Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

und nur, wenn wir ihn uns gütig vorstellen, bekommen wir
einen Grund für sein Wollen unserer. Dies ist eigentlich das
höchste, feinste, sicherste, sublimste Resultat, was wir wissen
und sind. (Beim Lesen des Buchs vom alten Lindner.)



An Varnhagen, in Karlsruhe.


Abgekühltes Wolken-Sonnenwetter.

Bis jetzt war der König von Baiern mit drei Prinzessin-
nen in der Allee, und alle Menschen, ich auch: mit Fräulein
Medikus, dann mit Löwensteins und Zepelins. Mit Küsters
kann man nicht bleiben: sie bleiben nicht. Fräulein Medikus
ist eine genaue alte Bekannte aller baierischen Herrschaften;
mit der Vicekönigin und der Kaiserin von Österreich erzogen;
der König auf einem Spaß-Fuß mit ihr. Fürstin Löwenstein
giebt heute den Thee in den Anlagen, wo solcher Tisch mit
Bänken auf der Höhe steht; nicht in der Holzhütte. Graf
Jennisson mit einem englischen Sohn, ist hier; der ihm in
Heidelberg, Stuttgart und Darmstadt so gelang. Er erinnerte
sich meiner artig; kennt Zepelins etc. und wird von unserm
Thee sein. Seldenecks sind seit vorgestern mit Fräulein Fisch-
bach hier, und reisen gegen Abend nach Karlsruhe; die letztere
wird zu mir kommen auf ein Weilchen: ich hoffe, du kommst
nun auch bald; Herr von Lotzbeck hat seiner Frau geschrieben,
bis den 15. seien die Stände aus: dann sei das Budget her-
aus, und darauf würden sie vertagt. --

Du erinnerst dich, August, wie früh ich die Bewegungen

37 *

und nur, wenn wir ihn uns gütig vorſtellen, bekommen wir
einen Grund für ſein Wollen unſerer. Dies iſt eigentlich das
höchſte, feinſte, ſicherſte, ſublimſte Reſultat, was wir wiſſen
und ſind. (Beim Leſen des Buchs vom alten Lindner.)



An Varnhagen, in Karlsruhe.


Abgekühltes Wolken-Sonnenwetter.

Bis jetzt war der König von Baiern mit drei Prinzeſſin-
nen in der Allee, und alle Menſchen, ich auch: mit Fräulein
Medikus, dann mit Löwenſteins und Zepelins. Mit Küſters
kann man nicht bleiben: ſie bleiben nicht. Fräulein Medikus
iſt eine genaue alte Bekannte aller baieriſchen Herrſchaften;
mit der Vicekönigin und der Kaiſerin von Öſterreich erzogen;
der König auf einem Spaß-Fuß mit ihr. Fürſtin Löwenſtein
giebt heute den Thee in den Anlagen, wo ſolcher Tiſch mit
Bänken auf der Höhe ſteht; nicht in der Holzhütte. Graf
Jenniſſon mit einem engliſchen Sohn, iſt hier; der ihm in
Heidelberg, Stuttgart und Darmſtadt ſo gelang. Er erinnerte
ſich meiner artig; kennt Zepelins ꝛc. und wird von unſerm
Thee ſein. Seldenecks ſind ſeit vorgeſtern mit Fräulein Fiſch-
bach hier, und reiſen gegen Abend nach Karlsruhe; die letztere
wird zu mir kommen auf ein Weilchen: ich hoffe, du kommſt
nun auch bald; Herr von Lotzbeck hat ſeiner Frau geſchrieben,
bis den 15. ſeien die Stände aus: dann ſei das Budget her-
aus, und darauf würden ſie vertagt. —

