Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
MASANIELLO.
keiner Versuchung unterworffen ist: doch wehe
demselben/ der uns itzo versuchen wil. Mons. Ri-
staldi
begleitet uns.

Rist. Ihrer Excellentz haben zu befehlen.
Erster Handlung
Siebzehnder Aufftrit.
Bonavita, Xaverio, Francesco, Dome-
nico hernach Roderigo und Philo-
marini.
(Die innerste Scene össnet sich.)
Bon. Also müssen wir in unserm Kloster vor das
jenige büssen/ was die Weltlichen Personen gesün-
diget haben.

Xav. Es ist um ein geringes Schrecken zuthun/
welches uns die Weltlichen wohl bezahlen sollen.

Franc. Ich fürchte nur der Pöbel möchte uns
die Köpffe entwey schlagen/ ehe wir die Bezahlung
fördern könten.

Dom. Oder das Kloster wird uns über den
Halß angestecket/ daß wir die Bezahlung an kei-
nen Orte verwahren können.

Bon. Was wollen wir thun? der Vice-Roy
sucht seine Zuflucht bey uns// vielleicht wird er et-
was gutes operiren/ nachdem er mit dem Volcke
aus dem Fenster geredet hat.
Xav
MASANIELLO.
keiner Verſuchung unterworffen iſt: doch wehe
demſelben/ der uns itzo verſuchen wil. Monſ. Ri-
ſtaldi
begleitet uns.

Riſt. Ihrer Excellentz haben zu befehlen.
Erſter Handlung
Siebzehnder Aufftrit.
Bonavita, Xaverio, Franceſco, Dome-
nico hernach Roderigo und Philo-
marini.
(Die innerſte Scene oͤſſnet ſich.)
Bon. Alſo muͤſſen wir in unſerm Kloſter vor das
jenige buͤſſen/ was die Weltlichen Perſonen geſuͤn-
diget haben.

Xav. Es iſt um ein geringes Schrecken zuthun/
welches uns die Weltlichen wohl bezahlen ſollen.

Franc. Ich fuͤrchte nur der Poͤbel moͤchte uns
die Koͤpffe entwey ſchlagen/ ehe wir die Bezahlung
foͤrdern koͤnten.

Dom. Oder das Kloſter wird uns uͤber den
Halß angeſtecket/ daß wir die Bezahlung an kei-
nen Orte verwahren koͤnnen.

Bon. Was wollen wir thun? der Vice-Roy
ſucht ſeine Zuflucht bey uns// vielleicht wird er et-
was gutes operiren/ nachdem er mit dem Volcke
aus dem Fenſter geredet hat.
Xav
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0388" n="46[47]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">MASANIELLO.</hi></hi></fw><lb/>
keiner Ver&#x017F;uchung unterworffen i&#x017F;t: doch wehe<lb/>
dem&#x017F;elben/ der uns itzo ver&#x017F;uchen wil. <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;. Ri-<lb/>
&#x017F;taldi</hi> begleitet uns.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ri&#x017F;t.</hi> </speaker>
              <p>Ihrer <hi rendition="#aq">Excellen</hi>tz haben zu befehlen.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>r&#x017F;ter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Siebzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#aq">Bonavita, Xaverio, France&#x017F;co, Dome-</hi><lb/> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">nico</hi> <hi rendition="#fr">hernach</hi> <hi rendition="#aq">Roderigo</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">Philo-<lb/>
marini.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#fr">Die inner&#x017F;te Scene o&#x0364;&#x017F;&#x017F;net &#x017F;ich.</hi>)</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Al&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir in un&#x017F;erm Klo&#x017F;ter vor das<lb/>
jenige bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ was die Weltlichen Per&#x017F;onen ge&#x017F;u&#x0364;n-<lb/>
diget haben.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Xav.</hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t um ein geringes Schrecken zuthun/<lb/>
welches uns die Weltlichen wohl bezahlen &#x017F;ollen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Franc.</hi> </speaker>
              <p>Ich fu&#x0364;rchte nur der Po&#x0364;bel mo&#x0364;chte uns<lb/>
die Ko&#x0364;pffe entwey &#x017F;chlagen/ ehe wir die Bezahlung<lb/>
fo&#x0364;rdern ko&#x0364;nten.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Dom.</hi> </speaker>
              <p>Oder das Klo&#x017F;ter wird uns u&#x0364;ber den<lb/>
Halß ange&#x017F;tecket/ daß wir die Bezahlung an kei-<lb/>
nen Orte verwahren ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Was wollen wir thun? der <hi rendition="#aq">Vice-Roy</hi><lb/>
&#x017F;ucht &#x017F;eine Zuflucht bey uns// vielleicht wird er et-<lb/>
was gutes <hi rendition="#aq">operi</hi>ren/ nachdem er mit dem Volcke<lb/>
aus dem Fen&#x017F;ter geredet hat.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Xav</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46[47]/0388] MASANIELLO. keiner Verſuchung unterworffen iſt: doch wehe demſelben/ der uns itzo verſuchen wil. Monſ. Ri- ſtaldi begleitet uns. Riſt. Ihrer Excellentz haben zu befehlen. Erſter Handlung Siebzehnder Aufftrit. Bonavita, Xaverio, Franceſco, Dome- nico hernach Roderigo und Philo- marini. (Die innerſte Scene oͤſſnet ſich.) Bon. Alſo muͤſſen wir in unſerm Kloſter vor das jenige buͤſſen/ was die Weltlichen Perſonen geſuͤn- diget haben. Xav. Es iſt um ein geringes Schrecken zuthun/ welches uns die Weltlichen wohl bezahlen ſollen. Franc. Ich fuͤrchte nur der Poͤbel moͤchte uns die Koͤpffe entwey ſchlagen/ ehe wir die Bezahlung foͤrdern koͤnten. Dom. Oder das Kloſter wird uns uͤber den Halß angeſtecket/ daß wir die Bezahlung an kei- nen Orte verwahren koͤnnen. Bon. Was wollen wir thun? der Vice-Roy ſucht ſeine Zuflucht bey uns// vielleicht wird er et- was gutes operiren/ nachdem er mit dem Volcke aus dem Fenſter geredet hat. Xav

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/388
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 46[47]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/388>, abgerufen am 21.10.2019.