Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Besuch bei Goethe.
November, 1817.

(Aus einem Briefe.)

Ein Gegenstand fordert und nimmt sich sein Recht;
indem ich diese Zeilen an Sie, verehrtester Freund, be¬
ginne, drängt es sich mir unwiderstehlich auf, Ihnen
vor allen andern Dingen zu sagen, daß ich Goethe'n
persönlich kennen gelernt habe; zum erstenmal in meinem
Leben hab' ich ihn gesehn, kaum der Gefahr entwunden,
ihn unbesucht vorbeizureisen, aber freilich auch nicht ahn¬
dend und vermuthend, welcherlei Gut mir dadurch un¬
zugetheilt geblieben wäre! Ich kam Nachmittags gegen
4 Uhr in Weimar an, unmuthig, durchfrostet, nach
schlechten Nachtfahrten, auf verdorbenen Wegen, voll
ungeduldiger Eile; in dieser Stimmung beschloß ich
dennoch zuletzt mein Heil zu versuchen, ließ mich mel¬
den und wurde zu 5 Uhr angenommen. Ein Gang von
wenigen Schritten, aber in welcher Erregung legte ich

Beſuch bei Goethe.
November, 1817.

(Aus einem Briefe.)

Ein Gegenſtand fordert und nimmt ſich ſein Recht;
indem ich dieſe Zeilen an Sie, verehrteſter Freund, be¬
ginne, draͤngt es ſich mir unwiderſtehlich auf, Ihnen
vor allen andern Dingen zu ſagen, daß ich Goethe’n
perſoͤnlich kennen gelernt habe; zum erſtenmal in meinem
Leben hab’ ich ihn geſehn, kaum der Gefahr entwunden,
ihn unbeſucht vorbeizureiſen, aber freilich auch nicht ahn¬
dend und vermuthend, welcherlei Gut mir dadurch un¬
zugetheilt geblieben waͤre! Ich kam Nachmittags gegen
4 Uhr in Weimar an, unmuthig, durchfroſtet, nach
ſchlechten Nachtfahrten, auf verdorbenen Wegen, voll
ungeduldiger Eile; in dieſer Stimmung beſchloß ich
dennoch zuletzt mein Heil zu verſuchen, ließ mich mel¬
den und wurde zu 5 Uhr angenommen. Ein Gang von
wenigen Schritten, aber in welcher Erregung legte ich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0440" n="[426]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b #g">Be&#x017F;uch bei Goethe</hi><hi rendition="#b">.</hi><lb/>
November, <hi rendition="#b">1817.</hi><lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>(<hi rendition="#g">Aus einem Briefe</hi>.)<lb/></head>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>in Gegen&#x017F;tand fordert und nimmt &#x017F;ich &#x017F;ein Recht;<lb/>
indem ich die&#x017F;e Zeilen an Sie, verehrte&#x017F;ter Freund, be¬<lb/>
ginne, dra&#x0364;ngt es &#x017F;ich mir unwider&#x017F;tehlich auf, Ihnen<lb/>
vor allen andern Dingen zu &#x017F;agen, daß ich Goethe&#x2019;n<lb/>
per&#x017F;o&#x0364;nlich kennen gelernt habe; zum er&#x017F;tenmal in meinem<lb/>
Leben hab&#x2019; ich ihn ge&#x017F;ehn, kaum der Gefahr entwunden,<lb/>
ihn unbe&#x017F;ucht vorbeizurei&#x017F;en, aber freilich auch nicht ahn¬<lb/>
dend und vermuthend, welcherlei Gut mir dadurch un¬<lb/>
zugetheilt geblieben wa&#x0364;re! Ich kam Nachmittags gegen<lb/><hi rendition="#b">4</hi> Uhr in Weimar an, unmuthig, durchfro&#x017F;tet, nach<lb/>
&#x017F;chlechten Nachtfahrten, auf verdorbenen Wegen, voll<lb/>
ungeduldiger Eile; in die&#x017F;er Stimmung be&#x017F;chloß ich<lb/>
dennoch zuletzt mein Heil zu ver&#x017F;uchen, ließ mich mel¬<lb/>
den und wurde zu <hi rendition="#b">5</hi> Uhr angenommen. Ein Gang von<lb/>
wenigen Schritten, aber in welcher Erregung legte ich<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[426]/0440] Beſuch bei Goethe. November, 1817. (Aus einem Briefe.) Ein Gegenſtand fordert und nimmt ſich ſein Recht; indem ich dieſe Zeilen an Sie, verehrteſter Freund, be¬ ginne, draͤngt es ſich mir unwiderſtehlich auf, Ihnen vor allen andern Dingen zu ſagen, daß ich Goethe’n perſoͤnlich kennen gelernt habe; zum erſtenmal in meinem Leben hab’ ich ihn geſehn, kaum der Gefahr entwunden, ihn unbeſucht vorbeizureiſen, aber freilich auch nicht ahn¬ dend und vermuthend, welcherlei Gut mir dadurch un¬ zugetheilt geblieben waͤre! Ich kam Nachmittags gegen 4 Uhr in Weimar an, unmuthig, durchfroſtet, nach ſchlechten Nachtfahrten, auf verdorbenen Wegen, voll ungeduldiger Eile; in dieſer Stimmung beſchloß ich dennoch zuletzt mein Heil zu verſuchen, ließ mich mel¬ den und wurde zu 5 Uhr angenommen. Ein Gang von wenigen Schritten, aber in welcher Erregung legte ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/440
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. [426]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/440>, abgerufen am 20.01.2021.