Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674.

Bild:
<< vorherige Seite

Capitel. und denen Gesetzen.
welche sambt den Gesetzen/ weil sie dem Moralischen Thun des Men-
schen eine Treib- und Leit-Ursach geben/ daselbst wiederum in etwas
weiter zu betrachten vorkommen werden.

Das Achtzehende Capitel.
Von der Geltung und dem Werth.

§. 1.

UNter denen Real-Gestaltsamkeiten/ das ist/ unter denen Mora-
lischen Qualitäten/ welche denen Sachen und nicht denen Per-
sonen anhängig sind/ dadurch die Empfindungs und Anneh-
mungs-Krafft des Menschen auff gewisse Maße gerührt werden kan/
ist die vornehmste/ und gleichsamb der Außbund und die Summa al-
ler mit einander/ das Pretium, oder pretiositas, die Geltung und der
Werth; Welcher ob er sich wohl gründet/ in denen so mancherley natür-
lichen einfachen Qualitäten derer Sachen/ als in der Bequemligkeit/
Nutzbarkeit/ Liebligkeit/ etc. Denen die Unbequemligkeit/ Schädlig-
keit/ Verdrießligkeit entgegen; Wormit die Mißgeltung und Unwerth
nicht derer beständigen natürlichen Sachen/ sondern des Thuns und
der bösen That in der Affter-Welt bezahlet/ das ist/ bestraffet wird:
So bestehet doch der Werth und der Preiß vornehmlich in der gemei-
nen Form der Moralischen Essentz/ nehmlich in der imputation,
und Zurechnung/ welche von gesambter Republiq/ nechst einer reflexi-
on
auff den Consens auch derer andern Republiquen/ geschicht/ und
entweder außtrücklich oder stillschweigend beniemet wird.

Nehmlich wie die Achtbarkeit derer Personen im gemeinen We-
sen/ ob sie sich wohl in allerhand natürlichen Qualitäten des Menschen
gründet/ (als daß er ein vernünfftiger/ gelehrter/ behertzter/ arbeitsa-
mer Mensch sey/ der bey der Gesellschafft bequemlig sich auffhalten/ da-
bey nützliche Dienste thun/ oder lieblich mit den andern conversiren
könne;) Dennoch vornehmlich in der imputation und Zurechnung
bestehet/ ohne welche ein sonst noch so qualificirter Mensch keines we-
ges vor ein Mitglied des gemeinen Wesens erkant wird/ ja durch wel-
che er/ ob er gleich in der That wenig Nutz stiffet/ wenig Hülffe leistet/

den-
R 2

Capitel. und denen Geſetzen.
welche ſambt den Geſetzen/ weil ſie dem Moraliſchen Thun des Men-
ſchen eine Treib- und Leit-Urſach geben/ daſelbſt wiederum in etwas
weiter zu betrachten vorkommen werden.

Das Achtzehende Capitel.
Von der Geltung und dem Werth.

§. 1.

UNter denen Real-Geſtaltſamkeiten/ das iſt/ unter denen Mora-
liſchen Qualitaͤten/ welche denen Sachen und nicht denen Per-
ſonen anhaͤngig ſind/ dadurch die Empfindungs und Anneh-
mungs-Krafft des Menſchen auff gewiſſe Maße geruͤhrt werden kan/
iſt die vornehmſte/ und gleichſamb der Außbund und die Summa al-
ler mit einander/ das Pretium, oder pretioſitas, die Geltung und der
Werth; Welcher ob er ſich wohl gruͤndet/ in denen ſo mancherley natuͤr-
lichen einfachen Qualitaͤten derer Sachen/ als in der Bequemligkeit/
Nutzbarkeit/ Liebligkeit/ ꝛc. Denen die Unbequemligkeit/ Schaͤdlig-
keit/ Verdrießligkeit entgegen; Wormit die Mißgeltung und Unwerth
nicht derer beſtaͤndigen natuͤrlichen Sachen/ ſondern des Thuns und
der boͤſen That in der Affter-Welt bezahlet/ das iſt/ beſtraffet wird:
So beſtehet doch der Werth und der Preiß vornehmlich in der gemei-
nen Form der Moraliſchen Eſſentz/ nehmlich in der imputation,
und Zurechnung/ welche von geſambter Republiq/ nechſt einer reflexi-
on
auff den Conſens auch derer andern Republiquen/ geſchicht/ und
entweder außtruͤcklich oder ſtillſchweigend beniemet wird.

