Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite


Vorspiel.
Jedida, Achsa, Lamuel, Daniel.
Jed.
HIer öffnet sich der Platz/ hier zeiget sich die
Stelle/

Da Jacob lehren soll/ durch was vor Unglücks-Fälle
Die Tugend dringen muß. Ihr lieben steht uns bey/
Der beste Schäffer macht die beste Schäfferey.
Lam.
Ach Schwester sollen wir von Jacobs Tugend spie-
len/

So müssen wir zugleich desselben Flammen fühlen.
Es ist wohl leicht gethan/ daß man den Mund be-
wegt/

Und einen lauten Schall vor tapffre Leute trägt:
Allein wo steckt die Macht? wer nicht mit klugen
Sprüchen

Auf hohe Sachen zielt/ der mag sich bald verkrie-
(chen.

Ach.
Es ist einmahl geschehn. Der Anfang ist gemacht/
Und wo man stille schweigt sowird man ausgelacht.
Jed.
Die Heyden wollen sonst mit jhren Schäfern pran-
gen/

Wils GOtt/ wir können auch dasselbe Lob erlangen.
Ein
A


Vorſpiel.
Jedida, Achſa, Lamuel, Daniel.
Jed.
HIer oͤffnet ſich der Platz/ hier zeiget ſich die
Stelle/

Da Jacob lehren ſoll/ durch was vor Ungluͤcks-Faͤlle
Die Tugend dringen muß. Ihr lieben ſteht uns bey/
Der beſte Schaͤffer macht die beſte Schaͤfferey.
Lam.
Ach Schweſter ſollen wir von Jacobs Tugend ſpie-
len/

So muͤſſen wir zugleich deſſelben Flammen fuͤhlen.
Es iſt wohl leicht gethan/ daß man den Mund be-
wegt/

Und einen lauten Schall vor tapffre Leute traͤgt:
Allein wo ſteckt die Macht? wer nicht mit klugen
Spruͤchen

Auf hohe Sachen zielt/ der mag ſich bald verkrie-
(chen.

Ach.
Es iſt einmahl geſchehn. Der Anfang iſt gemacht/
Und wo man ſtille ſchweigt ſowird man ausgelacht.
Jed.
Die Heyden wollen ſonſt mit jhren Schaͤfern pran-
gen/

Wils GOtt/ wir koͤnnen auch daſſelbe Lob erlangen.
Ein
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0022" n="[1]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">V</hi>or&#x017F;piel.</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Jedida, Ach&#x017F;a, Lamuel, Daniel.</hi> </head><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Jed.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Ier o&#x0364;ffnet &#x017F;ich der Platz/ hier zeiget &#x017F;ich die<lb/><hi rendition="#et">Stelle/</hi></p><lb/>
            <p>Da Jacob lehren &#x017F;oll/ durch was vor Unglu&#x0364;cks-Fa&#x0364;lle</p><lb/>
            <p>Die Tugend dringen muß. Ihr lieben &#x017F;teht uns bey/</p><lb/>
            <p>Der be&#x017F;te Scha&#x0364;ffer macht die be&#x017F;te Scha&#x0364;fferey.</p><lb/>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Lam.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Ach Schwe&#x017F;ter &#x017F;ollen wir von Jacobs Tugend &#x017F;pie-<lb/><hi rendition="#et">len/</hi></p><lb/>
            <p>So mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir zugleich de&#x017F;&#x017F;elben Flammen fu&#x0364;hlen.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t wohl leicht gethan/ daß man den Mund be-<lb/><hi rendition="#et">wegt/</hi></p><lb/>
            <p>Und einen lauten Schall vor tapffre Leute tra&#x0364;gt:</p><lb/>
            <p>Allein wo &#x017F;teckt die Macht? wer nicht mit klugen<lb/><hi rendition="#et">Spru&#x0364;chen</hi></p><lb/>
            <p>Auf hohe Sachen zielt/ der mag &#x017F;ich bald verkrie-<lb/><hi rendition="#et">(chen.</hi></p><lb/>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Ach.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t einmahl ge&#x017F;chehn. Der Anfang i&#x017F;t gemacht/</p><lb/>
            <p>Und wo man &#x017F;tille &#x017F;chweigt &#x017F;owird man ausgelacht.</p><lb/>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Jed.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Die Heyden wollen &#x017F;on&#x017F;t mit jhren Scha&#x0364;fern pran-<lb/><hi rendition="#et">gen/</hi></p><lb/>
            <p>Wils GOtt/ wir ko&#x0364;nnen auch da&#x017F;&#x017F;elbe Lob erlangen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0022] Vorſpiel. Jedida, Achſa, Lamuel, Daniel. Jed. HIer oͤffnet ſich der Platz/ hier zeiget ſich die Stelle/ Da Jacob lehren ſoll/ durch was vor Ungluͤcks-Faͤlle Die Tugend dringen muß. Ihr lieben ſteht uns bey/ Der beſte Schaͤffer macht die beſte Schaͤfferey. Lam. Ach Schweſter ſollen wir von Jacobs Tugend ſpie- len/ So muͤſſen wir zugleich deſſelben Flammen fuͤhlen. Es iſt wohl leicht gethan/ daß man den Mund be- wegt/ Und einen lauten Schall vor tapffre Leute traͤgt: Allein wo ſteckt die Macht? wer nicht mit klugen Spruͤchen Auf hohe Sachen zielt/ der mag ſich bald verkrie- (chen. Ach. Es iſt einmahl geſchehn. Der Anfang iſt gemacht/ Und wo man ſtille ſchweigt ſowird man ausgelacht. Jed. Die Heyden wollen ſonſt mit jhren Schaͤfern pran- gen/ Wils GOtt/ wir koͤnnen auch daſſelbe Lob erlangen. Ein A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/22
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/22>, abgerufen am 17.10.2019.