Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Jacobs
Fünfter Handlung
Achtzehnder Aufftrit.
Die vorigen/ Rahel und Peninna.
Rah. Wie stehts/ meine Frau Schwester/ kön-
nen wir uns nun etwas besser vergleichen?

Lea. Meine Jungfer Schwester/ weil es das
Ansehen hat/ als wäre diese gedoppelte Heyrath in
dem Himmel beschlossen worden/ so kan ich nichts
darwiedersagen.

Rah. (Giebt jhr die Hand.)
So werden wir also dann zwey rechte Schwestern
heissen/ wenn sich unsere Liebe durch ein neues Band
verknüpfen wird.

Jac. (Schlägt seine Hand darzu.)
Hier steht der jenige/ der euren Eyfer gestillet/ und
die zukünfftige Freundschafft bestätiget hat. Lie-
bet einander/ weil jhr doch durch euren Haß ein
Theil meines Hertzens beleidigen würdet.

Pen. O gesegnet sey die Wunderbahre Schickung
GOttes/ welche den besorglichen Verdruß/ und
die Feindschafft/ welche dem euserlichen Ansehen
nach unversöhnlich war/ so wohl und glücklich be-
sänfftiget/ ja so gar zu einer unverhofften Vertrau-
ligkeit befördert hat.

Jac. Ein Himmlisches Gesichte hat mir diese dop-
pelte-
Jacobs
Fuͤnfter Handlung
Achtzehnder Aufftrit.
Die vorigen/ Rahel und Peninna.
Rah. Wie ſtehts/ meine Frau Schweſter/ koͤn-
nen wir uns nun etwas beſſer vergleichen?

Lea. Meine Jungfer Schweſter/ weil es das
Anſehen hat/ als waͤre dieſe gedoppelte Heyrath in
dem Himmel beſchloſſen worden/ ſo kan ich nichts
darwiederſagen.

Rah. (Giebt jhr die Hand.)
So werden wir alſo dann zwey rechte Schweſtern
heiſſen/ wenn ſich unſere Liebe durch ein neues Band
verknuͤpfen wird.

Jac. (Schlaͤgt ſeine Hand darzu.)
Hier ſteht der jenige/ der euren Eyfer geſtillet/ und
die zukuͤnfftige Freundſchafft beſtaͤtiget hat. Lie-
bet einander/ weil jhr doch durch euren Haß ein
Theil meines Hertzens beleidigen wuͤrdet.

Pen. O geſegnet ſey die Wunderbahre Schickung
GOttes/ welche den beſorglichen Verdruß/ und
die Feindſchafft/ welche dem euſerlichen Anſehen
nach unverſoͤhnlich war/ ſo wohl und gluͤcklich be-
ſaͤnfftiget/ ja ſo gar zu einer unverhofften Vertrau-
ligkeit befoͤrdert hat.

Jac. Ein Him̃liſches Geſichte hat mir dieſe dop-
pelte-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0241" n="220"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Jacobs</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;nfter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Achtzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die vorigen/</hi> <hi rendition="#aq">Rahel</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">Peninna.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rah.</hi> </speaker>
              <p>Wie &#x017F;tehts/ meine Frau Schwe&#x017F;ter/ ko&#x0364;n-<lb/>
nen wir uns nun etwas be&#x017F;&#x017F;er vergleichen?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>Meine Jungfer Schwe&#x017F;ter/ weil es das<lb/>
An&#x017F;ehen hat/ als wa&#x0364;re die&#x017F;e gedoppelte Heyrath in<lb/>
dem Himmel be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden/ &#x017F;o kan ich nichts<lb/>
darwieder&#x017F;agen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rah.</hi> </speaker>
              <stage>(<hi rendition="#fr">Giebt jhr die Hand.</hi>)</stage><lb/>
              <p>So werden wir al&#x017F;o dann zwey rechte Schwe&#x017F;tern<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en/ wenn &#x017F;ich un&#x017F;ere Liebe durch ein neues Band<lb/>
verknu&#x0364;pfen wird.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <stage>(<hi rendition="#fr">Schla&#x0364;gt &#x017F;eine Hand darzu.</hi>)</stage><lb/>
              <p>Hier &#x017F;teht der jenige/ der euren Eyfer ge&#x017F;tillet/ und<lb/>
die zuku&#x0364;nfftige Freund&#x017F;chafft be&#x017F;ta&#x0364;tiget hat. Lie-<lb/>
bet einander/ weil jhr doch durch euren Haß ein<lb/>
Theil meines Hertzens beleidigen wu&#x0364;rdet.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Pen.</hi> </speaker>
              <p>O ge&#x017F;egnet &#x017F;ey die Wunderbahre Schickung<lb/>
GOttes/ welche den be&#x017F;orglichen Verdruß/ und<lb/>
die Feind&#x017F;chafft/ welche dem eu&#x017F;erlichen An&#x017F;ehen<lb/>
nach unver&#x017F;o&#x0364;hnlich war/ &#x017F;o wohl und glu&#x0364;cklich be-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;nfftiget/ ja &#x017F;o gar zu einer unverhofften Vertrau-<lb/>
ligkeit befo&#x0364;rdert hat.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>Ein Him&#x0303;li&#x017F;ches Ge&#x017F;ichte hat mir die&#x017F;e dop-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">pelte-</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0241] Jacobs Fuͤnfter Handlung Achtzehnder Aufftrit. Die vorigen/ Rahel und Peninna. Rah. Wie ſtehts/ meine Frau Schweſter/ koͤn- nen wir uns nun etwas beſſer vergleichen? Lea. Meine Jungfer Schweſter/ weil es das Anſehen hat/ als waͤre dieſe gedoppelte Heyrath in dem Himmel beſchloſſen worden/ ſo kan ich nichts darwiederſagen. Rah. (Giebt jhr die Hand.) So werden wir alſo dann zwey rechte Schweſtern heiſſen/ wenn ſich unſere Liebe durch ein neues Band verknuͤpfen wird. Jac. (Schlaͤgt ſeine Hand darzu.) Hier ſteht der jenige/ der euren Eyfer geſtillet/ und die zukuͤnfftige Freundſchafft beſtaͤtiget hat. Lie- bet einander/ weil jhr doch durch euren Haß ein Theil meines Hertzens beleidigen wuͤrdet. Pen. O geſegnet ſey die Wunderbahre Schickung GOttes/ welche den beſorglichen Verdruß/ und die Feindſchafft/ welche dem euſerlichen Anſehen nach unverſoͤhnlich war/ ſo wohl und gluͤcklich be- ſaͤnfftiget/ ja ſo gar zu einer unverhofften Vertrau- ligkeit befoͤrdert hat. Jac. Ein Him̃liſches Geſichte hat mir dieſe dop- pelte-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/241
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/241>, abgerufen am 20.10.2019.