Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Johann Valentin: Chymische Hochzeit Christiani Rosencreutz Anno 1459. Straßburg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christiani Rosencreütz.
daß sich die Erd erzittert. Etlichen geriets/ daß
jhn jhr Faden nach gelassen wurde/ daß sie auff
die Erden kamen/ ehe der Faden abgeschnitten
wurde. Ab solchem burtzeln hatte ich meinen lust/
vnd frewet mich von hertzen/ wann einer/ der sich
lang in Lüfften seiner Hochzeit vberhub/ so schant-
lich herunder fiel/ vnd noch etwan seiner nach-
barn etlich mit sich nam. So frewet mich auch/
wann der so sich jederzeit bey der Erden gehalten/
so fein still konte hiervon kommen/ daß es auchExperges.
seine Nechsten nit mercketen. Wie ich aber nun
in höchsten meinen frewden bin/ werde ich von
einem meinem mitgefangnen vnversehens gesto-
sen/ deßwegen ich erwacht/ vnd gar vbel mit jhm
zufrieden gewesen. Dachte doch meinem Traum
nach/ vnd erzehlt jhn meinem Bruder/ der auff
der andern seiten neben mir lag. Der ließe es jhm
nit vbel gefallen/ vnd verhofft es solte etwan noch
ein hülff darhinder stecken: In solchem' gespräch
vertrieben wir die vbrige Nacht/ vnd erwarttete
mit verlangen deß tags.

III. Dies

SO bald nun der liebe Tag angebrochen/ vnd
die helle Sonn sich vber die Berge erhoben/
vnnd am hohen Himmel zu seinem befohlenen
ampt wider eingestelt. Fiengen sich an meine
gute kämpffer auß den Betten zuerheben/ vnnd
sich allgemach zur inquisition gefast zumachen.
Deßwegen dann einer nach dem andern wider

C ij

Chriſtiani Roſencreuͤtz.
daß ſich die Erd erzittert. Etlichen geriets/ daß
jhn jhr Faden nach gelaſſen wurde/ daß ſie auff
die Erden kamen/ ehe der Faden abgeſchnitten
wurde. Ab ſolchem burtzeln hatte ich meinen luſt/
vnd frewet mich von hertzen/ wann einer/ der ſich
lang in Luͤfften ſeiner Hochzeit vberhub/ ſo ſchant-
lich herunder fiel/ vnd noch etwan ſeiner nach-
barn etlich mit ſich nam. So frewet mich auch/
wann der ſo ſich jederzeit bey der Erden gehalten/
ſo fein ſtill konte hiervon kommen/ daß es auchExpergeſ.
ſeine Nechſten nit mercketen. Wie ich aber nun
in hoͤchſten meinen frewden bin/ werde ich von
einem meinem mitgefangnen vnverſehens geſto-
ſen/ deßwegen ich erwacht/ vnd gar vbel mit jhm
zufrieden geweſen. Dachte doch meinem Traum
nach/ vnd erzehlt jhn meinem Bruder/ der auff
der andern ſeiten neben mir lag. Der ließe es jhm
nit vbel gefallen/ vnd verhofft es ſolte etwan noch
ein huͤlff darhinder ſtecken: In ſolchem’ geſpraͤch
vertrieben wir die vbrige Nacht/ vnd erwarttete
mit verlangen deß tags.

III. Dies

SO bald nun der liebe Tag angebrochen/ vnd
die helle Sonn ſich vber die Berge erhoben/
vnnd am hohen Himmel zu ſeinem befohlenen
ampt wider eingeſtelt. Fiengen ſich an meine
gute kaͤmpffer auß den Betten zuerheben/ vnnd
ſich allgemach zur inquiſition gefaſt zumachen.
Deßwegen dann einer nach dem andern wider

