Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851.

Bild:
<< vorherige Seite


[Abbildung] Fig. 1244.

Der Kakadu (Psittacus sulphureus).

sprochene Worte nachplappern zu
lernen, zeigen die Eigenschaften der
Klettervögel im ausgezeichnetsten
Grade. Die Füße sind sehr stark, kurz
und kräftig, die vorderen und hin-
teren Zehen meist einander gleich in
Entwickelung, die beiden Innenzehen
schwächer; die Läufe und Zehen
mit gekörnter oder genetzter Haut
bedeckt. Der Schnabel ist sehr eigen-
thümlich gebaut, an seiner Basis
mit einer Wachshaut bedeckt, in
welcher die kleinen runden Nasen-
löcher liegen; der Oberkiefer ist hakenförmig gekrümmt, sehr beweglich,
greift stark über dem scharfen, ausgekehlten Unterschnabel hinüber und
wird beim Klettern ebenfalls zum Anhaken und Greifen der Zweige
benutzt. Die Zunge ist dick, fleischig, zuweilen wie bei den Rüssel-
papageien lang, cylindrisch, sonst aber meist kurz; die Flügel kurz,
schwach, der Schwanz bald stumpf und breit, bald von bedeutender
Länge. Die Vögel dieser Familie, die nur über die Tropenländer
verbreitet ist und meist ein außerordentlich lebhaft gefärbtes Gefieder
besitzt, leben paarweise und gesellig, nähren sich von Früchten und
Sämereien und richten in Pflanzungen oft großen Schaden an.
Psittacus.

Die Pfefferfresser (Rhamphastida) sind ihres ungeheuer großen,

[Abbildung] Fig. 1245.

Der Pfefferfresser (Rhamphastos carinatus).

mit Hornzellen gefüllten, gebogenen
und seitlich gezahnten Schnabels
wegen seit alter Zeit bekannt; die
Zunge dieser Vögel entspricht indes-
sen dem ungeheuren Schnabel durch-
aus nicht, da sie nur dünn, hornig,
an der Spitze aber gefiedert und
gespalten ist; die Füße sind stark,
kräftig, vorn getäfelt, das Flug-
vermögen nur schwach. Die großen
Vögel leben hauptsächlich von In-
sekten, die sie mit der Federzunge aus Baumritzen herausholen, ge-
nießen aber auch Früchte und verschmähen selbst Eier und Junge
anderer Vögel nicht. Rhamphastos; Pteroglossus.



[Abbildung] Fig. 1244.

Der Kakadu (Psittacus sulphureus).

ſprochene Worte nachplappern zu
lernen, zeigen die Eigenſchaften der
Klettervögel im ausgezeichnetſten
Grade. Die Füße ſind ſehr ſtark, kurz
und kräftig, die vorderen und hin-
teren Zehen meiſt einander gleich in
Entwickelung, die beiden Innenzehen
ſchwächer; die Läufe und Zehen
mit gekörnter oder genetzter Haut
bedeckt. Der Schnabel iſt ſehr eigen-
thümlich gebaut, an ſeiner Baſis
mit einer Wachshaut bedeckt, in
welcher die kleinen runden Naſen-
löcher liegen; der Oberkiefer iſt hakenförmig gekrümmt, ſehr beweglich,
greift ſtark über dem ſcharfen, ausgekehlten Unterſchnabel hinüber und
wird beim Klettern ebenfalls zum Anhaken und Greifen der Zweige
benutzt. Die Zunge iſt dick, fleiſchig, zuweilen wie bei den Rüſſel-
papageien lang, cylindriſch, ſonſt aber meiſt kurz; die Flügel kurz,
ſchwach, der Schwanz bald ſtumpf und breit, bald von bedeutender
Länge. Die Vögel dieſer Familie, die nur über die Tropenländer
verbreitet iſt und meiſt ein außerordentlich lebhaft gefärbtes Gefieder
beſitzt, leben paarweiſe und geſellig, nähren ſich von Früchten und
Sämereien und richten in Pflanzungen oft großen Schaden an.
Psittacus.

Die Pfefferfreſſer (Rhamphastida) ſind ihres ungeheuer großen,

[Abbildung] Fig. 1245.

Der Pfefferfreſſer (Rhamphastos carinatus).

