Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Jacobs
Hochzeit-Bitter die Spielleute bedeuten. Vor
Speiß und Tranck sol Regu schon sorgfältig seyn.

(Gehet ab.)
Has. Ist mir das nicht eine Straffe/ daß ich
den Bauren zu Tantze fiedeln sol. Es ist mir lieb/
daß ich meinen kleinen Sohn mit der Gelegenheit
unter die Leute bringe.
Dritter Handlung
Funffzehnder Aufftrit.
Jacob, Haniel.
Jac. Die Stunde zu meiner Vergnügung komt
allzeit näher.

Han. Aber ich kan mich in die verwirrte Hoch-
zeit nicht finden.

Jac. Ich bin es schon gewohnet/ daß alles bunt
unter einander gehet.

Han. Die Braut ist da/ doch die Schwester sie-
het man nicht.

Jac. Lea wird sich schämen/ daß sie das Nach-
sehen haben sol.

Han. Aber was wil der junge Liebhaber? was
wollen die Soldaten?

Jac. Sie wollen unsre Gäste seyn.
Han. Wenn sie nur das beste Gerichte nicht vor
sich behalten.
Jac.
Jacobs
Hochzeit-Bitter die Spielleute bedeuten. Vor
Speiß und Tranck ſol Regu ſchon ſorgfaͤltig ſeyn.

(Gehet ab.)
Haſ. Iſt mir das nicht eine Straffe/ daß ich
den Bauren zu Tantze fiedeln ſol. Es iſt mir lieb/
daß ich meinen kleinen Sohn mit der Gelegenheit
unter die Leute bringe.
Dritter Handlung
Funffzehnder Aufftrit.
Jacob, Haniel.
Jac. Die Stunde zu meiner Vergnuͤgung komt
allzeit naͤher.

Han. Aber ich kan mich in die verwirꝛte Hoch-
zeit nicht finden.

Jac. Ich bin es ſchon gewohnet/ daß alles bunt
unter einander gehet.

Han. Die Braut iſt da/ doch die Schweſter ſie-
het man nicht.

Jac. Lea wird ſich ſchaͤmen/ daß ſie das Nach-
ſehen haben ſol.

Han. Aber was wil der junge Liebhaber? was
wollen die Soldaten?

Jac. Sie wollen unſre Gaͤſte ſeyn.
Han. Wenn ſie nur das beſte Gerichte nicht vor
ſich behalten.
Jac.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0143" n="122"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Jacobs</hi></fw><lb/>
Hochzeit-Bitter die Spielleute bedeuten. Vor<lb/>
Speiß und Tranck &#x017F;ol <hi rendition="#aq">Regu</hi> &#x017F;chon &#x017F;orgfa&#x0364;ltig &#x017F;eyn.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">(Gehet ab.)</hi> </hi> </stage><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ha&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>I&#x017F;t mir das nicht eine Straffe/ daß ich<lb/>
den Bauren zu Tantze fiedeln &#x017F;ol. Es i&#x017F;t mir lieb/<lb/>
daß ich meinen kleinen Sohn mit der Gelegenheit<lb/>
unter die Leute bringe.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Funffzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Jacob, Haniel.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>Die Stunde zu meiner Vergnu&#x0364;gung komt<lb/>
allzeit na&#x0364;her.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Han.</hi> </speaker>
              <p>Aber ich kan mich in die verwir&#xA75B;te Hoch-<lb/>
zeit nicht finden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>Ich bin es &#x017F;chon gewohnet/ daß alles bunt<lb/>
unter einander gehet.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Han.</hi> </speaker>
              <p>Die Braut i&#x017F;t da/ doch die Schwe&#x017F;ter &#x017F;ie-<lb/>
het man nicht.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p><hi rendition="#aq">Lea</hi> wird &#x017F;ich &#x017F;cha&#x0364;men/ daß &#x017F;ie das Nach-<lb/>
&#x017F;ehen haben &#x017F;ol.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Han.</hi> </speaker>
              <p>Aber was wil der junge Liebhaber? was<lb/>
wollen die Soldaten?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>Sie wollen un&#x017F;re Ga&#x0364;&#x017F;te &#x017F;eyn.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Han.</hi> </speaker>
              <p>Wenn &#x017F;ie nur das be&#x017F;te Gerichte nicht vor<lb/>
&#x017F;ich behalten.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0143] Jacobs Hochzeit-Bitter die Spielleute bedeuten. Vor Speiß und Tranck ſol Regu ſchon ſorgfaͤltig ſeyn. (Gehet ab.) Haſ. Iſt mir das nicht eine Straffe/ daß ich den Bauren zu Tantze fiedeln ſol. Es iſt mir lieb/ daß ich meinen kleinen Sohn mit der Gelegenheit unter die Leute bringe. Dritter Handlung Funffzehnder Aufftrit. Jacob, Haniel. Jac. Die Stunde zu meiner Vergnuͤgung komt allzeit naͤher. Han. Aber ich kan mich in die verwirꝛte Hoch- zeit nicht finden. Jac. Ich bin es ſchon gewohnet/ daß alles bunt unter einander gehet. Han. Die Braut iſt da/ doch die Schweſter ſie- het man nicht. Jac. Lea wird ſich ſchaͤmen/ daß ſie das Nach- ſehen haben ſol. Han. Aber was wil der junge Liebhaber? was wollen die Soldaten? Jac. Sie wollen unſre Gaͤſte ſeyn. Han. Wenn ſie nur das beſte Gerichte nicht vor ſich behalten. Jac.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/143
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/143>, abgerufen am 14.10.2019.