Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Büchlein.
met hin alle dinge/ da tröstet dich nicht deine Geburt von A-
delichem Stande/ Stamme/ noch dein Ehrlicher Wan-
del nach dem Gestirne/ es muß alles abe/ (geleschet/ auß-
gereschet) oder mitgenommen werden in jene Welt/ in die
Finsternuß/ in die verdamnuß. Jn der Hellen findet man
alle Orden/ Geistliche/ Weltliche/ Stende/ Empter/
etc. Aber im Himmel (der gleichen) gar nichts.

Das Vierzehende Capitel.
Das kein Doctor/ Magister/ noch Ju-
rist in Himmel komme/ so wenig alß

ein Ehebrecher:

WJr Menschen (sonderlich die Gelehrten/ vnd die
da jhr handierung in Schulen haben) Erfrewen
vnd belustigen vns an Ehre/ Titeln/ Nahmen/
Digniteten/ Graden/ Lassen vns machen zu Doctoribus,
Magistris, Iuristen,
etc. Aber wir solten Christo gleuben/
Matth. 28. Nolite vocari Rabbi, Einer ist ewer Meyster/
Christus. Nolite Vocari patres, ein er ist ewer Vater/ Gott
im Himmel. Wir machen vns Beichtväter auff Erden/ vnd
wollen darmit im Himmel kommen. Aber so wenig als ein
Hurer vnd Ehebrecher das Himmeireich besitzen kan/ noch
viel winiger ein Weltgelehrter mit seinem Gradu, den er jm
hat auff Heydnische weise geben lassen/ in den hohen Schu-
len. Ob gleich Christus spricht/ die Hurer/ vnd Ehebrecher
werden ehe im Himmel kommen/ als jhr frommen Phariseer/
Jsts nicht seine meinung/ dz ein Hurer vnd Ehebrecher Se-
lig werde/ sondern das er müsse vnd solle ablegen den gifftigen
vnreinen Ascendenten sich vmbwenden vnd werden wie ein
Kind/ so kömmet kein Hurer noch Ehebrecher hinein/ Aber
wol ein Christe oder Kind.

Nun

Das Ander Buͤchlein.
met hin alle dinge/ da troͤſtet dich nicht deine Geburt von A-
delichem Stande/ Stamme/ noch dein Ehrlicher Wan-
del nach dem Geſtirne/ es muß alles abe/ (geleſchet/ auß-
gereſchet) oder mitgenommen werden in jene Welt/ in die
Finſternuß/ in die verdamnuß. Jn der Hellen findet man
alle Orden/ Geiſtliche/ Weltliche/ Stende/ Empter/
etc. Aber im Himmel (der gleichen) gar nichts.

Das Vierzehende Capitel.
Das kein Doctor/ Magiſter/ noch Ju-
riſt in Himmel komme/ ſo wenig alß

ein Ehebrecher:

WJr Menſchen (ſonderlich die Gelehrten/ vnd die
da jhr handierung in Schulen haben) Erfrewen
vnd belůſtigen vns an Ehre/ Titeln/ Nahmen/
Digniteten/ Graden/ Laſſen vns machen zu Doctoribus,
Magiſtris, Iuriſten,
etc. Aber wir ſolten Chriſto gleuben/
Matth. 28. Nolite vocari Rabbi, Einer iſt ewer Meyſter/
Chriſtus. Nolite Vocari patres, ein er iſt ewer Vater/ Gott
im Himmel. Wir machen vns Beichtvaͤter auff Erden/ vñ
wollen darmit im Himmel kommen. Aber ſo wenig als ein
Hurer vnd Ehebrecher das Himmeireich beſitzen kan/ noch
viel winiger ein Weltgelehrter mit ſeinem Gradu, den er jm
hat auff Heydniſche weiſe geben laſſen/ in den hohen Schu-
len. Ob gleich Chriſtus ſpricht/ die Hurer/ vnd Ehebrecher
werdẽ ehe im Himmel kommen/ als jhr frommen Phariſeer/
Jſts nicht ſeine meinung/ dz ein Hurer vnd Ehebrecher Se-
lig werde/ ſondern das er muͤſſe vnd ſolle ablegen den gifftigen
vnreinen Aſcendenten ſich vmbwenden vnd werden wie ein
Kind/ ſo koͤmmet kein Hurer noch Ehebrecher hinein/ Aber
wol ein Chriſte oder Kind.

