Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Heyrath.
Ahim. Nur das bitte ich/ man treibe das Werck
so geschwinde/ als es möglich ist: Kemuel ist ein
junger Herr/ und noch hitzig vor der Stirne/ der
lange Verzug möchte jhn ungeduldig machen.

M@r. Ein Baum hat seine Zeit/ ehe seine Früch-
te reiff werden/ und die Liebes-Sachen wollen sich
durch eylfertige Rathschläge nicht allemahl zwin-
gen lassen.

Ahim. Doch kan unnöthige Bedachtsamkeit
bißweilen das Glück versäumen oder verhindern.

Mer. Hier sol verhoffentlich nichts versäumet/
noch vielweniger etwas verhindert werden.

Ahim. Aber wo sol der Anschlag am ersten hinge-
hen/ zu dem Herrn Vater/ oder zu der schönen Rahel?

Mer. Ich muß die Schwester vor bewegen/ und
dieses sol meine Arbeit seyn/ ehe noch die Stunde
vergehet.

Ahim. So wil ich meinen werthen Freund nicht
aufhalten. Der Himmel flösse jhm dergleichen
Worte ein/ daß unser Printz die würckung davon
empfinden möge.

Mer. Meine Expedition sol so einem vertrau-
ten Freunde bald hinterbracht werden.
Vierdter Handlung
Achter Aufftrit.
Rahel, Haniel.
Rah. So muß ich wol in meinem Elende gedul-
dig
K 5
Heyrath.
Ahim. Nur das bitte ich/ man treibe das Werck
ſo geſchwinde/ als es moͤglich iſt: Kemuel iſt ein
junger Herr/ und noch hitzig vor der Stirne/ der
lange Verzug moͤchte jhn ungeduldig machen.

Mər. Ein Baum hat ſeine Zeit/ ehe ſeine Fruͤch-
te reiff werden/ und die Liebes-Sachen wollen ſich
durch eylfertige Rathſchlaͤge nicht allemahl zwin-
gen laſſen.

Ahim. Doch kan unnoͤthige Bedachtſamkeit
bißweilen das Gluͤck verſaͤumen oder verhindern.

Mer. Hier ſol verhoffentlich nichts verſaͤumet/
noch vielweniger etwas verhindert werden.

Ahim. Aber wo ſol der Anſchlag am erſten hinge-
hen/ zu dem Herrn Vater/ oder zu der ſchoͤnen Rahel?

Mer. Ich muß die Schweſter vor bewegen/ und
dieſes ſol meine Arbeit ſeyn/ ehe noch die Stunde
vergehet.

Ahim. So wil ich meinen werthen Freund nicht
aufhalten. Der Himmel floͤſſe jhm dergleichen
Worte ein/ daß unſer Printz die wuͤrckung davon
empfinden moͤge.

Mer. Meine Expedition ſol ſo einem vertrau-
ten Freunde bald hinterbracht werden.
Vierdter Handlung
Achter Aufftrit.
Rahel, Haniel.
Rah. So muß ich wol in meinem Elende gedul-
dig
K 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0174" n="153"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Heyrath.</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ahim.</hi> </speaker>
              <p>Nur das bitte ich/ man treibe das Werck<lb/>
&#x017F;o ge&#x017F;chwinde/ als es mo&#x0364;glich i&#x017F;t: <hi rendition="#aq">Kemuel</hi> i&#x017F;t ein<lb/>
junger Herr/ und noch hitzig vor der Stirne/ der<lb/>
lange Verzug mo&#x0364;chte jhn ungeduldig machen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">M&#x0259;r.</hi> </speaker>
              <p>Ein Baum hat &#x017F;eine Zeit/ ehe &#x017F;eine Fru&#x0364;ch-<lb/>
te reiff werden/ und die Liebes-Sachen wollen &#x017F;ich<lb/>
durch eylfertige Rath&#x017F;chla&#x0364;ge nicht allemahl zwin-<lb/>
gen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ahim.</hi> </speaker>
              <p>Doch kan unno&#x0364;thige Bedacht&#x017F;amkeit<lb/>
bißweilen das Glu&#x0364;ck ver&#x017F;a&#x0364;umen oder verhindern.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mer.</hi> </speaker>
              <p>Hier &#x017F;ol verhoffentlich nichts ver&#x017F;a&#x0364;umet/<lb/>
noch vielweniger etwas verhindert werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ahim.</hi> </speaker>
              <p>Aber wo &#x017F;ol der An&#x017F;chlag am er&#x017F;ten hinge-<lb/>
hen/ zu dem Herrn Vater/ oder zu der &#x017F;cho&#x0364;nen Rahel?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mer.</hi> </speaker>
              <p>Ich muß die Schwe&#x017F;ter vor bewegen/ und<lb/>
die&#x017F;es &#x017F;ol meine Arbeit &#x017F;eyn/ ehe noch die Stunde<lb/>
vergehet.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ahim.</hi> </speaker>
              <p>So wil ich meinen werthen Freund nicht<lb/>
aufhalten. Der Himmel flo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e jhm dergleichen<lb/>
Worte ein/ daß un&#x017F;er Printz die wu&#x0364;rckung davon<lb/>
empfinden mo&#x0364;ge.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mer.</hi> </speaker>
              <p>Meine <hi rendition="#aq">Expedition</hi> &#x017F;ol &#x017F;o einem vertrau-<lb/>
ten Freunde bald hinterbracht werden.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierdter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Achter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Rahel, Haniel.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rah.</hi> </speaker>
              <p>So muß ich wol in meinem Elende gedul-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 5</fw><fw place="bottom" type="catch">dig</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0174] Heyrath. Ahim. Nur das bitte ich/ man treibe das Werck ſo geſchwinde/ als es moͤglich iſt: Kemuel iſt ein junger Herr/ und noch hitzig vor der Stirne/ der lange Verzug moͤchte jhn ungeduldig machen. Mər. Ein Baum hat ſeine Zeit/ ehe ſeine Fruͤch- te reiff werden/ und die Liebes-Sachen wollen ſich durch eylfertige Rathſchlaͤge nicht allemahl zwin- gen laſſen. Ahim. Doch kan unnoͤthige Bedachtſamkeit bißweilen das Gluͤck verſaͤumen oder verhindern. Mer. Hier ſol verhoffentlich nichts verſaͤumet/ noch vielweniger etwas verhindert werden. Ahim. Aber wo ſol der Anſchlag am erſten hinge- hen/ zu dem Herrn Vater/ oder zu der ſchoͤnen Rahel? Mer. Ich muß die Schweſter vor bewegen/ und dieſes ſol meine Arbeit ſeyn/ ehe noch die Stunde vergehet. Ahim. So wil ich meinen werthen Freund nicht aufhalten. Der Himmel floͤſſe jhm dergleichen Worte ein/ daß unſer Printz die wuͤrckung davon empfinden moͤge. Mer. Meine Expedition ſol ſo einem vertrau- ten Freunde bald hinterbracht werden. Vierdter Handlung Achter Aufftrit. Rahel, Haniel. Rah. So muß ich wol in meinem Elende gedul- dig K 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/174
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/174>, abgerufen am 23.10.2019.