Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Werther's fünfzigjähriges Jubiläum.
1825.

Fünfzig Jahre sind es, daß Werthers Leiden in der
deutschen Litteratur hervortraten, die ganze Empfindungs¬
weise der Nation aufregten, und schnell durch ganz
Europa eine Wirkung verbreiteten, deren wenige Bücher
in der Welt sich rühmen können. Die Macht des In¬
halts war so groß, daß sie das Leben selbst ergriff und
eine praktische Gewalt ausübte, gegen welche jeder bloß
litterarische Antheil in Schatten stehen mußte. England
insbesondere bewies innigste Theilnahme für die neue
Lebensfülle dieses Buchs, dessen Stimmung allem ent¬
sprach, was die moderne Zeit den Landsleuten Shak¬
speare's in einem ausländischen Geistesverwandten des¬
selben darbieten konnte.

Die Zeit jener Empfindsamkeit, deren Mittelpunkt
Werther wurde, war eine nothwendige Epoche unserer
Kulturgeschichte. In den bewegten Fluthen des ent¬
fesselten Gefühls mußten die starren Formen eines in

Werther's fünfzigjähriges Jubiläum.
1825.

Fuͤnfzig Jahre ſind es, daß Werthers Leiden in der
deutſchen Litteratur hervortraten, die ganze Empfindungs¬
weiſe der Nation aufregten, und ſchnell durch ganz
Europa eine Wirkung verbreiteten, deren wenige Buͤcher
in der Welt ſich ruͤhmen koͤnnen. Die Macht des In¬
halts war ſo groß, daß ſie das Leben ſelbſt ergriff und
eine praktiſche Gewalt ausuͤbte, gegen welche jeder bloß
litterariſche Antheil in Schatten ſtehen mußte. England
insbeſondere bewies innigſte Theilnahme fuͤr die neue
Lebensfuͤlle dieſes Buchs, deſſen Stimmung allem ent¬
ſprach, was die moderne Zeit den Landsleuten Shak¬
ſpeare's in einem auslaͤndiſchen Geiſtesverwandten des¬
ſelben darbieten konnte.

Die Zeit jener Empfindſamkeit, deren Mittelpunkt
Werther wurde, war eine nothwendige Epoche unſerer
Kulturgeſchichte. In den bewegten Fluthen des ent¬
feſſelten Gefuͤhls mußten die ſtarren Formen eines in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0454" n="[440]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Werther's fünfzigjähriges Jubiläum</hi>.<lb/><hi rendition="#b">1825.</hi><lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;nfzig Jahre &#x017F;ind es, daß <hi rendition="#g">Werthers Leiden</hi> in der<lb/>
deut&#x017F;chen Litteratur hervortraten, die ganze Empfindungs¬<lb/>
wei&#x017F;e der Nation aufregten, und &#x017F;chnell durch ganz<lb/>
Europa eine Wirkung verbreiteten, deren wenige Bu&#x0364;cher<lb/>
in der Welt &#x017F;ich ru&#x0364;hmen ko&#x0364;nnen. Die Macht des In¬<lb/>
halts war &#x017F;o groß, daß &#x017F;ie das Leben &#x017F;elb&#x017F;t ergriff und<lb/>
eine prakti&#x017F;che Gewalt ausu&#x0364;bte, gegen welche jeder bloß<lb/>
litterari&#x017F;che Antheil in Schatten &#x017F;tehen mußte. England<lb/>
insbe&#x017F;ondere bewies innig&#x017F;te Theilnahme fu&#x0364;r die neue<lb/>
Lebensfu&#x0364;lle die&#x017F;es Buchs, de&#x017F;&#x017F;en Stimmung allem ent¬<lb/>
&#x017F;prach, was die moderne Zeit den Landsleuten Shak¬<lb/>
&#x017F;peare's in einem ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Gei&#x017F;tesverwandten des¬<lb/>
&#x017F;elben darbieten konnte.</p><lb/>
          <p>Die Zeit jener Empfind&#x017F;amkeit, deren Mittelpunkt<lb/>
Werther wurde, war eine nothwendige Epoche un&#x017F;erer<lb/>
Kulturge&#x017F;chichte. In den bewegten Fluthen des ent¬<lb/>
fe&#x017F;&#x017F;elten Gefu&#x0364;hls mußten die &#x017F;tarren Formen eines in<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[440]/0454] Werther's fünfzigjähriges Jubiläum. 1825. Fuͤnfzig Jahre ſind es, daß Werthers Leiden in der deutſchen Litteratur hervortraten, die ganze Empfindungs¬ weiſe der Nation aufregten, und ſchnell durch ganz Europa eine Wirkung verbreiteten, deren wenige Buͤcher in der Welt ſich ruͤhmen koͤnnen. Die Macht des In¬ halts war ſo groß, daß ſie das Leben ſelbſt ergriff und eine praktiſche Gewalt ausuͤbte, gegen welche jeder bloß litterariſche Antheil in Schatten ſtehen mußte. England insbeſondere bewies innigſte Theilnahme fuͤr die neue Lebensfuͤlle dieſes Buchs, deſſen Stimmung allem ent¬ ſprach, was die moderne Zeit den Landsleuten Shak¬ ſpeare's in einem auslaͤndiſchen Geiſtesverwandten des¬ ſelben darbieten konnte. Die Zeit jener Empfindſamkeit, deren Mittelpunkt Werther wurde, war eine nothwendige Epoche unſerer Kulturgeſchichte. In den bewegten Fluthen des ent¬ feſſelten Gefuͤhls mußten die ſtarren Formen eines in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/454
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. [440]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/454>, abgerufen am 20.01.2021.