Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

GERMANIAE PERTVRBATAE
vnter der Feindseligkeit wider den Keyser/ gestattet/ vnd hielte sich
von vhralter Verwandnuß seiner Vorältern der Teutschen Freund/
zu deme sie sich alles guts zuversehen hätten.

Der Engelläder erbott sich ebenmässig alles guten/ auch das
Concilium zubefördern/ mit dem Erinnern: Sie thäten wol/ daß
sie die vielfaltige gehässige Aufflagen ableyneten/ ob er schon vor
seine Person nicht leichtlich glauben wollen. Es verhoffeten aber
die Protestierenden/ weil sie wusten/ daß beyde Könige mit dem
Keyser/ in einen geflickten Fried/ der leichlich wider ein Loch bekom-
men konte/ stunden/ es möchte der eine/ oder der ander auß Politi-
schen Vrsachen sich auff jhre Seiten schlagen.

Jnmittelst gieng grosse Klag vber Marggraff Georgen vonn
Brandenburg/ daß er dem Bischoff zu Bamberg in der geistlichen
Bottmässigkeit Eintrag thäte/ die Clerisey abschaffte/ die Kirchen-
güter enteusserte/ vnnd dannoch wider den Schwäbischen Bund
handelte/ mit einem nichtigen Vorwand/ einer Appellation auff
das bevorstehende Concilium. Da nun der Keyser solcher Hän-
del viel sahe/ schrieb er einen Reichstag gen Speyer/ vn schickt Graf
Wilhelm von Nassaw/ vnd den von Newenar an den Sachsen/
wegen fünff Puncten: Das Abendmal/ die Kirchengebräuch/ die
Kirchengüter/ die Türckenhülff/ vnd König Ferdinands Wahl be-
treffend/ neben Vermeldung/ Zwingelns vnnd der Widertäuffer
Lehr abzuschaffen/ vnd dann persönlich auff dem Reichstag zuer-
scheinen. Der Churfürst entschuldigte sich/ wegen der Lehr/ vnd
bezog sich auff die Augspurgische Confession: Die vorgetragene
Puncten aber könten nicht anderst/ als auff nächstem Reichstag
erörtert werden: Sein hohes Alter vnd Vnpäßlichkeit geben nicht
zu/ in Person zureysen/ vnd dort zuerscheinen. Zu deme hätte er
vor zweyen Jahren zu Speyer/ vnd nicht zu Augspurg/ deß Key-
sers sonderlichen Zorn wider sich verspüret/ in dem jhm eins vnd an-
der begegnet/ daß er Vrsach hätte/ vom Keyser vnd seinen Mitver-
wanden/ ein freyes Gelait zubegehren: Auch möchte er ohne Lehr
vnd Predigt deß Worts Gottes nicht seyn/ noch leyden/ daß man

jhm

GERMANIÆ PERTVRBATÆ
vnter der Feindſeligkeit wider den Keyſer/ geſtattet/ vnd hielte ſich
von vhralter Verwandnuß ſeiner Voraͤltern der Teutſchẽ Freund/
zu deme ſie ſich alles guts zuverſehen haͤtten.

Der Engellaͤder erbott ſich ebenmaͤſſig alles guten/ auch das
Concilium zubefoͤrdern/ mit dem Erinnern: Sie thäten wol/ daß
ſie die vielfaltige gehaͤſſige Aufflagen ableyneten/ ob er ſchon vor
ſeine Perſon nicht leichtlich glauben wollen. Es verhoffeten aber
die Proteſtierenden/ weil ſie wuſten/ daß beyde Koͤnige mit dem
Keyſer/ in einen geflickten Fried/ der leichlich wider ein Loch bekom-
men konte/ ſtunden/ es moͤchte der eine/ oder der ander auß Politi-
ſchen Vrſachen ſich auff jhre Seiten ſchlagen.

