Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Der güldene Griff.

Ach HErr mein Gott/ erwecke mich zu schawen vnd zu beden-
cken/ die Werck deiner Hände/ so werde ich erkennen/ daß alle ding
O HErr allein von dir von jnnen heraus fliessen/ in das außwen-
dige/ vnd nicht vom außwendigen hinein/ in das inwendige/ auch
das alle Weißheit vnd Erkendtnis in mir verborgen liege/ die ich
nicht darff von aussen hinein/ als vom Gegenwurff tragen/ son-
dern daß dein Erkentnis/ aus dem Erkenner/ in das erkandte/ alles
aus dir herfliesse/ Amen.



Das dritte Capitel.
Daß zwey Ding gehören zum sehen vnd

vrtheilen/ Nemblich das Aug der Gegenwurff.

DAß wir mit vnsern leiblichen Augen ein Ding
sehen vnd erkennen wollen/ so sind drey Stück darzu von
nöten/ Das erste ist der Werckzeug oder das Jnstrument/
als das Aug selbst/ Das ander stück ist das objectum oder Ge-
genwurff/ als der Thurm oder der Baum/ der da gesehen wird/
Zum dritten durchsichtige Lufft oder gebührliche weite/ zwischen
dem Auge vnd dem Gegenwurff/ dann so die Lufft finster vnd
dick wird/ kan ich den Thurm oder Baum nicht sehen/ Auch so ich
mein Aug zu hette/ vnd lege an dem Thurm oder Baum/ also das
kein mittel oder spacium zwischen dem Aug vnd dem Gegenwurff
bliebe/ so köndte ich auch nicht sehen/ darumb muß es ein liechter
Lufft seyn/ vnd bedarff das Aug ein eusserlich Mittel oder Liecht/
den Gegenwurff zusehen/ Was ich vom Aug sag/ das verstehe
auch vom Gehör/ daß ich den schall höre/ durch die Mittel Lufft/
sind auch drey ding/ Also auch vom Geruch/ das ist aber alles
geredt von dem natürlichen viehischem Aug/ wie auch andere

Thiere/
B ij
Der guͤldene Griff.

Ach HErꝛ mein Gott/ erwecke mich zu ſchawen vnd zu beden-
cken/ die Werck deiner Haͤnde/ ſo werde ich erkennen/ daß alle ding
O HErꝛ allein von dir von jnnen heraus flieſſen/ in das außwen-
dige/ vnd nicht vom außwendigen hinein/ in das inwendige/ auch
das alle Weißheit vnd Erkendtnis in mir verborgen liege/ die ich
nicht darff von auſſen hinein/ als vom Gegenwurff tragen/ ſon-
dern daß dein Erkentnis/ aus dem Erkenner/ in das erkandte/ alles
aus dir herflieſſe/ Amen.



Das dritte Capitel.
Daß zwey Ding gehoͤren zum ſehen vnd

vrtheilen/ Nemblich das Aug der Gegenwurff.

DAß wir mit vnſern leiblichen Augen ein Ding
ſehen vnd erkennen wollen/ ſo ſind drey Stuͤck darzu von
noͤten/ Das erſte iſt der Werckzeug oder das Jnſtrument/
als das Aug ſelbſt/ Das ander ſtuͤck iſt das objectum oder Ge-
genwurff/ als der Thurm oder der Baum/ der da geſehen wird/
Zum dritten durchſichtige Lufft oder gebuͤhrliche weite/ zwiſchen
dem Auge vnd dem Gegenwurff/ dann ſo die Lufft finſter vnd
dick wird/ kan ich den Thurm oder Baum nicht ſehen/ Auch ſo ich
mein Aug zu hette/ vnd lege an dem Thurm oder Baum/ alſo das
kein mittel oder ſpacium zwiſchen dem Aug vnd dem Gegenwurff
bliebe/ ſo koͤndte ich auch nicht ſehen/ darumb muß es ein liechter
Lufft ſeyn/ vnd bedarff das Aug ein euſſerlich Mittel oder Liecht/
den Gegenwurff zuſehen/ Was ich vom Aug ſag/ das verſtehe
auch vom Gehoͤr/ daß ich den ſchall hoͤre/ durch die Mittel Lufft/
ſind auch drey ding/ Alſo auch vom Geruch/ das iſt aber alles
geredt von dem natuͤrlichen viehiſchem Aug/ wie auch andere

