Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Johann Valentin: Chymische Hochzeit Christiani Rosencreutz Anno 1459. Straßburg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Chymische Hochzeit:
bereittet/ mit schönen Teppichen/ vnd Gemäl-
den vmbhencket. Vor allem aber liebet ich meinen
Knaben/ der war so trefflich beredt/ vnd in Kün-
Somnium
de portae
difficili.
sten erfahren/ daß er mich auch noch vmb ein
stundt bracht/ vnnd erst vmb halbe viere ent-
schlieff. Vnd diß zwar war die erste Nacht/ daß
ich mit ruh geschlaffen. Noch ließ mir ein schänd-
licher Traum nit zu lieb werden. Dann die gantze
Nacht gieng ich mit einer Thüren vmb/ die kundt
ich nit auffbringen/ entlich gereth es mir. Mit
solchen Fantaseyen vertrieb ich die zeit/ biß Ich
entlich gegen Tag erwachet.

IV. Dies.
Autor lon-
giuscule
dormiens
expergefit.

ICh lag noch in meinem Bett/ vnd besahe al-
gemach die herrliche Bilder vnd Figuren/
so hin vnd wider in meinem Gemach waren/ vnter
deß erhört ich schnell ein Music von Zincken/ als
ob man schon allbereit in der Proceßion wer: mein
Knab wischet auß dem Bett als ob er von Sin-
nen were/ sahe auch einem Todten viel gleicher/
dann eim Lebendigen/ wie nun mir gewesen sey/
ist gut zugedencken/ dann er saget/ die andern
wurden allbereit dem König praesentiert/ Ich
wuste mehr nit zuthun/ dann die hellen zehern zu
weinen/ vnd mein Faulkeit selbsten zuverfluchen.
Noch that ich mich an/ Aber mein Knab war
lengst fertig/ vnd lieff zum Gmach hinauß/ zuse-
hen wie doch die Sachen stunden. Er kam doch
Ientaculo
prsvaetur.
bald wider/ vnd bracht die fröliche Pottschafft/

daß

Chymiſche Hochzeit:
bereittet/ mit ſchoͤnen Teppichen/ vnd Gemaͤl-
den vmbhencket. Vor allem aber liebet ich meinen
Knaben/ der war ſo trefflich beredt/ vnd in Kuͤn-
Somnium
de portæ
difficili.
ſten erfahren/ daß er mich auch noch vmb ein
ſtundt bracht/ vnnd erſt vmb halbe viere ent-
ſchlieff. Vnd diß zwar war die erſte Nacht/ daß
ich mit ruh geſchlaffen. Noch ließ mir ein ſchaͤnd-
licher Traum nit zu lieb werden. Dann die gantze
Nacht gieng ich mit einer Thuͤren vmb/ die kundt
ich nit auffbringen/ entlich gereth es mir. Mit
ſolchen Fantaſeyen vertrieb ich die zeit/ biß Ich
entlich gegen Tag erwachet.

IV. Dies.
Autor lon-
giuſculè
dormiens
expergefit.

ICh lag noch in meinem Bett/ vnd beſahe al-
gemach die herꝛliche Bilder vnd Figuren/
ſo hin vnd wider in meinem Gemach waren/ vnter
deß erhoͤrt ich ſchnell ein Muſic von Zincken/ als
ob man ſchon allbereit in der Proceßion wer: mein
Knab wiſchet auß dem Bett als ob er von Sin-
nen were/ ſahe auch einem Todten viel gleicher/
dann eim Lebendigen/ wie nun mir geweſen ſey/
iſt gut zugedencken/ dann er ſaget/ die andern
wurden allbereit dem Koͤnig præſentiert/ Ich
wuſte mehr nit zuthun/ dann die hellen zehern zu
weinen/ vnd mein Faulkeit ſelbſten zuverfluchen.
Noch that ich mich an/ Aber mein Knab war
lengſt fertig/ vnd lieff zum Gmach hinauß/ zuſe-
hen wie doch die Sachen ſtunden. Er kam doch
Ientaculo
prsvætur.
bald wider/ vnd bracht die froͤliche Pottſchafft/

