Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


heit alle zuvor gesehen/ drum sagt er auch: das
Evangelium sey den Unmündigen offenbah-
ret/ aber den Klugen und Weisen verbor-
gen.

CAP. VIII.

HJerauf giengen sie wieder nach Hause/
und als sie kaum in ihr Zimmer kommen/
fragten etliche Kerlen von geringem Ansehen/
ob sie nicht könten beherberget werden/ sie wol-
ten gern eine Mahlzeit essen; der Wirth satzte
sie an einen Tisch bey der Haußthür/ und gab
ihnen so lang etliche Kannen Bier/ biß sie et-
was zu essen kriegten Gelanor, der mit Ver-
langen auf die Mahlzeit wartete/ sahe von oben
auf sie hinunter/ und hörete/ was sie vor Ge-
spräche führen würden. Ja wohl/ sagte ei-
ner/ ist es eine stattliche Sache/ wer viel baar
Geld hat/ ich wolte/ ich fände einmahl einen
Schatz von zehn biß zwölff tausend Thalern.
Ja Bruder/ sagte der ander/ was fängt man
ietziger Zeit mit dem baaren Gelde an? Hoho/
antwortete jener/ da laß mich davor sorgen/
sind nicht wächselbäncke genug/ da man es
hinlegen kan. Ja fragte der/ wo kömmt man
also bald unter/ und es ist ungewiß/ ob sie dritt-
halb pro cento geben. Es scheinet auch/ als

wann


heit alle zuvor geſehen/ drum ſagt er auch: das
Evangelium ſey den Unmuͤndigen offenbah-
ret/ aber den Klugen und Weiſen verbor-
gen.

CAP. VIII.

HJerauf giengen ſie wieder nach Hauſe/
und als ſie kaum in ihr Zimmer kommen/
fragten etliche Kerlen von geringem Anſehen/
ob ſie nicht koͤnten beherberget werden/ ſie wol-
ten gern eine Mahlzeit eſſen; der Wirth ſatzte
ſie an einen Tiſch bey der Haußthuͤr/ und gab
ihnen ſo lang etliche Kannen Bier/ biß ſie et-
was zu eſſen kriegten Gelanor, der mit Ver-
langen auf die Mahlzeit wartete/ ſahe von oben
auf ſie hinunter/ und hoͤrete/ was ſie vor Ge-
ſpraͤche fuͤhren wuͤrden. Ja wohl/ ſagte ei-
ner/ iſt es eine ſtattliche Sache/ wer viel baar
Geld hat/ ich wolte/ ich faͤnde einmahl einen
Schatz von zehn biß zwoͤlff tauſend Thalern.
Ja Bruder/ ſagte der ander/ was faͤngt man
ietziger Zeit mit dem baaren Gelde an? Hoho/
antwortete jener/ da laß mich davor ſorgen/
ſind nicht waͤchſelbaͤncke genug/ da man es
hinlegen kan. Ja fragte der/ wo koͤmmt man
alſo bald unter/ und es iſt ungewiß/ ob ſie dritt-
halb pro cento geben. Es ſcheinet auch/ als

wann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0096" n="90"/><lb/>
heit alle zuvor ge&#x017F;ehen/ drum &#x017F;agt er auch: das<lb/>
Evangelium &#x017F;ey den Unmu&#x0364;ndigen offenbah-<lb/>
ret/ aber den Klugen und Wei&#x017F;en verbor-<lb/>
gen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">CAP. VIII</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi>Jerauf giengen &#x017F;ie wieder nach Hau&#x017F;e/<lb/>
und als &#x017F;ie kaum in ihr Zimmer kommen/<lb/>
fragten etliche Kerlen von geringem An&#x017F;ehen/<lb/>
ob &#x017F;ie nicht ko&#x0364;nten beherberget werden/ &#x017F;ie wol-<lb/>
ten gern eine Mahlzeit e&#x017F;&#x017F;en; der Wirth &#x017F;atzte<lb/>
&#x017F;ie an einen Ti&#x017F;ch bey der Haußthu&#x0364;r/ und gab<lb/>
ihnen &#x017F;o lang etliche Kannen Bier/ biß &#x017F;ie et-<lb/>
was zu e&#x017F;&#x017F;en kriegten <hi rendition="#aq">Gelanor,</hi> der mit Ver-<lb/>
langen auf die Mahlzeit wartete/ &#x017F;ahe von oben<lb/>
auf &#x017F;ie hinunter/ und ho&#x0364;rete/ was &#x017F;ie vor Ge-<lb/>
&#x017F;pra&#x0364;che fu&#x0364;hren wu&#x0364;rden. Ja wohl/ &#x017F;agte ei-<lb/>
ner/ i&#x017F;t es eine &#x017F;tattliche Sache/ wer viel baar<lb/>
Geld hat/ ich wolte/ ich fa&#x0364;nde einmahl einen<lb/>
Schatz von zehn biß zwo&#x0364;lff tau&#x017F;end Thalern.<lb/>
Ja Bruder/ &#x017F;agte der ander/ was fa&#x0364;ngt man<lb/>
ietziger Zeit mit dem baaren Gelde an? Hoho/<lb/>
antwortete jener/ da laß mich davor &#x017F;orgen/<lb/>
&#x017F;ind nicht wa&#x0364;ch&#x017F;elba&#x0364;ncke genug/ da man es<lb/>
hinlegen kan. Ja fragte der/ wo ko&#x0364;mmt man<lb/>
al&#x017F;o bald unter/ und es i&#x017F;t ungewiß/ ob &#x017F;ie dritt-<lb/>
halb <hi rendition="#aq">pro cento</hi> geben. Es &#x017F;cheinet auch/ als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wann</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0096] heit alle zuvor geſehen/ drum ſagt er auch: das Evangelium ſey den Unmuͤndigen offenbah- ret/ aber den Klugen und Weiſen verbor- gen. CAP. VIII. HJerauf giengen ſie wieder nach Hauſe/ und als ſie kaum in ihr Zimmer kommen/ fragten etliche Kerlen von geringem Anſehen/ ob ſie nicht koͤnten beherberget werden/ ſie wol- ten gern eine Mahlzeit eſſen; der Wirth ſatzte ſie an einen Tiſch bey der Haußthuͤr/ und gab ihnen ſo lang etliche Kannen Bier/ biß ſie et- was zu eſſen kriegten Gelanor, der mit Ver- langen auf die Mahlzeit wartete/ ſahe von oben auf ſie hinunter/ und hoͤrete/ was ſie vor Ge- ſpraͤche fuͤhren wuͤrden. Ja wohl/ ſagte ei- ner/ iſt es eine ſtattliche Sache/ wer viel baar Geld hat/ ich wolte/ ich faͤnde einmahl einen Schatz von zehn biß zwoͤlff tauſend Thalern. Ja Bruder/ ſagte der ander/ was faͤngt man ietziger Zeit mit dem baaren Gelde an? Hoho/ antwortete jener/ da laß mich davor ſorgen/ ſind nicht waͤchſelbaͤncke genug/ da man es hinlegen kan. Ja fragte der/ wo koͤmmt man alſo bald unter/ und es iſt ungewiß/ ob ſie dritt- halb pro cento geben. Es ſcheinet auch/ als wann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/96
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/96>, S. 90, abgerufen am 21.11.2017.