Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
von den Reimen.
Du straffst das böse Volck, so lang es Sünde liebet,
Bist aber voller Gunst, wenn's gute Worte giebet.
Vergieb die Missethat, dein Geist wird uns regieren,
Und künfftig allezeit auf deinen Wegen führen.
Erhöre das Gebeth; Gieb warme Sonneu-Blicke,
Damit man sich vergnügt zu einer Erndte schicke.
Der Wunsch ist schon erhört; Der Himmel will sich freuen,
Die Sonne wird auf uns viel warme Funcken streuen:
Dir sey davor gedanckt; Wir freuen uns von Hertzen,
Und wollen deine Gunst nicht wiederum verschertzen.
10. Schickt sichs denn auch, daß man lauter
männliche Reime in einem gantzen
Carmine anwende?

Es schickt sich dieses allerdinges, und klingen solche
Verse weit lieblicher, als die, so aus lauter weiblichen
Reimen bestehen. Siehe im Musen-Cabinet p. 24.
961. 1115. & 1267. Als vor wenig Jahren die Damen
in Franckreich anfiengen auf Eseln zu reiten, hatte ich
diese Poetische Gedancken darüber:

Das munt're Franckreich hat viel Moden ausgedacht,
Und solche weit und breit mit Nutzen angebracht,
Wie mancher Spanier will ein Frantzose seyn,
Jn Holl- und Engelland trifft dieses gleichfalls ein.
Die Teutschen nennen fast nicht mehr ihr Vaterland,
Denn was nach Franckreich schmeckt, ist ihnen nur bekandt;
Der Schwed' und Däne will auch nicht entfernet stehn,
Der Welsche wird mit Lust zu dieser Svite gehn.
Von andern sag ich nichts: Es wird noch gar geschehn,
Man wird in kurtzer Zeit nichts als Frantzosen sehn;
Ein kluger mercket schon die grosse Sclaverey,
Und klagt, daß alle Welt so sehr verblendet sey.
Zu
B 3
von den Reimen.
Du ſtraffſt das boͤſe Volck, ſo lang es Suͤnde liebet,
Biſt aber voller Gunſt, wenn’s gute Worte giebet.
Vergieb die Miſſethat, dein Geiſt wird uns regieren,
Und kuͤnfftig allezeit auf deinen Wegen fuͤhren.
Erhoͤre das Gebeth; Gieb warme Sonneu-Blicke,
Damit man ſich vergnuͤgt zu einer Erndte ſchicke.
Der Wunſch iſt ſchon erhoͤrt; Der Himmel will ſich freuen,
Die Sonne wird auf uns viel warme Funcken ſtreuen:
Dir ſey davor gedanckt; Wir freuen uns von Hertzen,
Und wollen deine Gunſt nicht wiederum verſchertzen.
10. Schickt ſichs denn auch, daß man lauter
maͤnnliche Reime in einem gantzen
Carmine anwende?

Es ſchickt ſich dieſes allerdinges, und klingen ſolche
Verſe weit lieblicher, als die, ſo aus lauter weiblichen
Reimen beſtehen. Siehe im Muſen-Cabinet p. 24.
961. 1115. & 1267. Als vor wenig Jahren die Damen
in Franckreich anfiengen auf Eſeln zu reiten, hatte ich
dieſe Poêtiſche Gedancken daruͤber:

Das munt’re Franckreich hat viel Moden ausgedacht,
Und ſolche weit und breit mit Nutzen angebracht,
Wie mancher Spanier will ein Frantzoſe ſeyn,
Jn Holl- und Engelland trifft dieſes gleichfalls ein.
Die Teutſchen nennen faſt nicht mehr ihr Vaterland,
Denn was nach Franckreich ſchmeckt, iſt ihnen nur bekandt;
Der Schwed’ und Daͤne will auch nicht entfernet ſtehn,
Der Welſche wird mit Luſt zu dieſer Svite gehn.
Von andern ſag ich nichts: Es wird noch gar geſchehn,
Man wird in kurtzer Zeit nichts als Frantzoſen ſehn;
Ein kluger mercket ſchon die groſſe Sclaverey,
Und klagt, daß alle Welt ſo ſehr verblendet ſey.
Zu
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0023" n="19"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von den Reimen.</hi> </fw><lb/>
            <l>Du &#x017F;traff&#x017F;t das bo&#x0364;&#x017F;e Volck, &#x017F;o lang es Su&#x0364;nde liebet,</l><lb/>
            <l>Bi&#x017F;t aber voller Gun&#x017F;t, wenn&#x2019;s gute Worte giebet.</l><lb/>
            <l>Vergieb die Mi&#x017F;&#x017F;ethat, dein Gei&#x017F;t wird uns regieren,</l><lb/>
            <l>Und ku&#x0364;nfftig allezeit auf deinen Wegen fu&#x0364;hren.</l><lb/>
            <l>Erho&#x0364;re das Gebeth; Gieb warme Sonneu-Blicke,</l><lb/>
            <l>Damit man &#x017F;ich vergnu&#x0364;gt zu einer Erndte &#x017F;chicke.</l><lb/>
            <l>Der Wun&#x017F;ch i&#x017F;t &#x017F;chon erho&#x0364;rt; Der Himmel will &#x017F;ich freuen,</l><lb/>
            <l>Die Sonne wird auf uns viel warme Funcken &#x017F;treuen:</l><lb/>
            <l>Dir &#x017F;ey davor gedanckt; Wir freuen uns von Hertzen,</l><lb/>
            <l>Und wollen deine Gun&#x017F;t nicht wiederum ver&#x017F;chertzen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">10. Schickt &#x017F;ichs denn auch, daß man lauter<lb/>
ma&#x0364;nnliche Reime in einem gantzen<lb/><hi rendition="#aq">Carmine</hi> anwende?</hi> </head><lb/>
          <p>Es &#x017F;chickt &#x017F;ich die&#x017F;es allerdinges, und klingen &#x017F;olche<lb/>
Ver&#x017F;e weit lieblicher, als die, &#x017F;o aus lauter weiblichen<lb/>
Reimen be&#x017F;tehen. Siehe im Mu&#x017F;en-Cabinet <hi rendition="#aq">p.</hi> 24.<lb/>
961. 1115. &amp; 1267. Als vor wenig Jahren die Damen<lb/>
in Franckreich anfiengen auf E&#x017F;eln zu reiten, hatte ich<lb/>
die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Poêti</hi>&#x017F;che Gedancken daru&#x0364;ber:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Das munt&#x2019;re Franckreich hat viel Moden ausgedacht,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;olche weit und breit mit Nutzen angebracht,</l><lb/>
            <l>Wie mancher Spanier will ein Frantzo&#x017F;e &#x017F;eyn,</l><lb/>
            <l>Jn Holl- und Engelland trifft die&#x017F;es gleichfalls ein.</l><lb/>
            <l>Die Teut&#x017F;chen nennen fa&#x017F;t nicht mehr ihr Vaterland,</l><lb/>
            <l>Denn was nach Franckreich &#x017F;chmeckt, i&#x017F;t ihnen nur bekandt;</l><lb/>
            <l>Der Schwed&#x2019; und Da&#x0364;ne will auch nicht entfernet &#x017F;tehn,</l><lb/>
            <l>Der Wel&#x017F;che wird mit Lu&#x017F;t zu die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Svite</hi> gehn.</l><lb/>
            <l>Von andern &#x017F;ag ich nichts: Es wird noch gar ge&#x017F;chehn,</l><lb/>
            <l>Man wird in kurtzer Zeit nichts als Frantzo&#x017F;en &#x017F;ehn;</l><lb/>
            <l>Ein kluger mercket &#x017F;chon die gro&#x017F;&#x017F;e Sclaverey,</l><lb/>
            <l>Und klagt, daß alle Welt &#x017F;o &#x017F;ehr verblendet &#x017F;ey.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">B 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Zu</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0023] von den Reimen. Du ſtraffſt das boͤſe Volck, ſo lang es Suͤnde liebet, Biſt aber voller Gunſt, wenn’s gute Worte giebet. Vergieb die Miſſethat, dein Geiſt wird uns regieren, Und kuͤnfftig allezeit auf deinen Wegen fuͤhren. Erhoͤre das Gebeth; Gieb warme Sonneu-Blicke, Damit man ſich vergnuͤgt zu einer Erndte ſchicke. Der Wunſch iſt ſchon erhoͤrt; Der Himmel will ſich freuen, Die Sonne wird auf uns viel warme Funcken ſtreuen: Dir ſey davor gedanckt; Wir freuen uns von Hertzen, Und wollen deine Gunſt nicht wiederum verſchertzen. 10. Schickt ſichs denn auch, daß man lauter maͤnnliche Reime in einem gantzen Carmine anwende? Es ſchickt ſich dieſes allerdinges, und klingen ſolche Verſe weit lieblicher, als die, ſo aus lauter weiblichen Reimen beſtehen. Siehe im Muſen-Cabinet p. 24. 961. 1115. & 1267. Als vor wenig Jahren die Damen in Franckreich anfiengen auf Eſeln zu reiten, hatte ich dieſe Poêtiſche Gedancken daruͤber: Das munt’re Franckreich hat viel Moden ausgedacht, Und ſolche weit und breit mit Nutzen angebracht, Wie mancher Spanier will ein Frantzoſe ſeyn, Jn Holl- und Engelland trifft dieſes gleichfalls ein. Die Teutſchen nennen faſt nicht mehr ihr Vaterland, Denn was nach Franckreich ſchmeckt, iſt ihnen nur bekandt; Der Schwed’ und Daͤne will auch nicht entfernet ſtehn, Der Welſche wird mit Luſt zu dieſer Svite gehn. Von andern ſag ich nichts: Es wird noch gar geſchehn, Man wird in kurtzer Zeit nichts als Frantzoſen ſehn; Ein kluger mercket ſchon die groſſe Sclaverey, Und klagt, daß alle Welt ſo ſehr verblendet ſey. Zu B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/23
Zitationshilfe: Uhse, Erdmann: Wohl-informirter Poët. 2. Aufl. Leipzig, 1719, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/uhse_poet_1719/23>, abgerufen am 25.04.2019.