Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,1. Reutlingen u. a., 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

dem Volke in demselben Elemente allgemeiner Unbefangenheit, er will ihnen
Freude machen und macht ihnen Freude; die relativ größere Bestimmt-
heit ihrer Forderungen kann ihn daher nur heben und fördern. Auf dieser
allgemeinen Grundlage lebendiger Einheit der Kunst mit dem Volksgeiste
war das in Griechenland von der Gymnastik aus durch alle Künste ver-
breitete Prinzip der Agonistik etwas ganz Anderes, als die modernen
Concurse. Das Urtheil über den Kunstwerth der Wettstreiter war der
Ausdruck des im Volke lebenden Kunstsinns, der Preis war Ehre und
Ruhm des Siegers und seiner Vaterstadt, das Geschenk nur das Zeichen
davon. In so naturvollen Verhältnißen ist der Ehrgeiz ein durchaus
edler und großartiger Sporn der Kunst, der fruchtbare Reiz der allge-
meinen Oeffentlichkeit des Lebens für die künstlerische Phantasie; der
Festjubel eines Volkes schwebt weckend und begeisternd bei der Er-
findung und Entwerfung des Kunstwerks vor dem innern Auge und
feuert zur höchsten Entfaltung aller Kräfte an.

§. 504.

Das einzelne Kunstwerk entsteht auch in diesem organischen Lebenszustande
der Kunst seltener durch den unmittelbar zufälligen Anstoß des Naturschönen
(§. 393), als durch Bestellung. Vorausgesetzt aber, daß der Künstler keine
Bestellung annimmt, deren Gegenstand er nicht sofort zum innern Motiv erheben
kann, so ist dadurch die Zufälligkeit, wie ihrer das künstlerische Schaffen bedarf,
keineswegs aufgehoben, sondern nur auf eine andere Stelle gelegt und daher
die Freiheit desselben keineswegs gehemmt. Jene Bestellungen gehen meist von
Gemeinschaften aus und in ihnen steht sich der Künstler eine von hemmender
kritischer Einrede noch freie volksthümliche Oeffentlichkeit gegenüber.

Schon zu §. 393 (B. II. S. 341) ist auseinandergesetzt, wie die Bestellung
keineswegs unserer Forderung eines zufälligen Anstoßes durch einen vor-
gefundenen naturschönen Stoff widerspricht. Nur in der Dichtkunst verhält
sich dieß anders, selbst die Musik läßt sich eher einen Stoff geben, als sie;
wir können aber die allgemeine Betrachtung durch Eingehen auf diese be-
sondere Natur der geistigsten Kunst hier nicht unterbrechen. Es darf
nun hier vor Allem nicht vergessen werden, daß der Künstler nicht von der
Luft lebt; er ist abhängig und diese Abhängigkeit, weil seine Thä-
tigkeit nicht zu denen gehört, die, weil sie einem täglichen Bedürfnisse
dienen, ihren immer gleichen Gang gesichert gehen, doppelt fühlbar und
in dem bittern Wort ars mendicat ausgesprochen. Das Gefühl der Ab-
hängigkeit bei der Höhe des innern Berufs der Kunst wird dem ächten
Künstler zum Stachel eines um so edleren, wiewohl von Reizbarkeit nicht

dem Volke in demſelben Elemente allgemeiner Unbefangenheit, er will ihnen
Freude machen und macht ihnen Freude; die relativ größere Beſtimmt-
heit ihrer Forderungen kann ihn daher nur heben und fördern. Auf dieſer
allgemeinen Grundlage lebendiger Einheit der Kunſt mit dem Volksgeiſte
war das in Griechenland von der Gymnaſtik aus durch alle Künſte ver-
breitete Prinzip der Agoniſtik etwas ganz Anderes, als die modernen
Concurſe. Das Urtheil über den Kunſtwerth der Wettſtreiter war der
Ausdruck des im Volke lebenden Kunſtſinns, der Preis war Ehre und
Ruhm des Siegers und ſeiner Vaterſtadt, das Geſchenk nur das Zeichen
davon. In ſo naturvollen Verhältnißen iſt der Ehrgeiz ein durchaus
edler und großartiger Sporn der Kunſt, der fruchtbare Reiz der allge-
meinen Oeffentlichkeit des Lebens für die künſtleriſche Phantaſie; der
Feſtjubel eines Volkes ſchwebt weckend und begeiſternd bei der Er-
findung und Entwerfung des Kunſtwerks vor dem innern Auge und
feuert zur höchſten Entfaltung aller Kräfte an.

§. 504.

Das einzelne Kunſtwerk entſteht auch in dieſem organiſchen Lebenszuſtande
der Kunſt ſeltener durch den unmittelbar zufälligen Anſtoß des Naturſchönen
(§. 393), als durch Beſtellung. Vorausgeſetzt aber, daß der Künſtler keine
Beſtellung annimmt, deren Gegenſtand er nicht ſofort zum innern Motiv erheben
kann, ſo iſt dadurch die Zufälligkeit, wie ihrer das künſtleriſche Schaffen bedarf,
keineswegs aufgehoben, ſondern nur auf eine andere Stelle gelegt und daher
die Freiheit deſſelben keineswegs gehemmt. Jene Beſtellungen gehen meiſt von
Gemeinſchaften aus und in ihnen ſteht ſich der Künſtler eine von hemmender
kritiſcher Einrede noch freie volksthümliche Oeffentlichkeit gegenüber.

