Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite

Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben eine
Frauensperson zur Duldung des außerehelichen Beischlafs nöthigt,
oder wer eine Frauensperson zum außerehelichen Beischlafe miß-
braucht, nachdem er sie zu diesem Zwecke in einen willenlosen
oder bewußtlosen Zustand versetzt hat.

Sind mildernde Umstände vorhanden, so tritt Gefängniß-
strafe nicht unter Einem Jahre ein.

Die Verfolgung tritt nur auf Antrag ein, welcher jedoch,
nachdem die förmliche Anklage bei Gericht erhoben worden,
nicht mehr zurückgenommen werden kann.

§. 178.

Ist durch eine der in den §§. 176. und 177. bezeich-
neten Handlungen der Tod der verletzten Person verursacht
worden, so tritt Zuchthausstrafe nicht unter zehn Jahren oder
lebenslängliche Zuchthausstrafe ein.

Eines Antrages auf Verfolgung bedarf es nicht.

§. 179.

Wer eine Frauensperson zur Gestattung des Beischlafs da-
durch verleitet, daß er eine Trauung vorspiegelt, oder einen
anderen Irrthum in ihr erregt oder benutzt, in welchem sie den
Beischlaf für einen ehelichen hielt, wird mit Zuchthaus bis zu
fünf Jahren bestraft.

Sind mildernde Umstände vorhanden, so tritt Gefängniß-
strafe nicht unter sechs Monaten ein.

Die Verfolgung tritt nur auf Antrag ein.

§. 180.

Wer gewohnheitsmäßig oder aus Eigennutz durch seine Ver-
mittelung oder durch Gewährung oder Verschaffung von Gelegen-
heit der Unzucht Vorschub leistet, wird wegen Kuppelei mit
Gefängniß bestraft; auch kann auf Verlust der bürgerlichen
Ehrenrechte, sowie auf Zulässigkeit von Polizei-Aufsicht erkannt
werden.

§. 181.

Die Kuppelei ist, selbst wenn sie weder gewohnheitsmäßig
noch aus Eigennutz betrieben wird, mit Zuchthaus bis zu fünf
Jahren zu bestrafen, wenn

1) um der Unzucht Vorschub zu leisten, hinterlistige Kunst-
griffe angewendet worden sind, oder

Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben eine
Frauensperſon zur Duldung des außerehelichen Beiſchlafs nöthigt,
oder wer eine Frauensperſon zum außerehelichen Beiſchlafe miß-
braucht, nachdem er ſie zu dieſem Zwecke in einen willenloſen
oder bewußtloſen Zuſtand verſetzt hat.

Sind mildernde Umſtände vorhanden, ſo tritt Gefängniß-
ſtrafe nicht unter Einem Jahre ein.

Die Verfolgung tritt nur auf Antrag ein, welcher jedoch,
nachdem die förmliche Anklage bei Gericht erhoben worden,
nicht mehr zurückgenommen werden kann.

§. 178.

Iſt durch eine der in den §§. 176. und 177. bezeich-
neten Handlungen der Tod der verletzten Perſon verurſacht
worden, ſo tritt Zuchthausſtrafe nicht unter zehn Jahren oder
lebenslängliche Zuchthausſtrafe ein.

Eines Antrages auf Verfolgung bedarf es nicht.

§. 179.

Wer eine Frauensperſon zur Geſtattung des Beiſchlafs da-
durch verleitet, daß er eine Trauung vorſpiegelt, oder einen
anderen Irrthum in ihr erregt oder benutzt, in welchem ſie den
Beiſchlaf für einen ehelichen hielt, wird mit Zuchthaus bis zu
fünf Jahren beſtraft.

Sind mildernde Umſtände vorhanden, ſo tritt Gefängniß-
ſtrafe nicht unter ſechs Monaten ein.

Die Verfolgung tritt nur auf Antrag ein.

§. 180.

Wer gewohnheitsmäßig oder aus Eigennutz durch ſeine Ver-
mittelung oder durch Gewährung oder Verſchaffung von Gelegen-
heit der Unzucht Vorſchub leiſtet, wird wegen Kuppelei mit
Gefängniß beſtraft; auch kann auf Verluſt der bürgerlichen
Ehrenrechte, ſowie auf Zuläſſigkeit von Polizei-Aufſicht erkannt
werden.

§. 181.

Die Kuppelei iſt, ſelbſt wenn ſie weder gewohnheitsmäßig
noch aus Eigennutz betrieben wird, mit Zuchthaus bis zu fünf
Jahren zu beſtrafen, wenn