C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="35"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tiani</hi> Ro&#x017F;encreu&#x0364;tz.</fw><lb/>
daß &#x017F;ich die Erd erzittert. Etlichen geriets/ daß<lb/>
jhn jhr Faden nach gela&#x017F;&#x017F;en wurde/ daß &#x017F;ie auff<lb/>
die Erden kamen/ ehe der Faden abge&#x017F;chnitten<lb/>
wurde. Ab &#x017F;olchem burtzeln hatte ich meinen lu&#x017F;t/<lb/>
vnd frewet mich von hertzen/ wann einer/ der &#x017F;ich<lb/>
lang in Lu&#x0364;fften &#x017F;einer Hochzeit vberhub/ &#x017F;o &#x017F;chant-<lb/>
lich herunder fiel/ vnd noch etwan &#x017F;einer nach-<lb/>
barn etlich mit &#x017F;ich nam. So frewet mich auch/<lb/>
wann der &#x017F;o &#x017F;ich jederzeit bey der Erden gehalten/<lb/>
&#x017F;o fein &#x017F;till konte hiervon kommen/ daß es auch<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Experge&#x017F;.</hi></hi></note><lb/>
&#x017F;eine Nech&#x017F;ten nit mercketen. Wie ich aber nun<lb/>
in ho&#x0364;ch&#x017F;ten meinen frewden bin/ werde ich von<lb/>
einem meinem mitgefangnen vnver&#x017F;ehens ge&#x017F;to-<lb/>
&#x017F;en/ deßwegen ich erwacht/ vnd gar vbel mit jhm<lb/>
zufrieden gewe&#x017F;en. Dachte doch meinem Traum<lb/>
nach/ vnd erzehlt jhn meinem Bruder/ der auff<lb/>
der andern &#x017F;eiten neben mir lag. Der ließe es jhm<lb/>
nit vbel gefallen/ vnd verhofft es &#x017F;olte etwan noch<lb/>
ein hu&#x0364;lff darhinder &#x017F;tecken: In &#x017F;olchem&#x2019; ge&#x017F;pra&#x0364;ch<lb/>
vertrieben wir die vbrige Nacht/ vnd erwarttete<lb/>
mit verlangen deß tags.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">III. Dies</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>O bald nun der liebe Tag angebrochen/ vnd<lb/>
die helle Sonn &#x017F;ich vber die Berge erhoben/<lb/>
vnnd am hohen Himmel zu &#x017F;einem befohlenen<lb/>
ampt wider einge&#x017F;telt. Fiengen &#x017F;ich an meine<lb/>
gute ka&#x0364;mpffer auß den Betten zuerheben/ vnnd<lb/>
&#x017F;ich allgemach zur <hi rendition="#aq">inqui&#x017F;ition</hi> gefa&#x017F;t zumachen.<lb/>
Deßwegen dann einer nach dem andern wider<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0039] Chriſtiani Roſencreuͤtz. daß ſich die Erd erzittert. Etlichen geriets/ daß jhn jhr Faden nach gelaſſen wurde/ daß ſie auff die Erden kamen/ ehe der Faden abgeſchnitten wurde. Ab ſolchem burtzeln hatte ich meinen luſt/ vnd frewet mich von hertzen/ wann einer/ der ſich lang in Luͤfften ſeiner Hochzeit vberhub/ ſo ſchant- lich herunder fiel/ vnd noch etwan ſeiner nach- barn etlich mit ſich nam. So frewet mich auch/ wann der ſo ſich jederzeit bey der Erden gehalten/ ſo fein ſtill konte hiervon kommen/ daß es auch ſeine Nechſten nit mercketen. Wie ich aber nun in hoͤchſten meinen frewden bin/ werde ich von einem meinem mitgefangnen vnverſehens geſto- ſen/ deßwegen ich erwacht/ vnd gar vbel mit jhm zufrieden geweſen. Dachte doch meinem Traum nach/ vnd erzehlt jhn meinem Bruder/ der auff der andern ſeiten neben mir lag. Der ließe es jhm nit vbel gefallen/ vnd verhofft es ſolte etwan noch ein huͤlff darhinder ſtecken: In ſolchem’ geſpraͤch vertrieben wir die vbrige Nacht/ vnd erwarttete mit verlangen deß tags. Expergeſ. III. Dies SO bald nun der liebe Tag angebrochen/ vnd die helle Sonn ſich vber die Berge erhoben/ vnnd am hohen Himmel zu ſeinem befohlenen ampt wider eingeſtelt. Fiengen ſich an meine gute kaͤmpffer auß den Betten zuerheben/ vnnd ſich allgemach zur inquiſition gefaſt zumachen. Deßwegen dann einer nach dem andern wider C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/valentin_hochzeit_1616
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/valentin_hochzeit_1616/39
Zitationshilfe: Andreä, Johann Valentin: Chymische Hochzeit Christiani Rosencreutz Anno 1459. Straßburg, 1616, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/valentin_hochzeit_1616/39>, abgerufen am 29.01.2020.