Schon zu §. 393 (B. II. S. 341) iſt auseinandergeſetzt, wie die Beſtellung
keineswegs unſerer Forderung eines zufälligen Anſtoßes durch einen vor-
gefundenen naturſchönen Stoff widerſpricht. Nur in der Dichtkunſt verhält
ſich dieß anders, ſelbſt die Muſik läßt ſich eher einen Stoff geben, als ſie;
wir können aber die allgemeine Betrachtung durch Eingehen auf dieſe be-
ſondere Natur der geiſtigſten Kunſt hier nicht unterbrechen. Es darf
nun hier vor Allem nicht vergeſſen werden, daß der Künſtler nicht von der
Luft lebt; er iſt abhängig und dieſe Abhängigkeit, weil ſeine Thä-
tigkeit nicht zu denen gehört, die, weil ſie einem täglichen Bedürfniſſe
dienen, ihren immer gleichen Gang geſichert gehen, doppelt fühlbar und
in dem bittern Wort ars mendicat ausgeſprochen. Das Gefühl der Ab-
hängigkeit bei der Höhe des innern Berufs der Kunſt wird dem ächten
Künſtler zum Stachel eines um ſo edleren, wiewohl von Reizbarkeit nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0070" n="58"/>
dem Volke in dem&#x017F;elben Elemente allgemeiner Unbefangenheit, er will ihnen<lb/>
Freude machen und macht ihnen Freude; die relativ größere Be&#x017F;timmt-<lb/>
heit ihrer Forderungen kann ihn daher nur heben und fördern. Auf die&#x017F;er<lb/>
allgemeinen Grundlage lebendiger Einheit der Kun&#x017F;t mit dem Volksgei&#x017F;te<lb/>
war das in Griechenland von der Gymna&#x017F;tik aus durch alle Kün&#x017F;te ver-<lb/>
breitete Prinzip der <hi rendition="#g">Agoni&#x017F;tik</hi> etwas ganz Anderes, als die modernen<lb/>
Concur&#x017F;e. Das Urtheil über den Kun&#x017F;twerth der Wett&#x017F;treiter war der<lb/>
Ausdruck des im Volke lebenden Kun&#x017F;t&#x017F;inns, der Preis war Ehre und<lb/>
Ruhm des Siegers und &#x017F;einer Vater&#x017F;tadt, das Ge&#x017F;chenk nur das Zeichen<lb/>
davon. In &#x017F;o naturvollen Verhältnißen i&#x017F;t der Ehrgeiz ein durchaus<lb/>
edler und großartiger Sporn der Kun&#x017F;t, der fruchtbare Reiz der allge-<lb/>
meinen Oeffentlichkeit des Lebens für die kün&#x017F;tleri&#x017F;che Phanta&#x017F;ie; der<lb/>
Fe&#x017F;tjubel eines Volkes &#x017F;chwebt weckend und begei&#x017F;ternd bei der Er-<lb/>
findung und Entwerfung des Kun&#x017F;twerks vor dem innern Auge und<lb/>
feuert zur höch&#x017F;ten Entfaltung aller Kräfte an.</hi> </p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 504.</head><lb/>
                    <p> <hi rendition="#fr">Das einzelne Kun&#x017F;twerk ent&#x017F;teht auch in die&#x017F;em organi&#x017F;chen Lebenszu&#x017F;tande<lb/>
der Kun&#x017F;t &#x017F;eltener durch den unmittelbar zufälligen An&#x017F;toß des Natur&#x017F;chönen<lb/>
(§. 393), als durch Be&#x017F;tellung. Vorausge&#x017F;etzt aber, daß der Kün&#x017F;tler keine<lb/>
Be&#x017F;tellung annimmt, deren Gegen&#x017F;tand er nicht &#x017F;ofort zum innern Motiv erheben<lb/>
kann, &#x017F;o i&#x017F;t dadurch die Zufälligkeit, wie ihrer das kün&#x017F;tleri&#x017F;che Schaffen bedarf,<lb/>
keineswegs aufgehoben, &#x017F;ondern nur auf eine andere Stelle gelegt und daher<lb/>
die Freiheit de&#x017F;&#x017F;elben keineswegs gehemmt. Jene Be&#x017F;tellungen gehen mei&#x017F;t von<lb/>
Gemein&#x017F;chaften aus und in ihnen &#x017F;teht &#x017F;ich der Kün&#x017F;tler eine von hemmender<lb/>
kriti&#x017F;cher Einrede noch freie volksthümliche Oeffentlichkeit gegenüber.</hi> </p><lb/>
                    <p> <hi rendition="#et">Schon zu §. 393 (B. <hi rendition="#aq">II.</hi> S. 341) i&#x017F;t auseinanderge&#x017F;etzt, wie die Be&#x017F;tellung<lb/>
keineswegs un&#x017F;erer Forderung eines zufälligen An&#x017F;toßes durch einen vor-<lb/>
gefundenen natur&#x017F;chönen Stoff wider&#x017F;pricht. Nur in der Dichtkun&#x017F;t verhält<lb/>
&#x017F;ich dieß anders, &#x017F;elb&#x017F;t die Mu&#x017F;ik läßt &#x017F;ich eher einen Stoff geben, als &#x017F;ie;<lb/>
