Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite
Lulu.
Wolle Gott, daß ich Einem den letzten Funken
Verstand zum Kopf hinaus tanze.
(Ab.)

Zweiter Auftritt.
Alwa (allein).
Über die ließe sich freilich ein interessanteres
Stück schreiben. -- Man macht kein Geld damit.
Das Publikum sieht es sich einmal an, dann flüchtet
es hierher zurück, um sich an Irrlichtern und
Walzergedudel zu recreiren. -- Irrlicht! -- Das
wäre ein Titel.
(Setzt sich rechts, nimmt sein Notizbuch vor
und notirt. Aufblickend.)
Erster Akt: Dr. Goll. Da
wird das ganze Theater schon rappelköpfig. Ich
kann den Dr. Goll aus dem Fegefeuer citiren, oder
wo er seine Orgien büßt, man wird mich für seine
Sünden verantwortlich machen. --
(Langanhaltendes,
starkgedämpftes Klatschen und Bravorufen wird von außen hörbar.)

-- Das tobt, wie in der Menagerie, wenn die
Atzung vor dem Gitter erscheint. -- Zweiter Akt:
Walter Schwarz. Wenn wir noch ein Damen-
publikum hätten, das anspruchsvoll genug wäre,
um sich am Spiel um Leib und Leben zu erfreuen:
"Wie viel hast du heute umgebracht, mein Herzens-
Heinrich? -- Gebt meinem Rappen zu saufen,
Lulu.
Wolle Gott, daß ich Einem den letzten Funken
Verſtand zum Kopf hinaus tanze.
(Ab.)

Zweiter Auftritt.
Alwa (allein).
Über die ließe ſich freilich ein intereſſanteres
Stück ſchreiben. — Man macht kein Geld damit.
Das Publikum ſieht es ſich einmal an, dann flüchtet
es hierher zurück, um ſich an Irrlichtern und
Walzergedudel zu recreiren. — Irrlicht! — Das
wäre ein Titel.
(Setzt ſich rechts, nimmt ſein Notizbuch vor
und notirt. Aufblickend.)
Erſter Akt: Dr. Goll. Da
wird das ganze Theater ſchon rappelköpfig. Ich
kann den Dr. Goll aus dem Fegefeuer citiren, oder
wo er ſeine Orgien büßt, man wird mich für ſeine
Sünden verantwortlich machen. —
(Langanhaltendes,
ſtarkgedämpftes Klatſchen und Bravorufen wird von außen hörbar.)

— Das tobt, wie in der Menagerie, wenn die
Atzung vor dem Gitter erſcheint. — Zweiter Akt:
Walter Schwarz. Wenn wir noch ein Damen-
publikum hätten, das anſpruchsvoll genug wäre,
um ſich am Spiel um Leib und Leben zu erfreuen:
„Wie viel haſt du heute umgebracht, mein Herzens-
Heinrich? — Gebt meinem Rappen zu ſaufen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0138" n="132"/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wolle Gott, daß ich Einem den letzten Funken<lb/>
Ver&#x017F;tand zum Kopf hinaus tanze.</p>
            <stage>(Ab.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zweiter Auftritt.</hi> </head><lb/>
          <sp who="#ALW">
            <speaker> <hi rendition="#b">Alwa</hi> </speaker>
            <stage>(allein).</stage><lb/>
            <p>Über die ließe &#x017F;ich freilich ein intere&#x017F;&#x017F;anteres<lb/>
Stück &#x017F;chreiben. &#x2014; Man macht kein Geld damit.<lb/>
Das Publikum &#x017F;ieht es &#x017F;ich einmal an, dann flüchtet<lb/>
es hierher zurück, um &#x017F;ich an Irrlichtern und<lb/>
Walzergedudel zu recreiren. &#x2014; Irrlicht! &#x2014; Das<lb/>
wäre ein Titel.</p>
            <stage>(Setzt &#x017F;ich rechts, nimmt &#x017F;ein Notizbuch vor<lb/>
und notirt. Aufblickend.)</stage>
            <p>Er&#x017F;ter Akt: <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Goll. Da<lb/>
wird das ganze Theater &#x017F;chon rappelköpfig. Ich<lb/>
kann den <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Goll aus dem Fegefeuer citiren, oder<lb/>
wo er &#x017F;eine Orgien büßt, man wird <hi rendition="#g">mich</hi> für &#x017F;eine<lb/>
Sünden verantwortlich machen. &#x2014;</p>
            <stage>(Langanhaltendes,<lb/>
&#x017F;tarkgedämpftes Klat&#x017F;chen und Bravorufen wird von außen hörbar.)</stage><lb/>
            <p>&#x2014; Das tobt, wie in der Menagerie, wenn die<lb/>
Atzung vor dem Gitter er&#x017F;cheint. &#x2014; Zweiter Akt:<lb/>
Walter Schwarz. Wenn wir noch ein Damen-<lb/>
publikum hätten, das an&#x017F;pruchsvoll genug wäre,<lb/>
um &#x017F;ich am Spiel um Leib und Leben zu erfreuen:<lb/>
&#x201E;Wie viel ha&#x017F;t du heute umgebracht, mein Herzens-<lb/>
Heinrich? &#x2014; Gebt meinem Rappen zu &#x017F;aufen,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0138] Lulu. Wolle Gott, daß ich Einem den letzten Funken Verſtand zum Kopf hinaus tanze. (Ab.) Zweiter Auftritt. Alwa (allein). Über die ließe ſich freilich ein intereſſanteres Stück ſchreiben. — Man macht kein Geld damit. Das Publikum ſieht es ſich einmal an, dann flüchtet es hierher zurück, um ſich an Irrlichtern und Walzergedudel zu recreiren. — Irrlicht! — Das wäre ein Titel. (Setzt ſich rechts, nimmt ſein Notizbuch vor und notirt. Aufblickend.) Erſter Akt: Dr. Goll. Da wird das ganze Theater ſchon rappelköpfig. Ich kann den Dr. Goll aus dem Fegefeuer citiren, oder wo er ſeine Orgien büßt, man wird mich für ſeine Sünden verantwortlich machen. — (Langanhaltendes, ſtarkgedämpftes Klatſchen und Bravorufen wird von außen hörbar.) — Das tobt, wie in der Menagerie, wenn die Atzung vor dem Gitter erſcheint. — Zweiter Akt: Walter Schwarz. Wenn wir noch ein Damen- publikum hätten, das anſpruchsvoll genug wäre, um ſich am Spiel um Leib und Leben zu erfreuen: „Wie viel haſt du heute umgebracht, mein Herzens- Heinrich? — Gebt meinem Rappen zu ſaufen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/138
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/138>, abgerufen am 06.08.2020.