Du erinnerſt dich, Auguſt, wie früh ich die Bewegungen

37 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0587" n="579"/>
und nur, wenn wir ihn uns <hi rendition="#g">gütig</hi> vor&#x017F;tellen, bekommen wir<lb/>
einen Grund für &#x017F;ein Wollen un&#x017F;erer. Dies i&#x017F;t eigentlich das<lb/>
höch&#x017F;te, fein&#x017F;te, &#x017F;icher&#x017F;te, &#x017F;ublim&#x017F;te Re&#x017F;ultat, was wir wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und &#x017F;ind. (Beim Le&#x017F;en des Buchs vom alten Lindner.)</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Varnhagen, in Karlsruhe.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Baden, Sonnabend Mittag bald halb 2, den 10. Juli 1819.</hi> </dateline><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">Abgekühltes Wolken-Sonnenwetter.</hi> </p><lb/>
          <p>Bis jetzt war der König von Baiern mit drei Prinze&#x017F;&#x017F;in-<lb/>
nen in der Allee, und alle Men&#x017F;chen, ich auch: mit Fräulein<lb/>
Medikus, dann mit Löwen&#x017F;teins und Zepelins. Mit Kü&#x017F;ters<lb/>
kann man nicht bleiben: <hi rendition="#g">&#x017F;ie</hi> bleiben nicht. Fräulein Medikus<lb/>
i&#x017F;t eine genaue alte Bekannte aller baieri&#x017F;chen Herr&#x017F;chaften;<lb/>
mit der Vicekönigin und der Kai&#x017F;erin von Ö&#x017F;terreich erzogen;<lb/>
der König auf einem Spaß-Fuß mit ihr. Für&#x017F;tin Löwen&#x017F;tein<lb/>
giebt heute den Thee in den Anlagen, wo &#x017F;olcher Ti&#x017F;ch mit<lb/>
Bänken auf der Höhe &#x017F;teht; nicht in der Holzhütte. Graf<lb/>
Jenni&#x017F;&#x017F;on mit einem engli&#x017F;chen Sohn, i&#x017F;t hier; der ihm in<lb/>
Heidelberg, Stuttgart und Darm&#x017F;tadt &#x017F;o gelang. Er erinnerte<lb/>
&#x017F;ich meiner artig; kennt Zepelins &#xA75B;c. und wird von un&#x017F;erm<lb/>
Thee &#x017F;ein. Seldenecks &#x017F;ind &#x017F;eit vorge&#x017F;tern mit Fräulein Fi&#x017F;ch-<lb/>
bach hier, und rei&#x017F;en gegen Abend nach Karlsruhe; die letztere<lb/>
wird zu mir kommen auf ein Weilchen: ich hoffe, du komm&#x017F;t<lb/>
nun auch bald; Herr von Lotzbeck hat &#x017F;einer Frau ge&#x017F;chrieben,<lb/>
bis den 15. &#x017F;eien die Stände aus: dann &#x017F;ei das Budget her-<lb/>
aus, und darauf würden &#x017F;ie vertagt. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Du erinner&#x017F;t dich, Augu&#x017F;t, wie früh ich die Bewegungen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">37 *</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[579/0587] und nur, wenn wir ihn uns gütig vorſtellen, bekommen wir einen Grund für ſein Wollen unſerer. Dies iſt eigentlich das höchſte, feinſte, ſicherſte, ſublimſte Reſultat, was wir wiſſen und ſind. (Beim Leſen des Buchs vom alten Lindner.) An Varnhagen, in Karlsruhe. Baden, Sonnabend Mittag bald halb 2, den 10. Juli 1819. Abgekühltes Wolken-Sonnenwetter. Bis jetzt war der König von Baiern mit drei Prinzeſſin- nen in der Allee, und alle Menſchen, ich auch: mit Fräulein Medikus, dann mit Löwenſteins und Zepelins. Mit Küſters kann man nicht bleiben: ſie bleiben nicht. Fräulein Medikus iſt eine genaue alte Bekannte aller baieriſchen Herrſchaften; mit der Vicekönigin und der Kaiſerin von Öſterreich erzogen; der König auf einem Spaß-Fuß mit ihr. Fürſtin Löwenſtein giebt heute den Thee in den Anlagen, wo ſolcher Tiſch mit Bänken auf der Höhe ſteht; nicht in der Holzhütte. Graf Jenniſſon mit einem engliſchen Sohn, iſt hier; der ihm in Heidelberg, Stuttgart und Darmſtadt ſo gelang. Er erinnerte ſich meiner artig; kennt Zepelins ꝛc. und wird von unſerm Thee ſein. Seldenecks ſind ſeit vorgeſtern mit Fräulein Fiſch- bach hier, und reiſen gegen Abend nach Karlsruhe; die letztere wird zu mir kommen auf ein Weilchen: ich hoffe, du kommſt nun auch bald; Herr von Lotzbeck hat ſeiner Frau geſchrieben, bis den 15. ſeien die Stände aus: dann ſei das Budget her- aus, und darauf würden ſie vertagt. — Du erinnerſt dich, Auguſt, wie früh ich die Bewegungen 37 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/587
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde. Bd. 2. Berlin, 1834, S. 579. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel02_1834/587>, abgerufen am 22.08.2019.