Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
ET RESTAVR. DISCVRS. XXVIII.


Der acht vnd zwantzigste Discurß.

Die Protestierende schreiben an Franckreich vnd Engelland:
Der Sachß beschwerd sich gegen dem Keyser. Ein Fried wird
betheydigt vnd beschlossen/ biß auff das Concilium, daß GOtt
nicht alles auff eine Zeit gict. Vom Türcken/ wie er gewichen.
Warumb er nicht weiter kommen/ oder der Keyser jhn verfolgt
hätte. Von der Wahl eines Röm Königs vnd Keysers. Vnd
warumb man Carolum V. geförchtet.

DJe Protestierende schrieben an beyde Könige/ in Franck-
reich vnd Engelland/ jhren Abfall von dem Römischen
Stul/ damit zubeschönen/ daß jhre beyde Königreiche
vorlängst vnd kurtzem fürtreffliche Männer gehabt/ die
den Mißbrauch deß Gottesdiensts/ auch der Clerisey Vntugen-
den nicht nur gesehen/ sondern offentlich gestrafft hätten: Vnd e-
ben solches were durch Luthern in Teutschland auch geschehen/ der
die Krämerey mit dem Ablaß/ vnd nach vnd nach vielandere Fehler
angefochten; deme sie auch noch Gottes Wort/ vnd zu Beruhi-
gung jhres Gewissens Beyfall geben müssen. Sie wisseten wol/
daß jhre Lehrallenthalben verhaßter Weise/ sonderlich/ wegen der
Obrigkeit/ außgeruffen würde: Es hätte sich aber auff offentli-
chem Reichstag zu Augspurg weit anders befunden. Vnd weil man
sie vnangefochten nicht gelassen/ hätten sie sich auff ein frey Conci-
lium
müssen beruffen; darneben bittend/ solches bey dem Keyser zu-
befördern/ vnd zu vnterhandeln/ daß solche Spaltung ohne Krieg
vnd Blutvergiessen gehefftet vnd geheilet möchte werden.

Der Frantzoß antwortet: Jhm were nichts libers/ als daß er
gantz Europa in gutem Fried sehe/ vnd lasse jhm den Vorschlag/
wegen eines Concilii wolgefallen. Er hätte den Teutschen je-
derzeit freyen Handel vnd Wandel in seinen Landen/ auch mitten

vnter
Vv
ET RESTAVR. DISCVRS. XXVIII.


Der acht vnd zwantzigſte Diſcurß.

Die Proteſtierende ſchreiben an Franckreich vnd Engelland:
Der Sachß beſchwerd ſich gegen dem Keyſer. Ein Fried wird
betheydigt vnd beſchloſſen/ biß auff das Concilium, daß GOtt
nicht alles auff eine Zeit gict. Vom Tuͤrcken/ wie er gewichen.
Warumb er nicht weiter kommen/ oder der Keyſer jhn verfolgt
haͤtte. Von der Wahl eines Roͤm Koͤnigs vnd Keyſers. Vnd
warumb man Carolum V. gefoͤrchtet.

DJe Proteſtierende ſchrieben an beyde Koͤnige/ in Franck-
reich vnd Engelland/ jhren Abfall von dem Roͤmiſchen
Stul/ damit zubeſchoͤnen/ daß jhre beyde Koͤnigreiche
vorlaͤngſt vnd kurtzem fuͤrtreffliche Maͤnner gehabt/ die
den Mißbrauch deß Gottesdienſts/ auch der Cleriſey Vntugen-
den nicht nur geſehen/ ſondern offentlich geſtrafft haͤtten: Vnd e-
ben ſolches were durch Luthern in Teutſchland auch geſchehen/ der
die Kraͤmerey mit dem Ablaß/ vnd nach vnd nach vielandere Fehler
angefochten; deme ſie auch noch Gottes Wort/ vnd zu Beruhi-
gung jhres Gewiſſens Beyfall geben muͤſſen. Sie wiſſeten wol/
daß jhre Lehrallenthalben verhaßter Weiſe/ ſonderlich/ wegen der
Obrigkeit/ außgeruffen wuͤrde: Es haͤtte ſich aber auff offentli-
chem Reichstag zu Augſpurg weit anders befunden. Vñ weil man
ſie vnangefochten nicht gelaſſen/ haͤtten ſie ſich auff ein frey Conci-
lium
muͤſſen beruffen; darneben bittend/ ſolches bey dem Keyſer zu-
befoͤrdern/ vnd zu vnterhandeln/ daß ſolche Spaltung ohne Krieg
vnd Blutvergieſſen gehefftet vnd geheilet moͤchte werden.