Jnmittelſt gieng groſſe Klag vber Marggraff Georgen võn
Brandenburg/ daß er dem Biſchoff zu Bamberg in der geiſtlichen
Bottmaͤſſigkeit Eintrag thaͤte/ die Cleriſey abſchaffte/ die Kirchen-
guͤter enteuſſerte/ vnnd dannoch wider den Schwaͤbiſchen Bund
handelte/ mit einem nichtigen Vorwand/ einer Appellation auff
das bevorſtehende Concilium. Da nun der Keyſer ſolcher Haͤn-
del viel ſahe/ ſchrieb er einen Reichstag gen Speyer/ vn ſchickt Graf
Wilhelm von Naſſaw/ vnd den von Newenar an den Sachſen/
wegen fuͤnff Puncten: Das Abendmal/ die Kirchengebraͤuch/ die
Kirchenguͤter/ die Tuͤrckenhuͤlff/ vnd Koͤnig Ferdinands Wahl be-
treffend/ neben Vermeldung/ Zwingelns vnnd der Widertaͤuffer
Lehr abzuſchaffen/ vnd dann perſoͤnlich auff dem Reichstag zuer-
ſcheinen. Der Churfuͤrſt entſchuldigte ſich/ wegen der Lehr/ vnd
bezog ſich auff die Augſpurgiſche Confeſſion: Die vorgetragene
Puncten aber koͤnten nicht anderſt/ als auff naͤchſtem Reichstag
eroͤrtert werden: Sein hohes Alter vnd Vnpaͤßlichkeit geben nicht
zu/ in Perſon zureyſen/ vnd dort zuerſcheinen. Zu deme haͤtte er
vor zweyen Jahren zu Speyer/ vnd nicht zu Augſpurg/ deß Key-
ſers ſonderlichen Zorn wider ſich verſpuͤret/ in dem jhm eins vnd an-
der begegnet/ daß er Vrſach haͤtte/ vom Keyſer vnd ſeinen Mitver-
wanden/ ein freyes Gelait zubegehren: Auch moͤchte er ohne Lehr
vnd Predigt deß Worts Gottes nicht ſeyn/ noch leyden/ daß man