mit Hornzellen gefüllten, gebogenen
und ſeitlich gezahnten Schnabels
wegen ſeit alter Zeit bekannt; die
Zunge dieſer Vögel entſpricht indeſ-
ſen dem ungeheuren Schnabel durch-
aus nicht, da ſie nur dünn, hornig,
an der Spitze aber gefiedert und
geſpalten iſt; die Füße ſind ſtark,
kräftig, vorn getäfelt, das Flug-
vermögen nur ſchwach. Die großen
Vögel leben hauptſächlich von In-
ſekten, die ſie mit der Federzunge aus Baumritzen herausholen, ge-
nießen aber auch Früchte und verſchmähen ſelbſt Eier und Junge
anderer Vögel nicht. Rhamphastos; Pteroglossus.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0354" n="348"/><figure><head>Fig. 1244.</head><lb/><p>Der Kakadu <hi rendition="#aq">(Psittacus sulphureus)</hi>.</p></figure><lb/>
&#x017F;prochene Worte nachplappern zu<lb/>
lernen, zeigen die Eigen&#x017F;chaften der<lb/>
Klettervögel im ausgezeichnet&#x017F;ten<lb/>
Grade. Die Füße &#x017F;ind &#x017F;ehr &#x017F;tark, kurz<lb/>
und kräftig, die vorderen und hin-<lb/>
teren Zehen mei&#x017F;t einander gleich in<lb/>
Entwickelung, die beiden Innenzehen<lb/>
&#x017F;chwächer; die Läufe und Zehen<lb/>
mit gekörnter oder genetzter Haut<lb/>
bedeckt. Der Schnabel i&#x017F;t &#x017F;ehr eigen-<lb/>
thümlich gebaut, an &#x017F;einer Ba&#x017F;is<lb/>
mit einer Wachshaut bedeckt, in<lb/>
welcher die kleinen runden Na&#x017F;en-<lb/>
löcher liegen; der Oberkiefer i&#x017F;t hakenförmig gekrümmt, &#x017F;ehr beweglich,<lb/>
greift &#x017F;tark über dem &#x017F;charfen, ausgekehlten Unter&#x017F;chnabel hinüber und<lb/>
wird beim Klettern ebenfalls zum Anhaken und Greifen der Zweige<lb/>
benutzt. Die Zunge i&#x017F;t dick, flei&#x017F;chig, zuweilen wie bei den Rü&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
papageien lang, cylindri&#x017F;ch, &#x017F;on&#x017F;t aber mei&#x017F;t kurz; die Flügel kurz,<lb/>
&#x017F;chwach, der Schwanz bald &#x017F;tumpf und breit, bald von bedeutender<lb/>
Länge. Die Vögel die&#x017F;er Familie, die nur über die Tropenländer<lb/>
verbreitet i&#x017F;t und mei&#x017F;t ein außerordentlich lebhaft gefärbtes Gefieder<lb/>
be&#x017F;itzt, leben paarwei&#x017F;e und ge&#x017F;ellig, nähren &#x017F;ich von Früchten und<lb/>
Sämereien und richten in Pflanzungen oft großen Schaden an.<lb/><hi rendition="#aq">Psittacus</hi>.</p><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#b">Pfefferfre&#x017F;&#x017F;er</hi> <hi rendition="#aq">(<hi rendition="#i">Rhamphastida</hi>)</hi> &#x017F;ind ihres ungeheuer großen,<lb/><figure><head>Fig. 1245.</head><lb/><p>Der Pfefferfre&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">(Rhamphastos carinatus)</hi>.</p></figure><lb/>
mit Hornzellen gefüllten, gebogenen<lb/>
und &#x017F;eitlich gezahnten Schnabels<lb/>
wegen &#x017F;eit alter Zeit bekannt; die<lb/>
Zunge die&#x017F;er Vögel ent&#x017F;pricht inde&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en dem ungeheuren Schnabel durch-<lb/>
aus nicht, da &#x017F;ie nur dünn, hornig,<lb/>
an der Spitze aber gefiedert und<lb/>
ge&#x017F;palten i&#x017F;t; die Füße &#x017F;ind &#x017F;tark,<lb/>
kräftig, vorn getäfelt, das Flug-<lb/>
vermögen nur &#x017F;chwach. Die großen<lb/>
Vögel leben haupt&#x017F;ächlich von In-<lb/>
&#x017F;ekten, die &#x017F;ie mit der Federzunge aus Baumritzen herausholen, ge-<lb/>
nießen aber auch Früchte und ver&#x017F;chmähen &#x017F;elb&#x017F;t Eier und Junge<lb/>
anderer Vögel nicht. <hi rendition="#aq">Rhamphastos; Pteroglossus</hi>.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[348/0354] [Abbildung Fig. 1244. Der Kakadu (Psittacus sulphureus).] ſprochene Worte nachplappern zu lernen, zeigen die Eigenſchaften der Klettervögel im ausgezeichnetſten Grade. Die Füße ſind ſehr ſtark, kurz und kräftig, die vorderen und hin- teren Zehen meiſt einander gleich in Entwickelung, die beiden Innenzehen ſchwächer; die Läufe und Zehen mit gekörnter oder genetzter Haut bedeckt. Der Schnabel iſt ſehr eigen- thümlich gebaut, an ſeiner Baſis mit einer Wachshaut bedeckt, in welcher die kleinen runden Naſen- löcher liegen; der Oberkiefer iſt hakenförmig gekrümmt, ſehr beweglich, greift ſtark über dem ſcharfen, ausgekehlten Unterſchnabel hinüber und wird beim Klettern ebenfalls zum Anhaken und Greifen der Zweige benutzt. Die Zunge iſt dick, fleiſchig, zuweilen wie bei den Rüſſel- papageien lang, cylindriſch, ſonſt aber meiſt kurz; die Flügel kurz, ſchwach, der Schwanz bald ſtumpf und breit, bald von bedeutender Länge. Die Vögel dieſer Familie, die nur über die Tropenländer verbreitet iſt und meiſt ein außerordentlich lebhaft gefärbtes Gefieder beſitzt, leben paarweiſe und geſellig, nähren ſich von Früchten und Sämereien und richten in Pflanzungen oft großen Schaden an. Psittacus. Die Pfefferfreſſer (Rhamphastida) ſind ihres ungeheuer großen, [Abbildung Fig. 1245. Der Pfefferfreſſer (Rhamphastos carinatus).] mit Hornzellen gefüllten, gebogenen und ſeitlich gezahnten Schnabels wegen ſeit alter Zeit bekannt; die Zunge dieſer Vögel entſpricht indeſ- ſen dem ungeheuren Schnabel durch- aus nicht, da ſie nur dünn, hornig, an der Spitze aber gefiedert und geſpalten iſt; die Füße ſind ſtark, kräftig, vorn getäfelt, das Flug- vermögen nur ſchwach. Die großen Vögel leben hauptſächlich von In- ſekten, die ſie mit der Federzunge aus Baumritzen herausholen, ge- nießen aber auch Früchte und verſchmähen ſelbſt Eier und Junge anderer Vögel nicht. Rhamphastos; Pteroglossus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/354
Zitationshilfe: Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851, S. 348. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/354>, abgerufen am 26.06.2022.