Der Frantzoß antwortet: Jhm were nichts libers/ als daß er
gantz Europa in gutem Fried ſehe/ vnd laſſe jhm den Vorſchlag/
wegen eines Concilii wolgefallen. Er haͤtte den Teutſchen je-
derzeit freyen Handel vnd Wandel in ſeinen Landen/ auch mitten

vnter
Vv
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0345" n="337"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">ET RESTAVR. DISCVRS. XXVIII.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der acht vnd zwantzig&#x017F;te Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Die Prote&#x017F;tierende &#x017F;chreiben an Franckreich vnd Engelland:<lb/>
Der Sachß be&#x017F;chwerd &#x017F;ich gegen dem Key&#x017F;er. Ein Fried wird<lb/>
betheydigt vnd be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ biß auff das <hi rendition="#aq">Concilium,</hi> daß GOtt<lb/>
nicht alles auff eine Zeit gict. Vom Tu&#x0364;rcken/ wie er gewichen.<lb/>
Warumb er nicht weiter kommen/ oder der Key&#x017F;er jhn verfolgt<lb/>
ha&#x0364;tte. Von der Wahl eines Ro&#x0364;m Ko&#x0364;nigs vnd Key&#x017F;ers. Vnd<lb/>
warumb man <hi rendition="#aq">Carolum V.</hi> gefo&#x0364;rchtet.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Prote&#x017F;tierende &#x017F;chrieben an beyde Ko&#x0364;nige/ in Franck-<lb/>
reich vnd Engelland/ jhren Abfall von dem Ro&#x0364;mi&#x017F;chen<lb/>
Stul/ damit zube&#x017F;cho&#x0364;nen/ daß jhre beyde Ko&#x0364;nigreiche<lb/>
vorla&#x0364;ng&#x017F;t vnd kurtzem fu&#x0364;rtreffliche Ma&#x0364;nner gehabt/ die<lb/>
den Mißbrauch deß Gottesdien&#x017F;ts/ auch der Cleri&#x017F;ey Vntugen-<lb/>
den nicht nur ge&#x017F;ehen/ &#x017F;ondern offentlich ge&#x017F;trafft ha&#x0364;tten: Vnd e-<lb/>
ben &#x017F;olches were durch Luthern in Teut&#x017F;chland auch ge&#x017F;chehen/ der<lb/>
die Kra&#x0364;merey mit dem Ablaß/ vnd nach vnd nach vielandere Fehler<lb/>
angefochten; deme &#x017F;ie auch noch Gottes Wort/ vnd zu Beruhi-<lb/>
gung jhres Gewi&#x017F;&#x017F;ens Beyfall geben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Sie wi&#x017F;&#x017F;eten wol/<lb/>
daß jhre Lehrallenthalben verhaßter Wei&#x017F;e/ &#x017F;onderlich/ wegen der<lb/>
Obrigkeit/ außgeruffen wu&#x0364;rde: Es ha&#x0364;tte &#x017F;ich aber auff offentli-<lb/>
chem Reichstag zu Aug&#x017F;purg weit anders befunden. Vn&#x0303; weil man<lb/>
&#x017F;ie vnangefochten nicht gela&#x017F;&#x017F;en/ ha&#x0364;tten &#x017F;ie &#x017F;ich auff ein frey <hi rendition="#aq">Conci-<lb/>
lium</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en beruffen; darneben bittend/ &#x017F;olches bey dem Key&#x017F;er zu-<lb/>
befo&#x0364;rdern/ vnd zu vnterhandeln/ daß &#x017F;olche Spaltung ohne Krieg<lb/>