Nun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0055" n="48"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Ander Bu&#x0364;chlein.</hi></fw><lb/>
met hin alle dinge/ da tro&#x0364;&#x017F;tet dich nicht deine Geburt von A-<lb/>
delichem Stande/ Stamme/ noch dein Ehrlicher Wan-<lb/>
del nach dem Ge&#x017F;tirne/ es muß alles abe/ (gele&#x017F;chet/ auß-<lb/>
gere&#x017F;chet) oder mitgenommen werden in jene Welt/ in die<lb/>
Fin&#x017F;ternuß/ in die verdamnuß. Jn der Hellen findet man<lb/>
alle Orden/ Gei&#x017F;tliche/ Weltliche/ Stende/ Empter/<lb/>
etc. Aber im Himmel (der gleichen) gar nichts.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das Vierzehende Capitel.<lb/>
Das kein Doctor/ Magi&#x017F;ter/ noch Ju-<lb/>
ri&#x017F;t in Himmel komme/ &#x017F;o wenig alß</hi><lb/>
ein Ehebrecher:</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Jr Men&#x017F;chen (&#x017F;onderlich die Gelehrten/ vnd die<lb/>
da jhr handierung in Schulen haben) Erfrewen<lb/>
vnd bel&#x016F;&#x017F;tigen vns an Ehre/ Titeln/ Nahmen/<lb/>
Digniteten/ Graden/ La&#x017F;&#x017F;en vns machen zu <hi rendition="#aq">Doctoribus,<lb/>
Magi&#x017F;tris, Iuri&#x017F;ten,</hi> etc. Aber wir &#x017F;olten Chri&#x017F;to gleuben/<lb/>
Matth. 28. <hi rendition="#aq">Nolite vocari Rabbi,</hi> Einer i&#x017F;t ewer Mey&#x017F;ter/<lb/>
Chri&#x017F;tus. <hi rendition="#aq">Nolite Vocari patres,</hi> ein er i&#x017F;t ewer Vater/ Gott<lb/>
im Himmel. Wir machen vns Beichtva&#x0364;ter auff Erden/ vñ<lb/>
wollen darmit im Himmel kommen. Aber &#x017F;o wenig als ein<lb/>
Hurer vnd Ehebrecher das Himmeireich be&#x017F;itzen kan/ noch<lb/>
viel winiger ein Weltgelehrter mit &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Gradu,</hi> den er jm<lb/>
hat auff Heydni&#x017F;che wei&#x017F;e geben la&#x017F;&#x017F;en/ in den hohen Schu-<lb/>
len. Ob gleich Chri&#x017F;tus &#x017F;pricht/ die Hurer/ vnd Ehebrecher<lb/>
werd&#x1EBD; ehe im Himmel kommen/ als jhr frommen Phari&#x017F;eer/<lb/>
J&#x017F;ts nicht &#x017F;eine meinung/ dz ein Hurer vnd Ehebrecher Se-<lb/>
lig werde/ &#x017F;ondern das er mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vnd &#x017F;olle ablegen den gifftigen<lb/>
vnreinen <hi rendition="#aq">A&#x017F;cendenten</hi> &#x017F;ich vmbwenden vnd werden wie ein<lb/>
Kind/ &#x017F;o ko&#x0364;mmet kein Hurer noch Ehebrecher hinein/ Aber<lb/>
wol ein Chri&#x017F;te oder Kind.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Nun</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0055] Das Ander Buͤchlein. met hin alle dinge/ da troͤſtet dich nicht deine Geburt von A- delichem Stande/ Stamme/ noch dein Ehrlicher Wan- del nach dem Geſtirne/ es muß alles abe/ (geleſchet/ auß- gereſchet) oder mitgenommen werden in jene Welt/ in die Finſternuß/ in die verdamnuß. Jn der Hellen findet man alle Orden/ Geiſtliche/ Weltliche/ Stende/ Empter/ etc. Aber im Himmel (der gleichen) gar nichts. Das Vierzehende Capitel. Das kein Doctor/ Magiſter/ noch Ju- riſt in Himmel komme/ ſo wenig alß ein Ehebrecher: WJr Menſchen (ſonderlich die Gelehrten/ vnd die da jhr handierung in Schulen haben) Erfrewen vnd belůſtigen vns an Ehre/ Titeln/ Nahmen/ Digniteten/ Graden/ Laſſen vns machen zu Doctoribus, Magiſtris, Iuriſten, etc. Aber wir ſolten Chriſto gleuben/ Matth. 28. Nolite vocari Rabbi, Einer iſt ewer Meyſter/ Chriſtus. Nolite Vocari patres, ein er iſt ewer Vater/ Gott im Himmel. Wir machen vns Beichtvaͤter auff Erden/ vñ wollen darmit im Himmel kommen. Aber ſo wenig als ein Hurer vnd Ehebrecher das Himmeireich beſitzen kan/ noch viel winiger ein Weltgelehrter mit ſeinem Gradu, den er jm hat auff Heydniſche weiſe geben laſſen/ in den hohen Schu- len. Ob gleich Chriſtus ſpricht/ die Hurer/ vnd Ehebrecher werdẽ ehe im Himmel kommen/ als jhr frommen Phariſeer/ Jſts nicht ſeine meinung/ dz ein Hurer vnd Ehebrecher Se- lig werde/ ſondern das er muͤſſe vnd ſolle ablegen den gifftigen vnreinen Aſcendenten ſich vmbwenden vnd werden wie ein Kind/ ſo koͤmmet kein Hurer noch Ehebrecher hinein/ Aber wol ein Chriſte oder Kind. Nun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/55
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce te ipsum. Erkenne dich selber O Mensch. Neustadt, 1618, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi02_1618/55>, abgerufen am 16.10.2018.