Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Familie der Wendezeher (Amphibola) bildet, wie die vorige
den Uebergang zu den Hühnern, so diese zu den Klettervögeln. Der
Schnabel dieser Vögel ist kurz, gedrungen, kräftig, gewöhnlich auf
der Firste gebogen, an den Rändern gezähnelt und mit einer hakigen
Spitze versehen, die Flügel kurz, der Schwanz lang, die Füße kräftig,
vorn getäfelt. Bei den Einen (Corythaix; Musophaga; Chizaerhis)
sind die Zehen am Grunde durch Haut verbunden und die äußere
Zehe ist eine Wendezehe geworden, so daß sie nach hinten geschlagen
und ein Kletterfuß gebildet werden kann, an welchem zwei Zehen nach
vorn, zwei nach hinten gerichtet sind; bei den Anderen (Colius) sind
alle Zehen durchaus frei und die Hinterzehe ist zur Wendezehe ge-
worden, so daß ein Klammerfuß gebildet werden kann, an welchem
alle Zehen nach vorn gerichtet sind. Sämmtliche Vögel dieser Fami-
lie gehören dem tropischen Amerika an und nähren sich hauptsächlich
von Früchten.

Ordnung der Klettervögel. (Scansores).

Der auszeichnende Charakter dieser Ordnung liegt in der Bil-
dung der Füße, an welchen stets zwei Zehen nach hinten, zwei nach
vorn gerichtet sind, wodurch theils das Umfassen der Zweige, theils
auch das Klettern an senkrechten Stämmen erleichtert wird, indem
der Körper einen kräftigeren Stützpunkt in den beiden nach hinten
gerichteten Zehen findet. Bei denjenigen Familien, wo dieses Klettern
und Klimmen an Baumstämmen vorzugsweise ausgebildet ist, dienen
auch die steifen Steuerfedern des Schwanzes zum Stützen und Schie-
ben, wodurch sie bald in eigenthümlicher Weise abgenutzt werden.
Das Flugvermögen der Klettervögel ist im Allgemeinen nur schwach
entwickelt, die Flügel kurz und schwer, ebenso der Gang unbeholfen
und schwerfällig. Der Schnabel und die Lebensart sind ganz außer-
ordentlich verschieden bei den einzelnen Familien, dagegen die Beklei-
dung der Füße insofern übereinstimmend, als meistens überall größere
oder kleinere Tafeln existiren, niemals Stiefelschienen und nur selten
ein körniges oder netzförmiges Horngewebe. Wir unterscheiden fol-
gende Familien:

Die Papageien (Psittacida), allgemein bekannt durch ihre Ge-
lehrigkeit und Nachahmungssucht, sowie durch die Fähigkeit, vorge-

Die Familie der Wendezeher (Amphibola) bildet, wie die vorige
den Uebergang zu den Hühnern, ſo dieſe zu den Klettervögeln. Der
Schnabel dieſer Vögel iſt kurz, gedrungen, kräftig, gewöhnlich auf
der Firſte gebogen, an den Rändern gezähnelt und mit einer hakigen
Spitze verſehen, die Flügel kurz, der Schwanz lang, die Füße kräftig,
vorn getäfelt. Bei den Einen (Corythaix; Musophaga; Chizaerhis)
ſind die Zehen am Grunde durch Haut verbunden und die äußere
Zehe iſt eine Wendezehe geworden, ſo daß ſie nach hinten geſchlagen
und ein Kletterfuß gebildet werden kann, an welchem zwei Zehen nach
vorn, zwei nach hinten gerichtet ſind; bei den Anderen (Colius) ſind
alle Zehen durchaus frei und die Hinterzehe iſt zur Wendezehe ge-
worden, ſo daß ein Klammerfuß gebildet werden kann, an welchem
alle Zehen nach vorn gerichtet ſind. Sämmtliche Vögel dieſer Fami-
lie gehören dem tropiſchen Amerika an und nähren ſich hauptſächlich
von Früchten.

Ordnung der Klettervögel. (Scansores).

