Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Frühlings Erwachen. Zürich, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
Knochenbruch. Mir unbegreiflich, verehrter Herr Collega,
wie sich der beste meiner Schüler gerade zum allerschlechtesten
so hingezogen fühlen kann.
Hungergurt. Mir auch, verehrter Herr Collega.

Fünfte Scene.
Sonniger Nachmittag. -- Melchior und Wendla begegnen einander
im Wald.
Melchior. Bist du's wirklich, Wendla? -- Was thust
denn du so allein hier oben? -- Seit drei Stunden durchstreife ich
den Wald die Kreuz und Quer ohne daß mir eine Seele begegnet,
und nun plötzlich trittst du mir aus dem dichtesten Dickicht ent-
gegen!
Wendla. Ja, ich bin's.
Melchior. Wenn ich dich nicht als Wendla Bergmann
kennte, ich hielte dich für eine Dryade, die aus den Zweigen
gefallen.
Wendla. Nein, nein, ich bin Wendla Bergmann. -- Wo
kommst du denn her?
Melchior. Ich gehe meinen Gedanken nach.
Wendla. Ich suche Waldmeister. Mama will Maitrank
bereiten. Anfangs wollte sie selbst mitgeh'n, aber im letzten
Augenblick kam Tante Bauer noch und die steigt nicht gern. --
So bin ich denn allein heraufgekommen.
Melchior. Hast du deinen Waldmeister schon?
Wendla. Den ganzen Korb voll. Drüben unter den
Buchen steht er dicht wie Mattenklee. -- Jetzt sehe ich mich
2*
Knochenbruch. Mir unbegreiflich, verehrter Herr Collega,
wie ſich der beſte meiner Schüler gerade zum allerſchlechteſten
ſo hingezogen fühlen kann.
Hungergurt. Mir auch, verehrter Herr Collega.

Fünfte Scene.
Sonniger Nachmittag. — Melchior und Wendla begegnen einander
im Wald.
Melchior. Biſt du's wirklich, Wendla? — Was thuſt
denn du ſo allein hier oben? — Seit drei Stunden durchſtreife ich
den Wald die Kreuz und Quer ohne daß mir eine Seele begegnet,
und nun plötzlich trittſt du mir aus dem dichteſten Dickicht ent-
gegen!
Wendla. Ja, ich bin's.
Melchior. Wenn ich dich nicht als Wendla Bergmann
kennte, ich hielte dich für eine Dryade, die aus den Zweigen
gefallen.
Wendla. Nein, nein, ich bin Wendla Bergmann. — Wo
kommſt du denn her?
Melchior. Ich gehe meinen Gedanken nach.
Wendla. Ich ſuche Waldmeiſter. Mama will Maitrank
bereiten. Anfangs wollte ſie ſelbſt mitgeh'n, aber im letzten
Augenblick kam Tante Bauer noch und die ſteigt nicht gern. —
So bin ich denn allein heraufgekommen.
Melchior. Haſt du deinen Waldmeiſter ſchon?
Wendla. Den ganzen Korb voll. Drüben unter den
Buchen ſteht er dicht wie Mattenklee. — Jetzt ſehe ich mich
2*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0035" n="19"/>
          <sp who="#KNO">
            <speaker><hi rendition="#g">Knochenbruch</hi>.</speaker>
            <p>Mir unbegreiflich, verehrter Herr Collega,<lb/>
wie &#x017F;ich der be&#x017F;te meiner Schüler gerade zum aller&#x017F;chlechte&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;o hingezogen fühlen kann.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HUN">
            <speaker><hi rendition="#g">Hungergurt</hi>.</speaker>
            <p>Mir auch, verehrter Herr Collega.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fünfte Scene.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">Sonniger Nachmittag. &#x2014; <hi rendition="#g">Melchior</hi> und <hi rendition="#g">Wendla</hi> begegnen einander<lb/>
im Wald.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melchior</hi>.</speaker>
            <p>Bi&#x017F;t du's wirklich, Wendla? &#x2014; Was thu&#x017F;t<lb/>
denn du &#x017F;o allein hier oben? &#x2014; Seit drei Stunden durch&#x017F;treife ich<lb/>
den Wald die Kreuz und Quer ohne daß mir eine Seele begegnet,<lb/>
und nun plötzlich tritt&#x017F;t du mir aus dem dichte&#x017F;ten Dickicht ent-<lb/>
gegen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Wendla</hi>.</speaker>
            <p>Ja, ich bin's.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melchior</hi>.</speaker>
            <p>Wenn ich dich nicht als Wendla Bergmann<lb/>
kennte, ich hielte dich für eine Dryade, die aus den Zweigen<lb/>
gefallen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Wendla</hi>.</speaker>
            <p>Nein, nein, ich bin Wendla Bergmann. &#x2014; Wo<lb/>
komm&#x017F;t du denn her?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melchior</hi>.</speaker>
            <p>Ich gehe meinen Gedanken nach.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Wendla</hi>.</speaker>
            <p>Ich &#x017F;uche Waldmei&#x017F;ter. Mama will Maitrank<lb/>
bereiten. Anfangs wollte &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t mitgeh'n, aber im letzten<lb/>
Augenblick kam Tante Bauer noch und die &#x017F;teigt nicht gern. &#x2014;<lb/>
So bin ich denn allein heraufgekommen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melchior</hi>.</speaker>
            <p>Ha&#x017F;t du deinen Waldmei&#x017F;ter &#x017F;chon?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Wendla</hi>.</speaker>
            <p>Den ganzen Korb voll. Drüben unter den<lb/>
Buchen &#x017F;teht er dicht wie Mattenklee. &#x2014; Jetzt &#x017F;ehe ich mich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2*</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0035] Knochenbruch. Mir unbegreiflich, verehrter Herr Collega, wie ſich der beſte meiner Schüler gerade zum allerſchlechteſten ſo hingezogen fühlen kann. Hungergurt. Mir auch, verehrter Herr Collega. Fünfte Scene. Sonniger Nachmittag. — Melchior und Wendla begegnen einander im Wald. Melchior. Biſt du's wirklich, Wendla? — Was thuſt denn du ſo allein hier oben? — Seit drei Stunden durchſtreife ich den Wald die Kreuz und Quer ohne daß mir eine Seele begegnet, und nun plötzlich trittſt du mir aus dem dichteſten Dickicht ent- gegen! Wendla. Ja, ich bin's. Melchior. Wenn ich dich nicht als Wendla Bergmann kennte, ich hielte dich für eine Dryade, die aus den Zweigen gefallen. Wendla. Nein, nein, ich bin Wendla Bergmann. — Wo kommſt du denn her? Melchior. Ich gehe meinen Gedanken nach. Wendla. Ich ſuche Waldmeiſter. Mama will Maitrank bereiten. Anfangs wollte ſie ſelbſt mitgeh'n, aber im letzten Augenblick kam Tante Bauer noch und die ſteigt nicht gern. — So bin ich denn allein heraufgekommen. Melchior. Haſt du deinen Waldmeiſter ſchon? Wendla. Den ganzen Korb voll. Drüben unter den Buchen ſteht er dicht wie Mattenklee. — Jetzt ſehe ich mich 2*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erwachen_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erwachen_1891/35
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Frühlings Erwachen. Zürich, 1891, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erwachen_1891/35>, abgerufen am 19.04.2019.