Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

Heyrath.
che ich mit meinem Mantel? wenn ich etwan fort-
lauffen solte/ so thäte mir die Hülle zu Tag und
Nachte trefliche Dienste. Mein Cammerade möch-
te sehen/ wie er zu rechte käme.

Dritter Handlung
Sechster Aufftrit.
Moph, Barak, Ahiman.
Moph. Doch was sind das vor Gäste? Ach bin
ich nicht ein Narr/ ich fürchte mich vor den Bau-
ern/ so schickt mir der Hencker den Generel Bau-
er-Placker über den Halß: ich halte er sucht sei-
nen Herren/ und nun wird er mir das Boten-Lohn
bezahlen/ daß ich mit gereiset bin. O wer noch
drey Mäntel hätte/ daß man sich zehn Ellen weit
dahinter verstecken könte. Doch laß sehen/ ich wer-
de einen lahmen Schaf-Knecht bedeuten. Der
Herr trägt die Nase hoch/ vielleicht siehet er über
mich weg.

Bar. Hat sich alle Welt wieder mich verschwo-
ren/ daß mir auch nicht eine Bestie in dieser Ge-
gend begegnen wil? Ich schwere/ wo sich alles
von dem Felde wegmacht/ so wil ich die Wohnun-
gen selbst anfallen/ und von meiner Verstörung
nicht eher ablassen/ als biß mein Fürst Kemuel sei-
nen Feld-Herrn wiederum gesehen hat.
Moph.
G 5

Heyrath.
che ich mit meinem Mantel? wenn ich etwan fort-
lauffen ſolte/ ſo thaͤte mir die Huͤlle zu Tag und
Nachte trefliche Dienſte. Mein Cammerade moͤch-
te ſehen/ wie er zu rechte kaͤme.

Dritter Handlung
Sechſter Aufftrit.
Moph, Barak, Ahiman.
Moph. Doch was ſind das vor Gaͤſte? Ach bin
ich nicht ein Narꝛ/ ich fuͤrchte mich vor den Bau-
ern/ ſo ſchickt mir der Hencker den Generel Bau-
er-Placker uͤber den Halß: ich halte er ſucht ſei-
nen Herren/ und nun wird er mir das Boten-Lohn
bezahlen/ daß ich mit gereiſet bin. O wer noch
drey Maͤntel haͤtte/ daß man ſich zehn Ellen weit
dahinter verſtecken koͤnte. Doch laß ſehen/ ich wer-
de einen lahmen Schaf-Knecht bedeuten. Der
Herr traͤgt die Naſe hoch/ vielleicht ſiehet er uͤber
mich weg.

Bar. Hat ſich alle Welt wieder mich verſchwo-
ren/ daß mir auch nicht eine Beſtie in dieſer Ge-
gend begegnen wil? Ich ſchwere/ wo ſich alles
von dem Felde wegmacht/ ſo wil ich die Wohnun-
gen ſelbſt anfallen/ und von meiner Verſtoͤrung
nicht eher ablaſſen/ als biß mein Fuͤrſt Kemuel ſei-
nen Feld-Herrn wiederum geſehen hat.
Moph.
G 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0126" n="105"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Heyrath.</hi></fw><lb/>
che ich mit meinem Mantel? wenn ich etwan fort-<lb/>
lauffen &#x017F;olte/ &#x017F;o tha&#x0364;te mir die Hu&#x0364;lle zu Tag und<lb/>
Nachte trefliche Dien&#x017F;te. Mein Cammerade mo&#x0364;ch-<lb/>
te &#x017F;ehen/ wie er zu rechte ka&#x0364;me.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Sech&#x017F;ter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Moph, Barak, Ahiman.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Moph.</hi> </speaker>
              <p>Doch was &#x017F;ind das vor Ga&#x0364;&#x017F;te? Ach bin<lb/>
ich nicht ein Nar&#xA75B;/ ich fu&#x0364;rchte mich vor den Bau-<lb/>
ern/ &#x017F;o &#x017F;chickt mir der Hencker den <hi rendition="#aq">Generel</hi> Bau-<lb/>
er-Placker u&#x0364;ber den Halß: ich halte er &#x017F;ucht &#x017F;ei-<lb/>
nen Herren/ und nun wird er mir das Boten-Lohn<lb/>
bezahlen/ daß ich mit gerei&#x017F;et bin. O wer noch<lb/>
drey Ma&#x0364;ntel ha&#x0364;tte/ daß man &#x017F;ich zehn Ellen weit<lb/>
dahinter ver&#x017F;tecken ko&#x0364;nte. Doch laß &#x017F;ehen/ ich wer-<lb/>
de einen lahmen Schaf-Knecht bedeuten. Der<lb/>
Herr tra&#x0364;gt die Na&#x017F;e hoch/ vielleicht &#x017F;iehet er u&#x0364;ber<lb/>
mich weg.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bar.</hi> </speaker>
              <p>Hat &#x017F;ich alle Welt wieder mich ver&#x017F;chwo-<lb/>
ren/ daß mir auch nicht eine Be&#x017F;tie in die&#x017F;er Ge-<lb/>
gend begegnen wil? Ich &#x017F;chwere/ wo &#x017F;ich alles<lb/>
von dem Felde wegmacht/ &#x017F;o wil ich die Wohnun-<lb/>
gen &#x017F;elb&#x017F;t anfallen/ und von meiner Ver&#x017F;to&#x0364;rung<lb/>
nicht eher abla&#x017F;&#x017F;en/ als biß mein Fu&#x0364;r&#x017F;t <hi rendition="#aq">Kemuel</hi> &#x017F;ei-<lb/>
nen Feld-Herrn wiederum ge&#x017F;ehen hat.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">G 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Moph.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0126] Heyrath. che ich mit meinem Mantel? wenn ich etwan fort- lauffen ſolte/ ſo thaͤte mir die Huͤlle zu Tag und Nachte trefliche Dienſte. Mein Cammerade moͤch- te ſehen/ wie er zu rechte kaͤme. Dritter Handlung Sechſter Aufftrit. Moph, Barak, Ahiman. Moph. Doch was ſind das vor Gaͤſte? Ach bin ich nicht ein Narꝛ/ ich fuͤrchte mich vor den Bau- ern/ ſo ſchickt mir der Hencker den Generel Bau- er-Placker uͤber den Halß: ich halte er ſucht ſei- nen Herren/ und nun wird er mir das Boten-Lohn bezahlen/ daß ich mit gereiſet bin. O wer noch drey Maͤntel haͤtte/ daß man ſich zehn Ellen weit dahinter verſtecken koͤnte. Doch laß ſehen/ ich wer- de einen lahmen Schaf-Knecht bedeuten. Der Herr traͤgt die Naſe hoch/ vielleicht ſiehet er uͤber mich weg. Bar. Hat ſich alle Welt wieder mich verſchwo- ren/ daß mir auch nicht eine Beſtie in dieſer Ge- gend begegnen wil? Ich ſchwere/ wo ſich alles von dem Felde wegmacht/ ſo wil ich die Wohnun- gen ſelbſt anfallen/ und von meiner Verſtoͤrung nicht eher ablaſſen/ als biß mein Fuͤrſt Kemuel ſei- nen Feld-Herrn wiederum geſehen hat. Moph. G 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/126
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/126>, abgerufen am 16.10.2019.