Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

tigkeit! Es mag sein, daß Zeiten und Umstände das
Geschäft des Scharfrichters nöthig machen, auch mag
dieser wohl nur vollziehen, was wirklich Rechtens ist,
und in der Litteratur kann manches Opfer fallen müssen,
das in der bürgerlichen Welt jede Achtung verdient,
und vielleicht hundertmal besser ist, als seine Richter und
Quäler; aber einen Autor, hinter dem doch zuletzt der
Mensch in jedem Falle steht, unter kaltberechneten Mar¬
tern sterben zu lassen, giebt immer einen widerlichen
Anblick, und gern wendet man sich von ihm zu der
heitern und edlen Jagdfreude der Xenien zurück, in wel¬
cher der Geist und die Laune nur zur Milderung der
unerläßlichen Geißelhiebe dienen, nicht aber aufgewendet
werden, den Schmerz und die Qual zu mehren! --


Abendstunden, herausgegeben von Dr. Franz The¬
remin
. Berlin 1833. Duncker und Humblot 8.

Bei diesem kleinen Buche, worin ein angesehener
Theolog und Kanzelredner für seine Mittheilungen die
Form heitrer Kunst gewählt hat, mögen uns zuvörderst
einige allgemeine Bemerkungen erlaubt sein.

Die tiefsten und heiligsten Wahrheiten, welche den
Geist ergreifen und das Gemüth erfüllen, bedürfen ganz
gewiß keines Schmuckes, wie ihn die Kunst aus ihren

tigkeit! Es mag ſein, daß Zeiten und Umſtaͤnde das
Geſchaͤft des Scharfrichters noͤthig machen, auch mag
dieſer wohl nur vollziehen, was wirklich Rechtens iſt,
und in der Litteratur kann manches Opfer fallen muͤſſen,
das in der buͤrgerlichen Welt jede Achtung verdient,
und vielleicht hundertmal beſſer iſt, als ſeine Richter und
Quaͤler; aber einen Autor, hinter dem doch zuletzt der
Menſch in jedem Falle ſteht, unter kaltberechneten Mar¬
tern ſterben zu laſſen, giebt immer einen widerlichen
Anblick, und gern wendet man ſich von ihm zu der
heitern und edlen Jagdfreude der Xenien zuruͤck, in wel¬
cher der Geiſt und die Laune nur zur Milderung der
unerlaͤßlichen Geißelhiebe dienen, nicht aber aufgewendet
werden, den Schmerz und die Qual zu mehren! —


Abendſtunden, herausgegeben von Dr. Franz The¬
remin
. Berlin 1833. Duncker und Humblot 8.

Bei dieſem kleinen Buche, worin ein angeſehener
Theolog und Kanzelredner fuͤr ſeine Mittheilungen die
Form heitrer Kunſt gewaͤhlt hat, moͤgen uns zuvoͤrderſt
einige allgemeine Bemerkungen erlaubt ſein.

Die tiefſten und heiligſten Wahrheiten, welche den
Geiſt ergreifen und das Gemuͤth erfuͤllen, beduͤrfen ganz
gewiß keines Schmuckes, wie ihn die Kunſt aus ihren

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0429" n="415"/>
tigkeit! Es mag &#x017F;ein, daß Zeiten und Um&#x017F;ta&#x0364;nde das<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;ft des Scharfrichters no&#x0364;thig machen, auch mag<lb/>
die&#x017F;er wohl nur vollziehen, was wirklich Rechtens i&#x017F;t,<lb/>
und in der Litteratur kann manches Opfer fallen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
das in der bu&#x0364;rgerlichen Welt jede Achtung verdient,<lb/>
und vielleicht hundertmal be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t, als &#x017F;eine Richter und<lb/>
Qua&#x0364;ler; aber einen Autor, hinter dem doch zuletzt der<lb/>
Men&#x017F;ch in jedem Falle &#x017F;teht, unter kaltberechneten Mar¬<lb/>
tern &#x017F;terben zu la&#x017F;&#x017F;en, giebt immer einen widerlichen<lb/>
Anblick, und gern wendet man &#x017F;ich von ihm zu der<lb/>
heitern und edlen Jagdfreude der Xenien zuru&#x0364;ck, in wel¬<lb/>
cher der Gei&#x017F;t und die Laune nur zur Milderung der<lb/>
unerla&#x0364;ßlichen Geißelhiebe dienen, nicht aber aufgewendet<lb/>
werden, den Schmerz und die Qual zu mehren! &#x2014;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Abend&#x017F;tunden, herausgegeben von Dr. <hi rendition="#g">Franz The¬<lb/>
remin</hi>. Berlin <hi rendition="#b">1833</hi>. Duncker und Humblot <hi rendition="#b">8</hi>.<lb/></head>
          <p>Bei die&#x017F;em kleinen Buche, worin ein ange&#x017F;ehener<lb/>
Theolog und Kanzelredner fu&#x0364;r &#x017F;eine Mittheilungen die<lb/>
Form heitrer Kun&#x017F;t gewa&#x0364;hlt hat, mo&#x0364;gen uns zuvo&#x0364;rder&#x017F;t<lb/>
einige allgemeine Bemerkungen erlaubt &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p>Die tief&#x017F;ten und heilig&#x017F;ten Wahrheiten, welche den<lb/>
Gei&#x017F;t ergreifen und das Gemu&#x0364;th erfu&#x0364;llen, bedu&#x0364;rfen ganz<lb/>
gewiß keines Schmuckes, wie ihn die Kun&#x017F;t aus ihren<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[415/0429] tigkeit! Es mag ſein, daß Zeiten und Umſtaͤnde das Geſchaͤft des Scharfrichters noͤthig machen, auch mag dieſer wohl nur vollziehen, was wirklich Rechtens iſt, und in der Litteratur kann manches Opfer fallen muͤſſen, das in der buͤrgerlichen Welt jede Achtung verdient, und vielleicht hundertmal beſſer iſt, als ſeine Richter und Quaͤler; aber einen Autor, hinter dem doch zuletzt der Menſch in jedem Falle ſteht, unter kaltberechneten Mar¬ tern ſterben zu laſſen, giebt immer einen widerlichen Anblick, und gern wendet man ſich von ihm zu der heitern und edlen Jagdfreude der Xenien zuruͤck, in wel¬ cher der Geiſt und die Laune nur zur Milderung der unerlaͤßlichen Geißelhiebe dienen, nicht aber aufgewendet werden, den Schmerz und die Qual zu mehren! — Abendſtunden, herausgegeben von Dr. Franz The¬ remin. Berlin 1833. Duncker und Humblot 8. Bei dieſem kleinen Buche, worin ein angeſehener Theolog und Kanzelredner fuͤr ſeine Mittheilungen die Form heitrer Kunſt gewaͤhlt hat, moͤgen uns zuvoͤrderſt einige allgemeine Bemerkungen erlaubt ſein. Die tiefſten und heiligſten Wahrheiten, welche den Geiſt ergreifen und das Gemuͤth erfuͤllen, beduͤrfen ganz gewiß keines Schmuckes, wie ihn die Kunſt aus ihren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/429
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 415. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/429>, abgerufen am 17.08.2019.