Thiere/
B ij
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0013"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi> </fw><lb/>
        <p>Ach HEr&#xA75B; mein Gott/ erwecke mich zu &#x017F;chawen vnd zu beden-<lb/>
cken/ die Werck deiner Ha&#x0364;nde/ &#x017F;o werde ich erkennen/ daß alle ding<lb/>
O HEr&#xA75B; allein von dir von jnnen heraus flie&#x017F;&#x017F;en/ in das außwen-<lb/>
dige/ vnd nicht vom außwendigen hinein/ in das inwendige/ auch<lb/>
das alle Weißheit vnd Erkendtnis in mir verborgen liege/ die ich<lb/>
nicht darff von au&#x017F;&#x017F;en hinein/ als vom Gegenwurff tragen/ &#x017F;on-<lb/>
dern daß dein Erkentnis/ aus dem Erkenner/ in das erkandte/ alles<lb/>
aus dir herflie&#x017F;&#x017F;e/ Amen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das dritte Capitel.<lb/>
Daß zwey Ding geho&#x0364;ren zum &#x017F;ehen vnd</hi><lb/>
vrtheilen/ Nemblich das Aug der Gegenwurff.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß wir mit vn&#x017F;ern leiblichen Augen ein Ding<lb/>
&#x017F;ehen vnd erkennen wollen/ &#x017F;o &#x017F;ind drey Stu&#x0364;ck darzu von<lb/>
no&#x0364;ten/ Das er&#x017F;te i&#x017F;t der Werckzeug oder das Jn&#x017F;trument/<lb/>
als das Aug &#x017F;elb&#x017F;t/ Das ander &#x017F;tu&#x0364;ck i&#x017F;t das <hi rendition="#aq">objectum</hi> oder Ge-<lb/>
genwurff/ als der Thurm oder der Baum/ der da ge&#x017F;ehen wird/<lb/>
Zum dritten durch&#x017F;ichtige Lufft oder gebu&#x0364;hrliche weite/ zwi&#x017F;chen<lb/>
dem Auge vnd dem Gegenwurff/ dann &#x017F;o die Lufft fin&#x017F;ter vnd<lb/>
dick wird/ kan ich den Thurm oder Baum nicht &#x017F;ehen/ Auch &#x017F;o ich<lb/>
mein Aug zu hette/ vnd lege an dem Thurm oder Baum/ al&#x017F;o das<lb/>
kein mittel oder <hi rendition="#aq">&#x017F;pacium</hi> zwi&#x017F;chen dem Aug vnd dem Gegenwurff<lb/>
bliebe/ &#x017F;o ko&#x0364;ndte ich auch nicht &#x017F;ehen/ darumb muß es ein liechter<lb/>
Lufft &#x017F;eyn/ vnd bedarff das Aug ein eu&#x017F;&#x017F;erlich Mittel oder Liecht/<lb/>
den Gegenwurff zu&#x017F;ehen/ Was ich vom Aug &#x017F;ag/ das ver&#x017F;tehe<lb/>
auch vom Geho&#x0364;r/ daß ich den &#x017F;chall ho&#x0364;re/ durch die Mittel Lufft/<lb/>
&#x017F;ind auch drey ding/ Al&#x017F;o auch vom Geruch/ das i&#x017F;t aber alles<lb/>
geredt von dem natu&#x0364;rlichen viehi&#x017F;chem Aug/ wie auch andere<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Thiere/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0013] Der guͤldene Griff. Ach HErꝛ mein Gott/ erwecke mich zu ſchawen vnd zu beden- cken/ die Werck deiner Haͤnde/ ſo werde ich erkennen/ daß alle ding O HErꝛ allein von dir von jnnen heraus flieſſen/ in das außwen- dige/ vnd nicht vom außwendigen hinein/ in das inwendige/ auch das alle Weißheit vnd Erkendtnis in mir verborgen liege/ die ich nicht darff von auſſen hinein/ als vom Gegenwurff tragen/ ſon- dern daß dein Erkentnis/ aus dem Erkenner/ in das erkandte/ alles aus dir herflieſſe/ Amen. Das dritte Capitel. Daß zwey Ding gehoͤren zum ſehen vnd vrtheilen/ Nemblich das Aug der Gegenwurff. DAß wir mit vnſern leiblichen Augen ein Ding ſehen vnd erkennen wollen/ ſo ſind drey Stuͤck darzu von noͤten/ Das erſte iſt der Werckzeug oder das Jnſtrument/ als das Aug ſelbſt/ Das ander ſtuͤck iſt das objectum oder Ge- genwurff/ als der Thurm oder der Baum/ der da geſehen wird/ Zum dritten durchſichtige Lufft oder gebuͤhrliche weite/ zwiſchen dem Auge vnd dem Gegenwurff/ dann ſo die Lufft finſter vnd dick wird/ kan ich den Thurm oder Baum nicht ſehen/ Auch ſo ich mein Aug zu hette/ vnd lege an dem Thurm oder Baum/ alſo das kein mittel oder ſpacium zwiſchen dem Aug vnd dem Gegenwurff bliebe/ ſo koͤndte ich auch nicht ſehen/ darumb muß es ein liechter Lufft ſeyn/ vnd bedarff das Aug ein euſſerlich Mittel oder Liecht/ den Gegenwurff zuſehen/ Was ich vom Aug ſag/ das verſtehe auch vom Gehoͤr/ daß ich den ſchall hoͤre/ durch die Mittel Lufft/ ſind auch drey ding/ Alſo auch vom Geruch/ das iſt aber alles geredt von dem natuͤrlichen viehiſchem Aug/ wie auch andere Thiere/ B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/13
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/13>, abgerufen am 23.04.2019.