Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
Anacl. Ich muthmasse wohl/ daß er einen un-
glückseligen Ausgang zuerwarten hat/ indessen kan
ich nicht beschreiben/ was er vor Macht in seinen
Reden gebraucht/ und wie das Volck über seiner
unverhofften Kühnheit gleichsam entzücket wird.

Rod. Unsre Mußqvetirer sollen dieser Entzü-
ckung gar bald abhelffliche Masse geben.

Anacl. Die Gegenverfassung wird sehr ge-
schwinde von nöthen seyn/ weil die Raserey noch
den blossen Marckt eingenommen hat; wo sie Zeit
gewinnet/ biß das Gifft auch in andern Gassen sei-
ne Operation ausbreitet/ so werden die treuesten
Diener das wenigste verrichten können.

Rod. So geht demnach/ bringet unsre Ordre
an die sämbtlichen Hauptleute/ daß sie auff jhren
Posten parat stehen/ wenn man auf den Nothfall
zu einer schleunigen Gegenwehr greiffen müste.

Anacl. Ich bin gehorsam.
(Geht ab.)
Erster Handlung
Dritter Aufftrit.
Rod.
Rod. So muß eine Regiments-Person sein
Hertz in der Gewalt haben/ und was er innerlich
gedencket/ dasselbe muß er von aussen verbergen.
Ich
Der Haupt-Rebelle
Anacl. Ich muthmaſſe wohl/ daß er einen un-
gluͤckſeligen Ausgang zuerwarten hat/ indeſſen kan
ich nicht beſchreiben/ was er vor Macht in ſeinen
Reden gebraucht/ und wie das Volck uͤber ſeiner
unverhofften Kuͤhnheit gleichſam entzuͤcket wird.

Rod. Unſre Mußqvetirer ſollen dieſer Entzuͤ-
ckung gar bald abhelffliche Maſſe geben.

Anacl. Die Gegenverfaſſung wird ſehr ge-
ſchwinde von noͤthen ſeyn/ weil die Raſerey noch
den bloſſen Marckt eingenommen hat; wo ſie Zeit
gewinnet/ biß das Gifft auch in andern Gaſſen ſei-
ne Operation ausbreitet/ ſo werden die treueſten
Diener das wenigſte verrichten koͤnnen.

Rod. So geht demnach/ bringet unſre Ordre
an die ſaͤmbtlichen Hauptleute/ daß ſie auff jhren
Poſten parat ſtehen/ wenn man auf den Nothfall
zu einer ſchleunigen Gegenwehr greiffen muͤſte.

Anacl. Ich bin gehorſam.
(Geht ab.)
Erſter Handlung
Dritter Aufftrit.
Rod.
Rod. So muß eine Regiments-Perſon ſein
Hertz in der Gewalt haben/ und was er innerlich
gedencket/ daſſelbe muß er von auſſen verbergen.
Ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0355" n="14"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Anacl.</hi> </speaker>
              <p>Ich muthma&#x017F;&#x017F;e wohl/ daß er einen un-<lb/>
glu&#x0364;ck&#x017F;eligen Ausgang zuerwarten hat/ inde&#x017F;&#x017F;en kan<lb/>
ich nicht be&#x017F;chreiben/ was er vor Macht in &#x017F;einen<lb/>
Reden gebraucht/ und wie das Volck u&#x0364;ber &#x017F;einer<lb/>
unverhofften Ku&#x0364;hnheit gleich&#x017F;am entzu&#x0364;cket wird.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rod.</hi> </speaker>
              <p>Un&#x017F;re Mußqvetirer &#x017F;ollen die&#x017F;er Entzu&#x0364;-<lb/>
ckung gar bald abhelffliche Ma&#x017F;&#x017F;e geben.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Anacl.</hi> </speaker>
              <p>Die Gegenverfa&#x017F;&#x017F;ung wird &#x017F;ehr ge-<lb/>
&#x017F;chwinde von no&#x0364;then &#x017F;eyn/ weil die Ra&#x017F;erey noch<lb/>
den blo&#x017F;&#x017F;en Marckt eingenommen hat; wo &#x017F;ie Zeit<lb/>
gewinnet/ biß das Gifft auch in andern Ga&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ei-<lb/>
ne <hi rendition="#aq">Operation</hi> ausbreitet/ &#x017F;o werden die treue&#x017F;ten<lb/>
Diener das wenig&#x017F;te verrichten ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rod.</hi> </speaker>
              <p>So geht demnach/ bringet un&#x017F;re <hi rendition="#aq">Ordre</hi><lb/>
an die &#x017F;a&#x0364;mbtlichen Hauptleute/ daß &#x017F;ie auff jhren<lb/>
Po&#x017F;ten <hi rendition="#aq">parat</hi> &#x017F;tehen/ wenn man auf den Nothfall<lb/>
zu einer &#x017F;chleunigen Gegenwehr greiffen mu&#x0364;&#x017F;te.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Anacl.</hi> </speaker>
              <p>Ich bin gehor&#x017F;am.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#fr">Geht ab.</hi>)</hi> </stage>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>r&#x017F;ter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dritter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Rod.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rod.</hi> </speaker>
              <p>So muß eine Regiments-Per&#x017F;on &#x017F;ein<lb/>
Hertz in der Gewalt haben/ und was er innerlich<lb/>
gedencket/ da&#x017F;&#x017F;elbe muß er von au&#x017F;&#x017F;en verbergen.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ich</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0355] Der Haupt-Rebelle Anacl. Ich muthmaſſe wohl/ daß er einen un- gluͤckſeligen Ausgang zuerwarten hat/ indeſſen kan ich nicht beſchreiben/ was er vor Macht in ſeinen Reden gebraucht/ und wie das Volck uͤber ſeiner unverhofften Kuͤhnheit gleichſam entzuͤcket wird. Rod. Unſre Mußqvetirer ſollen dieſer Entzuͤ- ckung gar bald abhelffliche Maſſe geben. Anacl. Die Gegenverfaſſung wird ſehr ge- ſchwinde von noͤthen ſeyn/ weil die Raſerey noch den bloſſen Marckt eingenommen hat; wo ſie Zeit gewinnet/ biß das Gifft auch in andern Gaſſen ſei- ne Operation ausbreitet/ ſo werden die treueſten Diener das wenigſte verrichten koͤnnen. Rod. So geht demnach/ bringet unſre Ordre an die ſaͤmbtlichen Hauptleute/ daß ſie auff jhren Poſten parat ſtehen/ wenn man auf den Nothfall zu einer ſchleunigen Gegenwehr greiffen muͤſte. Anacl. Ich bin gehorſam. (Geht ab.) Erſter Handlung Dritter Aufftrit. Rod. Rod. So muß eine Regiments-Perſon ſein Hertz in der Gewalt haben/ und was er innerlich gedencket/ daſſelbe muß er von auſſen verbergen. Ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/355
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/355>, abgerufen am 17.10.2019.