Nehmlich wie die Achtbarkeit derer Perſonen im gemeinen We-
ſen/ ob ſie ſich wohl in allerhand natuͤrlichen Qualitaͤten des Menſchen
gruͤndet/ (als daß er ein vernuͤnfftiger/ gelehrter/ behertzter/ arbeitſa-
mer Menſch ſey/ der bey der Geſellſchafft bequemlig ſich auffhalten/ da-
bey nuͤtzliche Dienſte thun/ oder lieblich mit den andern converſiren
koͤnne;) Dennoch vornehmlich in der imputation und Zurechnung
beſtehet/ ohne welche ein ſonſt noch ſo qualificirter Menſch keines we-
ges vor ein Mitglied des gemeinen Weſens erkant wird/ ja durch wel-
che er/ ob er gleich in der That wenig Nutz ſtiffet/ wenig Huͤlffe leiſtet/

den-
R 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0141" n="131"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Capitel. und denen Ge&#x017F;etzen.</hi></fw><lb/>
welche &#x017F;ambt den Ge&#x017F;etzen/ weil &#x017F;ie dem Morali&#x017F;chen Thun des Men-<lb/>
&#x017F;chen eine Treib- und Leit-Ur&#x017F;ach geben/ da&#x017F;elb&#x017F;t wiederum in etwas<lb/>
weiter zu betrachten vorkommen werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Das Achtzehende Capitel.<lb/>
Von der Geltung und dem Werth.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>Nter denen Real-Ge&#x017F;talt&#x017F;amkeiten/ das i&#x017F;t/ unter denen Mora-<lb/>
li&#x017F;chen Qualita&#x0364;ten/ welche denen Sachen und nicht denen Per-<lb/>
&#x017F;onen anha&#x0364;ngig &#x017F;ind/ dadurch die Empfindungs und Anneh-<lb/>
mungs-Krafft des Men&#x017F;chen auff gewi&#x017F;&#x017F;e Maße geru&#x0364;hrt werden kan/<lb/>
i&#x017F;t die vornehm&#x017F;te/ und gleich&#x017F;amb der Außbund und die Summa al-<lb/>
ler mit einander/ das <hi rendition="#aq">Pretium,</hi> oder <hi rendition="#aq">pretio&#x017F;itas,</hi> die Geltung und der<lb/>
Werth; Welcher ob er &#x017F;ich wohl gru&#x0364;ndet/ in denen &#x017F;o mancherley natu&#x0364;r-<lb/>
lichen einfachen Qualita&#x0364;ten derer Sachen/ als in der Bequemligkeit/<lb/>
Nutzbarkeit/ Liebligkeit/ &#xA75B;c. Denen die Unbequemligkeit/ Scha&#x0364;dlig-<lb/>
keit/ Verdrießligkeit entgegen; Wormit die Mißgeltung und Unwerth<lb/>
nicht derer be&#x017F;ta&#x0364;ndigen natu&#x0364;rlichen Sachen/ &#x017F;ondern des Thuns und<lb/>
der bo&#x0364;&#x017F;en That in der Affter-Welt bezahlet/ das i&#x017F;t/ be&#x017F;traffet wird:<lb/>
So be&#x017F;tehet doch der Werth und der Preiß vornehmlich in der gemei-<lb/>
nen Form der Morali&#x017F;chen <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;en</hi>tz/ nehmlich in der <hi rendition="#aq">imputation,</hi><lb/>
und Zurechnung/ welche von ge&#x017F;ambter Republiq/ nech&#x017F;t einer <hi rendition="#aq">reflexi-<lb/>
on</hi> auff den <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ens</hi> auch derer andern Republiquen/ ge&#x017F;chicht/ und<lb/>
entweder außtru&#x0364;cklich oder &#x017F;till&#x017F;chweigend beniemet wird.</p><lb/>
          <p>Nehmlich wie die Achtbarkeit derer Per&#x017F;onen im gemeinen We-<lb/>
&#x017F;en/ ob &#x017F;ie &#x017F;ich wohl in allerhand natu&#x0364;rlichen Qualita&#x0364;ten des Men&#x017F;chen<lb/>