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0076" n="72"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Chymi&#x017F;che</hi> Hochzeit:</fw><lb/>
bereittet/ mit &#x017F;cho&#x0364;nen Teppichen/ vnd Gema&#x0364;l-<lb/>
den vmbhencket. Vor allem aber liebet ich meinen<lb/>
Knaben/ der war &#x017F;o trefflich beredt/ vnd in Ku&#x0364;n-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Somnium<lb/>
de portæ<lb/>
difficili.</hi></hi></note>&#x017F;ten erfahren/ daß er mich auch noch vmb ein<lb/>
&#x017F;tundt bracht/ vnnd er&#x017F;t vmb halbe viere ent-<lb/>
&#x017F;chlieff. Vnd diß zwar war die er&#x017F;te Nacht/ daß<lb/>
ich mit ruh ge&#x017F;chlaffen. Noch ließ mir ein &#x017F;cha&#x0364;nd-<lb/>
licher Traum nit zu lieb werden. Dann die gantze<lb/>
Nacht gieng ich mit einer Thu&#x0364;ren vmb/ die kundt<lb/>
ich nit auffbringen/ entlich gereth es mir. Mit<lb/>
&#x017F;olchen Fanta&#x017F;eyen vertrieb ich die zeit/ biß Ich<lb/>
entlich gegen Tag erwachet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">IV. Dies.</hi> </head><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Autor lon-<lb/>
giu&#x017F;culè<lb/>
dormiens<lb/>
expergefit.</hi> </hi> </note>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch lag noch in meinem Bett/ vnd be&#x017F;ahe al-<lb/>
gemach die her&#xA75B;liche Bilder vnd Figuren/<lb/>
&#x017F;o hin vnd wider in meinem Gemach waren/ vnter<lb/>
deß erho&#x0364;rt ich &#x017F;chnell ein Mu&#x017F;ic von Zincken/ als<lb/>
ob man &#x017F;chon allbereit in der Proceßion wer: mein<lb/>
Knab wi&#x017F;chet auß dem Bett als ob er von Sin-<lb/>
nen were/ &#x017F;ahe auch einem Todten viel gleicher/<lb/>
dann eim Lebendigen/ wie nun mir gewe&#x017F;en &#x017F;ey/<lb/>
i&#x017F;t gut zugedencken/ dann er &#x017F;aget/ die andern<lb/>
wurden allbereit dem Ko&#x0364;nig pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;entiert/ Ich<lb/>
wu&#x017F;te mehr nit zuthun/ dann die hellen zehern zu<lb/>
weinen/ vnd mein Faulkeit &#x017F;elb&#x017F;ten zuverfluchen.<lb/>
Noch that ich mich an/ Aber mein Knab war<lb/>
leng&#x017F;t fertig/ vnd lieff zum Gmach hinauß/ zu&#x017F;e-<lb/>
hen wie doch die Sachen &#x017F;tunden. Er kam doch<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ientaculo<lb/>
prsvætur.</hi></hi></note>bald wider/ vnd bracht die fro&#x0364;liche Pott&#x017F;chafft/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0076] Chymiſche Hochzeit: bereittet/ mit ſchoͤnen Teppichen/ vnd Gemaͤl- den vmbhencket. Vor allem aber liebet ich meinen Knaben/ der war ſo trefflich beredt/ vnd in Kuͤn- ſten erfahren/ daß er mich auch noch vmb ein ſtundt bracht/ vnnd erſt vmb halbe viere ent- ſchlieff. Vnd diß zwar war die erſte Nacht/ daß ich mit ruh geſchlaffen. Noch ließ mir ein ſchaͤnd- licher Traum nit zu lieb werden. Dann die gantze Nacht gieng ich mit einer Thuͤren vmb/ die kundt ich nit auffbringen/ entlich gereth es mir. Mit ſolchen Fantaſeyen vertrieb ich die zeit/ biß Ich entlich gegen Tag erwachet. Somnium de portæ difficili. IV. Dies. ICh lag noch in meinem Bett/ vnd beſahe al- gemach die herꝛliche Bilder vnd Figuren/ ſo hin vnd wider in meinem Gemach waren/ vnter deß erhoͤrt ich ſchnell ein Muſic von Zincken/ als ob man ſchon allbereit in der Proceßion wer: mein Knab wiſchet auß dem Bett als ob er von Sin- nen were/ ſahe auch einem Todten viel gleicher/ dann eim Lebendigen/ wie nun mir geweſen ſey/ iſt gut zugedencken/ dann er ſaget/ die andern wurden allbereit dem Koͤnig præſentiert/ Ich wuſte mehr nit zuthun/ dann die hellen zehern zu weinen/ vnd mein Faulkeit ſelbſten zuverfluchen. Noch that ich mich an/ Aber mein Knab war lengſt fertig/ vnd lieff zum Gmach hinauß/ zuſe- hen wie doch die Sachen ſtunden. Er kam doch bald wider/ vnd bracht die froͤliche Pottſchafft/ daß Ientaculo prsvætur.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/valentin_hochzeit_1616
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/valentin_hochzeit_1616/76
Zitationshilfe: Andreä, Johann Valentin: Chymische Hochzeit Christiani Rosencreutz Anno 1459. Straßburg, 1616, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/valentin_hochzeit_1616/76>, abgerufen am 27.05.2020.