Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 1. Göttingen, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den beyden Familien der Knorpelfische
zeichnen sich die meisten Störgeschlechter entweder
durch eine Schwimmblase, oder durch zellenartige
Luftsäcke, vermittelst welcher sie ihren Körper in
Turgescenz setzen können, und durch einen ge-
wundenen Darmcanal, unter den Hayen aber die
meisten durch einen geraden Darmcanal und die
Männchen mehrerer Geschlechter durch knorpelar-
tige Anhänge zur Umfassung des Weibchens bey der
Begattung aus. Der Spiegelroche (raia miraletus)
und der Carcharias (Squalus carcharias) haben eine
Art Augenlieder, die in der vordern Kammer der
wässrichten Feuchtigkeit herabhängt, und ein am
obern Rande des Augapfels befestigter Fortsatz der
Traubenhaut zu seyn scheint. Der knorpelichte
Augenball hat hinten einen Knopf, mit welchem er
sich auf einem unten in der Augenhöhle befindlichen
Knorpel herumdreht. Vielleicht gehört auch diese
Struktur zu den Eigenthümlichkeiten der Hayen.

Ordnungen und Geschlechter (d) der
Fische (e).
I. Aale. Anguillae.
1. Trichiurus.
2. Ophidium.
Ophi-
(d) Nach Gouan.
(e) Zur Ersparung des Raums sind von Bloch's zahlrei-
chen,

Von den beyden Familien der Knorpelfische
zeichnen sich die meisten Störgeschlechter entweder
durch eine Schwimmblase, oder durch zellenartige
Luftsäcke, vermittelst welcher sie ihren Körper in
Turgescenz setzen können, und durch einen ge-
wundenen Darmcanal, unter den Hayen aber die
meisten durch einen geraden Darmcanal und die
Männchen mehrerer Geschlechter durch knorpelar-
tige Anhänge zur Umfassung des Weibchens bey der
Begattung aus. Der Spiegelroche (raia miraletus)
und der Carcharias (Squalus carcharias) haben eine
Art Augenlieder, die in der vordern Kammer der
wäſsrichten Feuchtigkeit herabhängt, und ein am
obern Rande des Augapfels befestigter Fortsatz der
Traubenhaut zu seyn scheint. Der knorpelichte
Augenball hat hinten einen Knopf, mit welchem er
sich auf einem unten in der Augenhöhle befindlichen
Knorpel herumdreht. Vielleicht gehört auch diese
Struktur zu den Eigenthümlichkeiten der Hayen.

Ordnungen und Geschlechter (d) der
Fische (e).
I. Aale. Anguillae.
1. Trichiurus.
2. Ophidium.
Ophi-
(d) Nach Gouan.
(e) Zur Ersparung des Raums sind von Bloch’s zahlrei-
chen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0312" n="292"/>
              <p>Von den beyden Familien der Knorpelfische<lb/>
zeichnen sich die meisten Störgeschlechter entweder<lb/>
durch eine Schwimmblase, oder durch zellenartige<lb/>
Luftsäcke, vermittelst welcher sie ihren Körper in<lb/>
Turgescenz setzen können, und durch einen ge-<lb/>
wundenen Darmcanal, unter den Hayen aber die<lb/>
meisten durch einen geraden Darmcanal und die<lb/>
Männchen mehrerer Geschlechter durch knorpelar-<lb/>
tige Anhänge zur Umfassung des Weibchens bey der<lb/>
Begattung aus. Der Spiegelroche (raia miraletus)<lb/>
und der Carcharias (Squalus carcharias) haben eine<lb/>
Art Augenlieder, die in der vordern Kammer der<lb/>&#x017F;srichten Feuchtigkeit herabhängt, und ein am<lb/>
obern Rande des Augapfels befestigter Fortsatz der<lb/>
Traubenhaut zu seyn scheint. Der knorpelichte<lb/>
Augenball hat hinten einen Knopf, mit welchem er<lb/>
sich auf einem unten in der Augenhöhle befindlichen<lb/>
Knorpel herumdreht. Vielleicht gehört auch diese<lb/>
Struktur zu den Eigenthümlichkeiten der Hayen.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head>Ordnungen und Geschlechter <note place="foot" n="(d)">Nach <hi rendition="#k">Gouan</hi>.</note> der<lb/>
Fische <note xml:id="seg2pn_7_1" next="#seg2pn_7_2" place="foot" n="(e)">Zur Ersparung des Raums sind von <hi rendition="#k">Bloch&#x2019;s</hi> zahlrei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen,</fw></note>.</head><lb/>
                <div n="6">
                  <head>I. <hi rendition="#g">Aale. Anguillae.</hi></head><lb/>
                  <list>
                    <item>1. <hi rendition="#g">Trichiurus.</hi></item><lb/>
                    <item>2. <hi rendition="#g">Ophidium.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">Ophi-</hi></fw><lb/></item>
                  </list>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[292/0312] Von den beyden Familien der Knorpelfische zeichnen sich die meisten Störgeschlechter entweder durch eine Schwimmblase, oder durch zellenartige Luftsäcke, vermittelst welcher sie ihren Körper in Turgescenz setzen können, und durch einen ge- wundenen Darmcanal, unter den Hayen aber die meisten durch einen geraden Darmcanal und die Männchen mehrerer Geschlechter durch knorpelar- tige Anhänge zur Umfassung des Weibchens bey der Begattung aus. Der Spiegelroche (raia miraletus) und der Carcharias (Squalus carcharias) haben eine Art Augenlieder, die in der vordern Kammer der wäſsrichten Feuchtigkeit herabhängt, und ein am obern Rande des Augapfels befestigter Fortsatz der Traubenhaut zu seyn scheint. Der knorpelichte Augenball hat hinten einen Knopf, mit welchem er sich auf einem unten in der Augenhöhle befindlichen Knorpel herumdreht. Vielleicht gehört auch diese Struktur zu den Eigenthümlichkeiten der Hayen. Ordnungen und Geschlechter (d) der Fische (e). I. Aale. Anguillae. 1. Trichiurus. 2. Ophidium. Ophi- (d) Nach Gouan. (e) Zur Ersparung des Raums sind von Bloch’s zahlrei- chen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie01_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie01_1802/312
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 1. Göttingen, 1802, S. 292. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie01_1802/312>, abgerufen am 26.03.2019.