Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Das I. Capitul
es bringet uns dieselbe auf allerhand artige Inventio-
nen, manierliche Expressionen, verschaffet uns eine gu-
te Copiam Verborum, belustiget unser Gemüthe, und
machet uns bey andern Leuten offtmahls überaus be-
liebt.

4. Wie werden wir nun die teutsche Poesie in
diesem Buche abhandeln?

Wir werden allhier dabey vornemlich auf acht
Stücke sehen: Das erste werden die Reime seyn,
das andere die Construction, das dritte die Scansion, das
vierdte die Genera, das fünffte die Invention, das sechste
die Disposition, das siebende die Elocution, und das ach-
te die Imitation. Und aus eben diesen acht Capituln
wird unser gegenwärtiges Buch bestehen. Dem-
nach handelt

Das I. Capitul.
Von den Reimen.
1. Was ist ein Reim?

Ein Reim ist, wenn einige Sylben oder Buchsta-
ben am Ende auf einerley Artlauten.

2. Kan man nicht auch Verse ohne Rei-
me machen?

Ja es gehet solches bisweilen an: denn die Inscri-
ptiones,
welche nicht nur zur Oratorie, sondern auch
zur Poesie gehören, pflegen keine Reime zu haben;
Hernach kan man auch die Sylben richtig abzehlen,
daß sie andern Versen gantz ähnlich seyn, und dennoch
die Reime weglassen.

3. Was

Das I. Capitul
es bringet uns dieſelbe auf allerhand artige Inventio-
nen, manierliche Expreſſionen, verſchaffet uns eine gu-
te Copiam Verborum, beluſtiget unſer Gemuͤthe, und
machet uns bey andern Leuten offtmahls uͤberaus be-
liebt.

4. Wie werden wir nun die teutſche Poëſie in
dieſem Buche abhandeln?

Wir werden allhier dabey vornemlich auf acht
Stuͤcke ſehen: Das erſte werden die Reime ſeyn,
das andere die Conſtruction, das dritte die Scanſion, das
vierdte die Genera, das fuͤnffte die Invention, das ſechſte
die Diſpoſition, das ſiebende die Elocution, und das ach-
te die Imitation. Und aus eben dieſen acht Capituln
wird unſer gegenwaͤrtiges Buch beſtehen. Dem-
nach handelt

Das I. Capitul.
Von den Reimen.
1. Was iſt ein Reim?

Ein Reim iſt, wenn einige Sylben oder Buchſta-
ben am Ende auf einerley Artlauten.

2. Kan man nicht auch Verſe ohne Rei-
me machen?

Ja es gehet ſolches bisweilen an: denn die Inſcri-
ptiones,
welche nicht nur zur Oratorie, ſondern auch
zur Poëſie gehoͤren, pflegen keine Reime zu haben;
Hernach kan man auch die Sylben richtig abzehlen,
daß ſie andern Verſen gantz aͤhnlich ſeyn, und dennoch
die Reime weglaſſen.

3. Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">I.</hi> Capitul</hi></fw><lb/>
es bringet uns die&#x017F;elbe auf allerhand artige <hi rendition="#aq">Inventio-</hi><lb/>
nen, manierliche <hi rendition="#aq">Expre&#x017F;&#x017F;ion</hi>en, ver&#x017F;chaffet uns eine gu-<lb/>
te <hi rendition="#aq">Copiam Verborum,</hi> belu&#x017F;tiget un&#x017F;er Gemu&#x0364;the, und<lb/>
machet uns bey andern Leuten offtmahls u&#x0364;beraus be-<lb/>
liebt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">4. Wie werden wir nun die teut&#x017F;che <hi rendition="#aq">Poë&#x017F;ie</hi> in<lb/>
die&#x017F;em Buche abhandeln?</hi> </head><lb/>
          <p>Wir werden allhier dabey vornemlich auf acht<lb/>
Stu&#x0364;cke &#x017F;ehen: Das er&#x017F;te werden die <hi rendition="#fr">Reime</hi> &#x017F;eyn,<lb/>
das andere die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Con&#x017F;truction</hi>,</hi> das dritte die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Scan&#x017F;ion</hi>,</hi> das<lb/>
vierdte die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Genera</hi>,</hi> das fu&#x0364;nffte die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Invention</hi>,</hi> das &#x017F;ech&#x017F;te<lb/>
die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Di&#x017F;po&#x017F;ition</hi>,</hi> das &#x017F;iebende die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Elocution</hi>,</hi> und das ach-<lb/>
te die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Imitation.</hi></hi> Und aus eben die&#x017F;en acht Capituln<lb/>
wird un&#x017F;er gegenwa&#x0364;rtiges Buch be&#x017F;tehen. Dem-<lb/>
nach handelt</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">I.</hi> Capitul.<lb/>
Von den Reimen.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">1. Was i&#x017F;t ein Reim?</hi> </head><lb/>
          <p>Ein Reim i&#x017F;t, wenn einige Sylben oder Buch&#x017F;ta-<lb/>
ben am Ende auf einerley Artlauten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">2. Kan man nicht auch Ver&#x017F;e ohne Rei-<lb/>
me machen?</hi> </head><lb/>
          <p>Ja es gehet &#x017F;olches bisweilen an: denn die <hi rendition="#aq">In&#x017F;cri-<lb/>
ptiones,</hi> welche nicht nur zur <hi rendition="#aq">Oratorie,</hi> &#x017F;ondern auch<lb/>
zur <hi rendition="#aq">Poë&#x017F;ie</hi> geho&#x0364;ren, pflegen keine Reime zu haben;<lb/>
Hernach kan man auch die Sylben richtig abzehlen,<lb/>
daß &#x017F;ie andern Ver&#x017F;en gantz a&#x0364;hnlich &#x017F;eyn, und dennoch<lb/>
die Reime wegla&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">3. Was</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0012] Das I. Capitul es bringet uns dieſelbe auf allerhand artige Inventio- nen, manierliche Expreſſionen, verſchaffet uns eine gu- te Copiam Verborum, beluſtiget unſer Gemuͤthe, und machet uns bey andern Leuten offtmahls uͤberaus be- liebt. 4. Wie werden wir nun die teutſche Poëſie in dieſem Buche abhandeln? Wir werden allhier dabey vornemlich auf acht Stuͤcke ſehen: Das erſte werden die Reime ſeyn, das andere die Conſtruction, das dritte die Scanſion, das vierdte die Genera, das fuͤnffte die Invention, das ſechſte die Diſpoſition, das ſiebende die Elocution, und das ach- te die Imitation. Und aus eben dieſen acht Capituln wird unſer gegenwaͤrtiges Buch beſtehen. Dem- nach handelt Das I. Capitul. Von den Reimen. 1. Was iſt ein Reim? Ein Reim iſt, wenn einige Sylben oder Buchſta- ben am Ende auf einerley Artlauten. 2. Kan man nicht auch Verſe ohne Rei- me machen? Ja es gehet ſolches bisweilen an: denn die Inſcri- ptiones, welche nicht nur zur Oratorie, ſondern auch zur Poëſie gehoͤren, pflegen keine Reime zu haben; Hernach kan man auch die Sylben richtig abzehlen, daß ſie andern Verſen gantz aͤhnlich ſeyn, und dennoch die Reime weglaſſen. 3. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/12
Zitationshilfe: Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/12>, abgerufen am 23.04.2019.