gru&#x0364;ndet/ (als daß er ein vernu&#x0364;nfftiger/ gelehrter/ behertzter/ arbeit&#x017F;a-<lb/>
mer Men&#x017F;ch &#x017F;ey/ der bey der Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft bequemlig &#x017F;ich auffhalten/ da-<lb/>
bey nu&#x0364;tzliche Dien&#x017F;te thun/ oder lieblich mit den andern <hi rendition="#aq">conver&#x017F;iren</hi><lb/>
ko&#x0364;nne;) Dennoch vornehmlich in der <hi rendition="#aq">imputation</hi> und Zurechnung<lb/>
be&#x017F;tehet/ ohne welche ein &#x017F;on&#x017F;t noch &#x017F;o <hi rendition="#aq">qualificirter</hi> Men&#x017F;ch keines we-<lb/>
ges vor ein Mitglied des gemeinen We&#x017F;ens erkant wird/ ja durch wel-<lb/>
che er/ ob er gleich in der That wenig Nutz &#x017F;tiffet/ wenig Hu&#x0364;lffe lei&#x017F;tet/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 2</fw><fw place="bottom" type="catch">den-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0141] Capitel. und denen Geſetzen. welche ſambt den Geſetzen/ weil ſie dem Moraliſchen Thun des Men- ſchen eine Treib- und Leit-Urſach geben/ daſelbſt wiederum in etwas weiter zu betrachten vorkommen werden. Das Achtzehende Capitel. Von der Geltung und dem Werth. §. 1. UNter denen Real-Geſtaltſamkeiten/ das iſt/ unter denen Mora- liſchen Qualitaͤten/ welche denen Sachen und nicht denen Per- ſonen anhaͤngig ſind/ dadurch die Empfindungs und Anneh- mungs-Krafft des Menſchen auff gewiſſe Maße geruͤhrt werden kan/ iſt die vornehmſte/ und gleichſamb der Außbund und die Summa al- ler mit einander/ das Pretium, oder pretioſitas, die Geltung und der Werth; Welcher ob er ſich wohl gruͤndet/ in denen ſo mancherley natuͤr- lichen einfachen Qualitaͤten derer Sachen/ als in der Bequemligkeit/ Nutzbarkeit/ Liebligkeit/ ꝛc. Denen die Unbequemligkeit/ Schaͤdlig- keit/ Verdrießligkeit entgegen; Wormit die Mißgeltung und Unwerth nicht derer beſtaͤndigen natuͤrlichen Sachen/ ſondern des Thuns und der boͤſen That in der Affter-Welt bezahlet/ das iſt/ beſtraffet wird: So beſtehet doch der Werth und der Preiß vornehmlich in der gemei- nen Form der Moraliſchen Eſſentz/ nehmlich in der imputation, und Zurechnung/ welche von geſambter Republiq/ nechſt einer reflexi- on auff den Conſens auch derer andern Republiquen/ geſchicht/ und entweder außtruͤcklich oder ſtillſchweigend beniemet wird. Nehmlich wie die Achtbarkeit derer Perſonen im gemeinen We- ſen/ ob ſie ſich wohl in allerhand natuͤrlichen Qualitaͤten des Menſchen gruͤndet/ (als daß er ein vernuͤnfftiger/ gelehrter/ behertzter/ arbeitſa- mer Menſch ſey/ der bey der Geſellſchafft bequemlig ſich auffhalten/ da- bey nuͤtzliche Dienſte thun/ oder lieblich mit den andern converſiren koͤnne;) Dennoch vornehmlich in der imputation und Zurechnung beſtehet/ ohne welche ein ſonſt noch ſo qualificirter Menſch keines we- ges vor ein Mitglied des gemeinen Weſens erkant wird/ ja durch wel- che er/ ob er gleich in der That wenig Nutz ſtiffet/ wenig Huͤlffe leiſtet/ den- R 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/141
Zitationshilfe: Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/141>, abgerufen am 05.08.2020.