Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Betrachtung.

Daß ich an das Gestade bin entronnen
Aus bittrer Leiden wilden Meereswellen,
Kann nicht mein kummernächt'ges Herz erhellen,
Fern abwärts glüh'n des Lebens goldne Sonnen.
Was ist mir in dem Frühlingsland gewonnen,
Wenn vor'ger Schmerzen Fluthen mich umstellen,
Und diese Wehmuth trüb' an's Herz mir schwellen,
Daß nicht in Glück mein Leben hat begonnen?
Ich senke in mich selbst die Augen nieder,
Und finde nicht die duft'gen Blüthestunden,
Die mit des Frühlings Au'n das Herz umkleiden.
Nicht wollet nun den äußren Lenz mir neiden!
Aus spätem Glück ist früh das Glück entschwunden,
Noch spät regt früher Schmerz die müden Glieder.

Betrachtung.

Daß ich an das Geſtade bin entronnen
Aus bittrer Leiden wilden Meereswellen,
Kann nicht mein kummernaͤcht’ges Herz erhellen,
Fern abwaͤrts gluͤh’n des Lebens goldne Sonnen.
Was iſt mir in dem Fruͤhlingsland gewonnen,
Wenn vor’ger Schmerzen Fluthen mich umſtellen,
Und dieſe Wehmuth truͤb’ an’s Herz mir ſchwellen,
Daß nicht in Gluͤck mein Leben hat begonnen?
Ich ſenke in mich ſelbſt die Augen nieder,
Und finde nicht die duft’gen Bluͤtheſtunden,
Die mit des Fruͤhlings Au’n das Herz umkleiden.
Nicht wollet nun den aͤußren Lenz mir neiden!
Aus ſpaͤtem Gluͤck iſt fruͤh das Gluͤck entſchwunden,
Noch ſpaͤt regt fruͤher Schmerz die muͤden Glieder.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0508" n="494"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr #g">Betrachtung</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>aß ich an das Ge&#x017F;tade bin entronnen</l><lb/>
              <l>Aus bittrer Leiden wilden Meereswellen,</l><lb/>
              <l>Kann nicht mein kummerna&#x0364;cht&#x2019;ges Herz erhellen,</l><lb/>
              <l>Fern abwa&#x0364;rts glu&#x0364;h&#x2019;n des Lebens goldne Sonnen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Was i&#x017F;t mir in dem Fru&#x0364;hlingsland gewonnen,</l><lb/>
              <l>Wenn vor&#x2019;ger Schmerzen Fluthen mich um&#x017F;tellen,</l><lb/>
              <l>Und die&#x017F;e Wehmuth tru&#x0364;b&#x2019; an&#x2019;s Herz mir &#x017F;chwellen,</l><lb/>
              <l>Daß nicht in Glu&#x0364;ck mein Leben hat begonnen?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Ich &#x017F;enke in mich &#x017F;elb&#x017F;t die Augen nieder,</l><lb/>
              <l>Und finde nicht die duft&#x2019;gen Blu&#x0364;the&#x017F;tunden,</l><lb/>
              <l>Die mit des Fru&#x0364;hlings Au&#x2019;n das Herz umkleiden.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Nicht wollet nun den a&#x0364;ußren Lenz mir neiden!</l><lb/>
              <l>Aus &#x017F;pa&#x0364;tem Glu&#x0364;ck i&#x017F;t fru&#x0364;h das Glu&#x0364;ck ent&#x017F;chwunden,</l><lb/>
              <l>Noch &#x017F;pa&#x0364;t regt fru&#x0364;her Schmerz die mu&#x0364;den Glieder.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[494/0508] Betrachtung. Daß ich an das Geſtade bin entronnen Aus bittrer Leiden wilden Meereswellen, Kann nicht mein kummernaͤcht’ges Herz erhellen, Fern abwaͤrts gluͤh’n des Lebens goldne Sonnen. Was iſt mir in dem Fruͤhlingsland gewonnen, Wenn vor’ger Schmerzen Fluthen mich umſtellen, Und dieſe Wehmuth truͤb’ an’s Herz mir ſchwellen, Daß nicht in Gluͤck mein Leben hat begonnen? Ich ſenke in mich ſelbſt die Augen nieder, Und finde nicht die duft’gen Bluͤtheſtunden, Die mit des Fruͤhlings Au’n das Herz umkleiden. Nicht wollet nun den aͤußren Lenz mir neiden! Aus ſpaͤtem Gluͤck iſt fruͤh das Gluͤck entſchwunden, Noch ſpaͤt regt fruͤher Schmerz die muͤden Glieder.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/508
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 2. Mannheim, 1837, S. 494. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten02_1837/508>, abgerufen am 03.08.2020.