1) um der Unzucht Vorſchub zu leiſten, hinterliſtige Kunſt-
griffe angewendet worden ſind, oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0057" n="47"/>
Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben eine<lb/>
Frauensper&#x017F;on zur Duldung des außerehelichen Bei&#x017F;chlafs nöthigt,<lb/>
oder wer eine Frauensper&#x017F;on zum außerehelichen Bei&#x017F;chlafe miß-<lb/>
braucht, nachdem er &#x017F;ie zu die&#x017F;em Zwecke in einen willenlo&#x017F;en<lb/>
oder bewußtlo&#x017F;en Zu&#x017F;tand ver&#x017F;etzt hat.</p><lb/>
              <p>Sind mildernde Um&#x017F;tände vorhanden, &#x017F;o tritt Gefängniß-<lb/>
&#x017F;trafe nicht unter Einem Jahre ein.</p><lb/>
              <p>Die Verfolgung tritt nur auf Antrag ein, welcher jedoch,<lb/>
nachdem die förmliche Anklage bei Gericht erhoben worden,<lb/>
nicht mehr zurückgenommen werden kann.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 178.</head><lb/>
              <p>I&#x017F;t durch eine der in den §§. 176. und 177. bezeich-<lb/>
neten Handlungen der Tod der verletzten Per&#x017F;on verur&#x017F;acht<lb/>
worden, &#x017F;o tritt Zuchthaus&#x017F;trafe nicht unter zehn Jahren oder<lb/>
lebenslängliche Zuchthaus&#x017F;trafe ein.</p><lb/>
              <p>Eines Antrages auf Verfolgung bedarf es nicht.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 179.</head><lb/>
              <p>Wer eine Frauensper&#x017F;on zur Ge&#x017F;tattung des Bei&#x017F;chlafs da-<lb/>
durch verleitet, daß er eine Trauung vor&#x017F;piegelt, oder einen<lb/>
anderen Irrthum in ihr erregt oder benutzt, in welchem &#x017F;ie den<lb/>
Bei&#x017F;chlaf für einen ehelichen hielt, wird mit Zuchthaus bis zu<lb/>
fünf Jahren be&#x017F;traft.</p><lb/>
              <p>Sind mildernde Um&#x017F;tände vorhanden, &#x017F;o tritt Gefängniß-<lb/>
&#x017F;trafe nicht unter &#x017F;echs Monaten ein.</p><lb/>
              <p>Die Verfolgung tritt nur auf Antrag ein.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 180.</head><lb/>
              <p>Wer gewohnheitsmäßig oder aus Eigennutz durch &#x017F;eine Ver-<lb/>
mittelung oder durch Gewährung oder Ver&#x017F;chaffung von Gelegen-<lb/>
heit der Unzucht Vor&#x017F;chub lei&#x017F;tet, wird wegen Kuppelei mit<lb/>
Gefängniß be&#x017F;traft; auch kann auf Verlu&#x017F;t der bürgerlichen<lb/>
Ehrenrechte, &#x017F;owie auf Zulä&#x017F;&#x017F;igkeit von Polizei-Auf&#x017F;icht erkannt<lb/>
werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 181.</head><lb/>
              <p>Die Kuppelei i&#x017F;t, &#x017F;elb&#x017F;t wenn &#x017F;ie weder gewohnheitsmäßig<lb/>
noch aus Eigennutz betrieben wird, mit Zuchthaus bis zu fünf<lb/>
Jahren zu be&#x017F;trafen, wenn</p><lb/>
              <list>
                <item>1) um der Unzucht Vor&#x017F;chub zu lei&#x017F;ten, hinterli&#x017F;tige Kun&#x017F;t-<lb/>
griffe angewendet worden &#x017F;ind, oder</item>
              </list><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0057] Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben eine Frauensperſon zur Duldung des außerehelichen Beiſchlafs nöthigt, oder wer eine Frauensperſon zum außerehelichen Beiſchlafe miß- braucht, nachdem er ſie zu dieſem Zwecke in einen willenloſen oder bewußtloſen Zuſtand verſetzt hat. Sind mildernde Umſtände vorhanden, ſo tritt Gefängniß- ſtrafe nicht unter Einem Jahre ein. Die Verfolgung tritt nur auf Antrag ein, welcher jedoch, nachdem die förmliche Anklage bei Gericht erhoben worden, nicht mehr zurückgenommen werden kann. §. 178. Iſt durch eine der in den §§. 176. und 177. bezeich- neten Handlungen der Tod der verletzten Perſon verurſacht worden, ſo tritt Zuchthausſtrafe nicht unter zehn Jahren oder lebenslängliche Zuchthausſtrafe ein. Eines Antrages auf Verfolgung bedarf es nicht. §. 179. Wer eine Frauensperſon zur Geſtattung des Beiſchlafs da- durch verleitet, daß er eine Trauung vorſpiegelt, oder einen anderen Irrthum in ihr erregt oder benutzt, in welchem ſie den Beiſchlaf für einen ehelichen hielt, wird mit Zuchthaus bis zu fünf Jahren beſtraft. Sind mildernde Umſtände vorhanden, ſo tritt Gefängniß- ſtrafe nicht unter ſechs Monaten ein. Die Verfolgung tritt nur auf Antrag ein. §. 180. Wer gewohnheitsmäßig oder aus Eigennutz durch ſeine Ver- mittelung oder durch Gewährung oder Verſchaffung von Gelegen- heit der Unzucht Vorſchub leiſtet, wird wegen Kuppelei mit Gefängniß beſtraft; auch kann auf Verluſt der bürgerlichen Ehrenrechte, ſowie auf Zuläſſigkeit von Polizei-Aufſicht erkannt werden. §. 181. Die Kuppelei iſt, ſelbſt wenn ſie weder gewohnheitsmäßig noch aus Eigennutz betrieben wird, mit Zuchthaus bis zu fünf Jahren zu beſtrafen, wenn 1) um der Unzucht Vorſchub zu leiſten, hinterliſtige Kunſt- griffe angewendet worden ſind, oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/57
Zitationshilfe: Strafgesetzbuch für den Norddeutschen Bund. Berlin, 1870, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/unknown_strafgesetzbuch_1870/57>, abgerufen am 22.04.2019.