn, und To&#x0364;pf' und Teller &#x017F;cheuern,<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0220] Zweite Abtheilung. Vierte Scene. (Zimmer.) Theodor, Graziana. Graziana. Du koͤmmſt verdruͤßlicher nach Hauſe ſtets, Laß uns geduldig unſre Armuth tragen, So ſind wir doch der ſchlimmſten Noth erloͤßt, Daß mit dem Gram nicht dieſer Grimm uns quaͤlt. Theodor.. Wie kann man anders? Soll ich dazu laͤcheln, Daß meine Noth mit meinem Alter waͤchſt? Daß jeder Tag der Mittel mehr uns raubt? Verachtung, Mangel vor uns, in der Ferne Das grimmige Geſpenſt des Hungertodes. Graziana. Wenn wir das Silberbecken und die Kanne, Die uns nichts nuͤtzen doch verkaufen wollten, Man koͤnnte manchen Monath davon leben. Theodor.. Es iſt das letzte Stuͤck, das letzte, Frau, Mit meinem Wappen und mein einzger Troſt, Wenn es ſo blank zu mir heruͤber blickt. Graziana. Der Wuͤnſche hab' ich all mich nun entſchlagen, Seitdem wir keine Magd mehr halten koͤnnen, Ich ſelbſt gehn muß im Finſtern Waſſer ſchoͤpfen, Am Markt einkaufen unſer ſpaͤrlich Mahl, Am Feuer ſtehn, und Toͤpf' und Teller ſcheuern,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/220
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/220>, abgerufen am 21.04.2019.