jhm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0346" n="338"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">GERMANIÆ PERTVRBATÆ</hi></hi></fw><lb/>
vnter der Feind&#x017F;eligkeit wider den Key&#x017F;er/ ge&#x017F;tattet/ vnd hielte &#x017F;ich<lb/>
von vhralter Verwandnuß &#x017F;einer Vora&#x0364;ltern der Teut&#x017F;che&#x0303; Freund/<lb/>
zu deme &#x017F;ie &#x017F;ich alles guts zuver&#x017F;ehen ha&#x0364;tten.</p><lb/>
          <p>Der Engella&#x0364;der erbott &#x017F;ich ebenma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig alles guten/ auch das<lb/><hi rendition="#aq">Concilium</hi> zubefo&#x0364;rdern/ mit dem Erinnern: Sie thäten wol/ daß<lb/>
&#x017F;ie die vielfaltige geha&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Aufflagen ableyneten/ ob er &#x017F;chon vor<lb/>
&#x017F;eine Per&#x017F;on nicht leichtlich glauben wollen. Es verhoffeten aber<lb/>
die Prote&#x017F;tierenden/ weil &#x017F;ie wu&#x017F;ten/ daß beyde Ko&#x0364;nige mit dem<lb/>
Key&#x017F;er/ in einen geflickten Fried/ der leichlich wider ein Loch bekom-<lb/>
men konte/ &#x017F;tunden/ es mo&#x0364;chte der eine/ oder der ander auß Politi-<lb/>
&#x017F;chen Vr&#x017F;achen &#x017F;ich auff jhre Seiten &#x017F;chlagen.</p><lb/>
          <p>Jnmittel&#x017F;t gieng gro&#x017F;&#x017F;e Klag vber Marggraff Georgen vo&#x0303;n<lb/>
Brandenburg/ daß er dem Bi&#x017F;choff zu Bamberg in der gei&#x017F;tlichen<lb/>
Bottma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit Eintrag tha&#x0364;te/ die Cleri&#x017F;ey ab&#x017F;chaffte/ die Kirchen-<lb/>
gu&#x0364;ter enteu&#x017F;&#x017F;erte/ vnnd dannoch wider den Schwa&#x0364;bi&#x017F;chen Bund<lb/>
handelte/ mit einem nichtigen Vorwand/ einer Appellation auff<lb/>
das bevor&#x017F;tehende <hi rendition="#aq">Concilium.</hi> Da nun der Key&#x017F;er &#x017F;olcher Ha&#x0364;n-<lb/>
del viel &#x017F;ahe/ &#x017F;chrieb er einen Reichstag gen Speyer/ vn &#x017F;chickt Graf<lb/>
Wilhelm von Na&#x017F;&#x017F;aw/ vnd den von Newenar an den Sach&#x017F;en/<lb/>
wegen fu&#x0364;nff Puncten: Das Abendmal/ die Kirchengebra&#x0364;uch/ die<lb/>
Kirchengu&#x0364;ter/ die Tu&#x0364;rckenhu&#x0364;lff/ vnd Ko&#x0364;nig Ferdinands Wahl be-<lb/>
treffend/ neben Vermeldung/ Zwingelns vnnd der Widerta&#x0364;uffer<lb/>
Lehr abzu&#x017F;chaffen/ vnd dann per&#x017F;o&#x0364;nlich auff dem Reichstag zuer-<lb/>
&#x017F;cheinen. Der Churfu&#x0364;r&#x017F;t ent&#x017F;chuldigte &#x017F;ich/ wegen der Lehr/ vnd<lb/>
bezog &#x017F;ich auff die Aug&#x017F;purgi&#x017F;che Confe&#x017F;&#x017F;ion: Die vorgetragene<lb/>
Puncten aber ko&#x0364;nten nicht ander&#x017F;t/ als auff na&#x0364;ch&#x017F;tem Reichstag<lb/>
ero&#x0364;rtert werden: Sein hohes Alter vnd Vnpa&#x0364;ßlichkeit geben nicht<lb/>
zu/ in Per&#x017F;on zurey&#x017F;en/ vnd dort zuer&#x017F;cheinen. Zu deme ha&#x0364;tte er<lb/>
vor zweyen Jahren zu Speyer/ vnd nicht zu Aug&#x017F;purg/ deß Key-<lb/>
&#x017F;ers &#x017F;onderlichen Zorn wider &#x017F;ich ver&#x017F;pu&#x0364;ret/ in dem jhm eins vnd an-<lb/>
der begegnet/ daß er Vr&#x017F;ach ha&#x0364;tte/ vom Key&#x017F;er vnd &#x017F;einen Mitver-<lb/>
wanden/ ein freyes Gelait zubegehren: Auch mo&#x0364;chte er ohne Lehr<lb/>
vnd Predigt deß Worts Gottes nicht &#x017F;eyn/ noch leyden/ daß man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jhm</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[338/0346] GERMANIÆ PERTVRBATÆ vnter der Feindſeligkeit wider den Keyſer/ geſtattet/ vnd hielte ſich von vhralter Verwandnuß ſeiner Voraͤltern der Teutſchẽ Freund/ zu deme ſie ſich alles guts zuverſehen haͤtten. Der Engellaͤder erbott ſich ebenmaͤſſig alles guten/ auch das Concilium zubefoͤrdern/ mit dem Erinnern: Sie thäten wol/ daß ſie die vielfaltige gehaͤſſige Aufflagen ableyneten/ ob er ſchon vor ſeine Perſon nicht leichtlich glauben wollen. Es verhoffeten aber die Proteſtierenden/ weil ſie wuſten/ daß beyde Koͤnige mit dem Keyſer/ in einen geflickten Fried/ der leichlich wider ein Loch bekom- men konte/ ſtunden/ es moͤchte der eine/ oder der ander auß Politi- ſchen Vrſachen ſich auff jhre Seiten ſchlagen. Jnmittelſt gieng groſſe Klag vber Marggraff Georgen võn Brandenburg/ daß er dem Biſchoff zu Bamberg in der geiſtlichen Bottmaͤſſigkeit Eintrag thaͤte/ die Cleriſey abſchaffte/ die Kirchen- guͤter enteuſſerte/ vnnd dannoch wider den Schwaͤbiſchen Bund handelte/ mit einem nichtigen Vorwand/ einer Appellation auff das bevorſtehende Concilium. Da nun der Keyſer ſolcher Haͤn- del viel ſahe/ ſchrieb er einen Reichstag gen Speyer/ vn ſchickt Graf Wilhelm von Naſſaw/ vnd den von Newenar an den Sachſen/ wegen fuͤnff Puncten: Das Abendmal/ die Kirchengebraͤuch/ die Kirchenguͤter/ die Tuͤrckenhuͤlff/ vnd Koͤnig Ferdinands Wahl be- treffend/ neben Vermeldung/ Zwingelns vnnd der Widertaͤuffer Lehr abzuſchaffen/ vnd dann perſoͤnlich auff dem Reichstag zuer- ſcheinen. Der Churfuͤrſt entſchuldigte ſich/ wegen der Lehr/ vnd bezog ſich auff die Augſpurgiſche Confeſſion: Die vorgetragene Puncten aber koͤnten nicht anderſt/ als auff naͤchſtem Reichstag eroͤrtert werden: Sein hohes Alter vnd Vnpaͤßlichkeit geben nicht zu/ in Perſon zureyſen/ vnd dort zuerſcheinen. Zu deme haͤtte er vor zweyen Jahren zu Speyer/ vnd nicht zu Augſpurg/ deß Key- ſers ſonderlichen Zorn wider ſich verſpuͤret/ in dem jhm eins vnd an- der begegnet/ daß er Vrſach haͤtte/ vom Keyſer vnd ſeinen Mitver- wanden/ ein freyes Gelait zubegehren: Auch moͤchte er ohne Lehr vnd Predigt deß Worts Gottes nicht ſeyn/ noch leyden/ daß man jhm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/346
Zitationshilfe: Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650, S. 338. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/346>, abgerufen am 10.12.2018.