vnd Blutvergie&#x017F;&#x017F;en gehefftet vnd geheilet mo&#x0364;chte werden.</p><lb/>
          <p>Der Frantzoß antwortet: Jhm were nichts libers/ als daß er<lb/>
gantz <hi rendition="#aq">Europa</hi> in gutem Fried &#x017F;ehe/ vnd la&#x017F;&#x017F;e jhm den Vor&#x017F;chlag/<lb/>
wegen eines <hi rendition="#aq">Concilii</hi> wolgefallen. Er ha&#x0364;tte den Teut&#x017F;chen je-<lb/>
derzeit freyen Handel vnd Wandel in &#x017F;einen Landen/ auch mitten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Vv</fw><fw place="bottom" type="catch">vnter</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[337/0345] ET RESTAVR. DISCVRS. XXVIII. Der acht vnd zwantzigſte Diſcurß. Die Proteſtierende ſchreiben an Franckreich vnd Engelland: Der Sachß beſchwerd ſich gegen dem Keyſer. Ein Fried wird betheydigt vnd beſchloſſen/ biß auff das Concilium, daß GOtt nicht alles auff eine Zeit gict. Vom Tuͤrcken/ wie er gewichen. Warumb er nicht weiter kommen/ oder der Keyſer jhn verfolgt haͤtte. Von der Wahl eines Roͤm Koͤnigs vnd Keyſers. Vnd warumb man Carolum V. gefoͤrchtet. DJe Proteſtierende ſchrieben an beyde Koͤnige/ in Franck- reich vnd Engelland/ jhren Abfall von dem Roͤmiſchen Stul/ damit zubeſchoͤnen/ daß jhre beyde Koͤnigreiche vorlaͤngſt vnd kurtzem fuͤrtreffliche Maͤnner gehabt/ die den Mißbrauch deß Gottesdienſts/ auch der Cleriſey Vntugen- den nicht nur geſehen/ ſondern offentlich geſtrafft haͤtten: Vnd e- ben ſolches were durch Luthern in Teutſchland auch geſchehen/ der die Kraͤmerey mit dem Ablaß/ vnd nach vnd nach vielandere Fehler angefochten; deme ſie auch noch Gottes Wort/ vnd zu Beruhi- gung jhres Gewiſſens Beyfall geben muͤſſen. Sie wiſſeten wol/ daß jhre Lehrallenthalben verhaßter Weiſe/ ſonderlich/ wegen der Obrigkeit/ außgeruffen wuͤrde: Es haͤtte ſich aber auff offentli- chem Reichstag zu Augſpurg weit anders befunden. Vñ weil man ſie vnangefochten nicht gelaſſen/ haͤtten ſie ſich auff ein frey Conci- lium muͤſſen beruffen; darneben bittend/ ſolches bey dem Keyſer zu- befoͤrdern/ vnd zu vnterhandeln/ daß ſolche Spaltung ohne Krieg vnd Blutvergieſſen gehefftet vnd geheilet moͤchte werden. Der Frantzoß antwortet: Jhm were nichts libers/ als daß er gantz Europa in gutem Fried ſehe/ vnd laſſe jhm den Vorſchlag/ wegen eines Concilii wolgefallen. Er haͤtte den Teutſchen je- derzeit freyen Handel vnd Wandel in ſeinen Landen/ auch mitten vnter Vv

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/345
Zitationshilfe: Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650, S. 337. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/345>, abgerufen am 19.08.2022.