Der auszeichnende Charakter dieſer Ordnung liegt in der Bil-
dung der Füße, an welchen ſtets zwei Zehen nach hinten, zwei nach
vorn gerichtet ſind, wodurch theils das Umfaſſen der Zweige, theils
auch das Klettern an ſenkrechten Stämmen erleichtert wird, indem
der Körper einen kräftigeren Stützpunkt in den beiden nach hinten
gerichteten Zehen findet. Bei denjenigen Familien, wo dieſes Klettern
und Klimmen an Baumſtämmen vorzugsweiſe ausgebildet iſt, dienen
auch die ſteifen Steuerfedern des Schwanzes zum Stützen und Schie-
ben, wodurch ſie bald in eigenthümlicher Weiſe abgenutzt werden.
Das Flugvermögen der Klettervögel iſt im Allgemeinen nur ſchwach
entwickelt, die Flügel kurz und ſchwer, ebenſo der Gang unbeholfen
und ſchwerfällig. Der Schnabel und die Lebensart ſind ganz außer-
ordentlich verſchieden bei den einzelnen Familien, dagegen die Beklei-
dung der Füße inſofern übereinſtimmend, als meiſtens überall größere
oder kleinere Tafeln exiſtiren, niemals Stiefelſchienen und nur ſelten
ein körniges oder netzförmiges Horngewebe. Wir unterſcheiden fol-
gende Familien:

Die Papageien (Psittacida), allgemein bekannt durch ihre Ge-
lehrigkeit und Nachahmungsſucht, ſowie durch die Fähigkeit, vorge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0353" n="347"/>
                <p>Die Familie der <hi rendition="#b">Wendezeher</hi> <hi rendition="#aq">(<hi rendition="#i">Amphibola</hi>)</hi> bildet, wie die vorige<lb/>
den Uebergang zu den Hühnern, &#x017F;o die&#x017F;e zu den Klettervögeln. Der<lb/>
Schnabel die&#x017F;er Vögel i&#x017F;t kurz, gedrungen, kräftig, gewöhnlich auf<lb/>
der Fir&#x017F;te gebogen, an den Rändern gezähnelt und mit einer hakigen<lb/>
Spitze ver&#x017F;ehen, die Flügel kurz, der Schwanz lang, die Füße kräftig,<lb/>
vorn getäfelt. Bei den Einen <hi rendition="#aq">(Corythaix; Musophaga; Chizaerhis)</hi><lb/>
&#x017F;ind die Zehen am Grunde durch Haut verbunden und die äußere<lb/>
Zehe i&#x017F;t eine Wendezehe geworden, &#x017F;o daß &#x017F;ie nach hinten ge&#x017F;chlagen<lb/>
und ein Kletterfuß gebildet werden kann, an welchem zwei Zehen nach<lb/>
vorn, zwei nach hinten gerichtet &#x017F;ind; bei den Anderen <hi rendition="#aq">(Colius)</hi> &#x017F;ind<lb/>
alle Zehen durchaus frei und die Hinterzehe i&#x017F;t zur Wendezehe ge-<lb/>
worden, &#x017F;o daß ein Klammerfuß gebildet werden kann, an welchem<lb/>
alle Zehen nach vorn gerichtet &#x017F;ind. Sämmtliche Vögel die&#x017F;er Fami-<lb/>
lie gehören dem tropi&#x017F;chen Amerika an und nähren &#x017F;ich haupt&#x017F;ächlich<lb/>
von Früchten.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ordnung der Klettervögel. <hi rendition="#aq">(Scansores)</hi>.</hi> </head><lb/>
              <p>Der auszeichnende Charakter die&#x017F;er Ordnung liegt in der Bil-<lb/>
dung der Füße, an welchen &#x017F;tets zwei Zehen nach hinten, zwei nach<lb/>
vorn gerichtet &#x017F;ind, wodurch theils das Umfa&#x017F;&#x017F;en der Zweige, theils<lb/>
auch das Klettern an &#x017F;enkrechten Stämmen erleichtert wird, indem<lb/>
der Körper einen kräftigeren Stützpunkt in den beiden nach hinten<lb/>
gerichteten Zehen findet. Bei denjenigen Familien, wo die&#x017F;es Klettern<lb/>
und Klimmen an Baum&#x017F;tämmen vorzugswei&#x017F;e ausgebildet i&#x017F;t, dienen<lb/>
auch die &#x017F;teifen Steuerfedern des Schwanzes zum Stützen und Schie-<lb/>
ben, wodurch &#x017F;ie bald in eigenthümlicher Wei&#x017F;e abgenutzt werden.<lb/>
Das Flugvermögen der Klettervögel i&#x017F;t im Allgemeinen nur &#x017F;chwach<lb/>
entwickelt, die Flügel kurz und &#x017F;chwer, eben&#x017F;o der Gang unbeholfen<lb/>
und &#x017F;chwerfällig. Der Schnabel und die Lebensart &#x017F;ind ganz außer-<lb/>
ordentlich ver&#x017F;chieden bei den einzelnen Familien, dagegen die Beklei-<lb/>
dung der Füße in&#x017F;ofern überein&#x017F;timmend, als mei&#x017F;tens überall größere<lb/>
oder kleinere Tafeln exi&#x017F;tiren, niemals Stiefel&#x017F;chienen und nur &#x017F;elten<lb/>
ein körniges oder netzförmiges Horngewebe. Wir unter&#x017F;cheiden fol-<lb/>
gende Familien:</p><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#b">Papageien</hi> <hi rendition="#aq">(<hi rendition="#i">Psittacida</hi>)</hi>, allgemein bekannt durch ihre Ge-<lb/>
lehrigkeit und Nachahmungs&#x017F;ucht, &#x017F;owie durch die Fähigkeit, vorge-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[347/0353] Die Familie der Wendezeher (Amphibola) bildet, wie die vorige den Uebergang zu den Hühnern, ſo dieſe zu den Klettervögeln. Der Schnabel dieſer Vögel iſt kurz, gedrungen, kräftig, gewöhnlich auf der Firſte gebogen, an den Rändern gezähnelt und mit einer hakigen Spitze verſehen, die Flügel kurz, der Schwanz lang, die Füße kräftig, vorn getäfelt. Bei den Einen (Corythaix; Musophaga; Chizaerhis) ſind die Zehen am Grunde durch Haut verbunden und die äußere Zehe iſt eine Wendezehe geworden, ſo daß ſie nach hinten geſchlagen und ein Kletterfuß gebildet werden kann, an welchem zwei Zehen nach vorn, zwei nach hinten gerichtet ſind; bei den Anderen (Colius) ſind alle Zehen durchaus frei und die Hinterzehe iſt zur Wendezehe ge- worden, ſo daß ein Klammerfuß gebildet werden kann, an welchem alle Zehen nach vorn gerichtet ſind. Sämmtliche Vögel dieſer Fami- lie gehören dem tropiſchen Amerika an und nähren ſich hauptſächlich von Früchten. Ordnung der Klettervögel. (Scansores). Der auszeichnende Charakter dieſer Ordnung liegt in der Bil- dung der Füße, an welchen ſtets zwei Zehen nach hinten, zwei nach vorn gerichtet ſind, wodurch theils das Umfaſſen der Zweige, theils auch das Klettern an ſenkrechten Stämmen erleichtert wird, indem der Körper einen kräftigeren Stützpunkt in den beiden nach hinten gerichteten Zehen findet. Bei denjenigen Familien, wo dieſes Klettern und Klimmen an Baumſtämmen vorzugsweiſe ausgebildet iſt, dienen auch die ſteifen Steuerfedern des Schwanzes zum Stützen und Schie- ben, wodurch ſie bald in eigenthümlicher Weiſe abgenutzt werden. Das Flugvermögen der Klettervögel iſt im Allgemeinen nur ſchwach entwickelt, die Flügel kurz und ſchwer, ebenſo der Gang unbeholfen und ſchwerfällig. Der Schnabel und die Lebensart ſind ganz außer- ordentlich verſchieden bei den einzelnen Familien, dagegen die Beklei- dung der Füße inſofern übereinſtimmend, als meiſtens überall größere oder kleinere Tafeln exiſtiren, niemals Stiefelſchienen und nur ſelten ein körniges oder netzförmiges Horngewebe. Wir unterſcheiden fol- gende Familien: Die Papageien (Psittacida), allgemein bekannt durch ihre Ge- lehrigkeit und Nachahmungsſucht, ſowie durch die Fähigkeit, vorge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/353
Zitationshilfe: Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851, S. 347. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/353>, abgerufen am 17.08.2019.