Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
Phil. Hab ich doch längsten davon prophezeyet.
Zu Hofe wollen sie den Bogen höher spannen/ als
die gegenwärtige Zeit vertragen kan; so hat end-
lich das Ungewitter seinen freyen Lauff.

Ross. Ich bin ein Geistlicher/ und habe mich
deswegen aus der Welt begeben/ daß ich mein
Reichthum ausser der Welt suchen soll/ sonst wür-
de mich der Verlust so vieler Wunderwercke von
Hertzen betrüben.

Ghir. Doch wer so weit in die Welt gelassen
ist/ daß er vor die Weltlichen Einwohner Sorge
tragen soll/ der muß sich gleichwohl betrüben/ wenn
die Göttlichen Gaben und die kostbaren Güter so
gar übel angewendet werden.

Phil. Es stehet nicht in unserer Gewalt. Was
der Pöbel heute verderben wil/ das wird durch
Menschliche Gewalt nicht erhalten werden.
Andrer Handlung
Achter Aufftrit.
Die Vorigen und Laudato.
Laud. Ach jhr Eminentz/ ist alle Hülffe bey GOtt
und Menschen verlohren?

Phil. Mein Sohn/ was bringet euch zu dieser
Klage?

Laud. Die gantze Stadt wird in einen Stein-
Hauf-
Der Haupt-Rebelle
Phil. Hab ich doch laͤngſten davon prophezeyet.
Zu Hofe wollen ſie den Bogen hoͤher ſpannen/ als
die gegenwaͤrtige Zeit vertragen kan; ſo hat end-
lich das Ungewitter ſeinen freyen Lauff.

Roſſ. Ich bin ein Geiſtlicher/ und habe mich
deswegen aus der Welt begeben/ daß ich mein
Reichthum auſſer der Welt ſuchen ſoll/ ſonſt wuͤr-
de mich der Verluſt ſo vieler Wunderwercke von
Hertzen betruͤben.

Ghir. Doch wer ſo weit in die Welt gelaſſen
iſt/ daß er vor die Weltlichen Einwohner Sorge
tragen ſoll/ der muß ſich gleichwohl betruͤben/ weñ
die Goͤttlichen Gaben und die koſtbaren Guͤter ſo
gar uͤbel angewendet werden.

Phil. Es ſtehet nicht in unſerer Gewalt. Was
der Poͤbel heute verderben wil/ das wird durch
Menſchliche Gewalt nicht erhalten werden.
Andrer Handlung
Achter Aufftrit.
Die Vorigen und Laudato.
Laud. Ach jhr Eminentz/ iſt alle Huͤlffe bey GOtt
und Menſchen verlohren?

Phil. Mein Sohn/ was bringet euch zu dieſer
Klage?

Laud. Die gantze Stadt wird in einen Stein-
Hauf-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0425" n="84"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Phil.</hi> </speaker>
              <p>Hab ich doch la&#x0364;ng&#x017F;ten davon prophezeyet.<lb/>
Zu Hofe wollen &#x017F;ie den Bogen ho&#x0364;her &#x017F;pannen/ als<lb/>
die gegenwa&#x0364;rtige Zeit vertragen kan; &#x017F;o hat end-<lb/>
lich das Ungewitter &#x017F;einen freyen Lauff.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ro&#x017F;&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Ich bin ein Gei&#x017F;tlicher/ und habe mich<lb/>
deswegen aus der Welt begeben/ daß ich mein<lb/>
Reichthum au&#x017F;&#x017F;er der Welt &#x017F;uchen &#x017F;oll/ &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;r-<lb/>
de mich der Verlu&#x017F;t &#x017F;o vieler Wunderwercke von<lb/>
Hertzen betru&#x0364;ben.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ghir.</hi> </speaker>
              <p>Doch wer &#x017F;o weit in die Welt gela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t/ daß er vor die Weltlichen Einwohner Sorge<lb/>
tragen &#x017F;oll/ der muß &#x017F;ich gleichwohl betru&#x0364;ben/ weñ<lb/>
die Go&#x0364;ttlichen Gaben und die ko&#x017F;tbaren Gu&#x0364;ter &#x017F;o<lb/>
gar u&#x0364;bel angewendet werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Phil.</hi> </speaker>
              <p>Es &#x017F;tehet nicht in un&#x017F;erer Gewalt. Was<lb/>
der Po&#x0364;bel heute verderben wil/ das wird durch<lb/>
Men&#x017F;chliche Gewalt nicht erhalten werden.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>ndrer <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Achter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die Vorigen und</hi> <hi rendition="#aq">Laudato.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Laud.</hi> </speaker>
              <p>Ach jhr <hi rendition="#aq">Eminen</hi>tz/ i&#x017F;t alle Hu&#x0364;lffe bey GOtt<lb/>
und Men&#x017F;chen verlohren?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Phil.</hi> </speaker>
              <p>Mein Sohn/ was bringet euch zu die&#x017F;er<lb/>
Klage?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Laud.</hi> </speaker>
              <p>Die gantze Stadt wird in einen Stein-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hauf-</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0425] Der Haupt-Rebelle Phil. Hab ich doch laͤngſten davon prophezeyet. Zu Hofe wollen ſie den Bogen hoͤher ſpannen/ als die gegenwaͤrtige Zeit vertragen kan; ſo hat end- lich das Ungewitter ſeinen freyen Lauff. Roſſ. Ich bin ein Geiſtlicher/ und habe mich deswegen aus der Welt begeben/ daß ich mein Reichthum auſſer der Welt ſuchen ſoll/ ſonſt wuͤr- de mich der Verluſt ſo vieler Wunderwercke von Hertzen betruͤben. Ghir. Doch wer ſo weit in die Welt gelaſſen iſt/ daß er vor die Weltlichen Einwohner Sorge tragen ſoll/ der muß ſich gleichwohl betruͤben/ weñ die Goͤttlichen Gaben und die koſtbaren Guͤter ſo gar uͤbel angewendet werden. Phil. Es ſtehet nicht in unſerer Gewalt. Was der Poͤbel heute verderben wil/ das wird durch Menſchliche Gewalt nicht erhalten werden. Andrer Handlung Achter Aufftrit. Die Vorigen und Laudato. Laud. Ach jhr Eminentz/ iſt alle Huͤlffe bey GOtt und Menſchen verlohren? Phil. Mein Sohn/ was bringet euch zu dieſer Klage? Laud. Die gantze Stadt wird in einen Stein- Hauf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/425
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/425>, abgerufen am 20.10.2019.