Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
Andrer Handlung
Vierdter Aufftrit.
Geonino, Vitale, Peronne, Caraffa,
Matelone.
Geon. Der Herr Oberste läst sich damit nicht
abweisen.

Car. Es ist ein Mißtrauen/ dessen man nicht
von nöthen hat.

Geon. Der Zoll muß abgeschaffet seyn.
Car. Ihr Excellentz haben sich darzu verstanden.
Geon. Ja den halben Zoll hat er mit solchen
Worten erlassen/ davon er kaum die Helffte halten
möchte.

Car. Die Zeiten haben sich in hundert Jahren
geändert: es ist alles/ dem Werthe nach gestiegen.
Ein Bauer/ ein Handwersckmann/ ein Kauffman
verdient itzt mehr Geld als vor hundert Jahren/
warum soll er denn eine geringe Zulage bey der
Contribution achten?

Vit. Wenn die Herren von nichts anders re-
den wollen/ so möchten sie wohl jhre Gesandschafft
gesparet haben. Wir weichen nicht eher/ als biß die
Privilegia da sind/ und biß dem Volcke zwey Ca-
stelle/ zur Sicherheit eingeräumet werden.

Mat. Es ist uns Leid/ daß sich eine leichte Sa-
che so schwer machet; sie geben Achtung auff uns/
wir
Der Haupt-Rebelle
Andrer Handlung
Vierdter Aufftrit.
Geonino, Vitale, Peronne, Caraffa,
Matelone.
Geon. Der Herr Oberſte laͤſt ſich damit nicht
abweiſen.

Car. Es iſt ein Mißtrauen/ deſſen man nicht
von noͤthen hat.

Geon. Der Zoll muß abgeſchaffet ſeyn.
Car. Ihr Excellentz haben ſich darzu verſtanden.
Geon. Ja den halben Zoll hat er mit ſolchen
Worten erlaſſen/ davon er kaum die Helffte halten
moͤchte.

Car. Die Zeiten haben ſich in hundert Jahren
geaͤndert: es iſt alles/ dem Werthe nach geſtiegen.
Ein Bauer/ ein Handwersckmann/ ein Kauffman
verdient itzt mehr Geld als vor hundert Jahren/
warum ſoll er denn eine geringe Zulage bey der
Contribution achten?

Vit. Wenn die Herren von nichts anders re-
den wollen/ ſo moͤchten ſie wohl jhre Geſandſchafft
geſparet haben. Wir weichen nicht eher/ als biß die
Privilegia da ſind/ und biß dem Volcke zwey Ca-
ſtelle/ zur Sicherheit eingeraͤumet werden.

Mat. Es iſt uns Leid/ daß ſich eine leichte Sa-
che ſo ſchwer machet; ſie geben Achtung auff uns/
wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0411" n="70"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>ndrer <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vierdter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Geonino, Vitale, Peronne, Caraffa,<lb/>
Matelone.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Geon.</hi> </speaker>
              <p>Der Herr Ober&#x017F;te la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich damit nicht<lb/>
abwei&#x017F;en.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Car.</hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t ein Mißtrauen/ de&#x017F;&#x017F;en man nicht<lb/>
von no&#x0364;then hat.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Geon.</hi> </speaker>
              <p>Der Zoll muß abge&#x017F;chaffet &#x017F;eyn.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Car.</hi> </speaker>
              <p>Ihr <hi rendition="#aq">Excellen</hi>tz haben &#x017F;ich darzu ver&#x017F;tanden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Geon.</hi> </speaker>
              <p>Ja den halben Zoll hat er mit &#x017F;olchen<lb/>
Worten erla&#x017F;&#x017F;en/ davon er kaum die Helffte halten<lb/>
mo&#x0364;chte.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Car.</hi> </speaker>
              <p>Die Zeiten haben &#x017F;ich in hundert Jahren<lb/>
gea&#x0364;ndert: es i&#x017F;t alles/ dem Werthe nach ge&#x017F;tiegen.<lb/>
Ein Bauer/ ein Handwersckmann/ ein Kauffman<lb/>
verdient itzt mehr Geld als vor hundert Jahren/<lb/>
warum &#x017F;oll er denn eine geringe Zulage bey der<lb/><hi rendition="#aq">Contribution</hi> achten?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Vit.</hi> </speaker>
              <p>Wenn die Herren von nichts anders re-<lb/>
den wollen/ &#x017F;o mo&#x0364;chten &#x017F;ie wohl jhre Ge&#x017F;and&#x017F;chafft<lb/>
ge&#x017F;paret haben. Wir weichen nicht eher/ als biß die<lb/><hi rendition="#aq">Privilegia</hi> da &#x017F;ind/ und biß dem Volcke zwey Ca-<lb/>
&#x017F;telle/ zur Sicherheit eingera&#x0364;umet werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mat.</hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t uns Leid/ daß &#x017F;ich eine leichte Sa-<lb/>
che &#x017F;o &#x017F;chwer machet; &#x017F;ie geben Achtung auff uns/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wir</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0411] Der Haupt-Rebelle Andrer Handlung Vierdter Aufftrit. Geonino, Vitale, Peronne, Caraffa, Matelone. Geon. Der Herr Oberſte laͤſt ſich damit nicht abweiſen. Car. Es iſt ein Mißtrauen/ deſſen man nicht von noͤthen hat. Geon. Der Zoll muß abgeſchaffet ſeyn. Car. Ihr Excellentz haben ſich darzu verſtanden. Geon. Ja den halben Zoll hat er mit ſolchen Worten erlaſſen/ davon er kaum die Helffte halten moͤchte. Car. Die Zeiten haben ſich in hundert Jahren geaͤndert: es iſt alles/ dem Werthe nach geſtiegen. Ein Bauer/ ein Handwersckmann/ ein Kauffman verdient itzt mehr Geld als vor hundert Jahren/ warum ſoll er denn eine geringe Zulage bey der Contribution achten? Vit. Wenn die Herren von nichts anders re- den wollen/ ſo moͤchten ſie wohl jhre Geſandſchafft geſparet haben. Wir weichen nicht eher/ als biß die Privilegia da ſind/ und biß dem Volcke zwey Ca- ſtelle/ zur Sicherheit eingeraͤumet werden. Mat. Es iſt uns Leid/ daß ſich eine leichte Sa- che ſo ſchwer machet; ſie geben Achtung auff uns/ wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/411
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/411>, abgerufen am 15.10.2019.