wir können aber die allgemeine Betrachtung durch Eingehen auf die&#x017F;e be-<lb/>
&#x017F;ondere Natur der gei&#x017F;tig&#x017F;ten Kun&#x017F;t hier nicht unterbrechen. Es darf<lb/>
nun hier vor Allem nicht verge&#x017F;&#x017F;en werden, daß der Kün&#x017F;tler nicht von der<lb/>
Luft lebt; er i&#x017F;t abhängig und die&#x017F;e Abhängigkeit, weil &#x017F;eine Thä-<lb/>
tigkeit nicht zu denen gehört, die, weil &#x017F;ie einem täglichen Bedürfni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
dienen, ihren immer gleichen Gang ge&#x017F;ichert gehen, doppelt fühlbar und<lb/>
in dem bittern Wort <hi rendition="#aq">ars mendicat</hi> ausge&#x017F;prochen. Das Gefühl der Ab-<lb/>
hängigkeit bei der Höhe des innern Berufs der Kun&#x017F;t wird dem ächten<lb/>
Kün&#x017F;tler zum Stachel eines um &#x017F;o edleren, wiewohl von Reizbarkeit nicht<lb/></hi> </p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0070] dem Volke in demſelben Elemente allgemeiner Unbefangenheit, er will ihnen Freude machen und macht ihnen Freude; die relativ größere Beſtimmt- heit ihrer Forderungen kann ihn daher nur heben und fördern. Auf dieſer allgemeinen Grundlage lebendiger Einheit der Kunſt mit dem Volksgeiſte war das in Griechenland von der Gymnaſtik aus durch alle Künſte ver- breitete Prinzip der Agoniſtik etwas ganz Anderes, als die modernen Concurſe. Das Urtheil über den Kunſtwerth der Wettſtreiter war der Ausdruck des im Volke lebenden Kunſtſinns, der Preis war Ehre und Ruhm des Siegers und ſeiner Vaterſtadt, das Geſchenk nur das Zeichen davon. In ſo naturvollen Verhältnißen iſt der Ehrgeiz ein durchaus edler und großartiger Sporn der Kunſt, der fruchtbare Reiz der allge- meinen Oeffentlichkeit des Lebens für die künſtleriſche Phantaſie; der Feſtjubel eines Volkes ſchwebt weckend und begeiſternd bei der Er- findung und Entwerfung des Kunſtwerks vor dem innern Auge und feuert zur höchſten Entfaltung aller Kräfte an. §. 504. Das einzelne Kunſtwerk entſteht auch in dieſem organiſchen Lebenszuſtande der Kunſt ſeltener durch den unmittelbar zufälligen Anſtoß des Naturſchönen (§. 393), als durch Beſtellung. Vorausgeſetzt aber, daß der Künſtler keine Beſtellung annimmt, deren Gegenſtand er nicht ſofort zum innern Motiv erheben kann, ſo iſt dadurch die Zufälligkeit, wie ihrer das künſtleriſche Schaffen bedarf, keineswegs aufgehoben, ſondern nur auf eine andere Stelle gelegt und daher die Freiheit deſſelben keineswegs gehemmt. Jene Beſtellungen gehen meiſt von Gemeinſchaften aus und in ihnen ſteht ſich der Künſtler eine von hemmender kritiſcher Einrede noch freie volksthümliche Oeffentlichkeit gegenüber. Schon zu §. 393 (B. II. S. 341) iſt auseinandergeſetzt, wie die Beſtellung keineswegs unſerer Forderung eines zufälligen Anſtoßes durch einen vor- gefundenen naturſchönen Stoff widerſpricht. Nur in der Dichtkunſt verhält ſich dieß anders, ſelbſt die Muſik läßt ſich eher einen Stoff geben, als ſie; wir können aber die allgemeine Betrachtung durch Eingehen auf dieſe be- ſondere Natur der geiſtigſten Kunſt hier nicht unterbrechen. Es darf nun hier vor Allem nicht vergeſſen werden, daß der Künſtler nicht von der Luft lebt; er iſt abhängig und dieſe Abhängigkeit, weil ſeine Thä- tigkeit nicht zu denen gehört, die, weil ſie einem täglichen Bedürfniſſe dienen, ihren immer gleichen Gang geſichert gehen, doppelt fühlbar und in dem bittern Wort ars mendicat ausgeſprochen. Das Gefühl der Ab- hängigkeit bei der Höhe des innern Berufs der Kunſt wird dem ächten Künſtler zum Stachel eines um ſo edleren, wiewohl von Reizbarkeit nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik0301_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik0301_1851/70
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,1. Reutlingen u. a., 1851, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik0301_1851/70>, abgerufen am 25.04.2019.